Fashion Sale Hier klicken calendarGirl Cloud Drive Photos Philips Multiroom Learn More HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip NYNY

Kundenrezensionen

5,0 von 5 Sternen4
5,0 von 5 Sternen
5 Sterne
4
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Format: Taschenbuch|Ändern
Preis:5,80 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 28. April 2005
Prägnant, kompakt, auf das Wesentliche bedacht, aber nichts davon übergehend - so sollte eine Einführung zu Sokrates sein. Ekkehard Martens, Doktor der Philosophie und Professor für Didaktik der Alten Sprachen, ist gleichzeitig Übersetzer einiger Platondialoge in Reclams Universalbibliothek (Charmides, Theatet, Parmenides).
Zunächst stellt sich der Autor die Frage: Was wissen wir über den historischen Sokrates? Xenophon, Aristophanes und Platon werden als Quellen herangezogen, wenn es um die „Sache des Sokrates" geht. Dabei muss man sich stets des Unterschiedes zwischen der Person Sokrates selbst und dem Sokratismus seiner Anhänger bewusst sein, will man der Wahrheit einigermaßen auf die Spur kommen.
Im Folgenden stehen Bilder und Porträts des Philosophen auf dem Prüfstand. Doch was kann man aus ihnen über sein Leben und seine Gedanken erfahren? Ist es möglich, sich auf diese Weise den wesentlichen Merkmalen des wirklichen Sokrates anzunähern? Die überlieferten Porträts beruhen weder auf einer individuellen Charakterzeichnung noch auf einer allgemeinen Typisierung. Es kristallisiert sich bereits früh die Deutung als „weiser Silen" heraus: Silen, der Ziehvater und Erzieher des Dionysos, der nicht zuletzt durch den Midas-Mythos zu unsterblicher Berühmtheit gelangt ist.
Eine Statue aus dem British Museum zeigt Sokrates in der typisch bürgerlichen Tracht seiner Zeit, wie er mit der Rechten am unteren Mantelsaum nestelt - eine Geste, die seine prüfende, abwägende Denkart ausdrücken könnte. Die römische Marmorkopie einer Sitzstatue des Chrysipp wiederum stellt Sokrates dar, der im Gespräch seine Argumente an den Fingern aufzählt. Bemerkenswert ist in jedem Fall, dass sein Erscheinungsbild (dicker Bauch!) dem griechischen Schönheitsideal der Kalokagathia widersprach.
Sokrates, der bekanntlich keine Schriften hinterlassen hat, war - wie im Übrigen auch sein großer Schüler Platon - davon überzeugt, dass sich die wirkliche Philosophie letztlich nicht in geschriebenen Sätzen mitteilen lasse. Die Gefahr des schriftlich fixierten Wissens besteht vor allem darin, dass es sich oft im konkreten Einzelfall als nutzlos oder sogar irreführend erweisen kann; es verkommt ohne Anwendung auf die konkrete Situation zu einem Scheinwissen. Stattdessen bevorzugt Sokrates den Vergleich seiner Tätigkeit mit der eines Bildhauers und einer Hebamme.
In der „Was ist das"-Frage sieht Martens den Kernpunkt der sokratischen Tätigkeit. Schon Aristoteles erkennt das Ringen des Sokrates um Definitionen als eine seiner größten Leistungen, denn erst darauf aufbauend könne man logische Schlüsse ziehen. Gerade für die frühen Dialoge Platons trifft dies in der Tat zu: Sokrates wendet sich in diesen vor allem der Definition ethischer Begriffe wie Gerechtigkeit, Besonnenheit, Frömmigkeit oder Tapferkeit zu. Aber auch in den späteren Dialogen wird beispielsweise danach gefragt, wie nun der ideale Staat bzw. der ideale Staatsmann beschaffen sein müssen. Dennoch ist die „Was ist das"-Frage in der Auslegung, Bewertung und Wirkung umstritten, und die Frage nach dem Wissen ist auch immer eine Frage nach dem sokratischen Nichtwissen.
Schmerzlich vermissen wird der Leser dieser gelungenen Einführung höchstens ein Register der Eigennamen und Sachbegriffe. Dafür entschädigen die gewissenhaft recherchierten Zitate mit genauen Stellenangaben aus der Primärliteratur, die zu einer noch intensiveren Beschäftigung mit dem großen Denker der griechischen Antike einladen.
0Kommentar|35 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. Mai 2016
Auch bei einer gewissen Vorbildung im Bereich der Philosophie stellt dieses Werk doch eine interessante Vertiefung mit so einigen Gedankengängen dar, die so vielleicht nicht gekommen wären bzw. sich nicht entwickelt hätten, da sie teilweise schon ziemlich in die Tiefe der Materie eindringen und eine längere Beschäftigung mit dem Thema erfordern.
Natürlich soll der Leser auch hier nicht einfach adaptieren, sondern die Argumente prüfen, abwägen, verifizieren oder falsifizieren, doch dieser Anspruch wird bereits durch den Text und die vom Autor erarbeiteten Intentionen der betrachteten Philosophen deutlich.
Trotzdem ist das Buch in einem sprachlich leicht verständlichen Stil geschrieben, ohne den Philosophen oder Wissenschaftler durch seine Einfachheit zu verschrecken ^^
Für mich ein wirklich interessantes Werk, das mir die bereits gelesenen Texte auf eine weitere Ebene zu heben und den Blickwinkel zu verändern hilft.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. Januar 2016
Bücher zu bewerten ist immer so eine Sache - Geschmäcker sind eben verschieden - wobei man gegen Klassiker eigentlich nichts sagen kann...
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 30. Juni 2013
Martens weiß, wovon er spricht. Diese Einführung ist in Sachen Preis-Leistung wohl kaum zu überbieten. Sie können getrost zuschlagen. lg
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden