In weniger als einer Minute können Sie mit dem Lesen von Spielen: Roman (Das autobiographische Projekt 3) auf Ihrem Kindle beginnen. Sie haben noch keinen Kindle? Hier kaufen oder mit einer unserer kostenlosen Kindle Lese-Apps sofort zu lesen anfangen.

An Ihren Kindle oder ein anderes Gerät senden

 
 
 

Kostenlos testen

Jetzt kostenlos reinlesen

An Ihren Kindle oder ein anderes Gerät senden

Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden
 

Spielen: Roman (Das autobiographische Projekt 3) [Kindle Edition]

Karl Ove Knausgård , Paul Berf
4.4 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (7 Kundenrezensionen)

Kindle-Preis: EUR 9,49 Inkl. MwSt. und kostenloser drahtloser Lieferung über Amazon Whispernet

Kostenlose Kindle-Leseanwendung Jeder kann Kindle Bücher lesen  selbst ohne ein Kindle-Gerät  mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.

Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Weitere Ausgaben

Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition EUR 9,49  
Gebundene Ausgabe EUR 22,99  
Taschenbuch EUR 10,99  

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch

Seite von Zum Anfang
Diese Einkaufsfunktion wird weiterhin Artikel laden. Um aus diesem Karussell zu navigieren, benutzen Sie bitte Ihre Überschrift-Tastenkombination, um zur nächsten oder vorherigen Überschrift zu navigieren.

Produktbeschreibungen

Kurzbeschreibung

Das literarische Abenteuer aus Norwegen, das autobiographische Projekt von Karl Ove Knausgård geht weiter: Nach Sterben und Lieben nun Spielen – ein Roman über eine Kindheit, der eine Welt beschreibt, in der Kinder und Erwachsene parallele Leben führen, die sich nie begegnen. Alles beginnt mit einer traditionellen Familie: Vater, Mutter und zwei Jungen, die nach Südnorwegen ziehen, in ein neues Haus in einer neuen Siedlung. Es sind die frühen Siebzigerjahre, die Kinder sind klein, die Eltern jung, die Zukunft scheint offen und verheißungsvoll. Aber irgendwann beginnt sie sich zu schließen, irgendwann wird das, was mit großen Hoffnungen begann, klein und festgelegt. Was ist passiert? Wie konnte es dazu kommen?


»An einem milden und bewölkten Tag im August 1969 fuhr auf einer schmalen Straße am äußeren Ende einer südnorwegischen Insel, zwischen Wiesen und Felsen, Weiden und Wäldchen, ein Bus. Er gehörte der Arendal-Dampfschifffahrtsgesellschaft und war wie alle Busse des Unternehmens hell- und dunkelbraun. Er fuhr über eine Brücke, an einer schmalen Bucht entlang, blinkte rechts und hielt. Die Tür ging auf, eine kleine Familie stieg aus. Der Vater, ein großer und schlanker Mann in einem weißen Hemd und einer hellen Polyesterhose, trug zwei Koffer. Die Mutter, in einem beigen Mantel und mit einem hellblauen Kopftuch, das um die langen Haare geschlungen war, hielt an der einen Hand einen Kinderwagen und an der anderen einen kleinen Jungen. Als der Bus weitergefahren war, hing seine dicke, graue Abgaswolke noch für einen Moment über dem Asphalt.«


Über den Autor und weitere Mitwirkende

Karl Ove Knausgård wurde 1968 geboren und gilt als wichtigster norwegischer Autor seiner Generation. Als erster Debütant überhaupt bekam er den Norwegischen Kritikerpreis verliehen. "Alles hat seine Zeit", sein zweiter Roman und vielfach preisgekrönt, war nominiert für den Nordischen Literaturpreis und den internationalen IMPAC Dublin Literary Award. "Sterben" - der erste Roman eines sechsbändigen, autobiographisch angelegten literarischen Projektes, das in Norwegen zur Sensation wurde - war das meist diskutierte Buch der letzten Jahre, stand monatelang auf Platz eins der Bestsellerliste, wurde mit dem wichtigsten norwegischen Literaturpreis, dem Bragepreis ausgezeichnet, in der Zeitung VG zu einem der besten Bücher der letzten zehn Jahre gewählt sowie von den Lesern der Tageszeitung Morgenbladet zum Buch des Jahres. Bei Luchterhand erscheint nun nach "Sterben", "Lieben" und "Spielen" der vierte Band seines Projektes, "Leben". Karl Ove Knausgård lebt mit seiner Familie an der schwedischen Südküste.

Paul Berf, geboren 1963 in Frechen bei Köln, lebt nach seinem Skandinavistikstudium als freier Übersetzer in Köln. Er übertrug u. a. Henning Mankell, KjellWestö, Aris Fioretos und Selma Lagerlöf ins Deutsche. 2005 wurde er mit dem Übersetzerpreis der Schwedischen Akademie ausgezeichnet.

Produktinformation

  • Format: Kindle Edition
  • Dateigröße: 781 KB
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 577 Seiten
  • ISBN-Quelle für Seitenzahl: 3630874126
  • Verlag: Luchterhand Literaturverlag (11. November 2013)
  • Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
  • Sprache: Deutsch
  • ASIN: B00FO4DU9K
  • X-Ray:
  • Word Wise: Nicht aktiviert
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.4 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (7 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: #11.535 Bezahlt in Kindle-Shop (Siehe Top 100 Bezahlt in Kindle-Shop)

  •  Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Kundenrezensionen

4.4 von 5 Sternen
4.4 von 5 Sternen
Die hilfreichsten Kundenrezensionen
18 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Kindheit in Angst 13. Januar 2014
Von Gospelsinger TOP 500 REZENSENT VINE-PRODUKTTESTER
Format:Kindle Edition
„Das Gedächtnis ist keine verlässliche Größe im Leben, aus dem einfachen Grund, dass für das Gedächtnis nicht die Wahrheit am wichtigsten ist. Niemals ist der Wahrheitsanspruch entscheidend dafür, ob das Gedächtnis ein Ereignis richtig oder falsch wiedergibt. Entscheidend ist der Eigennutz.“

Umso schwieriger ist es, sich an die eigene Kindheit zu erinnern. Im Gedächtnis bleiben meist nur einzelne Episoden und generelle Gefühle, wie zum Beispiel Angst.

Letzteres wird wohl der Grund sein, warum Karl Ove Knausgård sich so genau an seine Kindheit erinnern kann. Denn sie war geprägt von der Angst vor dem Vater, wie schon im ersten Band des auf sechs Bände angelegten autobiografischen Projekts zu lesen war.

Als Kind war Karl Ove dem Vater völlig ausgeliefert. Einem Vater, der irrsinnige Regeln aufstellte, die streng befolgt werden mussten. Es durfte niemand mit nach Hause gebracht werden, im Haus durfte man sich nicht schnell bewegen, selbst der Ablauf des Essens war streng reglementiert, kurz, es herrschte eine ständige Kontrolle, und Verstöße hatten übermäßig harte Auswirkungen. Das Familienleben war völlig anders als das der Nachbarsfamilien. Eine schöne Kindheit war es nicht.

Karl Oves Alltag war ein ständiges Flüchten vor den Launen und vor allem vor der Wut des Vaters. Das ging so weit, dass er einmal in Anwesenheit des Vaters eine Schüssel Cornflakes mit sauer gewordener Milch ganz aufaß. Er traute sich einfach nicht, etwas zu sagen.

Eine im Schwimmbad verlorene Socke kam da einer Katastrophe gleich. „Und was meinst du eigentlich, wie viel Geld wir haben?
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
17 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Teufelskreis 23. November 2013
Von Gila TOP 500 REZENSENT
Format:Gebundene Ausgabe
Der Norweger Karl Ove Knausgard nimmt den Leser mitten hinein in sein Leben.

Schonungslos berichtet der Autor in seinem ersten Buch "Sterben" über seine schwierige Kindheit, den lieblosen Vater und dessen Suff. Er berichtet vom Auffinden des toten Vaters mit ekligen Gerüchen und der Befreiung, dass er nicht mehr im Leben der Familie weilt. Bei mir als Leser dieses Buches blieb Beklommenheit zurück.

In seinem zweiten Buch "Lieben" erzählt der Schriftsteller von dem Leben selbst als Vater. Die fast gleichen Tagesabläufe in der Familie mit Frau und Kindern, die gleichen Fehler und Streitigkeiten, die Hektik, die schreienden Kinder und die vielen Selbstzweifel. Dabei wollte er alles besser machen. Die Vergangenheit seiner Kindheit holt ihn ein und daraus entsteht Unsicherheit. Seine innere Ruhe findet er nur vor seinem Schreibtisch sitzend beim Schreiben seiner Biografie.

Negativ erlebte Kindheitserinnerungen und Jugendjahre bleiben hängen, verwischen nie und ziehen andere familiäre Schwierigkeiten nach sich.

In seinem Buch "Spielen" ist es eine Suche nach der verlorenen Zeit als kleiner Junge und Jugendlicher. Jetzt ist die Zeit in seinem Leben als Familienvater und er will es anders machen, nicht die gleichen Fehler begehen die seine Eltern gemacht hatten. Karl Ove Knausgard erinnert sich an verschiedene Begebenheiten seiner Kinderzeit, vom Schwimmunterricht, wo seine Mutter ihm zu seiner Scham eine geblümte Badekappe gekauft hatte statt einer für Jungen. Er erzählt von verrückten Mutproben, von seiner Angst vor Gespenstern, Hunden und Füchsen und von stundenlangen Fahrten im Auto der Familie und den ständigen Ermahnungen und Zurechtweisungen.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Präzise sezierte Kindheit 28. Oktober 2014
Format:Gebundene Ausgabe
Präzise seziert der Autor eine Kindheit zwischen 6 und 13 (wieviel davon autobiographisch ist sei dahingestellt, aber auch nicht wichtig) in Süd-Norwegen in den Jahren 1974 bis 1981. Alleine die Beschreibung des ersten Schultages des jungen Karl Ove umfasst nahezu 100 Seiten. Jedem Schritt des Kindes folgt der Autor, jedes Wort das er spricht und hört wird aufgezeichnet. Seine Gedanken und Gefühle (meistens Ängste) werden dokumentiert. Und Karl Ove hat viel Angst, vor allem vor seinem Vater, der wie ein unberechenbarer Gott das Leben seines Sohnes zu beherrschen sucht. Die Mutter spielt nur eine Nebenrolle. Der 5 Jahre Ältere Bruder lebt wie in einer anderen Welt und tangiert das Leben Karl Oves nur gelegentlich. Der Autor Knausgård setzt sich ganz am Anfang seines Romans ehrlicherweise damit auseinander, dass er sich selbst nur sehr pauschal an seine Kindheit erinnert, dass es fiktiv ist was er erzählt (natürlich, schließlich ist es ein Roman), dass es ein Erwachsener ist der erzählt. Aber der Leser ist sich nie im Zweifel, dass Knausgård die Gefühlslage des Kindes richtig trifft. Genau so hätte es sein können. Der Leser denkt an seine eigene Kindheit und denkt: Das hat Dich damals auch bewegt. Mit Einschränkungen natürlich, denn nicht jeder hatte so einen Vater - auch Knausgård hoffentlich nicht wirklich - und es ist natürlich eine männliche Kindheit.
Karl Ove wächst ohne materielle Not auf (die Eltern sind berufstätig, der Vater Lehrer, haben ein Haus in einem Neubaugebiet in der Nähe von Arendal, dann auch ein Boot), auch mit seinen Problemen - angefangen von seinem Vater bis hin zu der Tatsache, dass er leicht weint und kein guter Sportler ist - wird er recht gut fertig.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden