oder
Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.

Weitere Optionen
Sprünge
 
Größeres Bild
 

Sprünge

30. April 1986 | Format: MP3

EUR 8,99 (Alle Preisangaben inkl. MwSt.)
Kaufen Sie die CD für EUR 9,99, um die MP3-Version kostenlos in Ihrer Musikbibliothek zu speichern.
Dieser Service ist für Geschenkbestellungen nicht verfügbar. Verkauf und Versand durch Amazon EU S.à r.l.. Lesen Sie die Nutzungsbedingungen für weitere Informationen und Kosten, die im Falle einer Stornierung oder Rücksendung anfallen können.
Song
Länge
Beliebtheit  
30
1
3:58
30
2
6:36
30
3
3:58
30
4
4:34
30
5
3:46
30
6
5:05
30
7
4:16
30
8
4:13
30
9
4:40
30
10
4:01
Ihre Amazon Musik Konto ist derzeit nicht mit diesem Land verknüpft. Um Prime Musik zu genießen, navigieren Sie zu Ihrer Musikbibliothek und übertragen Sie Ihr Konto auf Amazon.de (DE).
  

Produktinformation

  • Ursprüngliches Erscheinungsdatum : 30. April 1986
  • Erscheinungstermin: 30. April 1986
  • Label: EMI Germany
  • Copyright: (C) 1986 Grönland Under Exclusive Licence To Capitol Music, A Division Of EMI Music Germany GmbH & Co. KG. This Labelcopy Infomation Is The Subject Of Copyright Protection. All Rights Reserved. (C) 19
  • Erforderliche Metadaten des Labels: Musik-Datei enthält eindeutiges Kauf-Identifikationsmerkmal. Weitere Informationen.
  • Gesamtlänge: 45:07
  • Genres:
  • ASIN: B001QBJIXM
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.3 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (26 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 8.160 in Alben (Siehe Top 100 in Alben)

 Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?
 

Kundenrezensionen

4.3 von 5 Sternen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

19 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von mickni am 12. Januar 2003
Format: Audio CD
Ich persönlich besitze diese CD bereits seit Ihrem Erscheinen im Jahre 1986 und ich höre Sie immer wieder gerne. "Mehr geht leider nicht" ist eines der schönsten Liebeslieder die je geschrieben bzw. gesungen wurde.
Mein Persönliches Liebelied auf dieser CD ist "Mass aller Dinge" ein Lied gegen die damalige Apartheit in Südafrika, sich aber noch heute 16 Jahre später auf viele Aktuellen Themen übertragen läßt,nämlich die Ignorranz etwas zu Unternehmen.
Insgesamt sind die Texte auch heute noch Aktuell "Lächeln"+"Tanzen" zeigen ein Politisches Bild Deutschlands.
Lieder wie "Nur noch so" oder "Unterwegs" verlieren sowieso nie an Gültigkeit.
Insgesamt ein sehr gutes Album was damals auch zu recht auf Platz 1 der Verkaufcharts Stand.
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Alfons Kilad am 14. Mai 2010
Format: MP3-Download Verifizierter Kauf
Besonders das Album "Sprünge" enthält einige Stücke, die ziemlich aktuell sind und zum Teil wenig bekannt. Dazu gehört für mich besonders der Titel "Angst", den ich vom Text her zu den besten Stücken von Herbert Grönemeyer zähle. Aber auch "Tanzen" und "Mass aller Dinge" klingen trotz des großen Zeitabstandes sehr aktuell. Freilich sind auf dem Album auch die gewohnten Liebesliedes zu finden. Alles in allem eine runde Produktion, was ich nicht von allen Grönemeyer-Veröffentlichungen sagen kann.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Envy You am 18. Juni 2007
Format: Audio CD
"Sprünge" klingt musikalisch und chronistisch genau so, wie die Platte sich in Grönemeyers Köchelverzeichnis einreiht: zwischen "Bochum" und "Ö". Dabei zeigt sich Grönemeyer auf "Sprünge" politischer als zuvor ("Maß aller Dinge", "Lächeln", "Tanzen") und zeigt gekonnt lyrisch Facetten seiner Gefühlslandschaften - sei es "Angst" oder "Mehr geht leider nicht". Dieses Liebeslied ist dem Dauerbrenner "Halt mich" ebenbürtig - und zeigt, woher z.B. Silbermond ihr intelligentes Sentiment bekommen haben. Bei diesem sehr hörbaren und durchaus intelligenen Repertoir erstaunt es, dass Grönemeyer kein einziges Lied dieses Albums noch live spielt. Deswegen gilt umso mehr für Fans der Generation "Mensch": Reinhören!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Jens Luckow am 5. April 2009
Format: Audio CD
Ohne einen Blick auf die Titelliste zu werfen, fällt mir zu dieser Platte spontan nur der Song "Kinder an die Macht" ein. Viel mehr scheint mich damals also nicht beeindruckt zu haben. Jetzt, beim Wiederhören der CD, sind da dann doch noch ein paar Songs, die ich mitsingen konnte. Insgesamt kann man aber sagen, dass dies einer der melancholischen Platten von Herbert Grönemeyer ist. Der Versuch, ernste Themen mit fröhlichen Melodien zu paaren, geht hier voll auf. Und wie ernst die Themen der Texte sind: Zwei Songs handeln von Rassismus und jeweils einer von Ausweglosigkeit, Alleinsein und der deutschen Vergangenheit. Den Anfang macht "Kinder an die Macht", der leider mittlerweile auf RTL/SAT 1/PRO 7 unter jeden Fernsehbeitrag über Kinder gelegt wird und somit fast schon nervt. Mit über sechs Minuten folgt dann mit "Tanzen" einer der längsten Songs des Künstlers, der besagt, wenn schon in Deutschland die Rezession vorbei ist, sollte man eben wieder "Tanzen". Die Ballade "Mehr geht leider nicht" handelt dann von der Geliebten, der die bereits dargebrachte Liebe nicht ausreicht. Das Intro von "Mass aller Dinge" erinnert der Melodie nach zunächst an Safariparks in Afrika, so dass der Text fast untergeht. Doch das sollte er nicht, denn die Refrainzeile "Weiße Überheblichkeit / Mass aller Dinge / Weiße Überheblichkeit / Jeder Mensch ist gleich / Der Weiße ist gleicher" ist ein sehr gutes Statement gegen die Apartheid. In "Nur noch so" werden mit "Überfrau mich mit Gefühl" sogar neue Wortkreationen geschaffen. Den Song "Unterwegs" werden dann wohl nur Künstler, die ständig auf Tour sind wirklich nachvollziehen können.Lesen Sie weiter... ›
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Gutes Gewissen am 26. Mai 2008
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Beim aufräumen meiner CD-Sammlung habe ich "Sprünge" buchstäblich wiederentdeckt. Auch im musikalischem Sinne war das Album eine Wiederentdeckung Grönemeyers, den ich nach den ständigen rauf und runter daddeln und Reduktion auf "Mensch", lange nicht mehr hören konnte. Mit "Sprünge" setzt Grönemeyer seine Entwicklung zum Superstar die für mein dafürhalten, mit "Gemischte Gefühle" begann fort.
Wie alle Grönemeyer Hits sind auch die Songs auf Sprünge absolut zeitlose Klassiker. So sind "Tanzen" und "Lächeln" heute mehr den je aktuell, wenn man die politische Situation in unserem Land betrachtet.
Die Fans seiner gefühlsbetonten Lieder, die bei Grönemeyer komischerweise nie kitschig geraten, werden von "Mehr geht leider nicht", "Viel zu viel" und "Nur noch so" begeistert sein.

Dem Sound der Platte merkt man schon an, das Grönemeyer hier eine Richtung einschlägt, die mit "Bleibt alles Anders" und "Mensch" eine vorläufigen Höhepunkt erreichte. Der Sound wird zunehmend komplexer und faccetttenreicher und wird dadurch nie langweilig. Das ist die Kunst, die Grönemeyer wirklich wie kein Zweiter beherrscht.

Mein Fazit:
Um's mit Grönemeyer zu sagen, "Kaufen!"
Dieses Album darf nicht in der Sammlung fehlen, wenn man Grönemeyers musikalische Entwicklung nachvollziehen möchte. Wirklich schade das die Songs dieser Platte (ausser "Kinder an...") nicht mehr Live gespielt werden, denn sie sind auch nach 20 Jahren noch absolut hörenswert und kein bischen antiquiert! Danke Gröni!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Ähnliche Artikel finden