Störtebeker 1 Staffel 2006

Amazon Instant Video

Auf Prime erhältlich
Staffel 1
Auf Prime erhältlich
(27)

1. Störtebeker - Teil 1 AGES_6_AND_OVER

Als Kind musste Klaus Störtebeker mitansehen, wie seine Eltern grausam ermordet wurden. Seitdem hat er nur ein Ziel vor Augen: die Täter zu finden und zur Verantwortung zu ziehen.

Laufzeit:
1 Stunde, 29 Minuten

Verfügbar auf unterstützten Geräten

Amazon Instant Video auf Android Tablets

Ab sofort ist Amazon Instant Video auf Android Tablets verfügbar. Streamen Sie tausende Filme und Serienepisoden auf Ihrem Tablet. Mehr erfahren.

Verkauft durch Amazon Instant Video. Mit Ihrer Bestellung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.

Details zu diesem Titel

Genre Historienfilm, Action & Abenteuer
Regisseur Miguel Alexandre
Staffel-Jahr 2006
Studio Bavaria Film, Institut del Cinema Català (ICC), Steinweg Emotion Pictures
Rechte nach dem Kauf Sofort streamen und auf zwei Geräte herunterladen Details
Format Amazon Instant Video (Streaming und digitaler Download)

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

10 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Kucker am 2. Januar 2013
Format: DVD
Wer eine verfilmte Biografie (oder wenigstens eine Verfilmung dessen, was über Störtebecker bekannt ist - und so furchtbar viel ist das ja nicht...) erwartet, tut sich mit diesem Film, der in großen Teilen völlig frei erfunden ist und nur sehr rudimentär ein paar Namen und verbriefte Fakten im Umfeld Störtebeckers aufgreift, keinen Gefallen. Genauso gut hätte man irgendeine Piratengeschichte zur Zeit der Gründung der Hanse erzählen können – und im Grunde hat man das auch. Aber mit dem Etikett "Störtebecker" verkauft sich so was wohl besser.

Was als Geschichte übrig bleibt, ist eine eigenartig glatt gelutschte, "cleane" Produktion, die zudem ein bisschen so wirkt, als habe man keine Zeit gehabt, vergeigte Takes noch mal nach zu drehen. Die Kostüme aller beteiligten sind stets frisch gewaschen und die Schiffs-Szenen – es ist bei den Außenaufnahmen immer gutes Wetter – erinnern ein bisschen an die RTL-Trashproduktion "Entern oder Kentern". Die Dialoge sind so Gott-erbärmlich einfallslos und unspannend, dass man den Eindruck gewinnt, sie wurden von einem Plattitüden-Roboter im Zufalls-Modus generiert.

Was sie Darsteller angeht, so vermögen auch hier einige wenige anzuerkennende Einzelleistungen das insgesamt schlaffe Machwerk nicht mehr zu retten. Ken Dukens Spiel bleibt merkwürdig oberflächlich und hölzern, dann ist es wieder so übertrieben, als halte er den Film für eine Komödie. Sein Senior-Gegenspieler Gerhard John spielt so schlecht, dass es einem die Kinnlade nach unten zieht, eingedenk dessen, was dieser Mann vor der Kamera schon alles bewerkstelligt hat.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
14 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Möller, A. am 5. Februar 2008
Format: DVD
Vieles ist beim TV-Zweiteiler Störtebeker gelungen, einiges nicht. Lobend erwähnen muss man die Besetzung, die bis in die Nebenrollen klasse ist. Ken Duken überzeugt auf ganzer Linie. Ihm nimmt man den draufgängerischen Freibeuter jederzeit ab. Etwas verwirrend ist zunächst, dass die weibliche Hauptdarstellerin gefühlte zehn Jahre älter aussieht als der Held, aber daran gewöhnt man sich recht fix.

So gut die Darsteller auch sind, auf See hilft das auch nichts mehr. Die Tricktechnik ist bei den Schiffszenen dermaßen schlecht, dass man seinen Augen nicht trauen mag. Davon gibts leider reichlich, ist ja schließlich ein Piratenfilm.

An Land wendet sich das Blatt allerdings. Hier passt so ziemlich alles. Die üblichen Mantel- und Degen-Duelle erinnern eben nicht an an Errol Flynn selig, sondern sind wohltuend modern in Szene gesetzt. Klasse auch die Kameraarbeit. Hier hat man wirklich versucht, ungewöhnliche, noch nicht totgefilmte Einstellungen zu finden.

Alles in allem ist Störtebeker kurzweilige, spannende Unterhaltung, wobei der zweite Teil ein bisschen besser abschneidet, weil der Schwerpunkt mehr auf Action, denn auf die etwas schmonzettigen Liebeszenen gesetzt wird.

Mag das Ganze auch nicht historisch korrekt sein: Mich juckt das weniger. Wenn ich historische Tatsachen haben will, dann kauf ich mir ne Doku.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Format: Amazon Instant Video Verifizierter Kauf
Was für eine Verschwendung. Da hat man eine spannende Story und eine potentiell vielschichtige Hauptfigur, einen aufregenden historischen Hintergrund, und außerdem weitgehende Freiheit bei persönlichen Details, da nicht viel von den Hauptpersonen überliefert ist - und dann dreht man eine solch überflüssige Schmonzette.

Absurd kämpfende Mönche (Störtebeker kriegt einen erfundenen und wenig glaubwürdigen Bruder Tuck an die Seite), diese idiotisch ewig ruhige See, an den Haaren herbeigezogene Verwicklungen (warum zum Teufel braucht Störtebekers Geschichte diese seltsame Eifersuchts-/rache-story als Hintergrund?), hölzerne Dialoge, und noch nicht mal die überflüssige Romanze geht ans Herz. Mit Seefahrt hat dieser Film ähnlich wenig zu tun wie mit historischen Fakten.

Ehrlich gesagt, ich habe noch nicht einmal viele historische Fakten erwartet - Störtebeker -ist- zu weiten Teilen Stoff für Mythen und Legenden. Die Likedeelers und ihre Loyalität und rebellische Freiheitsliebe, soziale Gerechtigkeit unter Outlaws, wilde Seeräuberromantik, Gewalt, moralischer Zwiespalt, und ein ausgesprochen dramatisches Ende - das sollte doch eigentlich genug Inspiration für ein rau-romantisches Abenteuer liefern. Und theoretisch hätte dies noch gewürzt werden können mit authentischen Kostümen, poltischen/historischem Hintergrundwissen, und ja, warum nicht auch mit einer netten Liebesgeschichte. Aber ... doch nicht so!

Diese Weichspülversion hat uns' Störtebeker nicht verdient. Und ich auch nicht.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
17 von 23 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von A. F. Ricke am 17. April 2006
Format: DVD
Ich bin mit recht wenigen Erwartungen an den Film rangegangen, weil ich von den meisten Filmen dieser Art fürs Fernsehen doch meist enttäuscht war.Aber was ich dann gesehen habe, hat mich postitv überrascht. Natürlich, wer jetzt hier ne historisch genaue Abhandlung über Klaus Störtebker erwartet hat, wird wohl enttäuscht sein. Wer aber nen richtig netten, unterhaltsamen Piraten- und Mantel und Degenfilm (das hauptsächlich im ersten Teil) sehen will, ist hier richtig gut bedient. Natürlich gibts auch ne Menge Klischees, die üblichen Intrigen, ne komplizierte Love Story, Fieslinge etc., aber das gehört zu so einer Art von Film dazu.Dafür gibts ein paar gute Gags, manches ist ironische überspitzt und macht damit einige kleine Schwächen wett.
Visuell ist das Ganze auf Kinoniveau und die Schauspieler haben sichtlichen Spaß am Film.
Alles in allem sehenswerte Kostümfilmkost aus deutschen Landen die Spaß macht und Kurzweil bietet. Nicht mehr, aber auch nicht weniger. Mir hat es gefallen !
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen