Slow Attack +Bonus ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.
Menge:1

Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen
Jetzt herunterladen
Kaufen Sie das MP3-Album für EUR 6,99

Bild nicht verfügbar

Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
  • Slow Attack +Bonus
  • Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
  • Keine Abbildung vorhanden
      

Slow Attack +Bonus Import


Preis: EUR 43,54 Kostenlose Lieferung. Details
Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.
Dieser Service ist für Geschenkbestellungen nicht verfügbar. Lesen Sie die Nutzungsbedingungen für weitere Informationen und Kosten, die im Falle einer Stornierung oder Rücksendung anfallen können.
Nur noch 2 auf Lager
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Schließen Sie Ihren Einkauf ab, um die MP3-Version in Ihrer Amazon Musikbibliothek zu speichern. Ein Service von Amazon EU S.a.r.l.
5 neu ab EUR 20,85 2 gebraucht ab EUR 22,01

Hinweise und Aktionen


Wird oft zusammen gekauft

Slow Attack +Bonus + Wilderness + Black Rainbows
Preis für alle drei: EUR 65,40

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Produktinformation

  • Audio CD (18. November 2009)
  • Anzahl Disks/Tonträger: 1
  • Format: Import
  • Label: Mis
  • ASIN: B002OKTATQ
  • Weitere Ausgaben: Audio CD  |  MP3-Download
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 5.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (3 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 1.368.181 in Musik (Siehe Top 100 in Musik)

Produktbeschreibungen

Brett Anderson Brett Anderson, ehemals die charismatische Stimme von Suede und The Tears, lässt wieder von sich hören. „Slow Attack“ heißt das neue und dritte Solo-Album, das Ende Oktober veröffentlicht wird. Im Gegensatz zu seinen Vorgängern setzt Brett Anderson verstärkt auf Holzblasinstrumente und erzeugt somit einen Sound, der sich deutlich von Mainstream-Pop abhebt und seinen persönlichen Stil, der schon auf den ersten beiden Alben deutlich zu erkennen ist, intensiviert. Das 11-Tracks starke Album klingt komplexer als die davor veröffentlichten Alben, besticht aber durch klassische Arrangements und außergewöhnliche Instrumente. Das überaus hamonische, aber doch sehr melancholische Album „Slow Attack“ wurde in Zusammenarbeit mit Leo Abraham geschrieben und produziert und von Mark Hollis maßgeblich beeinflusst.

Hätte dieser Herbst einen Soundtrack, wäre es mit Sicherheit Brett Anderson’s „Slow Attack“. -- Dieser Text bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Audio CD .


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

5.0 von 5 Sternen
5 Sterne
3
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Alle 3 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

11 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Duese72 am 1. November 2009
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Lange musste man ja nicht auf den Nachfolger von "Wilderness" warten.
Während andere Interpreten sich jahrelang zurückziehen, um ein Album aufzunehmen, hat es bei Brett Anderson gerade mal ein Jahr gedauert.
Es ist sehr interessant, wie sich die Musik von Herrn Anderson weiterentwickelt:
Während das Vorgängeralbum sehr spartanisch, nur mit Gesang, Cello, Gitarre oder Klavier vertont wurde, kam bei Slow Attack ein richtiges Bläser-Orchester zum Einsatz.
Hier merkt man: jeder Akkord ist an "seinem Platz", jede Note hat ihre Daseinsberechtigung. Das Album muss man mehrmals hören, um alle Kleinigkeiten wahrzunehmen.
Insgesamt ist es wieder ein "Herbstalbum" geworden. Aber es ist nicht mehr so düster. Die Songs sind sehr harmonisch und klingen wirklich schön.
Da ist Brett ein wirklich schönes Stück Musik gelungen.
Hervorzuheben sind Wheatfields, The Swans, Ashes of us und ganz besonders Julians Eyes.
Man kann das Album "in einem Rutsch" durchhören, es befinden sich keine Lückenfüller drauf. Viele Leute werden meinen, das sei ein langweiliges Album, weil sich nichts tanzbares drauf befindet. Aber das ist wohl momentan auch nicht die Intention von Herrn Anderson.
Zwischen all dem Mainstream, der die Hitparaden bevölkert, ist dieses nette Stück Musik eine willkommene Abwechslung.
Ich bin gespannt, was als nächstes kommt, aber solange kann ich mir die Wartezeit mit wunderschöner Musik verkürzen.
Der Mann weiß, was er tut: 5 Sterne!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
10 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Michael Meng am 5. November 2009
Format: Audio CD
Nach nur einem Jahr veröffentlicht der ehemalige Leadsänger von SUEDE und THE TEARS sein drittes Soloalbum.
Brett Anderson scheint nach dem noch stilistisch unentschlossenen Debütalbum und dem sehr leisen, traurigen und spartanisch musizierten Vorgänger WILDERNESS seinen Weg gefunden zu haben.
Mit SLOW ATTACK gelingt ihm ein wundervoll arrangiertes Album voller Melancholie, aber voller Poesie und Sehnsucht, wie es für die kommenden kälteren Tage nicht besser passen könnte.
Auch sängerisch präsentiert sich Mister Anderson so reif und ausdrucksstark, aber gleichzeitig gefühlvoll wie nicht einmal in den besten SUEDE-Tagen. Unterstützt wird er dabei diesmal nicht nur von Streichern und dem Piano, sondern auch von Blasinstrumenten.
Auf dem Album findet sich auch kein einziger Lückenbüßer und es ist sehr ausgewogen.
HYMN, THE HUNTED, SUMMER, FROZEN ROADS, ASHES OF US und JULIAN'S EYES sind meine absoluten Favoriten und werden mich mit Sicherheit noch über den Winter begleiten.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Guido am 7. Oktober 2011
Format: Audio CD
In den Jahren 2007 bis 2009 erschien Jahr für Jahr ein Solo-Album von Suede-Frontmann Brett Anderson.

Ende 2011 erschien gerade Andersons viertes Album - für mich ein willkommener Anlass, mal wieder den Vorgänger von 2009 zu hören. Und was für eine Platte ist das! Die dritte "Solo"-Scheibe ist erneut eine hundertprozentige Verlängerung der ersten und zweiten - und sie ist klar nochmals besser als "Wilderness" von 2008 (das auch etwas besser als das 2007er Solo-Debut "Brett Anderson" war).

Wieder hat Anderson ein legitimes, sehr ruhiges Suede-Nachfolge-Album geschaffen, wenn auch deutlich "klassischer" orientiert als alle Suede-Alben. Andersons Lieder klingen hier wie selten zuvor wie uralter Inselfolk, die Einflüsse von Co-Writer und -Produzent Leo Abrahams waren offenbar äußerst befruchtend.

Durchweg eher langsam im Tempo liegt in dieser Ruhe viel Kraft. Ein bisschen experimentellere Instrumentation (Holzblasinstrumente) und noch ausgefeiltere Songs als bei den Vorgängern machen "Slow Attack" von den ersten Tönen an zu einem wohligen und dabei vor allem auch interessanten Ohrenschmeichler. Songperle reiht sich an Songperle, die Platte klingt fantastisch, ist in sich rund und stimmig - und überzeugt auch ohne Aufreger, Sensationen und Ohrwurmraketen.

Anspieltipps: Alle Songs. Besonders? Vielleicht "Wheatfields", "The Hunted", "The Swans", "Leave Me Sleeping".
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden