Sommerfest: Roman und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 6 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von Sun-books
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,15 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Alle 2 Bilder anzeigen

Sommerfest: Roman Gebundene Ausgabe – 16. Februar 2012


Alle 4 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 19,99
EUR 19,99 EUR 2,23
73 neu ab EUR 19,99 20 gebraucht ab EUR 2,23

Wird oft zusammen gekauft

Sommerfest: Roman + Radio Heimat: Geschichten von Zuhause + Weil Samstag ist: Fußballgeschichten
Preis für alle drei: EUR 36,93

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe: 320 Seiten
  • Verlag: Kiepenheuer & Witsch; Auflage: 1. (16. Februar 2012)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3462043862
  • ISBN-13: 978-3462043860
  • Größe und/oder Gewicht: 12,5 x 3,4 x 21,2 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.1 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (50 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 175.027 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Frank Goosen lebt seit seiner Geburt im Jahr 1966 in Bochum. Noch nicht mal fürs Studium der Geschichte, Germanistik und Politik zog es ihn fort. Ab 1992 tobte sich der Kabarettist mit dem Kneipen-Literaturkabarett "Tresenlesen" aus, das sich erst 2000 nach fast eintausend Auftritten trennte. Seit 1995 ist Goosen zudem Mitglied und Vorstand des prinz regent theaters in Bochum. 2001 erschien sein erstes Buch "Liegen lernen", gefolgt von weiteren Romanen und zahlreichen Kurzgeschichten. Seinem Fußballfaible huldigt er in dem Buch "Weil Samstag ist" und in einer "Kicker"-Kolumne. Goosen wohnt mit seiner Frau und seinen Söhnen in seiner Heimatstadt.

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

»[Goosen ist] ein Mann, der die besten Heimatgeschichten des Landes erzählt. Er kann dies idiomatisch, seine Sprache ist körperlich spürbar.«, taz, 08.03.2012

»Es ist die detaillierte Schilderung des “Potts”, die den Roman aus der grauen Masse hervorhebt und einen immer wieder schmunzeln lässt.«, Frankfurter Rundschau, 11.04.2012

»Liebevoll und doch ironisch und stellenweise fast melancholisch besingt Goosen die kleine Welt des Ruhrgebiets.«, Frankfurter Neue Presse, 27.02.2012

»Astreines Buch«, Hannoversche Allgemeine, 22.02.2012

»Ein Heimatroman der charmantesten Sorte.«, WDR4, 21.02.2012

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Frank Goosen hat neben seinen erfolgreichen Romanen, darunter Liegen lernen, Pokorny lacht und So viel Zeit, zahlreiche Kurzgeschichten und Kolumnen in überregionalen Publikationen veröffentlicht. Darüber hinaus verarbeitet er seine Texte zu Kabarettprogrammen; unter anderem entwickelten sich seine Bestseller-Erzählbände Weil Samstag ist und Radio Heimat auch auf der Bühne zu Soloprogrammen, die deutschlandweit Presse und Publikum begeisterten. Sein Roman Sommerfest wurde 2011 ebenfalls zum Bestseller. Frank Goosen lebt mit seiner Frau und seinen beiden Söhnen in Bochum. Weitere Informationen finden Sie auch unter www.frankgoosen.de.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Verwandte Medien


Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

11 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von der_letzte_aesthet am 26. Juli 2012
Format: Gebundene Ausgabe
Ich muss vorwegschicken: Ich bin ein großer Frank-Goosen-Fan. Ich kenne ihn schon seit der Zeit von "Tresenlesen" mit Jochen Malmsheimer, mit dem er seit Anfang der 90'iger durch diverse Lokalitäten zog. Auch nach der Auflösung von "Tresenlesen" habe ich die Lesungen und Auftritte von Herrn Goosen oft besucht. Natürlich habe ich auch fast alle Bücher -auch gelesen;-).

Selbst Kind des Potts, empfinde ich da eine große Seelenverwandtschaft, weil fast alle seiner beschriebenen Figuren und Alltagseindrücke (egal, ob fiktionär oder durch seine Biographie inspiriert) in meinem Leben eine Entsprechung finden. Sei es die kleinbürgerlichen Erwachsenen, die Schrebergärten mit den Bollerwagen und Bierkästen, die Eckkneipen mit Brauereieinrichtung, die "Seltersbude" mit darin hockenden weissfleischigen ,mürrischen Grottenolmen, die "Thyssensonne", die Rotzblagen aus der Sozialsiedlung (wie "Mücke" oder "Diggo Decker"), die ja -den Eltern nach- kein guter Umgang waren ("Halt dich mal an den Martin, der ist Meßdiener!"), und natürlich meine "Omma Else" (eigentlich Elisabeth, sagte aber keiner).

Eine herzensgute, aber bestimmende Lady, die das volle Abenteuerprogramm ihrer Zeit gebucht hat (Ruhrgebietsbesetzung, Inflation, Arbeitslosigkeit, Nazis, Krieg, ausgebombt, Schlange stehen, hungrige Blagen alleine großziehen, weil Opa in russischer Gefangenschaft....usw,usw) und die ihre unendliche gesammelte Lebensweisheit gerne in Sprüchen wie "Lerne, leiste, spare was, dann kannste, biste, haste was!" weitergab.

Dieses Lokalkolorit, diese Geschichten und "Zoten", die beim geneigten Leser -wie mir- ein Feuerwerk an Assoziationen abbrennen, sind der wesentliche Erfolgsfaktor dieses Buchs.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
27 von 28 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Detlef Rüsch #1 HALL OF FAME REZENSENTTOP 50 REZENSENT am 18. Februar 2012
Format: Gebundene Ausgabe
Das Buch liest sich locker-leicht in typischer Frank Goosen-Sprache, mit Kraftausdrücken und sentimentalerem Heimatgeflüster. "Sommerfest" springt nicht zu sehr zwischen einzelnen Anekdoten, sondern greift immer wieder den Handlungsfaden auf, der sich an der innerdeutschen Brücke zwischen München und Bochum orientiert. Nach Bayern hat es nämlich den Schauspieler Stefan vor zehn Jahren verschlagen, wo er in einer Beziehung ohne Kinder lebt und gerade auf dem Sprung ist, sich wieder mit einem neuen beruflichen Engagement an München zu binden. Doch kurz vorher muss er noch das geerbte Haus verkaufen. Und so macht er sich auf in den Westen und begegnet hier einem Sammelsurium an skurrilen Gestalten, die wie aus dem Nichts auftauchen und sich scheinbar kaum verändert haben in all den Jahren. Das Wochenende mit dem Makler-Termin wird mehr und mehr zu einem Sich-treiben-Lassen zwischen "alle Zelte in Bayern abreissen wollen" und "nach einem Abstecher in die Vergangenheit es sich wieder gemütlich einrichten in der Ferne". Dieses Hin- und Hergerissensein, stellt Frank Goosen nicht nur anhand seiner Leitfigur Stefan, sondern auch mit Hilfe einer Vielzahl von Figuren markant dar. Hier treten die Ruhrpott-Gewächse Toto, Diggo, Frank, Tante Änne und Omma Luise witzig-spritzig und tragisch auf, so als ob Stefan sich sein ganz persönliches Schauspiel zusammengestellt hätte. Dieses Theater wird zugleich von Charlie, seiner Jugendliebe, geprägt.
Dieser Rundgang durchs Ruhrgebiet ist sehr dynamisch und von einer Vielzahl dieser so typischen Ruhrpott-Ausdrücke und Redewendungen geprägt.
Lesen Sie weiter... ›
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Regina Berger TOP 500 REZENSENT am 2. März 2012
Format: Gebundene Ausgabe
Frank Goosen bringt in seinem neuen Roman >Sommerfest< das Ruhrgebiet so liebevoll "rübber", dass man als Auswärtiger Fernweh bekommt nach dem Landstrich der Eigenarten, der inzwischen Weltkulturerbe geworden ist.

"Du bist doch immer mehr so ein Ruhigen gewesen." meint Omma Luise über Stefan Zöllner, der vor Jahren "in den Sack gehauen" hat, von Bochum nach München gezogen ist, und der begrenzten Engstirnigkeit entflohen ist. Als sein Onkel Hermann stirbt, der seit dem Tod der Eltern im Elternhaus von Stefan gelebt hat, muss Stefan zurück ins Ruhrgebiet, um das Bergarbeiterreihenhaus zu verkaufen. Was ihn erwartet ist ein Heimatwochenende im Pott bei Bier und Sprüchen, Fußballkumpels und jeder Menge Erinnerungen. Teils wehmütig wird dabei die Vergangenheit verklärt, umgeben von Geschichten aus Kindheit und Jugend, die schon lange auserzählt sind.

Witziges und Trauriges liegt darunter, wenn der Autor und Kabarettist Frank Goosen auf seiner Tour-de-Ruhr Klischees bedient, ohne sich darüber lustig zu machen. Sein Unterton sorgt dabei stets für gute Laune, seine Ironie ist niemals beißend, sondern schlichtweg witzig. "Schützenswerte, bedrohte" Heimatwörter (Schampong, Restorang), Heimatgedöns und nicht zu vergessen die astreinen Typen machen den Charme des Ruhrgebietes aus. Und eben die Geschichten. "Storys, ehrlich, wo du hinguckst." meint Toto, der Kumpel aus Jugendtagen, "die liegen praktisch auf der Straße, die musst du nur aufheben." Als Stefan schließlich seiner Sandkastenfreundin und Jugendliebe Charlie begegnet, wird ihm klar, das er hier ist, hier in seiner alten Heimat, "um sein Leben zu riskieren".
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Ähnliche Artikel finden