Menge:1
Spione unter sich - Filmj... ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von MEDIMOPS
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Kommentar: medimops: schnell, sicher und zuverlässig
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und bis zu EUR 3,41 Gutschein
erhalten.
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen

Bild nicht verfügbar

Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
  • Spione unter sich - Filmjuwelen
  • Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
  • Keine Abbildung vorhanden
      

Spione unter sich - Filmjuwelen


Preis: EUR 14,99 Kostenlose Lieferung ab EUR 29 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 8 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
64 neu ab EUR 11,96 1 gebraucht ab EUR 10,76
EUR 14,99 Kostenlose Lieferung ab EUR 29 (Bücher immer versandkostenfrei). Details Nur noch 8 auf Lager (mehr ist unterwegs). Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.

Hinweise und Aktionen


Wird oft zusammen gekauft

Spione unter sich - Filmjuwelen + Die schwarze Kobra - Filmjuwelen + Das Geheimnis der chinesischen Nelke (Louis Weinert-Wilton) - Filmjuwelen
Preis für alle drei: EUR 39,29

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Produktinformation

  • Darsteller: Henry Fonda, Peter van Eyck, Mario Adorf, Klaus Kinski, Robert Ryan
  • Regisseur(e): Christian-Jaque, Werner Klingler
  • Format: Dolby, HiFi Sound, Letterboxed, PAL, Widescreen
  • Sprache: Deutsch (Dolby Digital 2.0 Mono)
  • Bildseitenformat: 4:3 - 1.33:1
  • Anzahl Disks: 1
  • FSK: Freigegeben ab 16 Jahren
  • Studio: Alive - Vertrieb und Marketing/DVD
  • Erscheinungstermin: 29. November 2013
  • Produktionsjahr: 1965
  • Spieldauer: 113 Minuten
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.7 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (7 Kundenrezensionen)
  • ASIN: B00DE1V2IQ
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 46.606 in DVD & Blu-ray (Siehe Top 100 in DVD & Blu-ray)

Rezensionen

Kurzbeschreibung

s/w
Episoden dreier unterschiedlicher Spionage-Operationen, in die der Chef des US-Geheimdienstes verwickelt war, erzählt aus jeweils anderer Perspektive. Exzellente internationale Spitzenbesetzung, angeführt von Hollywood-Legende Henry Fonda als US-Geheimdienstchef sowie den deutschen Film-Legenden Mario Adorf, Peter van Eyck und Klaus Kinski.

VideoMarkt

General Bruce, Chef des US-Geheimdienstes, lässt drei Ereignisse Revue passieren. Er erinnert sich, wie es den Alliierten gelang, einen italienischen Wissenschaftler durch eine vereitelte Entführung auf ihre Seite zu ziehen, wie ein einfacher französischer Agent einen Anschlag auf atombetriebene U-Boote vereitelte und wie ein Schläfer aus Ost-Berlin in den Westen flüchtete, wo man seinen Warnungen zunächst keinen Glauben schenken wollte.

Kundenrezensionen

3.7 von 5 Sternen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Der Andere am 6. August 2014
Spione unter sich - Filmjuwelen

Als passionierter Nostalgiker & begeisterter Anhänger von historisch wertvollen Filmwerken aus der Schwarz-Weiß-Film-Ära habe ich mich für diesen sehenswerten & top besetzten Agentenstreifen entschieden.
Die Bilanz bzgl. dieser Filmveröffentlichung vorweg: Auweia

Nachfolgend gebe ich Euch nun auch mal einen kleinen Einblick bzgl. der Ausstaffierung dieses Produkts & beurteile meine erworbenen Media-Artikel immer als Ganzes, nicht nur den enthaltenen Film an sich.
Letzteres bewerte ich stets gesondert !
_________________________________

ZUR HANDLUNG ▸ SPIONE unter sich (D, USA, F, I 1965) ★★★★
============
Ein US-Agent durchbricht den Grenzübergang am Checkpoint Charlie & nimmt Kontakt mit dem Geheimdienstchef der USA auf.
Dieser erinnert sich Revue & bringt dem Zuschauer Drei seiner heiklen Fälle während seiner Spionagezeit näher, in deren Letzten er den Ami Koulov trifft, den er nun erwartet.

Ein wunderbarer Streifen, welcher in seiner Abhandlung durchaus spannend inszeniert ist & auch einige wunderbare Actionszenen sowie tolle Locations zeigt. Alles in allem recht unterhaltsam & sehenswert.
Für das, zu diesem Film zieml. passig gewählte, Musikalische wurde u.a. der ital.Komponist Gian Piero Reverberi verpfichtet.
In einer Nebenrolle hat Klaus Kinski einen Kurzauftritt.
Die tatsächliche Spielfilmzeit beträgt exakt 102:35 Min. sowie reine 101:54 Spielmin. o. A.!

DARSTELLER ▸ Peter van Eyck, Henry Fonda, Wolfgang Lukschy, Annie Girardot, Robert Ryan & Mario Adorf sowie Bourvil etc.
STAB ▸ Regie: 4 Regisseure u.a. Werner Klingler (D) / Drehbuch: 4 Autoren u.a.
Lesen Sie weiter... ›
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Zahlenakrobat67 am 3. März 2015
Verifizierter Kauf
Der von Filmjuwelen veröffentlichte Streifen "Spione unter sich" ist ein in vieler Hinsicht bemerkenswerter Film, der im Prinzip drei Geschichten von diversen Agententätigkeiten miteinander verknüpft. Als internationale Co-Produktion von D, den USA, Frankreich und Italien hat man die erste Geschichte, sowie den kleinen Rahmen, der alle Episoden umgibt im geteilten Berlin gedreht, während der französische Part in Paris und Afrika spielt, spielt der italienische Teil in Italien.

Berlin: ein Auto bricht durch die russische Sperre durch und der Fahrer (Henry Fonda) kann sich mit großer Mühe in den amerikanischen Sektor retten. Da sein Verbindungsmann, General Bruce (Robert Ryan) nicht greifbar ist, wird er für die Nacht in ein Hotel gebracht, wo er sich feindlicher Agenten erwehren muß, die versuchen ihn zu eliminieren.
Paris: basierend auf den Informationen des übergelaufenen Mannes (Fonda) suchen die Franzosen nach einer Unterwasserüberwachungsanlage, die zwei amerikanische U-Boote versenken soll. Frankreich schickt seinen Spitzenmann Lalande (Bourvil) aufgrund einer ersten Spur nach Djibouti, doch die Gegenseite ist bereits informiert und versucht den Agenten auszuschalten.
Italien: aus den Ermittlungen von Djibouti ergibt sich ein neuer Fall in Italien, bei dem die Gegenseite versucht einen Wissenschaftler zu entführen.
Berlin: Gefangene sollen mit den Russen ausgetauscht werden, jedoch muß ein Doppelagent um seine Tarnung fürchten, weshalb es hier zu einem Zwischenfall kommt.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von DVD-Rezensionen HALL OF FAME REZENSENTTOP 50 REZENSENT am 9. Dezember 2013
Spione unter sich

In, man kann schon sagen stetiger Regelmäßigkeit überrascht das Label der "Filmjuwelen" mit auf DVD veröffentlichten kleinen Kostbarkeiten und Raritäten des Films. Auch mit dem nun hier an den gebrachten Film, der am 12. August 1965 in den deutschen Kinos anlief, bleibt man sich in seinem sich selbst auferlegtem Anspruch dabei treu. Schon die Basis-Daten der Produktion lassen aufhorchen.

Mit den USA, Frankreich, Italien und Deutschland waren gleich ganze vier Länder an der Entstehung dieses komplett in Schwarz-Weiß auf Film gebannten Streifens beteiligt. Auch die Regie teilten sich mit Christian-Jaque, Werner Klingler, sowie Carlo Lizzani und Terence Young gleich vier Filmemacher. Im Vorspann des Films tauchen die Namen von Jacques Laborie und Jacques Rémy als die für das Drehbuch Verantwortlichen auf.

Der Film, welcher, wenn man es genau nimmt, eigentlich vielmehr ein aus mehreren Episoden zwanglos zusammengestellter Agentenstreifen mit verschiedenen Handlungsebenen und Orten ist, wurde größtenteils in Berlin gedreht. Aber auch in Italien und sogar in Afrika wurden einige der auf 35 mm Film aufgenommen Bilder eingefangen. Selbst spektakuläre Unterwasseraufnahmen gibt es, neben anderen mehr, zu sehen.

Wirklich höchst beachtenswert ist auch die Besetzungsliste in diesem Film. Beispielgebend für die vielen hier zu erlebenden und zum Teil auch recht bekannten Darsteller sein an dieser Stelle Namen wie die von Peter van Eyck, Henry Fonda, Mario Adorf, Klaus Kinski oder auch von Annie Girardot, Robert Ryan, Jacques Sernas und Helmut Wildt genannt.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen