Sputnik 2013

Amazon Instant Video

Auf Prime erhältlich
(9)

Drei Kinder machen eine erstaunliche Entdeckung und befinden sich plötzlich im Konflikt mit dem Geheimdienst.

Darsteller:
Flora Li Thiemann,Finn Fiebig
Laufzeit:
1 Stunde, 19 Minuten

Verfügbar auf unterstützten Geräten

Verkauft durch Amazon Instant Video. Mit Ihrer Bestellung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.

Details zu diesem Titel

Genre Kinder und Familie
Regisseur Markus Dietrich
Darsteller Flora Li Thiemann, Finn Fiebig
Nebendarsteller Luca Johannsen, Emil Von SchöNfels, Yvonne Catterfeld
Studio MFA
Altersfreigabe Freigegeben ohne Altersbeschränkung
Rechte nach dem Kauf Sofort streamen und auf zwei Geräte herunterladen Details
Format Amazon Instant Video (Streaming und digitaler Download)

Kundenrezensionen

3.9 von 5 Sternen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

9 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Sebastian Janeck TOP 1000 REZENSENT am 4. April 2014
Format: DVD
Ich muss sagen, heutige deutsche Kinderfilme möchte ich nicht mehr unbedingt meinem Kind zeigen. Zu blass bleiben diese Filme bzw. sind diese für mich nicht mehr wirklich hochwertig und kindgerecht geeignet. "Sputnik" ist da eine wirklich lobenswerte Ausnahme. Endlich mal ein Kinderfilm der diesen Namen auch verdient.

Regisseur Markus Dietrich inszeniert mit "Sputnik" einen wirklich reizenden Kinderfilm. Der Cast passt hier wie die Faust aufs Auge, als Darsteller wurden durchaus auch nicht ganz unbekannte Schauspieler engagiert. Yvonne Catterfeld und Maxim Mehmet verkörpern die Eltern und Jacob Matschenz den Onkel der kleinen Rika. Aber auch die Nachwuchsdarsteller Flora Thiemann, Finn Fiebig und Luca Johannsen machen ihre Sachen richtig gut, glaubwürdig und herzerfrischend ist ihr Spiel. Nicht zu vergessen ist natürlich auch Devid Striesow.

Die Story selbst ist sehr lustig und einfach unglaublich stark. Als Hauptthema könnte man für die Story ”Das Leben in der DDR” nennen. Vor allem die jüngeren Zuschauer lernen durchaus auch einiges über die DDR. Die Charaktere werden zudem sehr einfühlsam und mit einer schönen Charaktertiefe in die Handlung eingeführt, so dass der Zuschauer auch etwas über die Figuren herausfinden kann, z. B. über die Kindheit der Eltern.

Als Bonusmaterial liegen u. a. verschiedenste Interviews, ein umfangreiches Making of, "Outtakes", "Deleted Scenes" sowie der Kinotrailer bei.

Fazit:

"Sputnik" ist für alle, die in der DDR geboren sind oder einfach auch die, die Astronaut werden wollen, bestens geeignet. :-) Oder einfach für Fans richtig gut gemachter kindgerechter und hochwertiger Kinderunterhaltung. Absolut zu empfehlen!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von moviefant am 28. August 2014
Format: Blu-ray Verifizierter Kauf
In dem Dorf Malkow in der DDR bastelt die weltraumbegeisterte zehnjährige Gastwirtstochter Friederike zusammen mit ihren Freunden Fabian und Jonathan an einem Modell des berühmten Satelliten Sputnik. Wenn in wenigen Tagen die Umlaufbahn der sowjetischen Raumstation MIR exakt über Malkow hinweg führen wird, will Rieke ihren Sputnik an einem Ballon in den Himmel steigen lassen, damit er den Kosmonauten einen Gruß aus Malkow funken kann. Ihr Onkel Mike unterstützt als Captain des Teams die Kinder tatkräftig bei dem Projekt. Als der Ballon bei einem Test mitsamt dem Mädchen unkontrolliert wegfliegt und am Ende des Felds eine Bruchlandung erleidet, ist das zwar ein Rückschlag, aber die jungen Weltraumpioniere lassen sich dadurch nicht entmutigen. Der örtliche Volkspolizist Mauder allerdings versteht keinen Spaß. Er läßt die kleine Unruhestifterin jetzt nicht mehr aus den Augen. Das Dorffest steht bevor, und da soll es keinen Radau geben.
Es ist Anfang November 1989. Ganz unerwartet wird Onkel Mikes Ausreiseantrag bewilligt. Er muß sofort die DDR verlassen. Rieke ist todunglücklich. Aber sie hat eine Idee: So wie in ihrer Lieblingsfernsehserie "Raumschiff Interspace" will sie ihren geliebten Onkel Mike aus Westberlin wieder zurück nach Malkow beamen!
Der eilige Bau einer Maschine zum Beamen erfordert von Friederike und den Jungs Fabian und Jonathan vereinte Anstrengung. Allerlei Bauteile sind dafür zu beschaffen. Zum Glück kann der Kramladenbesitzer Herr Karl durch seine vielen Beziehungen so gut wie alles besorgen. Eine riesige optische Linse ist das Herzstück des futuristischen Apparats.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Thomas Knackstedt am 24. Mai 2014
Format: DVD
Na ja... so ähnlich jedenfalls. Ich habe sie geliebt; die Pippi Langstrumpf Verfilmungen oder die Abenteuer von Skrollan und Bootsmann. Halt echte, gut gemachte Kinderfilme. Jetzt sind zwar ein paar Jahrzehnte vergangen und Astrid Lindgren schaut aus dem Himmel auf uns herab, doch gute Kinderfilme gibt es immer noch. Markus Dietrich hat so einen Streifen auf die Filmrolle gebannt: Sputnik! Der Film ist nicht nur witzig, melancholisch, unterhaltsam und gut besetzt, nein, man kann auch noch ein bisschen etwas über die deutsche Geschichte lernen. Schlichtweg genial.

November 1989. Im kleinen beschaulichen Malkow, inmitten der ehemaligen DDR steht das Dorffest an. Die 10jährige Frederike Bode(Flora Li Thiemann), Fabian(Finn Fiebig) und Luca(Jonathan Reinhardt) wollen einen Sputnik bauen. Die drei sind Kosmonauten-verrückt. Ihr Anleiter ist Frederikes Onkel Mike(Jacob Matschenz). Kurz vor der Fertigstellung erfährt der, dass sein Ausreiseantrag genehmigt wurde. Mike muss noch am selben Tag die DDR verlassen. Für Frederike bricht eine Welt zusammen. Sie weiß: Mike muss zurück. Zusammen mit Luca und Fabian versucht sie die Beam-Maschine aus der West-Fernsehrserie "Raumschiff Interspace" nachzubauen. Damit will sie Mike zurück nach Malchow beamen. Bevor das jedoch klappt gibt es einige Hindernisse zu überwinden. Da ist zum einen der Volkspolizist Mauder(Devid Striesow), der Frederikes Nachschubbeschaffer Herrn Karl(Andreas Schmidt) einsperrt. Und dann muss Frederike noch feststellen, dass ihre Eltern in den Westen flüchten wollen. Die Zeit drängt also. Allerdings: Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg...

Wunderbar gemachte Kinderunterhaltung.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen