In weniger als einer Minute können Sie mit dem Lesen von Steirerblut: Kriminalroman: Ein Alpen-Krimi auf Ihrem Kindle beginnen. Sie haben noch keinen Kindle? Hier kaufen Oder fangen Sie mit einer unserer gratis Kindle Lese-Apps sofort an zu lesen.

An Ihren Kindle oder ein anderes Gerät senden

 
 
 

Kostenlos testen

Jetzt kostenlos reinlesen

An Ihren Kindle oder ein anderes Gerät senden

Jeder kann Kindle eBooks lesen - auch ohne Kindle-Gerät - mit der gratis Kindle Lese-App für Smartphones und Tablets.
Steirerblut: Kriminalroman: Ein Alpen-Krimi
 
 

Steirerblut: Kriminalroman: Ein Alpen-Krimi [Kindle Edition]

Claudia Rossbacher
4.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (40 Kundenrezensionen)

Kindle-Preis: EUR 8,99 Inkl. MwSt. und kostenloser drahtloser Lieferung über Amazon Whispernet
Der Verkaufspreis wurde vom Verlag festgesetzt.

Weitere Ausgaben

Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition EUR 8,99  
Broschiert EUR 9,90  
Audio CD, Gekürzte Ausgabe, Audiobook EUR 19,95  
Hörbuch-Download, Gekürzte Ausgabe EUR 13,00 oder EUR 0,00 im Probeabo von Audible.de


Produktbeschreibungen

Kurzbeschreibung

Als Abteilungsinspektorin Sandra Mohr vom LKA in Graz ausgerechnet in die steirische Krakau gerufen wird, um in einem rätselhaften Mordfall zu ermitteln, ist sie alles andere als begeistert. Schließlich hat sie ihrer Heimat nicht ohne Grund vor Jahren den Rücken gekehrt. Die Suche nach dem Mörder der Journalistin Eva Kovacs, deren nackte, grausam zugerichtete Leiche im Wald aufgefunden wurde, gerät für sie zur Konfrontation mit einer verschworenen Dorfgemeinschaft, aber auch mit der eigenen Vergangenheit …

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Claudia Rossbacher, geboren in Wien, zog es nach ihrem Studium der Tourismuswirtschaft in die Modemetropolen der Welt, wo sie als Model im Scheinwerferlicht stand. Danach war sie Texterin, später Kreativdirektorin in internationalen Werbeagenturen. Seit 2006 arbeitet sie als freie Autorin in Wien. In dieser Zeit entstanden unter anderem mehrere Kriminalromane und Kurzkrimis. Ihr bei Gmeiner 2011 veröffentlichter Roman »Steirerblut« wurde im Herbst 2012 für den ORF verfilmt (Regie: Wolfgang Murnberger). »Steirerherz« aus dem folgenden Jahr konnte sich, wie schon der erste Fall der LKA-Ermittlerin Sandra Mohr, einige Monate lang in der österreichischen Schwarzer Beststellerliste behaupten.

Produktinformation

  • Format: Kindle Edition
  • Dateigröße: 391 KB
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 273 Seiten
  • Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
  • Sprache: Deutsch
  • ASIN: B004TTHLD2
  • X-Ray:
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (40 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: #10.213 Bezahlt in Kindle-Shop (Siehe Top 100 Bezahlt in Kindle-Shop)

  •  Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?

Mehr über den Autor

Claudia Rossbacher wurde in Wien geboren. Unter anderem lebte sie in Teheran und Jakarta. Nach dem Tourismusmanagementstudium zog es sie als Model in die Modemetropolen der Welt. Danach war sie Texterin und Kreativdirektorin in internationalen Werbeagenturen. Seit 2006 arbeitet sie als freie Autorin in Wien und schreibt vorwiegend Kriminalromane und Kurzgeschichten. Ihr Alpen-Krimi "Steirerblut" wurde von Wolfgang Murnberger verfilmt und steht 2014 auf dem ORF-Programm. Weitere Infos: www.claudia-rossbacher.com

Kriminalromane:
"Steirerblut" (2011), "Steirerherz" (2012), "Steirerkind" (2013), "Steirerkreuz" (2014) - Alpen-Krimis im Gmeiner Verlag
"Drehschluss" (2009), Medienthriller, echomedia Buchverlag
"Hillarys Blut" (2007), Karibik-Thriller, Kontrast Verlag

Reiseliteratur:
"Griaß eich in der Steiermark" 66 Lieblingsplätze und 11 Erlebnisstraßen von Claudia und Hannes Rossbacher (Gmeiner)

Kurzkrimis:
Rätselkrimis für "Die Presse am Sonntag" (seit 2009), "Enter ermittelt" 30 Rätselkrimis (Gmeiner, 2013)
Anthologiebeiträge: "Nur über seine Leiche" in "Gemischter Satz" (Hrsg. Sabina Naber, 2010), "Er oder ich" in "Mördchen fürs Örtchen" KBV (Hrsg. Petra Busch, 2011), "Tod der Turandot" in "Tatort Kaffeehaus", Falter Verlag (Hrsg. Edith Kneifl, 2011), "Feierabend" in "Malz und Totschlag", Gmeiner (Hrsg. Günther Thömmes, 2011), "Filmreif" in "Mords-Zillertal", Gmeiner (Hrsg. Jeff Maxian/Erich Weidinger, 2012), "Hoselupf" in "Berner Blut", Gmeiner (Hrsg. Ott/Altermatt 2013), "Drum lüge, wer sich ewig bindet" in "Grenzenlos ermitteln", Gmeiner (Hrsg. SOKO Gmeiner 2013), "Almrausch" in "Mords-Kraftwerk" (Hrsg. Maxian/Weidinger, 2014)







Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen
11 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Sehr unterhaltsamer Alpen-Krimi! 27. Februar 2011
Von Dorit Wiebke (Media-Mania) TOP 500 REZENSENT
Format:Broschiert
Ein verzwickter Fall, der sich erst langsam entwirrt, und eine Gruppe von Dorfbewohnern, die wie Pech und Schwefel zusammenhalten. Eine Mischung, die nicht neu ist, trotz allem aber wunderbar funktioniert. Denn Claudia Rossbacher hat für ihren Kriminalroman nicht nur einen interessanten und gut funktionierenden Plot ersonnen, sondern die Geschichte mit bodenständigen Charakteren und einer Menge Lokalkolorit angereichert und so eine Atmosphäre geschaffen, die überaus glaubwürdig ist. Bereits auf den ersten Seiten des Buches sieht der Leser das idyllische Fleckchen Erde förmlich vor sich, auf dem schon bald ein brutaler Mord alles verändern wird. Eine Entwicklung, die nicht nur gut zu verfolgen ist, sondern darüber hinaus eine Menge an Rätseln aufgibt. Denn das eigentliche Motiv der Tat ist durch viele eingebaute Stolperfallen erst recht spät zu erkennen.
Ein flüssiger Schreibstil, lebendige Dialoge und dezent platzierte Ausdrücke der steirischen Mundart tun ihr Übriges, um gut zu unterhalten.

Fazit:
"Steirerblut" ist ein spannend geschriebener, mit viel Humor und lokalen Eigenheiten angereicherter Regionalkrimi, der vor allem von der Darstellung verzwickter zwischenmenschlicher Beziehungen lebt. Ein kurzweiliges Buch, das sich fast wie von selbst liest.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
19 von 22 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gelungen 26. April 2011
Von taciturus
Format:Broschiert
Claudia Rossbacher legt mit Steirerblut" einen spritzigen Krimi vor. Rund um den Mord an einer Enthüllungsreporterin in der Nähe von Murau, in St. Raphael - einem fiktiven Ort - spannt sich ein spannender Plot aus. Dabei legt Rossbacher geschickt Fährten in verschiedene Richtungen und packt damit mehrere brisante Themen an: so spannt sich der Bogen von Korruption und Wirtschaftskriminalität über Cyber Kriminalität und Sexualdelikte.
Ermittelt wird von Sandra Mohr, einer politisch korrekten Ermittlerin und Sascha Bergmann, der den Herausforderungen des Berufs oft mit Sarkasmus begegnet. Ein Team, welches mit vielen Reibungspunkten versehen ist und auch den privaten Teil der Krimireihe ansprechend darstellt.

Rossbacher erfindet das Rad nicht neu, weiß aber, wie sie die Elemente klug kombinieren kann, um einen gefällig zu lesenden Krimi zu schreiben, der unterhält und in sich logisch und schlüssig ist. Rund um ein Buch mit welchem man zufrieden sein kann. Wenn man zu motschgern beginnt, tut man dies sicher auf hohem Niveau, aber dennoch gibt es einen Punkt der mich am Buch gestört hat. Auch wenn ein Roman natürlich immer ein Roman bleibt und Rossbacher das Flair der Region vor allem in den Personen einfängt und auch thematisch über erstaunliche Beobachtungen den Lokalkolorit auf Papier bannt, so muss sich die Realität doch über weite Strecken der Story unterordnen. So wäre dies wohl der letzte Fall einer Polizistin, die in einem Fall sehenden Auges trotz einer Befangenheit weiterermittelt, zumal sie damit selbst in die Nähe eines strafbaren Amtsmissbrauches gelänge.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Toller Krimi 23. Februar 2014
Von matpat
Format:Broschiert|Von Amazon bestätigter Kauf
Was soll ich sagen ohne etwas zu verraten: Toller Regionalkrimi.

Werde auf alle Fälle weitere Fälle von Sandra Mohr lesen :)
War diese Rezension für Sie hilfreich?
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Spannend und gut geschrieben 15. Februar 2014
Format:Broschiert|Von Amazon bestätigter Kauf
Steirerblut war mein erster Krimi von Claudia Rossbacher. Ich bin froh über die Entdeckung dieser Autorin. Steirerblut ist ein Krimi mit viel steirischer Atmosphäre und mit liebevoller Zeichnung der Charaktere. Trotzdem baut die Autorin einen überzeugenden Spannungsbogen auf, der bis zum Schluss hält.

Ich freue mich auf meinen nächsten Krimi der Autorin.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Nicht Neues - aber trotzdem gut 28. Dezember 2013
Format:Audio CD|Von Amazon bestätigter Kauf
Dieser Krimi erfindet nichts Neues - ist auch schwer bei der Masse an Krimis -aber das was Claudia Rossbacher macht macht sie gut. Spannende Story über eine starke Ermittlerin die in ihrer Heimat ermitteln muss. Grundsolide und überraschend gut
War diese Rezension für Sie hilfreich?
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen echt saftig steirisch 20. Februar 2013
Format:Broschiert|Von Amazon bestätigter Kauf
kompakt, spannend, unterhaltsam. Ich habe das Buch nicht aus der Hand legen wollen, es hat immer einen Zug, es verzichtet auf unnötige Schnörkel, es ist witzig, vom Dialog her spritzig lebensnah und bleibt so immer spannend. Am Schluss hätte ich mir nur noch 2 oder 3 Seiten gewünscht, wo die Ermittlerin Sandra Mohr ihren gefühlsmäßigen Standort zu Bergmann, ihrer Mutter und ihrem Halbbruder abschließend darlegt. Ein toller gelungener Krimi zum Fressen!
War diese Rezension für Sie hilfreich?
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen gut 10. Januar 2013
Format:Broschiert|Von Amazon bestätigter Kauf
Ein ordentlich geschriebener, spannender Alpenkrimi. Nicht nervenzerfetzend, aber auch keineswegs fad. Ich werde nach und nach auch die anderen Bücher der Autorin erwerben, in sofern also kann ich dieses Buch empfehlen.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
12 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Format:Broschiert
Sandra Mohr wird zu einem Mordfall in ihrem ehemaligen Heimatdorf, das sie gerne hinter sich gelassen hat, gerufen. Der Fall ist an und für sich bis zuletzt spannend. Die Darstellung der Charaktere der Dorfbewohner allerdings lässt psychologischen Tiefgang sehr vermissen. Es gibt nur die hartherzige, herrschsüchtige Mutter, die so viel Böses von sich gibt, dass man unweigerlich an das Märchen "Aschenputtel" denken muss, oder den vollkommen missratenen, verkommenen, faulen, gewalttätigen, arbeitslosen und verhätschelten Halbbruder, dem man alles Schlechte zutraut. Und nur Schlechtheit und Verdorbenheit kommt bei diesen Personen zu Tage. Ich hätte mir hier von der Autorin mehr verschiedene Facetten an den Personen gewünscht, nicht nur penetrant gut (Max Leitgab) oder penetrant böse. Das erinnert zu sehr an die Schwarz-Weiß-Malerei kitschiger Heimatfilme und Pilcher-Romane. Auch die Wirtin Mizzi wird nur als keifende Person dargestellt. Man kann am Land lebenden Personen durchaus komplexere und anspruchsvollere Charaktereigenschaften zugestehen, nicht nur Grobheiten. Sogar eine, als Kind vom Vater missbrauchte Frau, wird noch in die Handlung eingefügt, wohl um die Einheimischen noch derber erscheinen zu lassen.

"Die geistige Verfassung von Menschen, die ihr ganzes Leben in einer engen Gemeinschaft verbracht haben, nie die Chance hatten, mehr von der Welt zu sehen als ihr kleines Dorf, schwappt beklemmend auf den Leser über." Diesen Satz habe ich einer Rezension entnommen. Und genau dieses Bild zeichnet die Autorin leider von den Dorfbewohnern. Hier fehlt definitiv der Kontrast und Übergang zur ganz besonderen Herzlichkeit, Freundlichkeit und Geselligkeit, für die die Bewohner der Krakau weithin bekannt sind.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Die neuesten Kundenrezensionen
5.0 von 5 Sternen Gefällt mir sehr gut.
Gefällt mir sehr gut.
Ihre Art zu schreiben gefällt mir einfach sehr gut, es ist leicht – witzig und fliesend zu lesen.
Vor 1 Monat von Hager Heinz Jun. veröffentlicht
1.0 von 5 Sternen Audio Version
Nicht jeder Autor ist Tommy Jaud und kann auch seine eigenen Bücher lesen. Es ist eine Qual, sich durch dieses Hörbuch zu arbeiten, die Stimme ist mühsam,... Lesen Sie weiter...
Vor 1 Monat von bluemoonquilter veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Heimat
Weil es einen näher geht. Man kann sich die Landschaft und die Leute Realistisch vorstellen.
Auch gesellschafts kritisch gut eingebracht. Lesen Sie weiter...
Vor 2 Monaten von Silvia Ortner veröffentlicht
4.0 von 5 Sternen Steirerblut
Sandra Mohr und Sascha Edlinger von der Kripo in Graz haben den Mord an der Journlistin Eva Kovacs aus Wien in Sandra's Heimatort aufzuklären. Lesen Sie weiter...
Vor 6 Monaten von Gaby veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Liebe das Lokalkolorit
SUPER und spannend zu lesen, vor allem als Wahlsteirer.
Guter Krimi, gut geschrieben und alles spielt rund um Graz. Gratuliere
Vor 8 Monaten von Dr. Rainer Klinger veröffentlicht
1.0 von 5 Sternen Schwach
Schwache Frau, starker Mann, hoher Berg, tiefes Tal, Untiefen des Dorflebens. Soll ich noch mehr Klischees bemühen? Lesen Sie weiter...
Vor 10 Monaten von spirocomp veröffentlicht
3.0 von 5 Sternen Claudia Rossbacher: Steirerblut: Kriminalroman: Ein Alpen Krimi
Anfänglich etwas stolpernd, doch gegen dem Ende spannend mit überraschendem Ende.
Nur Hauptromanfigur (weiblich) etwas zu naiv!
Weiter zu empfehlen.
Vor 11 Monaten von Roman Dygryn veröffentlicht
2.0 von 5 Sternen Bewertung zwischen "gefällt mir nicht" und "nicht schlecht"
Die Bewertung "gefällt mir nicht" stimmt nicht ganz, drei Sterne für "nicht schlecht" kann ich auch nicht geben. Lesen Sie weiter...
Vor 12 Monaten von Wöhrer Peter veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen xxx
Spanned von der ersten bis zur letzten Seite.
xxx xxx xxx xxx xxx xxx xxx xxx xxx xxx xxx xxx
Vor 12 Monaten von xxx veröffentlicht
1.0 von 5 Sternen Der schlechteste Teil der Alpen-Krimi-Reihe
Ein Krimi, bei dem man nach nicht einmal 40 gelesenen Seiten glasklar vor Augen hat, wer den Mord begangen haben muss, ist sein Geld nicht wert. Lesen Sie weiter...
Vor 12 Monaten von Zapatero veröffentlicht
Kundenrezensionen suchen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden


ARRAY(0xa3d63c6c)