Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Jetzt herunterladen
 
Kaufen Sie das MP3-Album für EUR 9,90
 
 
 
 
Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 

Stained

Imperanon Audio CD
4.6 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (5 Kundenrezensionen)

Erhältlich bei diesen Anbietern.


Kaufen Sie die MP3-Version für EUR 9,90 bei Amazon Musik-Downloads.


Imperanon-Shop bei Amazon.de

Besuchen Sie den Imperanon-Shop bei Amazon.de
mit Musik, Downloads, Diskussionen und weiteren Informationen.

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

  • Audio CD (17. Mai 2004)
  • Anzahl Disks/Tonträger: 1
  • Label: Nuclear Blast
  • ASIN: B00022GJXI
  • Weitere verfügbare Ausgaben: Audio CD  |  MP3-Download
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.6 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (5 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 291.712 in Musik (Siehe Top 100 in Musik)

 
1. Blade
2. Memories to dust
3. Stained
4. Prisoner in me
5. Sold
6. Hollow man
7. Rhythm of pain
8. Shadowsouls
9. Wein (I bledd)
10. The end
11. Jos jotain yrittää (Harva meistä on rautaa)

Kundenrezensionen

4 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
4.6 von 5 Sternen
4.6 von 5 Sternen
Die hilfreichsten Kundenrezensionen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Auf den Spuren von Children Of Bodom 20. Mai 2004
Format:Audio CD
Na also - es geht auch anders! Imperanon beweisen mit ihrem Debüt „Stained", dass schnelle, melodische Musik nicht immer gleich klingen muss und auch nicht unbedingt auf einen Vocalakrobaten im oberen Stimmbereich angewiesen ist. Das aggressive Gekeife von Aleksi Sihvonen geht vielmehr in Richtung Black Metal, passt aber wie die Faust auf's Auge zu den Songs, die am ehesten mit Children Of Bodom (auffrisiert mit etwas In Flames) zu vergleichen sind. Die Finnen (ich glaube mittlerweile wirklich, dass dieses Land zu 50 % aus Metal-Musikern besteht) versüßen einem die Zeit mit einigen Granaten wie dem flotten Opener „Blade", „Shadowsouls" (mit recht ungewöhnlichen Vocals bestückt - Gastsänger/in?) oder „The End". Bei „Hollow Man" beweisen Imperanon, dass sie auch in der Lage wären sich den typischen Fantasy Metal-Klischees zu ergeben, was aber zwischen dem harten Restmaterial als Erfrischung durchaus passend in der Mitte des Albums platziert ist. Hier lässt Alexi durchblicken, dass auch sein cleanes Organ durchaus hörenswerte Qualität birgt. Die Mitglieder dieses Quintetts zählen übrigens alle gerade mal 20 Lenze, so dass noch eine glorreiche Zukunft auf die Band zukommen kann und meiner Meinung nach auch definitiv wird.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Erklassiger Melodic Death Metal! 2. Dezember 2004
Von Ein Kunde
Format:Audio CD
Für Fans dieses Metal-Stils ein absolutes Muss! Diese Newcomer kommen wirklich nahe an Children of Bodom ran und wenn noch mehr Alben kommen und sie noch etwas reifen dann lassen sie diese locker hinter sich! Finnischer Melodic Death Metal der Extraklasse!
War diese Rezension für Sie hilfreich?
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Mit CHILDREN OF BODOM auf einer Höhe !!! 10. Februar 2009
Format:Audio CD
Endlich habe ich es gefunden. Mein Album des Jahres 2004! Zwei Demos ließen bereits gutes vermuten, doch mit "Stained" ist IMPERANON ein Meisterwerk gelungen, welches für mich in der Melodic-Death-Metal Szene wohl ewig eine große Rolle spielen wird. Das Wort Ohrwurm hat einen neuen Namen: "Stained"! Jedes einzelne Lied bleibt sofort im Ohr und hat 100%igen Wiedererkennungswert. Auch technisch spielen die fünf Finnen auf einem sehr hohen Niveau.
Neben Cembalo-artigen Keyboards, schnellen Doublebasses, verzerrten Gitarren und screamigem Gesang (der Marke Alexi Laiho) kommen auf diesem Album auch finnischer Gesang ("Jos jotain yrittää"), eine Frauenstimme ("Shadowsouls") und Aleksis Cleanvocals ("Hollow man") zum Einsatz. Im Endeffekt könnte man "Stained" als eine Mischung der CoB Alben "Hatebreeder" und "Hate Crew Deathroll" ansehen ... noch dazu mit einer sehr (!) sauberen Produktion, welche alle noch so kleinen Details deutlich hervorhebt.
Was auch zu erwähnen ist, ist, dass die Gitarren im Gegensatz zu CHILDREN OF BODOM nicht so viel riffen, sondern die Melodieführungen eher dem Keyboard überlassen. So gesagt kann man sie als Rhythm Guitars bezeichnen.

Doch gehen wir die Songs der betroffenen Metalperle im Einzelnen durch ... das hat diese CD wohl verdient ...

Der Opener "Blade" ist ein flotter Song, welcher vor allem das Gitarrenspiel Aleksi Sihvonens und Lauri Koskenniemis sehr gut zur Geltung bringt. Nachfolger "Memories to Dust" verhält sich ähnlich. Schöne Melodienläufe und flotte Gitarrensolis. Ein richtiger Hochkaräter!
Es folgt ... das Titelstück.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Hmmm.... 17. Juli 2005
Format:Audio CD
Ja, die Jungs von Imperanon können spielen, sie beherrschen ihre Instrumente, und auch das Erstellen und Einbauen schöner Melodien in ihre Songs klappt ganz gut; allerdings frage ich mich, nachdem ich mir das Album nun gut ein halbes Jahr zu Gemüte führen konnte (natürlich bei angemessener Lautstärke ;-)), wo bleibt die Eigenständigkeit?
"Stained" klingt leider wie ein "Hatebreeder"-Klon, ein guter zwar, aber ein Klon. Bis auf Songs wie das starke "Sold", "Hollow Man", auf welchem Aleksi zeigt, dass die cleane Stimmlage nicht unbedingt sein Metier ist, und "Shadowsouls", ein gutes Duett zwischen Frontmann Shivonen und einer Gastsängerin, klingen die Songs wie schon mal gehört, leider, wie ich sagen muss, denn die Band hat ein spielerisch großes Potenzial, sie müssten halt nur etwas eigenständiger sein.
Fazit: Ein technisch guter "Hatebreeder"- und "Something Wild"-Klon, welcher Children of Bodom-Liebhaber (wie mich ;-))'alles andere als enttäuscht.
Anspieltipps: "Sold", "Shadowsouls", "The End"
War diese Rezension für Sie hilfreich?
2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Unglaublich! Die CD des Jahres! 19. Februar 2005
Format:Audio CD
Ich habe in einem Video einmal das Lied "Blade" von dieser Gruppe gehört und dachte sofort : "Wie heisst die Band!?"
nach kurzer Recherche und einigen Tagen Versand lag die Scheibe dann auch schon in meinem CD PLayer und ich muss sagen : DIE CD DES JAHRES!!!!!
Die Newcomer von Imperanon spielen mindestens in der selben Liga wie Children of Bodom,wenn nicht sogar noch weiter oben!
Eine ganz klare Kaufempfehlung, auch für jene die Ensiferum, In Flames und Wintersun hören. Ebenfalls für alle Finntroll Anhänger!
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Kundenrezensionen suchen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden


Ihr Kommentar