1 neu ab EUR 195,00
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,10 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Stauffer & Co. - Die Wiener Gitarre des 19. Jahrhunderts Gebundene Ausgabe – 2012


Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 195,00
1 neu ab EUR 195,00

Hinweise und Aktionen

  • Sie suchen preisreduzierte Fachbücher von Amazon Warehouse Deals? Hier klicken.

  • Sichern Sie Ihre Daten kostengünstig und sicher im europäischen Amazon Web-Services-Rechenzentrum. So einfach geht‘s

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe: 320 Seiten
  • Verlag: Erik Pierre Hofmann - Les Éditions des Robins; Auflage: 1. Ausgabe auf Französisch, Deutsch und Englisch (2012)
  • ISBN-10: 295388680X
  • ISBN-13: 978-2953886801
  • Größe und/oder Gewicht: 38 x 30,6 x 3,4 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 5.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (2 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 1.003.790 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Die Weltmusikhauptstadt Wien war in den ersten Jahrzehnten des 19. Jahrhunderts auch die Stadt der Gitarre schlechthin. Georg Stauffer, erster in einer langen Riege von Wiener Gitarrenbauern, vollzog eine einzigartige Synthese der neapolitanischen und französischen Einflüsse; er schuf eine der besten Gitarren seiner Zeit - das berühmte "Legnani-Modell". Unter seinem Patronat entstand eine echte Wiener Schule des Gitarrenbaus: Sein Sohn Anton, ihr Kollege Bernard Enzensperger, aber auch Franz Feilnreiter, Nikolaus Georg Ries, Johann Gottfried Scherzer, Ludwig Reisinger und andere waren deren Protagonisten. Dank der in Wien weilenden Virtuosen - Mauro Giuliani, Luigi Legnani, J. K. Mertz - auf den Bühnen der Stadt ebenso vertreten wie in ihren gutbürgerlichen Salons, wurde die Gitarre durch Musikverleger ersten Ranges wie Diabelli und Artaria nachhaltig verbreitet und war während des Biedermeier so beliebt wie nie zuvor; eine Beliebtheit die später dank des Erfolgs des Schrammelquartetts über alle sozialen Grenzen hinaus ging. Zwar ist die einzelsaitige Gitarre, wie wir sie heute kennen, Ende des 18. Jahrhunderts in Italien erfunden worden, doch wurden in der österreichischen Hauptstadt nicht nur wesentliche Verbesserungen vorgenommen: Hier ist auch der Grundstein ihres spezifischen Repertoires gelegt und wesentlich zu ihrer Verbreitung in Europa und darüber hinaus beigetragen worden. Auf größtenteils erstmals veröffentlichten historischen Doku­­menten basierend behandelt Stauffer & Co. die Geschichte dieser Schule, deren Bedeutung lange Zeit sehr unterschätzt wurde. Eine Auswahl von sechzig im Porträt dargestellten Original­instrumenten illustriert den Variantenreichtum ihrer Produktion. Auch lässt das Buch den musikalischen und kulturellen Kontext dieser "Guitaromanie" aufleben, der das Instrument nicht nur zu einem Emblem der Romantik emporgehoben, sondern auch der modernen Gitarre den Weg geebnet hat.

Kundenrezensionen

5.0 von 5 Sternen
5 Sterne
2
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Beide Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von em.o.Prof.Brigitte Zaczek am 29. Februar 2012
Format: Gebundene Ausgabe
Eine Bibel des Wiener Gitarrenbaus im 19. Jhdt: spannende Dokumentation der Erforschung bisher unbekannter Fakten über Vater und Sohn Stauffer, einfühlsame Beschreibung des sozialen, politischen und musikalischen Umfelds und eine wahrhaft luxuriöse Präsentation mit Fotos in Kunstdruckqualität der Instrumente und neu entdeckten Dokumente. Wer das Buch in Händen hält, wird sich über den moderaten Preis im Vergleich zu ähnlichen Produkten wundern. Gratulation an alle Autoren!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Peter Rauscher am 26. Februar 2012
Format: Gebundene Ausgabe
Für jeden zu empfehlen der sich für Gitarren oder Gitarrenmusik des 19. Jhd. interessiert!
Mit tollen Bildern und einen gut zu lesenden und sehr informativen Text!
Einfach eine große Freude das Buch in der Hand zu haltern und durchzublättern!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen