holidaypacklist Hier klicken Sport & Outdoor BildBestseller Cloud Drive Photos Learn More HI_BOSCH_COOP Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip NYNY

Kundenrezensionen

4,4 von 5 Sternen35
4,4 von 5 Sternen
Preis:14,06 €+ Versandkostenfrei
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 26. Februar 2012
Also, was Ego-Shooter im allgemeinen und killzone im Besonderen angeht, bin ich totaler Anfänger, da ich immer Probleme mit der Steuerung über die beiden Analog-Sticks habe. So reizte mich speziell die Move-Steuerung...

Zur Steuerung:

Ich habe bis dato kein anderes Spiel gefunden, was sich so gut mit dem Move-controller kalibrieren lässt. Ich muss allerdings auch sagen, dass ich nicht über "Kimme und Korn" damit ziele, sondern aus dem Handgelenk.
Jedenfalls funktionierte die Kombination aus Waffenkontrolle mit Move und Figurenkontrolle per Dual-Shock-Controller so gut, dass ich als absolute "Shooter-Pfeife" das Spiel in 3 Tagen auf einfachster Stufe durch hatte.

Zur Grafik:

Find ich super, sehr abwechslungsreich und detailverliebt... Sehr angenehm zu spielen bzw. zu erleben. Ich fand grad die hin und wieder kritisierten "bunten" Dschungel-Level echt genial, auch wenn sie vielleicht nicht ganz zur düsteren Atmo passen, die das Spiel grundsätzlich hat.

Alles in Allem find ich das Spiel echt genial und kann es nur empfehlen!
0Kommentar|10 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. Oktober 2012
Ein Muss für Infanterie Shooter Fans

Das Spiel ist echt gelungen, wenn man auch keine wirklichen Neuerungen zum Zweitenteil erwarten kann, bzw. zum generellen Shooter Genre.
Einzig Neu sind einige Messer Passagen, bei welchen man sich Anschleichen kann, sowie, die Darstellung des Messerkampfes.

Grafisch Gelungen aber auch hier keine wirklichen Neuerungen.
Leider keine Dynamischen Umgebungsschäden, wie z.B.: bei battelfield etc.

Story-Modus ist gut aber ich fand die Maps von Killzone 2 insgesamt gelungener.
(Möchtegern Jungel Karten sind ein wenig Öde, und ein Boss Gegner (ein Riesiger Roboter, welcher ziemlich an Vanquish erinnert.)

Im Koopmodus ist (zumindest bei mir) die Bildschirmdarstellung etwas dürftig, da jeder Spieler quasi nur 2/3 Bild der Hälfte zu verfügen hat und somit oben oder Unten einen Schwarzen Balken hat.

Mein Fazit
Insgesamt ein gelungener Shooter, jedoch sollte man nichts bahnbrechend Neues erwarten.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. August 2012
Also ohne witz.. Das Spiel ist einer der besten shooter Spiele die ich je gespielt hab. =3
Ausserdem ist dies auch noch mein erstes Shooter für die PS3 und wenn ich ehrlich sein soll finde ich hat es sich auch gelohnt es zu kaufen.
Von der grafik her kann ich mich nicht beschweren so wie auch im allgemeinem Gameplay nicht.. Das spiel ist einfach Top also mir fällt überhaupt gar kein nachteil in dem spiel ein. Der einzige nachteil wäre ja eher die Steuerung aber das ist eher gewöhnungsbedürftig also wenn da was mit der steuerung net stimmt dann bin ja wohl ich der schuldige da ich ja sowieso ständig nur am PC gezockt hab. Langsam aber sicher kriege ich endlich mal die kurve hin mitm controller und ich muss sagen es macht echt spaß .. Ich freu mich schon drauf den Move Motion Controller so wie den Navigations Controller an dem Spiel aus zu testen.. Wird auch bestimmt funny, solange die PS3 alle bewegungen mit verfolgen kann ^^
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. Juni 2012
An sich bin ich kein Fan von Shootern auf Konsole, allerdings kann man mit Killzone 3 nicht meckern. Die Kampagne zu zweit im Splitscreen gespielt und ernorm viel Spaß gehabt. Gutes Handling und flache Story (aber mal ehrlich, wer brauch sowas bei nem Shooter?) Es gibt viel Abwechslung was das Leveldesign angeht und einem wird nicht langweilig! Top
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. April 2014
Hab die Kampagne von Killzone 3 jetzt durch und möchte euch, auch wenn das Spiel schon älter ist, gerne meine Eindrücke mitteilen.

Grafik: 5/5 *
Da reizt Killzone 3 die PS3 nahezu perfekt aus.
Hochglanzoptik und dauernd kracht's irgendwo.

Sound: 4/5 *
Waffensounds sind super, die Synchronsprecher sind gut, aber nicht immer lippensynchron.

Kampagne: 4/5 *
Sehr gut inszeniert mit vielen Zwischensequenzen und auf mittlerem Schwierigkeitsgrad auch sehr fordernd, teils aber auch ziemlich unfair.
Die Mitspieler-KI verdient den Namen nicht und ist dumm wie Brot. Sie lässt sich viel zu oft einfach abschießen. In manchen Missionen kann sie einen aber auch mal wiederbeleben.
Die Abwechslung ist top und die Länge für einen Shooter auch völlig ok.

Steuerung: 3,5/5 *
Mit dem Deckungssystem konnte ich mich nicht anfreunden. Zu oft lugt einfach der Kopf aus der Deckung raus, den die Gegner dann ins Korn nehmen.
Auch an das Zielen per R3 musste ich mich erstmal gewöhnen.
Die Gegner halten viel aus, was vielleicht auch der starken Kampfpanzerung geschuldet ist, die die Gegner tragen.
Bei Treffern werfen die Helghast munter weiter mit Granaten. Eine Granatenwarnung gibt es nicht.

Fazit: Die Budget Version von Killzone ist trotz mancher Mängel preislich ungeschlagen gut. Die Kampagne ist fulminant inszeniert und fesselt einen ans Gamepad.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. Mai 2012
Hallo Leute also ich habe mit dem Spiel viel Spaß gehabt. Hatte von den vorgänger gespielt und war da auch schon zufrieden. Die Story ist gut. Grafik auch. Die neuen Waffen sind echt klasse macht echt was her. Kann das Spiel echt empfehlen vor allem zu diesem geringen Preis unschlagbar
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. April 2016
Um es ganz einfach auszudrücken, wer dieses Spiel nicht kauft ist selber schuld.
Wer eine PS 3 hat besitzt auch dieses Spiel, beides gehört zusammen. .
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. September 2012
Die Vorfreude auf Killzone 3 war riesig, hatte doch der Vorgänger im Jahre 2009 dermaßen überzeugt und die Lust auf mehr geweckt. Es gab kaum was auszusetzen und wenn, dann war es doch hauptsächlich Kritik auf allerhöchstem Niveau. Jetzt ist der dritte Teil nun endlich da und… was soll ich sagen: Ja, die Vorfreunde war mehr als berechtigt. Wieso, weshalb und warum, erfahrt ihr hier.

Imposante Action von der ersten Sekunde

Von Beginn an setzt Killzone 3 den spektakulären Triumphzug seines Vorgängers fort. Passend dazu beginnt das Game (so richtig) auch da, wo Killzone 2 aufgehört hat: Die beiden Protagonisten Tomas ‘Sev’ Sevchenko und Rico Velasquez sitzen auf der Treppe vor dem Palast des zuvor ermorderten Scolar Visari und debattieren über die jüngsten Geschehnisse rund um den Tod des Tyrannen.

Lange Zeit zum Durchatmen bleibt den ISA-Truppen aber nicht. Denn dass für sie durch den Tod Visaris in irgendeiner Weise bessere Zeiten anbrechen würden, ist natürlich reines Wunschdenken. Zu groß ist nach wie vor der Widerstand der Helghast und seines neuen, an Stalin erinnernden Anführers, Admiral Orlock. Auch der machtgierige Rüstungsunternehmer Jorhan Stahl ist ein gefährlicher Widersacher, der innerhalb der Helghast seine eigenen Ziele verfolgt und nicht immer Orlocks Meiunung teilt, was die Art und Weise der Beseitigung der ISA angeht. Zu der darüberhinaus zahlenmäßigen Unterlegenheit der ISA kommt noch hinzu, dass die Stimmung unter den Truppenmitgliedern alles andere als gut ist. Und dann greifen diese Feinde auch noch mit solch schweren Geschützen an…

So geht eine der ersten von vielen gewaltigen Zwischensequenzen, die zeitlich gesehen etwas mehr als über eine Stunde ausmachen zu Ende und die erste Aufgabe, das Evakuieren der noch lebenden Truppen aus der in Trümmern liegenden Stadt, wird zu eurem ersten Härtetest.

Der Spaß kann beginnen

Schon das Intro ist ein Genuss für die Augen. Das Spiel bleibt auch dank unterschiedlicher, glänzend inszenierter Schauplätze aber nicht nur von der Sekunde an ein optischer Blickfang. Auch die spielerischen Lüste werden vollstens befriedigt.

Egal, ob ihr durch die Trümmerlandschaften der zerbombten Stadt marschiert, euch durch den dichten Dschungel kämpft, in dem ihr unter anderem auch ohne eine einzige Kugel zu verballern ans Ziel kommen könnt oder euch in eisigen Regionen wilde Gefechte liefert, wirklich alles sieht wunderbar aus, mit einer Detailtreue, die ihresgleichen sucht.

Abwechslung pur heißt es auch auf spielerischer Seite: Hier liefert ihr euch gewöhnliche Schussgefechte, bei denen auch der ein oder andere Nahkampf nicht fehlen darf, da bemannt ihr das Geschütz eures Panzers, um euch kurze Zeit später wieder als Scharfschütze zu versuchen und letzendlich die Kontrolle über einen der Intruder übernehmt. Sicher ist alles für sich selbst betrachtet nichts Neues aber durch die stetige Abwechslung wird Killzone 3 nie langweilig. Auch interessante Angriffe aus der Luft sind mit Hilfe eines Jetpacks möglich, wenn auch ziemlich selten und nur an bestimmten Stellen im Spiel.

Ansonsten stehen euch natürlich viele verschiedene Waffen zur Verfügung, von denen einige zur Ausrüstung eurer Gegner gehören und die es zu beherrschen und einzusetzen gilt, wenn ihr auf eurem Weg erfolgreich sein wollt.

Solltet ihr dabei auf eurem Weg niedergeschossen werden, so bleibt euch nur die Hoffnung, dass einer eurer Partner – meistens ist das Rico, der übrigens auch im Splitscreen ausgetragenen, jedoch nur offline verfügbaren Koop-Modus von einer zweiten Person gesteuert werden kann – rechtzeitig mit dem Defibrilator bei euch ist, um euch wieder auf die Beine zu stellen und somit einen Neuanfang ab dem letzten Checkpoint zu verhindern.

Gezielte Schüsse dank guter (Move-)Steuerung

Das, was bei Killzone 2 noch etwas bemängelt wurde, haben sich die Entwickler offenbar zu Herzen genommen und dafür gesorgt, dass mit einer optimalen Steuerung, an die man sich zwar eingangs natürlich auch gewöhnen muss, die man jedoch innerhalb kurzer Zeit beherrscht, wenige(r) Fehlschüsse produziert werden.

Erstaunlicherweise funktioniert die Move-Steuerung ebenfalls richtig klasse, an einigen Stellen sogar besser als die übliche. In den Missionen, bei denen Fahrzeuge oder das Jetpack zum Einsatz kommen, bedarf es dagegen schon eher etwas Geduld.

3D-Modus und Sound

Wer einen entsprechenden Fernseher besitzt, kann auch in Genuss des Shooters in 3D kommen, der trotz etwas schlechterer Qualität auch in diesem Modus eine gute Figur macht.

Was den Sound angeht, so kann man auch hier fast nur Komplimente austeilen: Es wird geflucht, beleidigt, sich angeschrien, alles passt wunderbar zu der entsprechenden Situation und dem Verhalten bzw. den Gesichtsausdrücken der einzelnen Figuren. Die Musik ist brillant, die Waffengeräusche authentisch und damit überzeugend. Mit der grafischen Meisterleistng, die hier vollbracht wurde, ist das Spiel besonders in den Zwischensequenzen oft echt filmreif.

Multiplayer

Killzone 3 bietet selbstverständlich auch die Möglichkeit, sich online mit den übrigen Zockern dieser Welt zu messen.

So geht es zum Beispiel im Modus “Guerillakrieg” darum, die Gegner auszuschalten, wobei diejenige Gruppe gewinnt, welche als erste die voreingestellte Eliminierungszahl erreicht oder die meisten Eliminierungen vorweisen kann. In “Kriegszone” müssen die Gruppen verschiedene, zufällig bestimmte Missionsarten erfüllen und im Modus “Einsatz” kämpfen ISA und Helghast um die Kontrolle bestimmter Ziele, während die ISA angreifen und Helghast verteidigen.

Dabei teilen sich ISA-Truppen und Helghast in die fünf Klassen Ingenieur, Scharfschütze, Taktiker, Sanitäter und Infiltrator ein. Man startet ganz unten ohne jegliche besondere Fähigkeiten, kann sich aber im Verlauf des Multiplayers selbstverständlich immer weiter verbessern, um so zum Beispiel neue Fähigkeiten oder Ausrüstungen freizuschalten, was natürlich einen zusätzlichen Motivationsschub gibt.

Wer zunächst ein bisschen herumprobieren will, kann das in der Botzone tun, in der von Beginn an alle Fähigkeiten und Waffen zur Verfügung stehen und in der ihr gegen bis zu fünfzehn KI-Gegner in insgesamt vier Schwierigkeitsgraden zocken könnt. Die hier erzielten Erfolge werden allerdings nicht auf den Online-Fortschritt angerechnet.

Fazit

Killzone 3 ist wahrscheinlich der zurzeit beste Shooter, den man auf dem Markt finden kann. Sicherlich bringt er nicht allzu viel Neues aber das tun die anderen auch nicht bzw. noch weniger. Dafür besticht Killzone 3 aber durch eine wahnsinnige Grafik und einen tollen Sound, interessante Charaktere, eine große Waffenauswahl und viel Abwechslung im Spiel. Man wird von dem ersten Moment an verblüfft und in einen Bann reingezogen, so dass man das Spiel am liebsten in einem Rutsch durchspielen würde. Schade dabei ist, dass man das auch tatsächlich könnte, denn nach sieben bis neun Stunden – je nach spielerischer Geschicklichkeit – ist der Storymodus leider vorbei.
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. November 2013
Bin zwar eher Xbox 360 Fan, da ich aber die PS 3 auch habe und dieser Titel nur für PS zu haben ist, habe ich es mir über Amazon bestellt.

Lieferung war schnell und gut verpackt.

Das Spiel selbst hat mir sehr gut gefallen. Die Kampagne war abwechslungsreich und sehr kurzweilig.
Multiplayer ist eher nicht mein Gebiet.

Bestellt habe ich es wegen dem Nachfolger, der für die PS4 zu haben sein wird. Ich wollte wissen, worauf ich mich einlasse, wenn ich die PS 4 + Killzone Shadow Falls hole.

Bin positiv überrascht von dem Spiel, kann ich jedem Fan des Genres empfehlen. Freu mich schon auf den Nachfolger auf der neuen Konsole.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. August 2014
Killzone 3 hat eine solide Story die sich zwar nicht immer an gesunden Menschenverstand hält, aber das erwartet bei einem SciFi-Egoshooter auch kaum ein Spieler.
Fakt ist, es macht zu zweit richtig Spaß, die Helgast zu jagen und um das Überleben der Menschheit zu kämpfen. Hierbei besticht Killzone 3 durch schicke Grafik, guten Sound und ein fair ausbalanciertes Spiel mit gelegentlich herausfordernden Passagen, die aber niemals unfair werden.
Eine gute Alternative zur Resistance-Reihe. Weder besser noch schlechter, einfach etwas anders aufgezogen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Fragen? Erhalten Sie schnelle Antworten von Rezensenten

Bitte stellen Sie sicher, dass Sie eine korrekte Frage eingegeben haben. Sie können Ihre Frage bearbeiten oder sie trotzdem veröffentlichen.
Geben Sie eine Frage ein.
Alle 3 beantworteten Fragen anzeigen

Haben sich auch diese Artikel angesehen

15,98 €
15,99 €

Gesponserte Links

  (Was ist das?)