Menge:1
EUR 8,94 + EUR 3,00 Versandkosten
Auf Lager. Verkauft von hotshotrecordsmailorder
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von MEDIMOPS
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Kommentar: medimops: schnell, sicher und zuverlässig
Andere Verkäufer auf Amazon
In den Einkaufswagen
EUR 16,75
+ EUR 3,00 Versandkosten
Verkauft von: redroserecords
In den Einkaufswagen
EUR 21,00
+ EUR 3,00 Versandkosten
Verkauft von: silver-tentacle-DE
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen
Jetzt herunterladen
Kaufen Sie das MP3-Album für EUR 8,99

Bild nicht verfügbar

Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
  • Solid Ball of Rock
  • Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
  • Keine Abbildung vorhanden
      

Solid Ball of Rock


Preis: EUR 8,94
Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 14 auf Lager
Verkauf und Versand durch hotshotrecordsmailorder. Für weitere Informationen, Impressum, AGB und Widerrufsrecht klicken Sie bitte auf den Verkäufernamen.
5 neu ab EUR 8,94 4 gebraucht ab EUR 6,65

Saxon-Shop bei Amazon.de

Musik

Bild des Albums von Saxon

Fotos

Abbildung von Saxon

Biografie

3x Remaster
Die Mitt-80er-Longplayer “Innocence Is No Excuse” (1985) und “Rock The Nations” (1986) sowie die im Frühjahr 1988 veröffentlichte Scheibe “Destiny” warten mit reichhaltig und teilweise bisher unveröffentlichten Bonus-Tracks auf: 7inch-Versionen, B-Seiten, Remixe, Live-Nummern aus dem Londoner „Hammersmith Odeon“, aus ... Lesen Sie mehr im Saxon-Shop

Besuchen Sie den Saxon-Shop bei Amazon.de
mit 91 Alben, 8 Fotos, Diskussionen und mehr.

Wird oft zusammen gekauft

Solid Ball of Rock + Forever Free + Dogs of War (Rem.+Bonus)
Preis für alle drei: EUR 45,00

Diese Artikel werden von verschiedenen Verkäufern verkauft und versendet.

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Produktinformation

  • Audio CD (6. Mai 2002)
  • Anzahl Disks/Tonträger: 1
  • Label: Steamhammer (SPV)
  • ASIN: B000063TDY
  • Weitere verfügbare Ausgaben: Audio CD  |  Hörkassette  |  Vinyl  |  MP3-Download
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.8 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (13 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 117.633 in Musik (Siehe Top 100 in Musik)

 
1. Solid ball of rock
2. Altar of gods
3. Requiem (We Will Remember)
4. Lights in the sky
5. I just can't get enough
6. Baptism of fire
7. Ain't gonna take it
8. I'm on fire
9. Overture in-B-Minor-Refugee
10. Bavarian Beaver
11. Crash dive
12. Requiem (We Will Remember)
13. Reeperbahn Stomp

Produktbeschreibungen

Aus der Amazon.de-Redaktion

Saxon waren immer eines der Flagschiffe der britischen Heavy Metal-Szene, gerieten Ende der Achtziger allerdings arg ins Schlingern. Von ihrem jahrelangen Stammlabel EMI wurden sie aufgrund sinkender Verkaufszahlen gedroppt, diverse Manager zogen die Truppe ordentlich über den Tisch und schwere Alkohol-Probleme einiger Bandmitglieder taten das übrige, um die Situation aussichtslos erscheinen zu lassen. Doch es gab Licht am Ende des Horizonts: Mit Virgin als neues Label im Rücken, einem etablierten, aber ehrlichen Manager als Drahtzieher im Hintergrund, verschanzt sich die Band Anfang 1990 in das Hamburger Karo-Studio und legt dort den Grundstein für ein glanzvolles Comeback: Solid Ball Of Rock heißt das erste Ergebnis dieser Zusammenarbeit, das Saxon direkt wieder in die Spitzenregionen der Metal-Liga zurückkatapultierte. Die Truppe aus der Grafschaft Yorkshire setzte mit dieser Scheibe ein dickes Ausrufezeichen. Die Anbiederungen an das US-Radio aus den späten Achtzigern waren vergessen, stattdessen trumpfen die Briten mit großen Hymnen wie "Baptism Of Fire", "Requiem (We Will Remember)" oder dem mächtigen Titelsong auf und zelebrierten das, was sie stark gemacht hatte: Harten, stampfenden Heavy Metal mit großen Melodien und den unvergleichlichen Vocals von Urgestein Biff Byford. Ein Meilenstein in der mittlerweile zwanzigjährigen Karriere dieser Band. --Frank Albrecht

Stereoplay

Seit zehn Jahren versuchen Saxon vergeblich, an ihr Erfolgsalbum "Wheels Of Steel" anzuknüpfen. Fast ebenso lange sind sie aus unerfindlichen Gründen die Prügelknaben der Metal-Magazine. "A Solid Ball Of Rock" ser- viert nun dezibeldominanten Dampfhammer-Rock ohne Schnörkel mit gewich- tigen Drums und flüssigen Gitarren, aber durchaus melodischen Mosaiken. Allen Verkaufszahlen zum Trotz: Hinter berühmteren Kollegen wie AC/DC oder Def Leppard brauchen sich Saxon nicht zu verstecken.

© Stereoplay


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

4.8 von 5 Sternen
5 Sterne
10
4 Sterne
3
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Alle 13 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Child in time TOP 1000 REZENSENT am 12. März 2007
Format: Audio CD
Comeback ist eigendlich nicht richtig, da Saxon nie richtig weg waren. Nur ab der "Crusader" von `84 lief es nicht mehr rund bei der Gruppe um Biff Byford. Das einzige richtig gelungene Album zwischen `84 und `90 ist für mich "Innocence Is No Excuse" von 1985. Danach kam viel mäßiges und auch wenig erfolgreiches von den Pionieren des Heavy Metal.

1991 ist ihnen aber endlich wieder ein wirklich gutes Album gelungen. "Solid Ball Of Rock" brachte die Gruppe wieder auf die Erfolgsspur zurück.

Solid ball of rock: Eines der besten Stücke von Saxon. Geiles Riff und so muss ein Saxon Song sein.

Altar of the gods: Mensch, die Gruppe kann ja wieder richtig rocken! Der Song geht gut ab.

Requiem (We will remember): Ein popiges Hard Rock Stück, aber sehr gelungen.

Lights in the sky: Schon wieder ein harter Rocker. Das 4. richtig starke Lied hintereinander.

Baptism of fire: Und das nächste starke Metal Stück (Stück Metal).

Die weiteren Songs sind meist ordentlich, kommen aber nicht an die o.g. heran. `I`m on fire` ist noch Überdurchschnittlich. Als Komponist kann sich bei vielen Stücken der neue Mann am Bass, Nibbs Carter, auszeichnen.

Unter dem Strich 4 verdiente Sterne für Saxon und "Solid ball of rock". Sicher das beste Album der Gruppe seit "Innocence is no excuse" oder sogar "Power and the glory"?
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von moviemusicman am 10. Mai 2002
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Der Titel paßt! Hier kommt eine knallharte Rockkugel auf den Hörer zu und Saxon zeigen mit dem Titeltrack gleich wo's langgeht: kompromißlos und mit Spielfreude bearbeiten die Jungs ihre Instrumente, daß es nur so losrockt. Das Album bedeutete 1990 ein furioses Comeback für die stahlharten Briten, kein Wunder ist Sänger Biff Byford doch bei Songs wie "Altar of Gods" und "Baptism of Fire" in Topform! Schön auch die Ballade "Requiem" -ein lohnenswertes Losgeh-Album! -Empfehle jedem, dem Saxon gefällt außerdem die Spitzenalbemn "Crusader", "Eagle Has Landed Part 1"(wurde zum besten Live-Album der 80er gewählt!) und "Innocence is no excuse".
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von alpha_lupus am 6. April 2005
Format: Audio CD
Nach "Power & the Glory" lieferten Saxon eine Reihe von schwachen bzw. zwiespältigen Alben ab, da das Experiment, sich durch stilistisches Anbiedern auf dem amerikanischen Markt zu etablieren, gründlich misslang.
Nach längst überfälligem Wechsel des Managments besann sich die British-Metal-Legende dann Ende der 80er wieder auf ihre ursprünglichen Tugenden, besorgten sich mit Kalle Trapp einen Produzenten, der etwas von der Materie verstand und legten mit "Solid Ball of Rock" DAS HAMMERALBUM ab.
Von stampfend-wuchtig (Titelsong, "Crash Dive") bis nackenbrecherisch-flott ("Baptism of fire", "Lights in the sky") ist auf diesem Album so ziemlich alles vertreten, was die Fans an Saxon so schätzen. Britisch-rau mit guten Melodien und Gefühl für Groove.
Basser Nibbs Carter wirkte bei seinem Album-Debut offenbar als Frischzellenkur für die Band und "Bavarian beaver" zeigt eindrucksvoll, dass nicht nur die Herren Harris und DeMaio mit dem Viersaiter umgehen können.
Wer also nicht ausschließlich nostalgisch in den "Wheels of Steel"-Tagen der Band schwelgen will, sollte sich diesen Wendepunkt in der Saxon-Geschichte, der ihren immer noch andauernden zweiten Frühling einläutete, unbedingt ins Regal packen.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 19. Dezember 1999
Format: Audio CD
Verblüffend ist, daß Saxon auf "Solid Ball Of Rock" wieder klingen wie auf Alben aus der Anfangszeit der Bandgeschichte. Und alle der insgesamt elf Stücke dieser CD sind wirklich gelungen. Besonders gut gefallen mir dabei "Lights In The Sky", "Altar Of Gods", "Ain't Gonna Take It" und der atemberaubende Titelsong "Solid Ball Of Rock". Ganz hervorragend ist in allen Stücken die Stimme von Frontmann Biff Byford. Und auch die instrumentelle Unterstützung, die er von Graham Oliver und Paul Quinn (beide Gitarre) sowie von Nibbs Carter (Bass) und Nigel Glockler (Schlagzeug) erhält, ist auf diesem Album durch und durch gelungen und sehr hörenswert. (Dies ist eine Amazon.de an der Uni-Studentenrezension.)
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Rhinoman am 19. November 2012
Format: Audio CD
Rock the Nations(1986) war eher ein biederes Hardrockalbum ohne Elan und Frische und Destiny(1988) war ein seichtes keyboardlastiges AOR-Album irgendwo zwischen Bon Jovi, Foreigner, Survivor und Whitesnake anzusiedeln - beide Alben waren zwar nicht total schlecht, aber man musste eben doch kleinere Brötchen backen und stark zurückgehende Plattenverkäufe und Konzertbesucherzahlen(bei der Destiny-Tour spielte man teilweise nur noch vor 400 Zuschauern)hinnehmen, die deutlich aufzeigten, dass es nicht mehr rund lief und man sich offenbar in einer Krise befand. Man war aber auch musikalisch mittlerweile Welten von der rauen und harten Anfangszeit entfernt, als man die NWOBHM-Bewegung mit geprägt hat. Eigentlich hatten die meisten Magazine und Fans Saxon damals schon abgeschrieben.
Nach den beiden ernüchternden und ermüdenden Vorgängern ohne Esprit und Durchschlagskraft stiegen Saxon total überraschend wie Phoenix aus der Asche und knallten uns 1991 völlig unerwartet und ohne Vorwarnung mit Solid Ball of Rock einen echten Hammer vor den Latz!
Professionelle frische Kompositionen voller Spielfreude und Tatendrang standen plötzlich wieder auf der Tagesordnung und mit dem Titelsong und "Requiem" konnte man 2 unwiederstehliche echte Hits(aus Fansicht - leider nicht kommerziell) aufweisen.
Lesen Sie weiter... ›
4 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen