Ratgeber Stepper

Es gibt kleine Stepper und große Stepper: Kleine für Bad, Küche und Wohnzimmer, bzw. eigentlich für jedes Zimmer; sowie große Geräte zur Vorbereitung auf Bergläufe oder sonstige Sportarten, die reichlich Höhen und Tiefen bieten. Kleine Stepper dienen primär einer lockeren Aktivierung der Beinmuskulatur, eignen sich für die sanfte Reha bei Venen-Problemen ebenso wie für einen Abend vor dem Fernseher mit moderatem Körpereinsatz. Die Geräte sind auch optimal geeignet für ein dynamisches Sitzen oder Stehen während monotoner Hausarbeit.

Große Stepper dagegen simulieren Endlos-Treppen und bieten damit ein äußerst effektives Workout für Herz, Beine und Gesäß. Je höher die Stufen, desto größer der Kraftaufwand, je kleiner die Stufen, desto schneller lässt sich trainieren, was der Ausdauer zugute kommt. Die jüngste Entwicklung auf dem Stepper-Sektor sind Geräte, die den vertikalen Schritt mit einem horizontalen Slide kombinieren – quasi ein Side-Stepper. Gleiten samt Steigen beansprucht noch mehr Muskeln als frontales Klettern.

Zu den Steppern

Raum und Zeit

Kleine Stepper sind praktisch unsichtbar, weil sie leicht unter jedem Bett oder Sofa verschwinden. Bei den großen Steppern muss differenziert werden nach den Dimensionen: Semiprofessionelle Geräte sind meist schlanke Gestelle mit einem senkrechten Holmen, an dem die Fußrasten und Handgriffe befestigt sind. Sie sind leicht, mobil und lassen sich gut verstauen. Die Profimaschinen entsprechen kleinen Treppen mit rotierenden Stufen und brauchen entsprechenden Platz.

Das Training auf den kleinen Steppern kann bereits morgens beim Zähneputzen beginnen, erstreckt sich über das Zeitungslesen und findet seine Fortsetzung auf jeder Stufe, die der Fitness dient. Wer sich bewusst für einen Stepper entscheidet, sollte ruhig den Fahrstuhl ignorieren und das Treppenhaus als zusätzliches Workout nutzen. Während die kleinen Geräte keines speziellen Trainingsplans bedürfen, verlangen die großen Stepper schon einen strukturierten Einsatz, um die angestrebten Ziele auch zu erreichen. Zeitlicher Aufwand und Intensität des Workouts können dabei so abgestimmt werden, dass auch ein täglicher Einsatz genug Ruhephasen bietet.

Zu den Steppern

Qualität und Preis

Da sich Optik und Aufbau der kleinen Stepper sehr ähneln, dürfte der Marken-Artikel auch die höchste Güte in der Material-Verarbeitung garantieren. Diese Geräte starten bereits bei rund 30 Euro und einige Modelle bieten zusätzlich montierte Gummibänder mit Handgriffen zum Training der Arme und Schultern. Die großen Stepper zum regulären Treppensteigen starten bei 300 Euro und arbeiten primär mit Hydraulikzylindern, an denen der jeweilige Widerstand eingestellt wird.

Da professionelle Studio-Stepper den ganzen Tag getreten werden, besitzen sie eine entsprechend robuste Mechanik sowie eine umfangreichere Computer-Technik gegen die mögliche Monotonie des Trainings. Solche Features zahlt der Kunde natürlich mit. Die Maschinen starten bei 500 Euro und abhängig von ihrer Größe ist die Preis-Skala nach oben offen.

Zu den Steppern

Tipps und Tricks

Mit dem Stepper lässt sich gezielt die Beinmuskulatur trainieren und auf Wunsch auch aufbauen. Wichtig beim Gebrauch des Gerätes ist jedoch von Beginn an eine aufrechte Körperhaltung beim Training. Vielfach wird ein zu hoch gewählter Widerstand durch das Vorbeugen des Oberkörpers kompensiert, oft einhergehend mit einem Hohlkreuz. Solche Ausweichbewegungen bitte vermeiden, stattdessen versuchen, das Becken beim Training aufzurichten.

Für die Position leicht in die Knie gehen, den Po anspannen und nach vorn drücken. Das mag anfangs etwas anstrengen, doch entlastet eine aufrechte Haltung den Rücken enorm. Lieber den Widerstand reduzieren als unsauber trainieren! Neben der Beinmuskulatur profitieren auch die Knie vom Steppen. Denn Gelenke können sich nur unter Belastung optimal regenerieren und Treppensteigen gehört dazu. Aber eins sollte beachtet werden: Die Belastung, egal ob Dauer oder Intensität des Trainings, unbedingt moderat steigern, weil sich die passiven Strukturen wie Bänder und Sehnen langsamer anpassen als die Muskulatur.

Zu den Steppern