oder
Loggen Sie sich ein, um 1-Click® einzuschalten.
oder
Mit kostenloser Probeteilnahme bei Amazon Prime. Melden Sie sich während des Bestellvorgangs an.
Jetzt eintauschen
und EUR 2,25 Gutschein erhalten
Eintausch
Alle Angebote
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Den Verlag informieren!
Ich möchte dieses Buch auf dem Kindle lesen.

Sie haben keinen Kindle? Hier kaufen oder eine gratis Kindle Lese-App herunterladen.

Skinny Bitch: Die Wahrheit über schlechtes Essen, fette Frauen und gutes Aussehen - Schlanksein ohne Hungern! [Taschenbuch]

Rory Freedman , Kim Barnouin , Christiane Burkhardt
3.9 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (138 Kundenrezensionen)
Preis: EUR 7,95 kostenlose Lieferung. Siehe Details.
  Alle Preisangaben inkl. MwSt.
o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o
Auf Lager.
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Lieferung bis Montag, 4. August: Wählen Sie an der Kasse Morning-Express. Siehe Details.
‹  Zurück zur Artikelübersicht

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

"Witzige, unverblümte Ode ..." (NY Times)

"Clever betiteltes Buch mit wertvollen Informationen zu gesunder Ernährung." (Elle)

"Die Autorinnen sind dreist ... Aber sie wollen auch keinen Beliebtheitspreis gewinnen, sie wollen eine gesunde Bevölkerung." (Associated Press News Syndicate)

"Sie sagen, wie es ist, ohne Zurückhaltung." (Chicago Sun Times)

"Nichts für schwache Nerven ... dieses Buch ist so schonungslos wie es aussieht." (Hot Star)

"Vernünftige Ratschläge." (Health & Fitness)

Klappentext

"Witzige, unverblümte Ode ..."
NY Times

"Clever betiteltes Buch mit wertvollen Informationen zu gesunder Ernährung."
Elle

"Die Autorinnen sind dreist ... Aber sie wollen auch keinen Beliebtheitspreis gewinnen, sie wollen eine gesunde Bevölkerung."
Associated Press News Syndicate

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Rory Freedman, eine frühere Agentin der Modelagentur Ford Models, und Kim Barnouin, ehemaliges Model mit einem Hochschullabschluss in Ernährungswissenschaften, haben mit ihrem Buch "Skinny Bitch" in Amerika und Großbritannien für mächtigen Wirbel gesorgt. Zahlreiche Models, Schauspieler und Sportler, die sie beraten haben, schwören auf ihre Skinny-Bitch-Methode. Die beiden Autorinnen leben in los Angeles.

Leseprobe. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung der Rechteinhaber. Alle Rechte vorbehalten.

Haben Sie es satt, fett zu sein? Gut. Wenn Sie keinen Tag länger in Selbstmitleid baden wollen, sind Sie reif für die Skinny Bitch. Dafür müssen Sie nicht Ernährungswissenschaften studieren. Sie müssen sich Ihre Pfunde auch nicht abhungern oder den ganzen Tag im Fitnessstudio schwitzen. Sie müssen nur ihre kleinen, grauen Zellen etwas anstrengen. So einfach ist das. Diäten, Zeitschriftenempfehlungen und Pharmawerbung haben uns so manipuliert, dass wir schon gar nicht mehr wissen, was und wie wir für uns selbst denken sollen.
Skinny Bitch serviert Ihnen nun die reine Wahrheit übers Essen, damit Sie für sich intelligente, gut informierte Entscheidungen treffen können. Mit diesem Knowhow sind auch Sie bald eine Skinny Bitch, versprochen.
Das vorliegende Buch ist keine Diät, sondern wirbt für einen neuen Lebensstil - und dafür, das Essen endlich wieder zu genießen. Es verrät Ihnen, was Sie tun können, um sich gesund, entschlackt, energiegeladen und richtig fit zu fühlen. Höchste Zeit, dass Sie wieder das Kommando über Ihren Körper übernehmen. Dass Sie mit knackigem Po die Straßen entlangflanieren, während im Hintergrund ein cooler Song läuft. Dass Sie so selbstbewusst Stringtangas tragen, als gehöre Ihnen die ganze Welt. Höchste Zeit für die Skinny Bitch in Ihnen!
Kapitel 1

Schluss damit!

Mut. Benutzen Sie Ihre grauen Zellen. Sie müssen gesund leben, wenn sie dünn werden wollen. Gesund = dünn. Ungesund = fett. Deshalb müssen Sie als Erstes Ihre Laster aufgeben.
Jetzt tun Sie bloß nicht so überrascht! Sie können nicht Mist in sich hineinfuttern und dann noch erwarten, davon dünn zu werden. Rauchen ist auch tabu. Lahme Ausflüchte wie: »Aber wenn ich mit dem Rauchen aufhöre, nehme ich zu«, zählen nicht. Das kann keiner mehr hören. Zigaretten sind ein uncooles Relikt aus den 80er-Jahren des letzten Jahrhunderts und eine totale Loser-Droge. Sie ruinieren nicht nur Ihren Stoffwechsel, sondern auch Ihre Geschmacksknospen. Kein Wunder, dass Sie Müll in sich hineinfuttern. Rauchen ist out. Geben Sie's auf.
Natürlich fällt die Kontaktaufnahme mit anderen leichter, wenn man ein paar Drinks intus hat. Aber wie Miss Piggy auszusehen ist immer hinderlich, egal, ob man nüchtern oder betrunken ist. Doch wer regelmäßig trinkt, entwickelt nun mal ein Schweinchen-Dick-Syndrom. Bier ist etwas für Dumpfbacken, aber nichts für Skinny Bitches. Bier macht fett, aufgedunsen und einen Blähbauch. Widerlich. Andere alkoholische Getränke sind keinen Deut besser. Sie erhöhen den Salzsäurespiegel im Magen und bringen die ganze Verdauung durcheinander. Wenn Sie an Verstopfung leiden, wird die Nahrung nicht mehr richtig durch Ihren Körper transportiert. Die Folge ist, dass Sie fett und aufgedunsen aussehen. Aber das ist noch nicht alles. Viele alkoholische Getränke (zum Beispiel alle Weine aus nicht biologischem Anbau) enthalten zudem eine krebserregende Chemikalie namens Urefhan. So kommen Sie zwar mit Drinks gut drauf, weil der Alkohol Ihren Blutzuckerspiegel erhöht - doch wer schlecht dabei wegkommt, ist Ihr Körper. Und machen Sie sich bitte nichts vor: Wenn Sie einen Kater haben, werden Sie sich höchstwahrscheinlich den ganzen Tag lang von Mist ernähren.
Tun Sie Ihrem Körper den Gefallen, und tauschen Sie Ihren Fusel gegen einen Bio-Rotwein, der ohne Zusatz von Sulfiten hergestellt wird. (Sulfite sind Schwefeldioxid; sie sollen die Entwicklung von Bakterien verhindern und das Lebensmittel länger haltbar machen.) Sulfite können Asthma und allergische Reaktionen verursachen. Auch Bio-Weine können Sulfite enthalten. Achten Sie auf Etikette, auf denen steht, dass der Wein ungeschwefelt ist. Ungeschwefelter Bio-Wein ist ein geradezu magisches Elixir. Er enthält zahlreiche Antioxidanzien, die vor Krebs schützen, einem Schlaganfall vorbeugen und das Blut verdünnen. Auch finden sich Flavonoide darin, die Ihren Cholesterinspiegel senken. Ja, Bio-Rotwein ist gut für Sie. Und nein, eine Flasche pro Tag ist eindeutig keine gute Idee. Alkoholmissbrauch führt zu Unfruchtbarkeit, Krebs, Infektionskrankheiten und Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Er lässt die Großhirnrinde schrumpfen und schädigt Gehirnzellen. Sollten Sie Hilfe brauchen, um mit dem Trinken aufzuhören, wenden Sie sich an die Anonymen Alkoholiker unter http://www.anonyme-alkoholiker. de. Dort können Sie sich über Meetings in Ihrer Nähe informieren.

Limonade ist Gift!

So, und nun halten Sie sich fest: Limonade ist flüssiges Teufelszeug. In Limonade steckt nichts, was in Ihren Körper gelangen sollte. Zunächst einmal enthält sie große Mengen Phosphor, das ebenso wie das Natrium und Kofein vieler süßer Erfrischungsgetränke zu Kalziummangel führen kann. Sie wissen, was das bedeutet: Ihre Knochendichte nimmt ab, und das Osteoporose-Risiko steigt. Außerdem machen die Unmengen Zucker in der Limonade alles andere als dünn! Doch nur weil Sie Diät-Limo trinken, brauchen Sie sich noch lange nicht selbstgefällig auf die Schulter zu klopfen. Diät-Limo ist noch schlimmer als Limo! Aspartam (der gängige Süßstoff für Diät-Lebensmittel) wird für einige schwere Krankheiten verantwortlich gemacht wie Arthritis, Missbildungen bei Kindern, Fibromyalgie, Alzheimer, Lupus, Multiple Sklerose und Diabetes. Gelangt
Methylalkohol, ein Bestandteil von Aspartam, in unseren Körper, wird er in Formaldehyd umgewandelt. Formaldehyd ist giftig und karzinogen (krebserregend). Laboranten benutzen Formaldehyd als Desinfektions- oder Konservierungsmittel. Aber sie trinken es nicht! Vielleicht ist Ihr Allerwertester ja deswegen so gut gepolstert, weil Sie Ihre Fettzellen mit Limonade konservieren. Bei der US-amerikanischen Gesundheitsbehörde FDA gingen mehr Beschwerden über Aspartam ein als über jeden anderen Wirkstoff. Lust auf noch mehr schlechte Nachrichten? In Verbindung mit Kohlenhydraten verringert Aspartam die Produktion von Serotonin im Gehirn. Ein gesunder Serotoninspiegel ist unverzichtbar, um glücklich und ausgeglichen zu sein. Limonade kann Sie also fett, krank und unglücklich machen.
Wenn Sie nicht vom Mars kommen, wissen auch Sie, dass Sie zwei Liter Wasser pro Tag trinken sollten. (Dass man auf diese Menge kommt, ist allerdings nicht sehr wahrscheinlich, wenn man einen halben Liter Gift in sich hineinschüttet.) Wasser ist wichtig für Sie, denn es spült Giftstoffe in der Nahrung aus Ihrem Körper, reinigt und entschlackt ihn. Vielleicht tragen sie ja deshalb zu viele Pfunde mit sich herum, weil Sie nicht oft genug aufs Klo gehen? Wer viel Wasser trinkt, unterstützt den Entgiftungsprozess. Wenn Sie Wasser langweilig finden, geben Sie einfach eine Zitronen- oder Limettenscheibe hinein. Und wenn es noch raffinierter sein soll, lassen Sie Erdbeeren oder Himbeeren darin schwimmen. Verabschieden Sie sich endlich von Limonade, und heißen Sie Ihren Knackarsch willkommen.

»Sprich mich bloß nicht an, bevor ich nicht meinen ersten Kaffee intus habe.« Hm ... das ist doch lächerlich! Kaffee ist was für Waschlappen! Überlegen Sie mal, wie weit es mit der Menschheit gekommen ist, dass alle Welt zum Aufwachen einen Kaffee »braucht«. Sie sollten gar nichts brauchen, um wach zu werden. Wenn Sie ohne Kaffee nicht wach werden, sind Sie entweder koffeinsüchtig, oder Sie haben zu wenig geschlafen. Oder aber Sie sind ohnehin ein ungesunder Schlaf. Zunächst fühlt es sich an wie ein Weltuntergang, auf die tägliche Dosis Kaffee zu verzichten. Trotzdem, Kaffee ist schließlich kein Heroin, Mädels. Es geht auch ohne! Zu viel Koffein verursacht Kopfschmerzen, Verdauungsprobleme, einen nervösen Magen und eine nervöse Blase, Magengeschwüre, Durchfall, Verstopfung, Erschöpfungs-, Angstzustände und Depressionen. Koffein zieht jedes Organ in Mitleidenschaft, vom Nervensystem bis hin zur Haut. Kofein erhöht den Stresspegel, blockiert wichtige Enzyme, die für die Entgiftung des Körpers zuständig sind, und sensibilisiert Nervenrezeptoren. Eine Studie bringt Kofein sogar mit einer erhöhten...

Prolog. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung der Rechteinhaber. Alle Rechte vorbehalten.

Haben Sie es satt, fett zu sein? Gut. Wenn Sie keinen Tag länger in Selbstmitleid baden wollen, sind Sie reif für die Skinny Bitch. Dafür müssen Sie nicht Ernährungswissenschaften studieren. Sie müssen sich Ihre Pfunde auch nicht abhungern oder den ganzen Tag im Fitnessstudio schwitzen. Sie müssen nur ihre kleinen, grauen Zellen etwas anstrengen. So einfach ist das. Diäten, Zeitschriftenempfehlungen und Pharmawerbung haben uns so manipuliert, dass wir schon gar nicht mehr wissen, was und wie wir für uns selbst denken sollen.
Skinny Bitch serviert Ihnen nun die reine Wahrheit übers Essen, damit Sie für sich intelligente, gut informierte Entscheidungen treffen können. Mit diesem Knowhow sind auch Sie bald eine Skinny Bitch, versprochen.
Das vorliegende Buch ist keine Diät, sondern wirbt für einen neuen Lebensstil - und dafür, das Essen endlich wieder zu genießen. Es verrät Ihnen, was Sie tun können, um sich gesund, entschlackt, energiegeladen und richtig fit zu fühlen. Höchste Zeit, dass Sie wieder das Kommando über Ihren Körper übernehmen. Dass Sie mit knackigem Po die Straßen entlangflanieren, während im Hintergrund ein cooler Song läuft. Dass Sie so selbstbewusst Stringtangas tragen, als gehöre Ihnen die ganze Welt. Höchste Zeit für die Skinny Bitch in Ihnen!
Kapitel 1

Schluss damit!

Mut. Benutzen Sie Ihre grauen Zellen. Sie müssen gesund leben, wenn sie dünn werden wollen. Gesund = dünn. Ungesund = fett. Deshalb müssen Sie als Erstes Ihre Laster aufgeben.
Jetzt tun Sie bloß nicht so überrascht! Sie können nicht Mist in sich hineinfuttern und dann noch erwarten, davon dünn zu werden. Rauchen ist auch tabu. Lahme Ausflüchte wie: »Aber wenn ich mit dem Rauchen aufhöre, nehme ich zu«, zählen nicht. Das kann keiner mehr hören. Zigaretten sind ein uncooles Relikt aus den 80er-Jahren des letzten Jahrhunderts und eine totale Loser-Droge. Sie ruinieren nicht nur Ihren Stoffwechsel, sondern auch Ihre Geschmacksknospen. Kein Wunder, dass Sie Müll in sich hineinfuttern. Rauchen ist out. Geben Sie's auf.
Natürlich fällt die Kontaktaufnahme mit anderen leichter, wenn man ein paar Drinks intus hat. Aber wie Miss Piggy auszusehen ist immer hinderlich, egal, ob man nüchtern oder betrunken ist. Doch wer regelmäßig trinkt, entwickelt nun mal ein Schweinchen-Dick-Syndrom. Bier ist etwas für Dumpfbacken, aber nichts für Skinny Bitches. Bier macht fett, aufgedunsen und einen Blähbauch. Widerlich. Andere alkoholische Getränke sind keinen Deut besser. Sie erhöhen den Salzsäurespiegel im Magen und bringen die ganze Verdauung durcheinander. Wenn Sie an Verstopfung leiden, wird die Nahrung nicht mehr richtig durch Ihren Körper transportiert. Die Folge ist, dass Sie fett und aufgedunsen aussehen. Aber das ist noch nicht alles. Viele alkoholische Getränke (zum Beispiel alle Weine aus nicht biologischem Anbau) enthalten zudem eine krebserregende Chemikalie namens Urefhan. So kommen Sie zwar mit Drinks gut drauf, weil der Alkohol Ihren Blutzuckerspiegel erhöht - doch wer schlecht dabei wegkommt, ist Ihr Körper. Und machen Sie sich bitte nichts vor: Wenn Sie einen Kater haben, werden Sie sich höchstwahrscheinlich den ganzen Tag lang von Mist ernähren.
Tun Sie Ihrem Körper den Gefallen, und tauschen Sie Ihren Fusel gegen einen Bio-Rotwein, der ohne Zusatz von Sulfiten hergestellt wird. (Sulfite sind Schwefeldioxid; sie sollen die Entwicklung von Bakterien verhindern und das Lebensmittel länger haltbar machen.) Sulfite können Asthma und allergische Reaktionen verursachen. Auch Bio-Weine können Sulfite enthalten. Achten Sie auf Etikette, auf denen steht, dass der Wein ungeschwefelt ist. Ungeschwefelter Bio-Wein ist ein geradezu magisches Elixir. Er enthält zahlreiche Antioxidanzien, die vor Krebs schützen, einem Schlaganfall vorbeugen und das Blut verdünnen. Auch finden sich Flavonoide darin, die Ihren Cholesterinspiegel senken. Ja, Bio-Rotwein ist gut für Sie. Und nein, eine Flasche pro Tag ist eindeutig keine gute Idee. Alkoholmissbrauch führt zu Unfruchtbarkeit, Krebs, Infektionskrankheiten und Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Er lässt die Großhirnrinde schrumpfen und schädigt Gehirnzellen.de. Dort können Sie sich über Meetings in Ihrer Nähe informieren.

Limonade ist Gift!

So, und nun halten Sie sich fest: Limonade ist flüssiges Teufelszeug. In Limonade steckt nichts, was in Ihren Körper gelangen sollte. Zunächst einmal enthält sie große Mengen Phosphor, das ebenso wie das Natrium und Kofein vieler süßer Erfrischungsgetränke zu Kalziummangel führen kann. Sie wissen, was das bedeutet: Ihre Knochendichte nimmt ab, und das Osteoporose-Risiko steigt. Außerdem machen die Unmengen Zucker in der Limonade alles andere als dünn! Doch nur weil Sie Diät-Limo trinken, brauchen Sie sich noch lange nicht selbstgefällig auf die Schulter zu klopfen. Diät-Limo ist noch schlimmer als Limo! Aspartam (der gängige Süßstoff für Diät-Lebensmittel) wird für einige schwere Krankheiten verantwortlich gemacht wie Arthritis, Missbildungen bei Kindern, Fibromyalgie, Alzheimer, Lupus, Multiple Sklerose und Diabetes. Gelangt
Methylalkohol, ein Bestandteil von Aspartam, in unseren Körper, wird er in Formaldehyd umgewandelt. Formaldehyd ist giftig und karzinogen (krebserregend). Laboranten benutzen Formaldehyd als Desinfektions- oder Konservierungsmittel. Aber sie trinken es nicht! Vielleicht ist Ihr Allerwertester ja deswegen so gut gepolstert, weil Sie Ihre Fettzellen mit Limonade konservieren. Bei der US-amerikanischen Gesundheitsbehörde FDA gingen mehr Beschwerden über Aspartam ein als über jeden anderen Wirkstoff. Lust auf noch mehr schlechte Nachrichten? In Verbindung mit Kohlenhydraten verringert Aspartam die Produktion von Serotonin im Gehirn. Ein gesunder Serotoninspiegel ist unverzichtbar, um glücklich und ausgeglichen zu sein. Limonade kann Sie also fett, krank und unglücklich machen.
Wenn Sie nicht vom Mars kommen, wissen auch Sie, dass Sie zwei Liter Wasser pro Tag trinken sollten. (Dass man auf diese Menge kommt, ist allerdings nicht sehr wahrscheinlich, wenn man einen halben Liter Gift in sich hineinschüttet.) Wasser ist wichtig für Sie, denn es spült Giftstoffe in der Nahrung aus Ihrem Körper, reinigt und entschlackt ihn. Vielleicht tragen sie ja deshalb zu viele Pfunde mit sich herum, weil Sie nicht oft genug aufs Klo gehen? Wer viel Wasser trinkt, unterstützt den Entgiftungsprozess. Wenn Sie Wasser langweilig finden, geben Sie einfach eine Zitronen- oder Limettenscheibe hinein. Und wenn es noch raffinierter sein soll, lassen Sie Erdbeeren oder Himbeeren darin schwimmen. Verabschieden Sie sich endlich von Limonade, und heißen Sie Ihren Knackarsch willkommen.

»Sprich mich bloß nicht an, bevor ich nicht meinen ersten Kaffee intus habe.« Hm ... das ist doch lächerlich! Kaffee ist was für Waschlappen! Überlegen Sie mal, wie weit es mit der Menschheit gekommen ist, dass alle Welt zum Aufwachen einen Kaffee »braucht«. Sie sollten gar nichts brauchen, um wach zu werden. Wenn Sie ohne Kaffee nicht wach werden, sind Sie entweder koffeinsüchtig, oder Sie haben zu wenig geschlafen. Oder aber Sie sind ohnehin ein ungesunder Schlaf. Zunächst fühlt es sich an wie ein Weltuntergang, auf die tägliche Dosis Kaffee zu verzichten. Trotzdem, Kaffee ist schließlich kein Heroin, Mädels. Es geht auch ohne! Zu viel Koffein verursacht Kopfschmerzen, Verdauungsprobleme, einen nervösen Magen und eine nervöse Blase, Magengeschwüre, Durchfall, Verstopfung, Erschöpfungs-, Angstzustände und Depressionen. Koffein zieht jedes Organ in Mitleidenschaft, vom Nervensystem bis hin zur Haut. Kofein erhöht den Stresspegel, blockiert wichtige Enzyme, die für die Entgiftung des Körpers zuständig sind, und sensibilisiert Nervenrezeptoren. Eine Studie bringt Kofein sogar mit einer erhöhten Anfälligkeit für Diabetes in Zusammenhang. Doch Vorsicht: Koffeinfreier Kaffee ist auch nicht die Lösung.

‹  Zurück zur Artikelübersicht