EUR 16,00
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 2 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Peter Sloterdijks »... ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 1,60 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Peter Sloterdijks »Kritik der zynischen Vernunft« (edition suhrkamp) Taschenbuch – 23. August 1987


Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Taschenbuch, 23. August 1987
"Bitte wiederholen"
EUR 16,00
EUR 14,00 EUR 4,50
58 neu ab EUR 14,00 16 gebraucht ab EUR 4,50

Buch-GeschenkideenWeihnachtsgeschenk gesucht?
Entdecken Sie die schönsten Buch-Geschenke im Buch-Weihnachtsshop.
Hier klicken


Hinweise und Aktionen

  • Sie suchen preisreduzierte Fachbücher von Amazon Warehouse Deals? Hier klicken.

  • Sichern Sie Ihre Daten kostengünstig und sicher im europäischen Amazon Web-Services-Rechenzentrum. So einfach geht‘s


Wird oft zusammen gekauft

Peter Sloterdijks »Kritik der zynischen Vernunft« (edition suhrkamp) + Die Verachtung der Massen: Versuch über Kulturkämpfe in der modernen Gesellschaft (edition suhrkamp) + Kritik der zynischen Vernunft
Preis für alle drei: EUR 44,00

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Suhrkamp
Suhrkamp-Insel-Shop
Entdecken Sie die Neuheiten des Verlags, aktuelle Bestseller und weitere spannende Titel im Suhrkamp-Insel-Shop.

Produktinformation

  • Taschenbuch: 389 Seiten
  • Verlag: Suhrkamp Verlag; Auflage: Erstausgabe (23. August 1987)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 351811297X
  • ISBN-13: 978-3518112977
  • Größe und/oder Gewicht: 10,9 x 2 x 17,8 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (5 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 378.502 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)
  • Komplettes Inhaltsverzeichnis ansehen

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Peter Sloterdijk wurde am 26. Juni 1947 als Sohn einer Deutschen und eines Niederländers geboren. Von 1968 bis 1974 studierte er in München und an der Universität Hamburg Philosophie, Geschichte und Germanistik. 1971 erstellte Sloterdijk seine Magisterarbeit mit dem Titel Strukturalismus als poetische Hermeneutik. In den Jahren 1972/73 folgten ein Essay über Michel Foucaults strukturale Theorie der Geschichte sowie eine Studie mit dem Titel Die Ökonomie der Sprachspiele. Zur Kritik der linguistischen Gegenstandskonstitution. Im Jahre 1976 wurde Peter Sloterdijk von Professor Klaus Briegleb zum Thema Literatur und Organisation von Lebenserfahrung. Gattungstheorie und Gattungsgeschichte der Autobiographie der Weimarer Republik 1918–1933 promoviert. Zwischen 1978 und 1980 hielt sich Sloterdijk im Ashram von Bhagwan Shree Rajneesh (später Osho) im indischen Pune auf. Seit den 1980er Jahren arbeitet Sloterdijk als freier Schriftsteller. Das 1983 im Suhrkamp Verlag publizierte Buch Kritik der zynischen Vernunft zählt zu den meistverkauften philosophischen Büchern des 20. Jahrhunderts. Seit 2001 ist Sloterdijk in Nachfolge von Heinrich Klotz Rektor der Staatlichen Hochschule für Gestaltung in Karlsruhe sowie dort Professor für Philosophie und Ästhetik.


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

4.0 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

25 von 27 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Amazon Customer am 20. August 2006
Nach dem himmlischen Spaß beim Lesen der Sphärentrilogie machte ich mich sogleich an sein älteres Opus "Kritik der zynischen Vernunft". Ich zitiere daraus: "Seit Marx, Kierkegaard und Nietzsche haben nur solche Denkanstrengungen noch Anrecht auf allgemeines Gehör, die mit den ironischen, praktischen und existentiellen Philosophieaufhebungen Schritt zu halten versprechen." (Edition Suhrkamp, S. 931). Dieses Buch ist zweifellos eine Denkanstrengung, und zwar wiederum eine höchst vergnügliche. Aber kann es auch selbst eine Philosophieaufhebung leisten, mithin eine Aufhebungsphilosophie? Nein, das will es nicht und kann es im 20. Jahrhundert vielleicht gar nicht. Die Systematik ist keine philosophische, sondern eine feuilletonistische: P. Sl. führt keine neue spekulative Substanz ein und misst diese dann am Kanon. Er dekliniert vielmehr die europäische Kulturgeschichte anhand des Begriffspaares kynisch-zynisch durch und spannt immer wieder den Bogen zwischen den Alten (Diogenes) und der Moderne. In der Sphärentrilogie verfährt er methodisch gleich, nur gebraucht er dort als Ordnungsmuster nicht ein Begriffspaar, sondern eine geometrische Form, nämlich die Kugel. Dass manche Zeitungsschreiber unseren Autor nicht gerade mögen, ist für mich ein untrügliches Zeichen dafür, dass er der bessere Feuilletonist ist. Übrigens hat man den Eindruck, dass in diesem Buch ältere Textteile wie der ganze Komplex "Weimarer Republik" in das später erfundene Ordnungsmuster integriert wurden. Der Leser kann sich also durchaus den Spaß erlauben, sich selbst als das Opfer eines raffinierten Vermarktungszynismus zu erleben, der im zu großen Titel des Buches seinen letzten Ausdruck findet. P. Sl.Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
46 von 56 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Turmes Manuel am 27. September 2001
Die Kritik der zynischen Vernunft ist wie die Betitelung andenkt ein Monument der kritischen Erörterung des Denkens und Handeln inmitten der Verhältnisse des 20 Jahrhunderts.Ohne den antagonistischen Widerspruch zu wiederholen, den Marx zwischen sozialen Klassen zu entdecken glaubt, erkennt der Autor einen Widerspruch,eine Grenzziehung zwischen zwei verschiedenen Akzentsetzungen des Denkens und des Handelns.Es ist auf der einen Seite der kynische Akzent, mit dem der "Typus" des "Soldat Schweijk" sich ungeachtet der Verhältnisse seine Lebengestaltung schlau und listig erschleicht,in ständiger Verstellung vor den herrschenden Instanzen, die ihm seine Handlungsfreiheit "austreiben" wollen.Auf der anderen Seite gibt es den "Typus" des "Grossinquisitors" der den Menschen aufgrund eines umfangreichen Gedankengebäudes die Handlungsweise vorschreiben will,der befindet welche Wirklichkeit es geben darf, soll, und welche Wirklichkeit,sprich Menschen, es nicht geben darf, die folglich "auszumerzen" sind.Die Grenzziehung läuft hierbei nicht durch die Gesellschaft ,sondern durch die Persönlichkeit, mal ist man als Mensch eher ein "zynischer Typ" mal ein "kynischer Typ".Grundsätzlich favorisiert der Autor der kynischen Akzent, ohne jedoch verschweigen zu können, dass keiner vor dem Abgleiten in zynische Allüren gefeit ist.Eigentlich verdeutlicht Sloterdijk anschaulich dass man keine Philosophie schreiben kann, ohne Psychologisches zu sagen.Begriffe und Bedeutungen werden von Menschen erdacht und sind somit keine überweltlichen Abstrakta ,denen man sich nur von "aussen" nähern kann.Sein Ansatz erinnert an Nietzsche der in den kritischen Texten sich gerne an die Motive des Gedachten heran pirscht, um somit das Gedachte auszuhebeln.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
20 von 34 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 18. Februar 2001
Es werden Wahrnehmung und Darbietung des modernen Journalismus der heutigen Zeit erforscht. Der Umgang und die Einstellung des ständigen Informationsflusses mit seinen verschiedensten Themen und Ereignisse werden angespielt.
Der Journalist mit seinem Verhalten konfrontiert und diejenigen aufgewiesen, die ihr Material auf unmoralischen Art beschaffen. Sei es mit kriminellen oder mit realitätstrübenden Mitteln, was bleibt ist die Einstellung, Ihre Taten immer an ihrem Berufsbild auflasten zu können. Danach wird auf die eigentliche noch größere Problem der modernen Massenmedien hingewiesen. Die Gleichgültigkeit, das negativ erregende Berichte direkt neben positiv bildendenden Berichten entstehen, und das Interessantheit und Belanglosigkeit an der in fragegestellten Nachfrage gemessen wird.
Mit dem Satz wird der eigentlichen Sinn dieses Buches gut beschrieben:
"Such is life. Als Nachricht ist alles verfügbar. Was Vordergrund ist, was Hintergrund ist, was wichtig, was unwichtig, was Trend, was Episode: alles reiht sich in eine gleichförmige Linie, worin Gleichförmigkeit auch Gleichwertigkeit und Gleichgültigkeit erzeugt."
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
8 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von FrizzText HALL OF FAME REZENSENT am 25. März 2005
sloterdijk, die begriffe ZYNISCH und KYNISCH gegeneinandersetzend, versucht gesellschaftliche polaritäten zu beschreiben: dem patriarchalischen sexualZYNismus stellt er den aubegehrenden feministischen KYNismus gegenüber, dem ZYNismus der sich für ihre umtriebigkeiten stets große geldmengen beschaffenden militärköpfe aller länder stellt er den KYNismus derer gegenüber, die sich nicht so gern mustern und einverleiben lassen wollen, dem ZYNismus der an der besteurerungsschraube drehenden regierungsapparatschiks stellt er den KYNismus der gewerkschaftlichen protestbewegungen gegenüber und so weiter. liest man den etwas angejahrten genialen erstwurf der nun schon länger anhaltenden sloterdijkiade noch einmal erneut durch, entdeckt man, dass das buch hält, was man von einem philosophischen erwartet: eine langanhaltende, vorausschauende gültigkeit. nimmt man als beispiel für den ZYNismus der religions-cliquen die tricks, mit der manche mullahs ihrer islamistischen gefolgschaft den horizont verbrettern - und begreift als KYNischen gegenimpuls zum beispiel RAWA - die organisation afghanischer frauen, die mit versteckter video-kamera unter der burka hinrichtungen in fußballstadien filmten - dann sieht man, dass sloterdijks antinomie ZYNismus versus KYNismus bleibende gültigkeit hat. auch wenn sloterdijk, wie in jüngster zeit geschehen, die amerikanische regierungs-administration dem ZYNischen, den europäischen kampf um eigene identität eher dem KYNischen reflex zuordnet, bleibt er seiner einteilung treu.Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen