oder
Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.

Zum Wunschzettel hinzufügen
Spellcraft
 
Größeres Bild
 

Spellcraft

1. Januar 2007 | Format: MP3

EUR 5,99 (Alle Preisangaben inkl. MwSt.)
Kaufen Sie die CD für EUR 30,84, um die MP3-Version kostenlos in Ihrer Musikbibliothek zu speichern.
Dieser Service ist für Geschenkbestellungen nicht verfügbar. Verkauf und Versand durch Amazon EU S.à r.l.. Lesen Sie die Nutzungsbedingungen für weitere Informationen und Kosten, die im Falle einer Stornierung oder Rücksendung anfallen können.
Song
Länge
Beliebtheit  
30
1
1:31
30
2
4:20
30
3
4:04
30
4
4:10
30
5
3:46
30
6
3:19
30
7
4:11
30
8
4:43
30
9
3:49
30
10
4:27

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

  • Ursprüngliches Erscheinungsdatum : 7. März 1997
  • Erscheinungstermin: 7. März 1997
  • Label: Nuclear Blast
  • Copyright: 1997 Nuclear Blast GmbH
  • Erforderliche Metadaten des Labels: Musik-Datei enthält eindeutiges Kauf-Identifikationsmerkmal. Weitere Informationen.
  • Gesamtlänge: 38:20
  • Genres:
  • ASIN: B001SLZDYS
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (1 Kundenrezension)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 136.590 in MP3-Alben (Siehe Top 100 in MP3-Alben)

 Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?
 

Kundenrezensionen

4.0 von 5 Sternen
5 Sterne
0
4 Sterne
1
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Siehe die Kundenrezension
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Benjamin Ziegler on 7. Januar 2004
Format: Audio CD
Zweites Album der Gothic-Rocker, obwohl das Material dieses Silberlings in meinen Ohren nicht wirklicher Gothic ist. Die Songs klingen nicht düster genug, dennoch ist das Album ganz gut gelungen. "Craft her spell" ist ein Intro mit Keyboard im Hintergrund und gesprochenem Text, "Fall whatever falls" ist dann eine flott gehaltene Nummer. "Self pity sick" ist der Beste Song des Albums, etwa nach der Hälfte ändert sich die Melodie und die Gitarren spielen ein super Riff.
Leider sind die Gitarren noch ein wenig dünn, die Drums noch zu schwach und die weiblichen Vocals klingen auch nicht so besonders. Die Frau kann zwar singen, hat aber keine schöne Stimme. Insgesamt ist das Album okay, als Einstieg würde ich jedoch den Nachfolger "Give me light" empfehlen.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Produktbilder von Kunden

Suchen

Ähnliche Artikel finden