Sterben Will Gelernt Sein 2010

Amazon Instant Video

(26)

Nach dem Tod des Patriarchen einer chaotischen Familie, gerät dessen Begräbnis zum Familienzirkus. Leichenverwechslung, Erpressung, unsittliche Entblößung und eine Leiche, die nicht im Sarg bleiben will, machen das Chaos perfekt. Doch als alte Familienskelette aus dem Schrank taumeln, bricht die Hölle los.

Darsteller:
Keith David,Loretta Devine
Laufzeit:
1 Stunde, 32 Minuten

Verfügbar auf unterstützten Geräten

Verkauft durch Amazon Instant Video. Mit Ihrer Bestellung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.

Details zu diesem Titel

Genre Komödie
Regisseur Neil LaBute
Darsteller Keith David, Loretta Devine
Nebendarsteller Peter Dinklage, Ron Glass, Danny Glover, Regina Hall, Kevin Hart, Martin Lawrence, James Marsden, Tracy Morgan, Chris Rock, Zoe Saldana, Columbus Short, Luke Wilson
Studio Screen Gems
Altersfreigabe Freigegeben ab 12 Jahren
Verleihrechte 48 Stunden Nutzungszeitraum. Details
Rechte nach dem Kauf Sofort streamen und auf zwei Geräte herunterladen Details
Format Amazon Instant Video (Streaming und digitaler Download)

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

10 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Joy am 23. Juni 2012
Format: DVD
Ein absolut mieser Abklatsch von "Sterben für Anfänger". Hat Hollywood keine besseren Ideen mehr, als Filme fast originalgetreu zu kopieren? Teilweise sind sogar die Redewendungen gleich, die Sache mit dem Zwerg, mit dem Valium usw. alles einfach nur billig nachgeahmt. Eigentlich kein Stern dafür, aber einen muss man ja vergeben...einfach nur schlecht.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
11 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von khb am 9. September 2011
Format: Blu-ray
Im Gegensatz zu den meisten anderen Rezensionen, habe ich diesen Film zuerst gesehen und habe mich dabei schlapp gelacht. Einige Zeit später habe ich mir dann das Original angeschaut und war dabei ziemlich gelangweilt, weil ich alle Gags schon kannte. Nach 2/3 hab ich dann abgeschaltet. Es scheint also so zu sein, dass die Variante, die man zuerst sieht besser findet. Als Fazit kann man also jemanden der den englischen Film nicht kennt, diesen durchaus empfehlen.
2 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
13 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von futzi.2 am 12. Februar 2011
Format: Blu-ray Verifizierter Kauf
Ich liebe Martin Lawrence und auch sonst sind hier viele bekannte wieder zu sehen aber genützt hat es wenig. Ich glaube das ist sogar der grund warum dieser Film nicht funktioniert bei diesem "ernsten" thema. Es ist ein who is who der Schauspielerbesetzung wo es nicht um einzele Charaktere ging sondern darum so viele sich (im privaten) befreundete Schwarze in einem Film unter zu bringen. Schade. Währen ich beim Orginal "Sterben für Anfänger" teilweise tränen gelacht habe konnten mir dieser Film obwohl er 1:1 übernommen wurde nicht mal die Mundwinkel nach oben ziehen. Egtl bin ich aber ein Typischer Hollywood Film gucker der leicht und einfach zufrieden zu stellen ist.

Im zweifel das orginal gucken. Der ist 6 Sterne Wert. "Sterben für Anfänger"

Allerdings ist die Bildqualität 100% erstklassig auf der BluRay.
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Format: DVD
Ich mag alle an diesem Film beteiligten Schauspieler sehr, auch die Story erschien mir interessant und der Hinweis, dies sei eine saukomische Komödie, führte dazu, dass ich voller Vorfreude auf einen lustigen Abend diesen Film in meinen DVD-Player schob.
Was ich dann ertragen musste, war einer der langweiligsten Filme, die ich je in meinem Leben sehen musste. (Ich kenne das hier viel zitierte "Original" nicht). Nach 45 Minuten hat es mir gereicht und ich habe den Film ausgeschaltet...
Lachen musste ich kein einziges mal, nicht mal lächeln, nicht mal, dazu zwingen war möglich...

Fazit: Kannst du nicht schlafen, leg dir diesen Film ein. Willst du lachen, bist du mit allen anderen Filmen besser bedient. Rausgeschmissenes Geld.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Sopranos am 31. Dezember 2011
Format: DVD
Dank SKY habe ich gestern abend "Sterben will gelernt sein" angesehen. Ich habe mich stellenweise gut amüsiert, aber lange nicht so wie beim Original.
Die Handlung des amerik. Remakes wurde von den Namen der Figuren abgesehen 1:1 von der britischen Komödie Sterben für Anfänger übernommen, da stellt sich die Frage warum diese filmische Perle 3 Jahre später für dem amerik. Markt neu verfilmt werden musste?
Amerik. Zuschauer sehen das vermutlich nicht viel anders, auf Amazon.com wurde der Film von 68 Kunden bewertet und hat gerade mal 3 Sterne erhalten, während das Original von 212 Kunden mit 4 1/2 Sternen bewertet wurde.

Die Verantwortlichen in Hollywood dachten vermutlich mit den Zugpferden Rock, Lawrence und Glover kann man noch eins draufsetzen.
Die Rechnung ging aber nicht auf, was ganz bestimmt nicht an den drei Herren liegt.

- Es liegt wohl eher daran dass das britische Original beim besten Willen nicht zu toppen ist! -

Chris Rock hat die Rolle des 'Aaron' (so heißt Daniel in der US-Version) m.E. falsch angelegt. Im Original verzweifelt Daniel geradezu daran dass sein jüngerer Bruder Robert von allen mehr geschätzt und wegen seinem schriftstellerischen Talent gepriesen wird. Da macht sich bei Daniel ein ums andere Mal Eifersucht und Verzweiflung breit. Bei Aaron (Chris Rock) war davon so gut wie nichts zu sehen.
Gegen Allen Tudy der im Original als 'Simon' eine komödiantische Glanzleistung par excellence auf's Parkett legte, stand James Mardsen (als 'Oscar' in der US-Fassung) obwohl er sich redlich bemühte auf verlorenem Posten.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
7 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Thomas Knackstedt am 14. Dezember 2010
Format: DVD
So geht es beim Anliefern des Sarges schon los. Aaron(Chris Rock) will die Beerdigung seines Vaters Edward im idyllischen Familiendomizil durchführen. Nachdem der Bestatter, im zweiten Anlauf, die richtige Leiche anliefert, kann die Feier beginnen. Dazu wurde Aarons gesamte Verwandtschaft eingeladen. In dieser Verwandschaft gibt es einige schräge Typen.
Das geht schon mit Cynthia(Loretta Devine), Edwards Witwe los. Für sie steht nicht die Beerdigung, sondern die Unfähigkeit Aarons und seiner Gattin endlich einen Nachfolger in die Welt zu setzen, im Mittelpunkt des Geschehens. Onkel Russel(Danny Glover) ist ein alter Stinkstiefel im Rollstuhl, der für niemanden ein nettes Wort übrig hat. Aarons Bruder Ryan(Martin Lawrence) ist ein erfolgreicher, selbstverliebter Schriftsteller, dessen Eitelkeit Aaron zur Weißglut treibt. Dann sind da noch Elaine(Zoe Saldana) und Oskar(James Marsden). Das Paar hat Schwierigkeiten. Elaine wird von Derek, einem selbstgefälligen Banker, bedrängt und Oskar hat sich von Elaines Bruder ein paar Valium ausgeliehen, die sich leider als Ecstasytabletten herausstellen. Logisch, dass die Feier da einen ganz anderen Werdegang nimmt, Als dann noch der Zwerg Frank(Peter Dinklage) auftaucht und behauptet, er hätte mit dem Verstorbenen ein Verhältnis gehabt, scheint die Beerdigung nicht mehr zu retten zu sein...

Gleich vorweg: Der Hauptkritikpunkt an -Sterben will gelernt sein- ist, dass der Film eine 1 zu 1 Kopie des 2007 erschienenen Streifens -Sterben für Anfänger- ist. Da Neil LaBute den Film jedoch wirklich komplett übernommen hat, fast ohne die geringste Eigenkreativität an den Tag zu legen, hat die Story auch keinen Verlust erlitten. Die Charaktere sind mit guten Schauspielern besetzt.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen