In weniger als einer Minute können Sie mit dem Lesen von Star Trek: The Next Generation: Cold Equations: The Body... auf Ihrem Kindle beginnen. Sie haben noch keinen Kindle? Hier kaufen Oder fangen Sie mit einer unserer gratis Kindle Lese-Apps sofort an zu lesen.

An Ihren Kindle oder ein anderes Gerät senden

 
 
 

Kostenlos testen

Jetzt kostenlos reinlesen

An Ihren Kindle oder ein anderes Gerät senden

Jeder kann Kindle Bücher lesen  selbst ohne ein Kindle-Gerät  mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.
Star Trek: The Next Generation: Cold Equations: The Body Electric: Book Three
 
 

Star Trek: The Next Generation: Cold Equations: The Body Electric: Book Three [Kindle Edition]

David Mack
3.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (5 Kundenrezensionen)

Kindle-Preis: EUR 4,44 Inkl. MwSt. und kostenloser drahtloser Lieferung über Amazon Whispernet

Weitere Ausgaben

Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition EUR 4,44  
Taschenbuch EUR 6,00  


Produktbeschreibungen

Kurzbeschreibung

AT THE CENTER OF THE GALAXY . . .

A planet-sized Machine of terrifying power and unfathomable purpose hurls entire star systems into a supermassive black hole. Wesley Crusher, now a full-fledged Traveler, knows the Machine must be stopped . . . but he has no idea how.

Wesley must enlist the aid of Captain Jean-Luc Picard and the Enterprise crew, who also fail to halt the unstoppable alien juggernaut’s destructive labors. But they soon divine the Machine’s true purpose—-a purpose that threatens to exterminate all life in the Milky Way Galaxy. With time running out, Picard realizes he knows of only one person who might be able to stop the Machine in time to avert a galactic catastrophe—-if only he had any idea how to find him. . . .

THE CLIMAX OF A NEW TRILOGY BY THE BESTSELLING AUTHOR OF STAR TREK: DESTINY

Über den Autor

David Mack is the national bestselling author of more than a dozen books, including Wildfire, Harbinger, Reap the Whirlwind, Road of Bones, and the Star Trek Destiny trilogy—Gods of Night, Mere Mortals, and Lost Souls. His first original novel, the supernatural thriller The Calling, debuted in July 2009 to critical acclaim. In addition to novels, Mack’s diverse writing credits span several media, including television, film, short fiction, magazines, newspapers, comic books, computer games, radio, and the Internet. He currently resides in New York City.

Produktinformation

  • Format: Kindle Edition
  • Dateigröße: 4414 KB
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 356 Seiten
  • ISBN-Quelle für Seitenzahl: B00AZQM0V6
  • Verlag: Pocket Books/Star Trek (26. Dezember 2012)
  • Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
  • Sprache: Englisch
  • ASIN: B007EDZ02E
  • Text-to-Speech (Vorlesemodus): Nicht aktiviert
  • X-Ray:
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (5 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: #31.586 Bezahlt in Kindle-Shop (Siehe Top 100 Bezahlt in Kindle-Shop)

  •  Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Kundenrezensionen

3.0 von 5 Sternen
3.0 von 5 Sternen
Die hilfreichsten Kundenrezensionen
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Enttäuschendes Finale 26. Dezember 2012
Von nicky2910
Format:Kindle Edition|Verifizierter Kauf
Auch hier: Achtung SPOILER!!! (für die gesamte Trilogie)

Plot:

Wesley, nun ein Reisender, entdeckt im Zentrum der Galaxie eine furchteinflößende Maschine, die ein schwarzes Loch mit Sternensystemen, die sie mit künstlichen Wurmlöchern heranschafft, füttert. Weder die anderen Reisenden noch Q wissen Rat. Wesley wendet sich an Picard um Hilfe, da über kurz oder lang der Subraum und schließlich das ganze Leben in der Galaxie auf dem Spiel stehen.

In der Zwischenzeit wird Data in seiner Mission, seine Tochter wiederzubeleben, vor eine schreckliche Wahl gestellt.

Review:

Wiederum fühlte ich mich durch die Lektüre zwar gut unterhalten, aber in fast keinem Moment kam bei mir eine echte emotionale Reaktion auf. Und genau diese ist doch, was ein Durchschnittsbuch von einem großartigen unterscheidet. Aber ich möchte meine Kritikpunkte Punkt für Punkt durchgehen.

* die Maschine: Mack scheint ein Faible dafür zu haben, große Bedrohungen ins Spiel zu bringen. Man erinnere sich an Destiny, wo Millionen von Leben den Borg zum Opfer fielen. Diesmal allerdings hat er übers Ziel hinausgeschossen. Ganze Sternensysteme werden ausgelöscht, bewohnte Planeten zerstört, sodass zumindest ich nicht in der Lage war, das Ausmaß auch emotional nachzufühlen. Die konkreter fassbare Bedrohung, nämlich der Verlust des Subraums und dadurch der Verlust der Fähigkeit, zwischen den Sternen zu reisen, war dafür eigentlich unbeschreiblich banal. Denn wer glaubt wirklich, dass es dazu kommt? Schließlich würde dies das Ende von Star Trek bedeuten.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Passabler Abschluss einer "Nicht-Trilogie" 20. April 2013
Von Backgenie
Format:Kindle Edition
Das Buch weiß zu unterhalten, es ist spannend geschrieben. Und es funktioniert als TNG-Roman.
Dennoch bleibt ein ziemlich bitterer Nachgeschmack, denn zum einen ist die Bedrohung derart omnipotent und übertrieben, so dass es eigentlich kaum eine größere Bedrohung als die dargestellte geben kann. Die Lösung gefällt mir zwar, kommt jedoch zu plötzlich zu Stande.
Auch in diesem Buch opfert Mack wieder einen Charakter, was ungeheuer aufstößt, da es richtig unnötig ist. Keine Ahnung, warum sich dies durch diese Trilogie zieht, dass immer interessante Personen geopfert werden. Wahrscheinlich nur aus dem Grund, dem Leser interessante künftige Handlungsstränge vorenthalten zu wollen...

Wie auch immer, das Buch ist unterhaltsam - daher würde ich ihm 3-4 Punkte geben, stünde es für sich alleine. Aber es bildet den Abschluss einer Trilogie und hier muss man bewerten, dass der einzige Faden der Rahmenhandlung der Versuch ist, seine Tochter Lal wiederzubeleben. Sicherlich kann die Suche nach dem Mann, der über das Wissen/Können dazu verfügt einen wichtigen Punkt der Unternehmung bilden, aber wie sich Data ohne Plan in die Hände der Künstlichen Intelligenzen begibt... bitte, das ist nix.
Während auch in diesem Buch Worf nicht richtig trauern oder sich irgendwie entwickeln darf, wird eine vulkanische Liebesbeziehung in den Mittelpunkt gerückt. Und das ist genau so spannend, wie es sich anhört...
Während also die ersten beiden Romane aufgrund des Typhon Pacts und der Wiederbelebung Datas einen relativ ordentlichen Doppelband ergeben, steht dieser dritte Band doch mehr oder minder für sich.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Enttäuschender Abschluss der Trilogie 28. Dezember 2012
Von Mgeis13
Format:Taschenbuch
Obwohl ich von dem Abschluss der Trilogie enttäuscht bin, konnte ich das Buch nicht gut weglegen. Es ist also spannend geschrieben.
Mir gefielen jedoch einige Wendungen der Handlung nicht gut - ich fand sie zT weit übertrieben oder zu wenig ausgearbeitet:
1) Die Bedrohung ist natürlich wieder supergroß - so groß, dass ich sie kaum erfassen konnte. Hier hätte mir etwas weniger Großes besser gefallen. Und irgendwie war von der ersten Seite an klar, das wird "die Enterprise" schon schaffen - natürlich wieder allein, obwohl es jede Menge Traveller, andere Schiffe.... etc. gibt. Ich fand es dann nur noch spannend zu sehen, woraus die Lösung besteht.
2) Und diese Lösung fand ich enttäuschend: teilweise erinnerte die Diskussion mit "der Maschine" an Kirks "Totgequatsche" von Computern; das war aber noch der nette Teil. Leider wirkten die AI-Fellows intellektuell und taktisch sehr eindimensional und konnten durch einige technische Tricks sehr schnell außer Gefecht gesetzt werden. Schade. Und warum muss Picard immer alle Lösungen fast allein zu Ende führen? Er hat doch jede Menge fähige Offiziere an Bord, u.a. auch richtig gute Piloten!
3) Datas Dilemma fand ich grundsätzlich supergut als Idee, jedoch wirkte für mich Datas Entscheidung "gegen" Rhea nur bedingt tragisch, weil die Figur meiner Meinung nach zu wenig dargestellt wurde. Ich konnte sie nicht wirklich als "die große Liebe" sehen.
4) Die Geschichte von Wes hat mir gut gefallen, insbesondere die Gespräche mit seiner Mutter. Schade fand ich jedoch, dass Picard und Wesley nur wenig Interaktionen hatten und Wes seinen Halbbruder scheinbar gar nicht zur Kenntnis genommen hat.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Möchten Sie weitere Rezensionen zu diesem Artikel anzeigen?
Waren diese Rezensionen hilfreich?   Wir wollen von Ihnen hören.

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden