Hörprobe
Wird gespielt …
Angehalten

Stimulus (Prof. Sigmund Freud 4) Hörbuch-Download – Ungekürzte Ausgabe

4.5 von 5 Sternen 4 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Hörbuch-Download, Ungekürzte Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 0,00
Gratis im Audible-Probemonat

Kostenlos als Hörbuch-Download von Audible

Amazon und Audible schenken Ihnen einen Hörbuch-Download Ihrer Wahl.
Im Probemonat von Audible können Sie ein Hörbuch Ihrer Wahl kostenlos testen.

Mehr erfahren

Hören Sie Ihre Hörbücher bequem über Ihren Kindle Fire, über die Audible-App für Smartphone und Tablet oder am Computer.


GRATIS im
Audible-Probemonat
EUR 0,00
Mit 1-Click kaufen
EUR 6,45

Verkauf und Bereitstellung durch Audible, ein Amazon Unternehmen


Produktinformation

  • Hörbuch-Download
  • Spieldauer: 1 Stunde und 4 Minuten
  • Format: Hörbuch-Download
  • Version: Ungekürzte Ausgabe
  • Verlag: STIL
  • Audible.de Erscheinungsdatum: 15. April 2011
  • Sprache: Deutsch
  • ASIN: B004WP17HE
  • Amazon Bestseller-Rang:
  •  Möchten Sie Feedback zu Bildern geben oder uns über einen günstigeren Preis informieren?

Kundenrezensionen

4.5 von 5 Sternen
5 Sterne
2
4 Sterne
2
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Alle 4 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Von Poldis Hörspielseite TOP 500 REZENSENTVINE-PRODUKTTESTER am 8. April 2011
Format: Audio CD
Erster Eindruck: Auf der Anklagebank

Nach einer Sitzung mit dem umstrittenen Psychologen Dr. Sigmund Freud ist eine junge Frau ins Koma gefallen, nun wird ihm ein sexueller Übergriff auf seine Patientin vorgeworfen. Und auch andere Stimmen mehren sich, die ihn in ein schlechtes Licht rücken. Seine Tochter Anna und der befreundete Polizist Karl tun ihr möglichstes, um die Anschuldigungen zu entkräften...

Erfreulicherweise geht es bei der neuen Psycho-Krimi-Serie um Dr. Sigmund Freud nach dem ersten Schub an Folgen recht schnell weiter, 'Stimulus' nennt sich der vierte Fall und verfolgt wieder einen gänzlich anderen Ansatz als es die ersten drei Teile geboten haben. Denn anstatt einen Täter ausfindig zu machen oder zu überführen, steht Freud dieses mal selbst auf der Anklagebank und muss sich den heftigen Vorwürfen stellen. Und das ist so gut gemacht, dass man auch als Hörer irgendwann nicht mehr weiß, was man von dem Arzt zu halten hat. Auch wenn die ersten Zeugenaussagen noch recht herbeigezogen wirken, mit der Zeit zweifelt man dann doch selbst an der Hauptfigur. Diesen Szenen entgegengestellt sind die Ermittlungen von Anna und Karl, die auf der Spur einer Intrige gegen Freud sind und zu immer neuen Erkenntnissen gelangen. Das wird sehr gut und kurzweilig erzählt, die Spannung nimmt im Laufe der Zeit zu und steigert sich zu einem wirklich überzeugenden Finale. Neben dem hohen Anspruch an den Hörer und der wunderbaren Atmosphäre, die Stil da mal wieder gezaubert hat, ist es besonders die Abwechslung innerhalb der Serie, die so überzeugend ist.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 2 von 2 haben dies hilfreich gefunden. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von callisto TOP 500 REZENSENT am 17. September 2013
Format: Audio CD
Freud steht unter dem Verdacht, sich an einer seiner Patientinnen vergangen zu haben. Diese liegt nun katatonisch im Krankenhaus und kann sich nicht mehr dazu äußern, Freud steht unter Polizeibewachung und kann sie nicht untersuchen. Daher schickt er seine Tochter und Gendarm Gruber in Krankenhaus, um den Fall zu klären.
Das Opfer, Anna, ist frisch verheiratet mit einem angesehenen Sohn aus gutem Hause. Leider hat Anna ein Geheimnis, das sie ihrem Ehemann erst nach der Ehe anvertraut hat, ein Geheimnis, das auch Freud kennt und das die beiden verbindet: die jüdische Religion.

In diesem Hörspiel geht es um das Lieblingsthema der Freudianer: Sex. Er ist Ursache der meisten Probleme, entweder weil man ihn nicht hat, er schlecht ist oder weil man ihn hat. Und irgendwie hat alles, was man tut, mit Sex und sexueller Befriedigung zu tun, auch wenn es biologisch doch was anderes ist. Wie auch immer, die Verhöre von Patientinnen Freuds sind sehr unterhaltsam. Da regt sich eine glücklich verheiratete Mutter mit vielen Kindern auf, dass er sie über ihr Sexleben befragt hat und wie glücklich sie doch ist, sonst hätte sie nicht so viele Kinder. Teils echt putzig.
Freud ehemalige Weggefährten werden zu ihrem Ex-Chef befragt, dann ein bisschen Diskussion über Judentum und Psychologie und dazu noch ein richtiger Kriminalfall mit häuslicher Gewalt. Erneut sehr modern. Ich weiß nicht ob Gewalt in der Ehe 1920 wirklich ein Delikt war oder einfach dazugehörte und Recht des Mannes war. Mir ist die Sichtweise und Interpretation des Hörspiel zu modern und somit anachronistisch.
Letztendlich ist der Fall solide aufgebaut, gut umgesetzt mit Top Sprechern, aber leider sehr vorhersehbar.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD
Nach und nach werden die Superlative knapp, mit denen die "Professor Sigmund Freud"-Reihe noch bezeichnet werden kann. Auch der vierte Teil der Serie bietet atmosphärische, kluge Unterhaltung und stellt die Schwierigkeiten der damaligen Zeit in den Mittelpunkt. Der Antisemitismus greift zunehmend um sich, Juden sehen sich allerorts Anfeindungen ausgesetzt. Da scheint es umso unglaublicher, dass gerade der Arzt, als Gelehrter, die Gefahr kaum wahrhaben will, die von der Situation ausgeht. So ist der titelgebende Protagonist (gesprochen von Hans Peter Hallwachs) in "Stimulus" dann auch nicht ganz so präsent wie in den Folgen zuvor.

Dafür können Anna Freud (gesprochen von Felicitas Woll) und Karl Gruber (gesprochen von Andreas Fröhlich) so richtig zeigen, was in ihnen steckt. Die Tochter des Professors ist es nämlich, die der Wahrheit hinterherjagt. Sei es am Krankenbett des Opfers, im Gespräch mit dem Ehemann, dem Schwiegervater oder dem Arzt. Sie lässt nichts unversucht, ihre Vermutung zu überprüfen. Im Zusammenhang mit den Informationen Freuds, der Hilde vor dem Verbrechen behandelte, scheint recht schnell klar, was tatsächlich geschehen ist. Trotzdem dauert es eine ganze Weile, bis jeder Zipfel der Tat aufgeklärt ist und auch die Exekutive überzeugt werden kann. Gerade mit der Beschreibung der ermittelnden Gendarmerie und der Staatsanwaltschaft hat Autor Heiko Martens die damalige Zeit gut eingefangen. Der Antisemitismus kommt hier sehr deutlich zum Ausdruck, versuchen die Ermittler doch zwanghaft einen Fall gegen den Professor zu konstruieren, während die Suche nach einem anderen Täter völlig außen vor bleibt.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Ähnliche Artikel finden