Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,20 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

So lügen Journalisten Gebundene Ausgabe – 2001


Alle 3 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 45,00 EUR 7,98
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 31,70
1 neu ab EUR 45,00 4 gebraucht ab EUR 7,98 1 Sammlerstück ab EUR 7,00

Buch-GeschenkideenWeihnachtsgeschenk gesucht?
Entdecken Sie die schönsten Buch-Geschenke im Buch-Weihnachtsshop.
Hier klicken

-- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Hinweise und Aktionen

  • Sie suchen preisreduzierte Fachbücher von Amazon Warehouse Deals? Hier klicken.

  • Sichern Sie Ihre Daten kostengünstig und sicher im europäischen Amazon Web-Services-Rechenzentrum. So einfach geht‘s


Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe
  • Verlag: Bertelsmann, München (2001)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3570001997
  • ISBN-13: 978-3570001998
  • Größe und/oder Gewicht: 20,8 x 15 x 4,2 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.5 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (15 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 441.233 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über die Autoren

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Amazon.de

Waldsterben? Fehlanzeige. "Fast überall beschleunigte sich der Zuwachs der Wälder." Unzumutbare Umweltschäden durch die "Brent Spar"? Glatt gelogen. Statt 5.000 Tonnen waren kaum 100 Tonnen Öl in den Tanks -- weniger, als die britischen Nordsee-Bohrinseln absondern, und zwar täglich. Nach dem Erfolgsrezept der Lexika populärer Irrtümer listet Bestsellerautor Ulfkotte populäre Irrtümer auf, die von Medien verbreitet werden.

Fehler und Fälschungen, Missverständnisse und Mythen klärt der Autor auf. Und nennt sie allesamt "Lügen". Ein auflagenträchtiges, jedoch missverständliches Wort -- nach seiner Lesart also eine Lüge --, aber auch dieser Journalist kämpft halt, um Quoten und Auflagen. Teilweise unter Lebensgefahr. Eine der Fälschungen hat er dabei höchstpersönlich entlarvt: Als Afrikareporter sah Ulfkotte im Fernsehen, wie CNN ein paar Kilometer entfernt aus einem Kriegsgebiet berichtete. "Dann kann's ja nicht so gefährlich sein", dachte Ulfkotte, flog sofort hin -- doch CNN war gar nicht da. Es war nämlich zu gefährlich. Dem Deutschen flogen die Kugeln um die Ohren, sogar die Fremdenlegion in Panik. Die CNN-Reporterin hatte nur inszeniert, sie berichte live aus dem Krieg; in Wahrheit war sie längst in Sicherheit.

Ansonsten greift der Autor in seiner Sammlung weitgehend auf die Recherchen anderer zurück. Dabei hält er sich kaum mit Hintergründen auf, sondern haut auf die Pauke und handelt einen Irrtum nach dem anderen ab: Hunderte Irrtümer, aus verschiedenen Jahrhunderten. Dem Leser brummt der Kopf, wenn er diesen Parforce-Parcours stürmisch mitreitet und das Buch schnell durchliest. Obwohl das Werk dick ist -- erschreckend dick --, kann man sich dazu leicht verleiten lassen, denn es ist verdammt interessant und amüsant. FAZ-Redakteur Ulfkotte schreibt hier auch spannender als in seiner Zeitung.

Nachher fragt man sich allerdings: Woher weiß der Mann eigentlich, dass alles stimmt, was er schreibt? Schließlich ist er selbst Journalist -- und, wie er beweisen will: Die lügen ja gerne, im Kampf um die Auflage. --Frank Rosenbauer

Klappentext

»Liest sich so spannend wie eine glanzvolle Anekdotensammlung.«
Kölnische Rundschau

»Ein interessantes Kompendium.«
Das Parlament -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

14 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 6. Juni 2001
Format: Gebundene Ausgabe
"So lügen Journalisten - der Kampf um Quoten und Auflagen" - was stellt man sich unter so einem Titel vor? Fakten, Fakten, Fakten - und zwar über die Methoden der lügenden Medienwelt. Und das erfüllt der Autor nur auf den ersten Seiten. Doch sollte man von Herrn Ulfkotte erwarten, dass er seine Kollegen "verrät"? Nein! Also rundum ist das Buch absolut lesenswert, da es äußerst informativ ist (sehr interessant: Kosovo-Hintergrund-Thematik, NATO, Afrika-Spendensituation) und immer wieder "Lügen" der informierenden Journalisten preisgibt. PS: Vielleicht hätte der Titel "Die Methoden der Journalisten, ihre Geschichte 'rund zu bekommen'" ein besser gepasst...
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von M. Schulze am 16. Dezember 2009
Format: Audio CD
Hallo,
wer den Nachrichten in Presse, Funk und Fernsehen misstrauisch gegenübersteht ist hier genau richtig.
Hr. Ulfkotte stellt in diesem Hörbuch Fakten vor die in den normalen Nachrichten und Meldungen todgeschwiegen werden, weil sie nicht in die öffentliche Meinungsmache passen. Der Bürger könnte anfangen zu denken. Dies wäre aber für einige in diesem Lande fatal.
Meine Empfehleung: ***** unbedingt kaufen, hören und weiterempfehlen
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von K. Wagner am 4. Oktober 2010
Format: Gebundene Ausgabe
Mein Vater und mein Lebensgefährte konnten beide das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Mittlerweile sind sie auch dem "seriösen" Journalismus gegenüber sehr skeptisch! Eigentlich schade, dass, wenn alles so stimmt, wir überhaupt nichts mehr glauben können....
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
7 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Eikem am 22. März 2010
Format: Taschenbuch
Spenden Sie auch fleißig für die hungernden Kinder Afrikas?
Machten Sie vor Jahren auch einen weiten Bogen um die gelben Zapfsäulen mit der Muschel weil der Eigner des Hochsee Öl-Tanks "Brent Spar" diese einfach im Meer versenken wollte?

Wie soll der Normalbürger auch handeln, denn seine Informationen kann er nur aus den Massenmedien beziehen, die leider, laut Udo Ulfkotte, auch nicht immer die Wahrheit zu berichten wissen - zu oft schaffen diese selbst die vorherrschende Wahrheit.

Um Quoten und Auflage zu steigern und sich im Konkurrenzkampf zu behaupten, werden Geschichten erfunden, Gegebenheiten dramatisiert, Lügnern geglaubt oder einfach nur abgeschrieben.
Weltpolitische Themen wie vergangene Kriege, Waffenlieferungen oder Unternehmensskandale bekommen im Schatten von Propaganda-Maßnahmen und Quotenjagd nach dem Lesen dieses Buches völlig neue und hochinteressante Seiten.

Im Grunde sind es wenig Lügen, die Ulfkotte aufdeckt. Es ist meistens nur der Vorwurf der mangelnden Recherche und das blinde Abschreiben untereinander, dass der Autor der Journalistenzunft vorwirft, die meistens unwissenden ist aber die Quotenbringenden Überschriften akzeptiert.
Wenn man es genau betrachtet, macht der Journalist Udo Ulfkotte keine bessere Arbeit, wenn er sich unter dem Deckmantel seines reißerisch klingenden Buchtitels auf Journalisten bezieht, die anderes als der Tenor es vorgibt, berichten und er dessen Meinung blind und mit dem Glauben der Wahrheit, weil es eben anders ist und zum Buchtitel passt, verbreitet.

Trotz dieser Kontroverse bietet Ulfkotte zumindest interessante und mit Quellen belegte Hintergrundinformationen, die bisher nicht bekannt waren und in Zukunft die Sinne schärfen werden.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Kaeuma am 30. August 2012
Format: Audio CD
Es ist schon beachtlich, was der Autor Ulfkotte hier an Skandalen, Verschleierungen, Vertuschungen und glatten Lügen zusammengetragen hat. Er beginnt bei den ersten Zeitungen, streift auch das 19. Jahrhundert und geht besonders bei Themen des ausklingenden 20. Jahrhunderts sehr ins Detail. Drei Mankos hat dieses Hörbuch: Manche Geschichten werden zu detailiert ausgeleuchtet, den fast schon pastoralen Kommentar des Autors drückt man spätestens nach dem dritten Beispiel weg und der Sprecher ist eine Katastrophe. Keinesfalls sollte dieses Hörbuch bei Autofahrten in den Abendstunden gehört werden - es droht eine erhöhte Unfallgefahr wegen Sekundenschlaf!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Von Rolf Dobelli HALL OF FAME REZENSENTTOP 500 REZENSENT am 26. Oktober 2009
Format: Gebundene Ausgabe
Erfundene Zitate, manipulierte Fakten, gefälschte Geschichten - das Arsenal journalistischer Quotenjäger enthält nicht selten existenzvernichtende und ehrverletzende Waffen. Es ist das Verdienst des Insiders Udo Ulfkotte, einen Blick hinter die Kulissen unseriöser Nachrichtenschmieden und auflagengeiler Seelenverkäufer zu gewähren. In dieser komprimierten Form versammelt das Buch in einzigartiger Weise Beispiele journalistischen Über- und Hochmuts. Der Leser sollte bei der Lektüre allerdings stets im Hinterkopf behalten, dass, wie in anderen Branchen auch, einzelne schwarze Schafe dem Ansehen der gesamten Innung schaden. Unter dieser Prämisse ist das Werk des Tageszeitungs-Redakteurs Ulfkotte durchaus spannend und informativ komponiert. Für all jene Leser, die einen Blick ins Räderwerk der Nachrichtenverarbeitung werfen wollen, ist Ulfkottes Dokument eine lohnenswerte Lektüre. Nicht zuletzt, weil er auch auf die "ethischen Grundsätze" des Journalismus eingeht und die massiven Folgen für "Medienopfer" benennt, die ein Verstoss gegen diese Grundsätze nach sich ziehen kann. Das thematisch breite Spektrum des Buches macht es für getAbstract.com zu einer Empfehlung - insbesondere für all jene Manager, die den Kontakt mit Medienvertretern unvoreingenommen suchen und sich dennoch gegen böse Überraschungen wappnen wollen.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen