• Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Auf Lager.
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Spätlese ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von Warehouse Deals
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: Gebrauchsspuren. Schrumpffolie fehlt, Aktivierungscodes für Online-Bonusinhalte können fehlen bzw. abgelaufen sein. Mittlere Falte oder mittlerer Knick auf der Vorderseite. Kleine Falte oder kleiner Knick auf der Rückseite. Kleine Falte oder kleiner Knick am Buchrücken. Amazon-Kundenservice und Rücknahmegarantie (bis zu 30 Tagen) bei jedem Kauf.
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 10,35 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Spätlese Gebundene Ausgabe – 17. September 2013


Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 39,90
EUR 32,00 EUR 12,92
79 neu ab EUR 32,00 22 gebraucht ab EUR 12,92

Hinweise und Aktionen

  • Besuchen Sie den Diogenes Shop und finden Sie dort weitere interessante Bestseller.


Wird oft zusammen gekauft

Spätlese + Weihnachten mit Loriot
Preis für beide: EUR 49,80

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe: 368 Seiten
  • Verlag: Diogenes; Auflage: 2 (17. September 2013)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3257021216
  • ISBN-13: 978-3257021219
  • Größe und/oder Gewicht: 25 x 4,1 x 31,6 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.7 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (21 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 113.970 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Loriot, eigentlich Vicco von Bülow, geboren 1923 in Brandenburg, wuchs in Berlin auf und lebte zuletzt am Starnberger See. Er studierte Malerei und Graphik an der Hamburger Landeskunstschule. Seine humoristischen Arbeiten in ›Stern‹, ›Weltbild‹ und ›Quick‹ machten ihn berühmt. Er wirkte als Autor, Regisseur und Darsteller in ›Ödipussi‹ und ›Pappa ante portas‹, zwei der erfolgreichsten deutschen Kinokomödien, und war Mitglied der Akademie der Künste in Berlin und der Bayerischen Akademie der Schönen Künste. Loriot starb 2011.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

4.7 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

15 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Manfred Orlick HALL OF FAME REZENSENTTOP 100 REZENSENT am 7. Oktober 2013
Format: Gebundene Ausgabe
Es ist die Überraschung des Buch-Jahres 2013: die „Spätlese“ von Loriot. Der Diogenes-Band versammelt Schätze aus seinem Nachlass, die bislang unbekannt waren. Herausgegeben wurde der opulente, ja gewichtige Band (immerhin fast 2,5 kg) von Loriots Tochter Susanne von Bülow, Peter Geyer und OA Krimmel, die vor einigen Wochen schon für Loriots Gästebuch verantwortlich waren.

Die Zeichnungen im Anfangsteil „Frühstücke“ (über 200 Seiten) entstanden in den 50er und frühen 60er Jahren und sind daher - bis auf wenige Ausnahmen - noch nie in Buchform erschienen. Einige von ihnen noch nicht einmal in den Zeitschriften, für die sie ursprünglich gedacht waren. Hier hat Loriot teilweise Zeitungsmeldungen, die mit abgedruckt sind, humoristisch umgesetzt. Natürlich ist auch das bekannte Männchen mit der Knollennase in vielen grotesken Situationen vertreten.

Der Abschnitt „Große Deutsche“ versammelt aquarellierte Porträts von großen Deutschen, die Loriot in den 90er Jahren ohne Auftrag anfertigte und ihnen von ihm selbst verfasste Personenbeschreibungen anfügte. Diese Reihe (als Kunstmappe geplant) ist leider fragmentarisch geblieben, wie eine beigefügte Projektliste beweist.

Das Kapitel „Privates und Halbprivates“ bringt Zeichnungen, die Loriot Freunden und Verwandten gewidmet hat. Dabei laden vereinzelte Fotos zum Vergleich ein. In einem Loriot-Bildband dürfen natürlich auch nicht die Möpse fehlen. Längst ist sein Satz „Ein Leben ohne Mops ist möglich, aber sinnlos“ zum geflügelten Wort geworden.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Wolfgang Müller am 9. Oktober 2013
Format: Gebundene Ausgabe
O wie wunderbar, wieder etwas Neues von unserem unvergessenen Loriot zu Gesicht zu bekommen. Wir dürfen ihn in weniger bekannten Facetten entdecken und dieses Knollennasen-Feeling nochmal aufkommen lassen durch (in Buchform) unveröffentlichte und private Zeichnungen in altbekannter liebevoller Federführung und vornehm kommentierten Alltags-Katastrophen. Kuriose Szenen, auch inspiriert von Zeitungs-Annoncen. Zeichnerische Interpretationen von Wörtern, Alltagsfloskeln, Nachrichten-Meldungen. Da gibt es auch eine colorierte Abteilung, wo die Männchen rote Ohren bekommen. Es ist bestimmt ein weihnachtstaugliches Sammlerstück für Liebhaber, ermöglicht durch seine Frau und seinen beiden Töchtern.

In den sog. "Frühstücken" waren die Nasen noch etwas karottenfömig und mutierten dann später Richtung Kartoffel, drolliger, knolliger. Da tummeln sie sich also nun, diese armen knuffigen Durchschnittsbürger, so hilflos ins Dasein gestellt, diese so trocken anmutigen, leicht kommunikationsgestörten Knollennasen. Wenn sie ihre fluffigen Riechorgane in die Luft strecken, entdeckt man zwei Punkte als Nasenöffnung, schließlich müssen sie ja auch atmen, die Bollmanns, Klöbners, Schmollers und äh Blühmels. Und wie sie umher gucken, so unschuldig verdutzt, als suchten sie eine Sitzgruppe. Mit und ohne Hut, meist in gestreiften Hosen.

Und endlich mal Tiere, die uns Menschen schlecht behandeln. Oder Elefanten ineinander verknäuelt. Ein Hund, der als Engelchen zum Himmel fliegt. (War für Loriot wohl unvorstellbar, dass Tiere nicht in den Himmel kommen könnten). Ja, da gibt es diese spezielle Beziehung zu Möpsen.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Benedictu TOP 500 REZENSENT am 8. Februar 2014
Format: Gebundene Ausgabe
Dieser opulente, großformatige Band mit hunderten bisher unveröffentlichter Zeichnungen ist eine Fundgrube für Loriot-Fans. Insbesondere die "Nachtschattengewächse", die die Phantasie seiner letzten Jahre dokumentieren, sind eine Überraschung. Seine Tochter, Susanne von Bülow, hat erzählt, daß diese Bilder in den schlaflosen Nächten Loriots entstanden seien, in denen er die Gebilde seiner Wachträume auf einen kleinen Notizblock gezeichnet habe.

Diejenigen Leser, die im wuchtigen Großformat des Bildbandes die Quintessenz des zeichnerischen Schaffens von Vicco von Bülow (alias Vico Bernhard-Viktor Christoph-Carl von Bülow alias Loriot) vermuten, werden enttäuscht sein. Die "Spätlese" wird ausgemachte Kenner und Liebhaber erfreuen, für die ohne Frage auch die mißglückten Bilder aus der Frühzeit oder die halbprivaten von Interesse sind. Zur Anschaffung oder als Geschenkband für alle eignet sich der zweieinhalb kg schwere Bildband nicht unbedingt.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Fuchs Werner Dr #1 HALL OF FAME REZENSENTTOP 50 REZENSENT am 23. September 2013
Format: Gebundene Ausgabe
Wer das Werk von Loriot liebt und die bisher erschienenen Publikationen in seinem Büchergestell stehen hat, wird sich auch diesen Band im Großformat anschaffen. Und gleich auf den ersten Seiten wird er glücklich feststellen, dass sich sein Sammlertrieb gelohnt hat. Denn diese Spätlese enthält Zeichnungen, die es noch immer wert sind, veröffentlicht zu werden, da sie das allgemein Menschliche festhalten und deshalb überzeitlichen Charakter haben. Loriot hat bekanntlich nie für Bücher gezeichnet, sondern hauptsächlich für die Illustrierten Weltbild, Quick und Stern. Die zahlreichen Loriot-Bücher zeigten also immer nur einen Querschnitt.

Im ersten und größten Kapitel „Frühstücke“ finden sich Zeichnungen aus den 50er und frühen 60er Jahren, die bis auf wenige Ausnahmen noch nie in einem Buch erschienen sind. Einige nicht einmal in den Zeitschriften, für die sie Loriot gezeichnet hatte.

Ab Seite 220 machen wir mit einem Projekt von Loriot Bekanntschaft, das letztlich Fragment blieb. Vicco von Bülow wollte ohne den Druck einer wöchentlichen Abgabe ein ganzes Buch mit neuen Zeichnungen vorlegen. Die Arbeit war allerdings aufwendiger, als er gedacht hatte. Denn er wollte bedeutende Vertreter seiner Nation aquarellieren. Die 1998 erschienenen acht Portraits sind in „Spätlese“ nun durch einige Nachzügler ergänzt.

In „Privates und Halbprivates“ begegnen wir Geschenkblättern für Freunde, Bekannte, Prominente, Organisationen, Verbände, Gemeinden und Familienmitglieder. Und erstmals sind auch Karikaturen zu sehen, die nicht für den Zyklus „Große Deutsche“ entstanden sind.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Ähnliche Artikel finden