Fashion Sale Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Sport & Outdoor calendarGirl Prime Photos Sony Learn More HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Lego Summer Sale 16

Kundenrezensionen

3,3 von 5 Sternen9
3,3 von 5 Sternen
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 3. März 2012
Der Reiseführer ist der wohl umfangreichste und detaillierteste, den es derzeit auf dem deutschen Büchermarkt zu Tansania gibt. Mit mehr als 520 Seiten Text findet man zu praktisch jedem größeren Ort des Landes eine wenigstens kurze Beschreibung. Die Hintergrundinformationen und Tipps zu den großen Städten und Nationalparks sind durchweg gut geschrieben, meistens erschöpfend und vor allem gut lesbar. Außerdem gibt es ein 30-seitiges Tierlexikon im Anhang, das alle für den Safari-Touristen interessanten Arten kurz beschreibt und auf einer Karte deren Siedlungsgebiet angibt.

Der Reiseführer ist hervorragend geordnet, hat eine Seitenmarkierung, die einen sehr leicht die einzelnen Kapitel unterscheiden lässt, und wird durch zahlreiche interessant geschriebene und gut platzierte Info-Boxen aufgelockert.

Die zwölf Kapitel umfassen Reiseziele und Routen, Traveltipps von A bis Z, Land und Leute, Dar es Salaam, Die nördliche Küste, Die südliche Küste und Mafia Island, Sansibar und Pemba, Das nördliche Bergland, Safaris im Norden, Lake Victoria, Zentraltansania und Lake Tanganyika und Der Süden. Diese Einteilung ermöglicht es, sich leicht im Buch zurechtzufinden, was durch detaillierte Innenstadtpläne, die auch kleine Gassen umfassen, ergänzt wird. Zu jedem Kapitel gibt es einleitend eine große Karte, die zahlreiche Ortschaften und Straßen aufweist.
Bestandteil der meisten Ortsbeschreibungen ist der Hinweis, wie man in den Ort reisen kann (Bus/Zug/Straße/Fähre/Flugzeug), wo man zu welchen Preisen übernachten kann und natürlich, wo man was in welcher Qualität essen kann. Keiner der Hinweise hat sich bei mir als falsch erwiesen, ebenso stimme ich mit den meisten Beurteilungen von Unterkünften und Gaststätten überein.

Einreisebestimmungen, Prophylaxe-Maßnahmen, Hinweise für Alleinreisende und Frauen, Ausgehtipps in Städten, Beschreibungen der Tierwelt und vieles mehr machen diesen Reiseführer zu einem rundum gelungenen und sehr umfangreichen Buch.

Das Gesamtkonzept ist stimmig, schnell verständlich und vor allem sehr, sehr übersichtlich.
Mir ist bei der Nutzung des Buches kaum etwas aufgefallen, was es zu verbessern gäbe. Und wenn man nicht aus Traditionsgründen am wenig augenschmeichelnden, dafür zum Alleinstellungsmerkmal gewordenen Farbton Orange festhalten würde, wäre tatsächlich alles super.

Die Investition von 24 Euro lohnt sich. Uneingeschränkte Kaufempfehlung!
0Kommentar|8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. Februar 2015
Wenngleich deutlich wird, dass die Autorin viel Erfahrung mit Tanzania hat, was sich in den umfangreichen Ausführungen zeigt, werde ich vom Kauf dieses Reiseführers abraten. Dies hat mehrere Gründe:
1. Die Art und Weise wie die Autorin über Tanzania schreibt, macht einem in keinster Weise Vorfreude auf die Reise. Der Autorin gelingt es leider nicht, ihr sicherlich reichlich vorhandenes Wissen über das Land positiv zu vermitteln.
2. Abschreckend ist zugleich die abwertende und abschätzende Form in der über die Bewohner und Bewohnerinnen des Landes geschrieben wird. Beispielsweise dann, wenn sie von dem Geben eines überhöhten Trinkgeldes warnt, da es im Dorf für Mädchen und Alkohol ausgegeben würde.
3. Ein weiterer Punkt, der mich veranlasst, von dem Buch abzuraten, ist die bevormundende Art, mit der die Autorin die LeserInnen anspricht. So beispielsweise, wenn sie davon abrät, den Einheimischen Bonbons oder Schokolade mitzubringen, da deren Ernährung eh schon zu einseitig wäre. Der Blick der weißen Frau, die weiss, was gut für "armen Einheimischen" ist, wird hier mehr als deutlich.
4. Zu guter letzt ist die Aufmachung des Buches sehr dürftig. 600 Seiten in kleinster Schrift und ohne Bilder. Das macht keinen Spass.

Für Tanzania habe ich noch keinen guten Reiseführer entdeckt.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. Januar 2014
Der Stefan Loose Tansania-Reiseführer von den beiden Autoren Daniela Eiletz-Kaube und Kurt Kaube verspricht ganz am Anfang schöne Farbbilder, bedient sich im Informationsteil jedoch ausschließlich Schwarz-Weiß Bildern. Aufbau und Gliederung sind vergleichbar mit anderen Reiseführern und starten mit allgemeiner Information und Reisetipps von A-Z, gefolgt von Information zu Land und Leuten. Erst danach startet der Reiseführer in seine einzelnen regionalen Kapitel. Die Inhalte über Land, Leute, Regionen etc. sind durchwegs interessant und sehr informativ. Ganz allgemein richtet der Reiseführer seine Aufmerksamkeit ausschließlich auf Individualtouristen. (Aus eigener Erfahrung wissen wir, je individueller eine Tansania-Rundreise geplant ist, desto schneller stößt man als Tourist an organisatorische Grenzen, die sich hakuna matata" immer irgendwie lösen, allein Zeit und Dollars sind gefragt).

Hat man jedoch das "Abenteuer Safari", sowie weitere Tansania-Highlights bereits von Europa aus zu definiertem Budget und Reisedauer gebucht, packt einen schon mal das schlechte Gewissen, liest man den Reiseführer vor der Abreise. Die Autoren empfehlen zum Beispiel eher nur einen Nationalpart zu besichtigen, als auf einer geplanten Tour die bekanntesten Parks wie Serengeti, Ngorongoro-Krater oder den Tarangire Nationalpark zu besuchen. Leistbare und durchwegs schöne Lodges, Hotel oder Resorts mit sehr freundlichem und bemühtem Personal werden als uncharmante Betonbunker abgetakelt. Schöne, stilvolle Unterkünfte, die architektonisch in die jeweilige Landschaft integriert sind, werden besser bewertet, gelten jedoch als überteuert. Allein Campen ist in Ordnung! (wenn Reisender das denn auch möchte)!

Die unzähligen Warnungen vor den armen Menschen sind hier redundant! Wenn man als Europäer in einem afrikanischen, vorwiegend muslimischen Land umsichtig reist, wird man in Tansania sehr freundlichen und verlässlichen Menschen begegnen. Als Leser gewinne ich den Eindruck, dass die beiden Autoren mit wenigen Ausnahmen an jeder touristischen Einrichtung Kritik üben.

Mir drängt sich allerdings die Frage auf, warum ein Reiseführer der unmissverständlich Werte wie Nachhaltigkeit und ökologisches Bewusstsein transportiert, kurzerhand in China gedruckt wird!?!
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 29. Juli 2014
Der Reiseführer ist sehr schön und vor allem informativ. Es sind sehr viele Orte Tansanias aufgeführt ( mehr als in anderen Reiseführern), zu denen vor allem kulturelle Informationen geliefert werden. Auch gibt es Informationen zu Unterkünften, wobei andere Reiseführer da besser und hilfreicher waren. Verschiedene Unterkünfte sind aufgeführt, nicht immer aber mit Telefonnummer und auch oft nur mit einem kleinen Kommentar zum Zustand der Unterkunft, der gerne länger hätte sein dürfen. Am Schluss des Reiseführers gibt es sogar eine Auflistung vieler verschiedener Tierarten für den Safaritrip. Das ist eine schöne Kleinigkeit.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. Januar 2013
Pauschaltouristen brauchen so was nicht und für Rucksacktouristen wie für uns ist der Reiseführer nur bedingt geeignet, da er nur z.B. Hotels ab einer bestimmten Preisklasse aufführt.
Immerhin konnten wir damit auch entlegene Dala-Dala-Stationen finden.
Gut ist, dass in weiten Teilen Preise angegeben sind, da von Weißen doch gerne höhere Preise verlangt werden.
Einen gut gemeinten Rat: "Lasst Euch nicht um mehr als das Doppelte bescheißen" eines Freundes konnten wir dennoch nicht ganz einhalten.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. März 2014
Seit mehreren Jahren setzen wir im Urlaub auf Stefan Loose - auch diesmal, bei unserer Safari in Tansania und dem Strandurlaub auf Sansibar. Und wieder war der Reiseführer ein wirklich guter Begleiter. Angereichert mit vielen Infos über Land und Leute hat er uns auf unseren Reisestationen alles Nötige verraten. Wir werden wohl auch im nächsten Urlaub auf Stefan Loose setzen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. März 2013
Was aber (auf meine Überschrift der Rezension bezogen) schon armselig ist.
Wer Individuell und mit Rucksack unterwegs ist und auf einen Reiseführer in Deutscher Sprache besteht kommt am Loose nicht vorbei,es gibt leider keinen besseren außer man greift auf Englisch Sprachige Reiseführer zurück wie zb den Überragenden Bradt (was ich dann auch getan habe).
Der Reiseführer enthält enttäuschend wenig Tiefen Recherche und die ewigen Warnungen werden mit der Zeit schon nervig,da ist eventuell Ok für Menschen die keine Mutter haben die sich um einen Sorgen macht und deshalb dafür ein Buch brauchen.
Ja man reist in Schwarz Afrika da leben nun mal lauter Afrikaner und die sind leider auch sehr oft Arm,ich brauche dazu nicht ständige Hinweise,diejenigen die solche Hinweise nötig hätten wie Menschen die offen ihre Wertsachen tragen oder sich nicht an Sittliche Kleider halten werden durch solche Bücher vermutlich eh nicht erreicht.
Was fehlt sind billige Hotels und die Informationen die man braucht um Low Cost Safaris zu planen und Durchzuführen(hier wird einem beim Bradt besser geholfen).
Ganz gut und brauchbar sind die Informationen über Öffentliche Verkehrsmittel und Allgemeine Preise.
Wieder einmal mehr nach Kenia und Uganda am Bradt Guide kommt man als Individuell Tourist nicht vorbei.
22 Kommentare|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. April 2012
Ich habe den Stefan Loose Reiseführer für Tansania vor allem aufgrund seiner Aktualität (Auflage 2012) gekauft; die enthaltenen praktischen Informationen erscheinen übersichtlich und ausführlich. Allerdings haben mich bereits im Vorfeld der Reise Abschnitte wie die folgenden beim Lesen verärgert:

"Tansania zählt zu den am wenigsten entwickelten Ländern der Welt - trotz Schuldenerlassen, Finanzspritzen, milliardenschwerer Entwicklungshilfe udn Mega-Investitionen. Man kann sich des Eindrucks nicht erwehren, dass das Geld offensichtlich in die falschen Kanäle fließt." (S. 149)

"Der Internationale Währungsfonds sowie die Weltbank waren sogleich mit Geld zur Stelle, doch anstatt die Finanzmittel in Straßenbau, Wasserversorgung oder Krankenhäuser zu investieren, verstrickte sich der Nachfolger (....) immer tiefer in Korruptionsaffären." (S. 144)

" (...) Afrikanische Traditionen sowie fehlende Demokratieerfahrung lasten auf dem schleppend verlaufenden Demokratisierungsprozess." (S. 146)

Wer sich auch nur ein wenig mit Transformationsprozessen in postkolonialen Staaten beschäftigt, nimmt von der hegemonialen Haltung, die diese Sätze transportieren, größtmöglichen Abstand. Als noch verstörender empfand ich Textabschnitte über Krankheiten oder die ständige Warnung, dass "Weiße" bei Tansaniern in allen Situationen "Begehrlichkeiten" wecken würden. Selbstverständlich ist ein gesunder Menschenverstand und Vorsicht bei Reisen in nicht bekannte Länder angebracht. Allerdings gibt es durchaus Reiseführer, die die (Reise-)Situation im Land vermitteln, ohne auf ohnehin dominante Klischees und in den Industrienationen vorherrschende Erklärungsmuster zurückzugreifen.

Von einem guten Reiseführer erwarte ich mir einen differenzierteren Blickwinkel als es das vorliegende Buch bietet.
33 Kommentare|8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. November 2013
Ich kann den Loose Reiseführern nur immer wieder 5 Sterne verpassen.
Ob Süd-Ost Asien, Argentinien oder eben jetzt Tansania - ich bin immer
wieder schwer begeistert wie die Jungs und Mädels das hinbekommen.
Macht weiter so - Ihr seid Klasse!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden