Zum Wunschzettel hinzufügen
Souvenirs D'un Autre Monde
 
Größeres Bild
 

Souvenirs D'un Autre Monde

3. August 2007 | Format: MP3

EUR 5,94 (Alle Preisangaben inkl. MwSt.)
Auch als CD verfügbar.
Song
Länge
Beliebtheit  
30
1
7:17
30
2
6:06
30
3
7:39
30
4
7:10
30
5
6:48
30
6
6:10

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

  • Ursprüngliches Erscheinungsdatum : 3. August 2007
  • Label: Prophecy Productions
  • Copyright: 2007 Prophecy Productions
  • Gesamtlänge: 41:10
  • Genres:
  • ASIN: B003QHKA8Q
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.9 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (7 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 33.383 in MP3-Alben (Siehe Top 100 in MP3-Alben)

 Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?
 

Kundenrezensionen

4.9 von 5 Sternen
5 Sterne
6
4 Sterne
1
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Alle 7 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

11 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von filbiacci auf 3. Mai 2008
Format: Audio CD
Was Alcest hier geschaffen haben, klingt wie eine Vertonung des Übergangs vom Frühling zum Sommer - so, wie man es als Kind erlebt hat.
Hätte das sanfte Sonnenlicht, das zu dieser Zeit durch die Blätter des Walddaches fällt und die Welt darunter in ein funkelndes Meer aus Smaragdgrün und purem Leuchten verwandelt, einen Klang, würde dieses Licht Lieder singen, so würden sie klingen wie die Lieder von Alcest.

Unglaublich wie monumental und sphärisch die Gittarenwände auf diesem Album sind - und doch so dezent, so zerbrechlich! Der Gesang tut sein übriges, den Hörer tatsächlich in jene "andere Welt" zu entrücken, die im Albumtitel angesprochen wird, so verspielt und facettenreich ist er, so voller Andeutungen und kleiner Geheimnisse sind die Melodien.
Das ist nicht nur vertonter Frühsommer, das ist vertonte Kindheit, vertonte Unschuld und vertonte Fantasie.

Solche Musik würde erklingen, wenn man sich als Kind beim Spielen im Wald verirrt und sich plötzlich im Königreich der Elfen wiederfindet - die Vorstellung von einer Welt der Elfen und Naturgeister, die sich nur einem Kind offenbart, war für Alcest-Sänger Neige tatsächlich eine große Inspiration und beeinflusst sowohl textlich als auch musikalisch dieses Album in hohem Maße, wie es auch schon bei dem Vorgängeralbum "Le Secret" der Fall war.
Was dort bereits sehr vielversprechend begann, findet auf "Souvenirs d'un autre monde" seine perfekte Ausformung.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
20 von 23 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Scheinweltname auf 29. September 2007
Format: Audio CD
Mag sein, dass Neige, der Multi-Instrumentalist hinter Alcest, früher mal dem Blackmetal zugetan war. Davon zeugt auf "Souvenirs..." aber nur der erstaunlichweise vollkommen un-aggressive Double-Bass in zwei der sechs Songs (Printemps emeraude und les iris) lasst den Gedanken daran überhaupt aufkommen.
In meinen Augen hat Neige mit seiner Musik das geschafft, woran (das mittlerweile auch zum ein-Mann-Projekt geschrumpfte) Dornenreich gescheitert sind/ist: Aus den Wurzeln des Blackmetal etwas erwachsen zu lassen, das lediglich die Stimmung, nicht aber die Aggression in sich trägt. Während Dornenreichs Eviga dafür auf minimalistische Weise einen Ritt durch einen nächtlichen Forst heraufbeschwört, lässt Neige (also Alcest) die Blumen blühen. Während Dornenreichs Lieder düster klingen und sich eher für weingetränkte Abende mit geschlossenen Augen anbieten, sind die Songs auf "Souvenirs..." genau die perfekte Klangkulisse für die eigenen stillen Gedanken, während um einen herum ganz viel los ist. Die Wände aus Stromgitarren sorgen dafür, dass Geräusche von außen auch draußen bleiben, während die Stimme und die Melodieinstrumente die pure Harmonie erzeugen.
Das soll also ein klares "ja" auf die Frage sein, ob man Alcest auch zu mehr gebrauchen kann als nur als Hintergrundgeräusch zu anderen Tätigkeiten. Denn anders als bei vielen anderen verträumenten oder experimentellen Bands braucht es hier keine volle Aufmerksamkeit, um der Musik etwas abgewinnen zu können; aber sie bietet auch bei intensivem Hinhören sehr viel. Neige hat Lieder geschrieben, die allesamt eine Länge von 6 Minuten nicht unterschreiten; und dennoch werden sie nie langweilig.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Mainstream_is_actually_weird_music auf 2. August 2012
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Salut les Cybernautes,

auch wenn oft viel Schrott dabei ist, so sind die Empfehlungen von Amazon manchmal gar nicht verkehrt. So wie im Falle Alcest. Ich hatte mich ein wenig in Sachen BM umgesehen und allerlei düsteres Zeug durchgehört und war auf diese Weise auf die Neufassung des Alcest-Erstlings "Le Secret" gestoßen. Schon allein die 30 Sek. Beispiele begeisterten mich derart, dass ich das Album direkt blind bestellte. Seit dem und einige Einkäufe später bin ich, und das muss ich zugeben, ein richtiger Fan dieser Combo aus dem schönen Frankreich geworden. "Souvenirs d'un autre Monde" (Erinnerungen an eine andere Welt) ist ein Album dessen Titel nicht besser passen könnte. Die Musik Alcest's ist besonders hier deutlich von Widersprüchen durchzogen, die eine absolute Spannung erzeugen: düster und trotzdem von lichtem Glanz, verträumt und fragil und trotzdem tonnenschwer und heftig-stark, depressiv und trotzdem voller Hoffnung, Holprig und doch virtuos, Monoton und Vielseitig...all diese Facetten machen den typischen Alcestsound so unglaublich eigenständig.

Besonders fällt hier auf "Souvenirs.." ein leichter bis mittelschwerer Folk-einfluss auf, der sich vorallem in den Harmonien und Melodiebögen widerspiegelt und mit dem fast schon mittelalterlich angehauchten "Tir Na Nog" seinen Ohrgasmus erreicht. Akkustikgitarren, Piano und anderes "Klim-bim" unterstützt die klar Burzum-esken bassarmen E-gitarren und der fast engelsgleiche Gesang stellt dem Ganzen noch einen Kontrapunkt entgegen.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Ähnliche Artikel finden