oder
Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.

Zum Wunschzettel hinzufügen
Pet Sounds 40th Anniversary Stereo Digital
 
Größeres Bild
 

Pet Sounds 40th Anniversary Stereo Digital

29. August 2006 | Format: MP3

EUR 7,49 (Alle Preisangaben inkl. MwSt.)
Kaufen Sie die CD für EUR 15,93, um die MP3-Version kostenlos in Ihrer Musikbibliothek zu speichern.
Dieser Service ist für Geschenkbestellungen nicht verfügbar. Verkauf und Versand durch Amazon EU S.à r.l.. Lesen Sie die Nutzungsbedingungen für weitere Informationen und Kosten, die im Falle einer Stornierung oder Rücksendung anfallen können.
Song
Länge
Beliebtheit  
30
1
2:33
30
2
2:36
30
3
2:31
30
4
2:58
30
5
3:06
30
6
2:24
30
7
2:59
30
8
2:54
30
9
3:18
30
10
3:07
30
11
3:21
30
12
2:37
30
13
3:34

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

  • Ursprüngliches Erscheinungsdatum : 29. August 2006
  • Erscheinungstermin: 29. August 2006
  • Label: Capitol Catalog
  • Copyright: (C) 2006 Capitol Records, Inc.
  • Erforderliche Metadaten des Labels: Musik-Datei enthält eindeutiges Kauf-Identifikationsmerkmal. Weitere Informationen.
  • Gesamtlänge: 37:58
  • Genres:
  • ASIN: B001QJE11I
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.2 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (52 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 74.457 in MP3-Alben (Siehe Top 100 in MP3-Alben)

 Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?
 

Kundenrezensionen

4.2 von 5 Sternen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

26 von 27 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Annie Hall on 23. Oktober 2007
Format: Audio CD
Kaufen. Hören. Lieben.

An alle Kritiker, die bemängeln, dass dieses Album keine Hits hat, dass "Biss" fehlt und die Songs nicht "catchy" genug sind: Ihr habt vollkommen Recht. Warum? Weil Brian Wilson, alleiniger Komponist, Arranger und Produzent der Beach Boys, mit diesem Meisterwerk genau DAS erreichen wollte. Er wollte keine weichgespülten Hits mehr schreiben, sondern intelligente Musik machen, die die Gefühle der Hörer ansprechen sollte ohne plump daherzukommen. In der Balance zwischen Kopf und Herz sollte das liegen. Brian Wilson hat es geschafft.

Um nichts zu beschönigen: In diese Platte muss man sich reinhören - sie ist nichts für schnelle Konsumenten. Erst nach ein paar Durchgängen entfaltet sich die Schönheit der Songs vollkommen - und dann will man eine Zeit lang nichts anderes mehr hören.

Kaum zu glauben, dass die orchestral angehauchte Musik trotzdem noch so poppig klingt, die scheinbar fröhlichen Texte eine schmerzhafte Tiefe und Melancholie offenbaren. Der Gesang der Beach Boys fügt sich perfekt ein und hat eine wohl einzigartige Energie. Das hat es so nie mehr in der Popmusik der 60er Jahre gegeben. Nur 4, maximal 8, Aufnahmespuren hatte Brian Wilson für sein Projekt zur Verfügung - für heutige Verhältnisse unvorstellbar.

"Pet Sounds" sollte man auf jeden Fall zusätzlich a capella gehört haben. Das geniale Arrangement der Stimmen, z. B. auf "Wouldn't It Be Nice", "I Just Wasn't Made For These Times" oder "Here Today" verschlägt einem den Atem. Und "God Only Knows" ist ein Kapitel für sich... Dass "Good Vibrations", der komplexeste Popsong seiner Zeit, auch zu dieser Zeit entstanden ist, wissen nur Wenige.
Lesen Sie weiter... ›
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
37 von 41 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Michael Schäfer on 11. August 2006
Format: Audio CD
Dass "Pet Sounds" das Meisterstück des großen Beach-Boys-Vordenkers Brian Wilson ist und sich über die Jahre zu einem der einflussreichsten, beliebtesten und angesehensten Rock-Alben aller Zeiten entwickelt hat, ist weitgehend bekannt. Immer wieder wird die LP aus dem Jahre 1966, der Blütezeit des Rock, als eine der größten musikalischen Errungenschaften der Neuzeit gehandelt. Die Lorbeeren kann Komponist Brian Wilson dabei im Grunde allein einheimsen, da er es war, der Songs und Arrangements erdachte und, laut Booklet, von Studiopersonal und Sessionmusikern mehr Unterstützung erbat und einforderte als von der eigentlichen Belegschaft seiner weltbekannten kleinen kalifornischen Kapelle.
Doch was ist konkret dran an dieser Platte, was macht sie zu etwas so herausragendem? Für die Beantwortung dieser Frage lohnt sich ein kurzer Rückblick in die Geschehnisse in der Musikwelt zur Entstehungszeit der "Pet Sounds":
Es war eine Zeit der großen musikalischen Umbrüche, in der Vordenker wie Bob Dylan, die Beatles, die Rolling Stones sowie eben Brian Wilson und seine Beach Boys neue aufregende Sounds am laufenden Band kreierten und die kompositorische Kreativität keine Grenzen zu kennen schien.
Der große Dichterfürst Bob Dylan hatte gerade begonnen, seine epischen Folk-Werke mit E-Gitarre und ruppigem Bandsound zu präsentieren. Mit diesem für damalige Verhältnisse provokanten und revolutionären Gebaren machte er den Weg frei für die Verbindung der Dynamik und Spielfreude des RockZnZRoll mit der Ernsthaftigkeit und Melancholie des Folk, sodass der Rock-Musik eine völlig neue, ernsthaftere und nicht mehr auf reines Tanzvergnügen fixierte Bedeutung zugemessen werden konnte.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
39 von 45 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von "krevakreva" on 20. März 2004
Format: Audio CD
"I've often played Pet Sounds and cried" ( Paul McCartney).
1965 als die Beach Boys ohne Brian Wilson auf Tour waren, setzte sich dieser mit dem begnadeten und renommierten Songwriter Tony Asher zusammen, um ein Stück Musikgeschichte zu schreiben.Ein Werk, welches sich über alles bereits vorhandene hinwegsetzen , dennoch simple Musik bleiben und zugänglich für jeden sein sollte. Doch das Pet Sounds nicht für die breite Masse bestimmt war, die verwöhnt von den herkömmlichen aber nicht zu unterschätzenden Alben der Beach Boys einen ähnlichen Nachfolger erwarteten, zeigte sich auch anhand der kritischen Reaktion der Plattenfirma Capitol, die aus Angst, mit Pet Sounds eine Niederlage einzufahren zu gleicher Zeit ein Beach Boys Best of veröffentlichten.In der Tat errang Pet Sounds nicht den Anklang wie vorherige Alben, was jedoch die Frage nach dem Warum aufwirft.Fest steht, das Wilson und Asher etwas geschaffen hatten, womit der Rest der breiten und kommerzverwöhnten Masse überfordert war. Vielleicht ging es nicht darum, braungebrannte Surfer in einer Bucht mit pittoreskem Sonnenuntergang nette Mädchen von nebenan kennenlernen zu lassen, vielleicht ging es nur noch darum, mit etwas fertig zu werden, was keiner verstehen wollte und konnte. Wenn man sich "I just wasn't made for these times" einmal anhört und dann den wundervollen Text Ashers ließt, wird einem klar, das Wilson Probleme hatte, mit welchen er 1966 nicht fertigwerden konnte, denn realistisch betrachtet war Wilson seiner Zeit weit voraus und das hört man Pet Sounds an. Wichtig jedoch ist, das man Pet Sounds nicht nur hört sondern auch versucht zu verstehen und hier ist der Punkt, an dem sich die Wege der Kritiker schneiden.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Produktbilder von Kunden

Die neuesten Kundenrezensionen

Suchen

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Ähnliche Artikel finden