Skeleton Man (Navajo Mysteries) und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr
Gebraucht kaufen
EUR 0,01
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von betterworldbooks__
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: Versand aus den USA. Lieferungszeit ca. 2-3 Wochen. Wir bieten Kundenservice auf Deutsch! Geringe Abnutzungserscheinungen und minimale Markierungen im Text. 100% Money Back Guarantee. Shipped to over one million happy customers. Ihr Einkauf unterstuetzt world literacy!
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,10 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Skeleton Man (Englisch) Taschenbuch – 31. Januar 2006


Alle 13 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Taschenbuch, 31. Januar 2006
EUR 17,80 EUR 0,01
3 neu ab EUR 17,80 23 gebraucht ab EUR 0,01 1 Sammlerstück ab EUR 9,90
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Taschenbuch: 368 Seiten
  • Verlag: HarperTorch; Auflage: Reprint (31. Januar 2006)
  • Sprache: Englisch
  • ISBN-10: 006056346X
  • ISBN-13: 978-0060563462
  • Größe und/oder Gewicht: 10,6 x 2,3 x 17,1 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.3 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (6 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 48.769 in Fremdsprachige Bücher (Siehe Top 100 in Fremdsprachige Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Amazon.de

Joe Leaphorn, former Navajo tribal police lieutenant, is not a happy retiree. So when his successor asks him to look into how a young Hopi named Billy Tuve came by a valuable diamond the boy tried to pawn for a fraction of its worth, Joe finds himself involved in a five decade old mystery. It dates back to a plane crash in the Grand Canyon, one that took the life of a man whose putative daughter also has an interest in the diamond; it could lead her to her father's remains, from which she hopes to extract enough DNA to establish her birthright. For good measure, Hillerman adds a couple of villains determined to beat her to the site of the crash, a cache of other diamonds long since given up for lost in the Canyon's watery depths, and a Hopi ritual that's kept the site secret for years. It's a good yarn, well but twice told; Hillerman sets it up in a chronologically confusing opening chapter, in which Joe spins the story for a couple of former law-enforcement colleagues--not just to entertain or enlighten them but to demonstrate what he calls his "Navajo belief in universal connections. The cause leads to inevitable effect. The entire cosmos being an infinitely complicated machine all working together."

Hillerman is a name-brand writer with a huge and well deserved following. His evocation of the landscape of the Southwest is as compelling as it ever was, and many familiar characters from the other 18 novels in this prize-winning series appear here, notably Sergeant Jim Chee and border patrol officer Bernie Manuelito, the woman Chee hopes to marry. Joe Leaphorn remains his most fully-realized protagonist; his perspective on life, destiny, and the sometimes uneasy truce between Native Americans and whites gives this series a unique place in the genre. But as evidenced by his latest, Hillerman's hero needs more than a retired duffer's memories to keep him vital and alive, even for his most dedicated fans. --Jane Adams -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Pressestimmen

“Considerable suspense in the race to the bottom of one of the most spectacular and treacherous landscapes Hillerman’s ever explored.” (Kirkus Reviews)

“A grand mystery.” (Denver Post)

“One of his strongest and most specific plots...amusingly wry dialogue...keenly observed detail.” (Santa Fe New Mexican)

“A fascinating whodunit and a window into a rich culture....a gem.” (People)

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch (Mehr dazu)
Nach einer anderen Ausgabe dieses Buches suchen.
Einleitungssatz
Lieutenant Joe Leaphorn, retired, had been explaining how the complicated happening below the Salt Woman Shrine illustrated his Navajo belief in universal connections. Lesen Sie die erste Seite
Mehr entdecken
Wortanzeiger
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Auszug | Rückseite
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

3.3 von 5 Sternen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

12 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von weiser111 am 1. Juni 2005
Format: Gebundene Ausgabe
Wer vor allem die frühen Thriller von Tony Hillerman schätzt, dem dürfte "Skeleton Man" weniger gut gefallen -- wie in den meisten der späteren Bände spielt die Navajo-Kultur für den Aufbau der Handlung nicht mehr die tragende Rolle, liefert nicht mehr den Schlüssel zur Lösung des Falles.
"Skeleton Man" beginnt damit, dass ein etwas einfältiger junger Hopi namens Billy Tuve bei einem Pfandleiher einen wertvollen Diamanten gegen 20 Dollar eintauschen will. Da kurz zuvor ein Raubüberfall auf einen Juwelier stattgefunden hat, wird Billy natürlich sofort verhaftet. Beim FBI ist man überzeugt, einen der Täter gefasst zu haben, aber die lokalen Behörden sind skeptisch: Zwar klingt Tuves Erklärung, er habe den Diamanten "vor einiger Zeit" von einer Art Eremit im Tausch gegen einen Klappspaten erhalten, reichlich abenteuerlich, doch Joe Leaphorn bekommt von einem alten Bekannten, der ebenfalls einen Diamanten besitzt, eine ähnliche Geschichte erzählt. Und unter Indianern, die nahe der Absturzstelle leben, kursiert die Legende, dass ein Heiliger Mann dort als Eremit lebe, der sich dem Kult um die Hopi-Unterwelt-Gottheit Masaw widme und von dem Masaw als "Skeleton Man" bezeichnet werde.
Es scheint einen Zusammenhang mit einem Flugzeugunglück in den 1950er Jahren zu geben; damals kam u.a. auch John Clarke um, ein junger Mann, der einen Safe mit Diamanten bei sich hatte -- der Safe war mit Handschellen an seinem Arm gesichert. Bei den Bergungsarbeiten seinerzeit wiederum konnten weder der Safe noch der Arm gefunden werden.
Außerdem traut Albert "Cowboy" Dashee, Jim Chees Freund und Tuves Vetter, Tuve keine Gewaltanwendung zu.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von bernie am 24. Februar 2008
Format: Taschenbuch
In this book many of our old friends wrap up their story. We meet a few new friends. And if I did not know any better I would say Tony was wrapping up his writing career.

Many reviewers and readers would like tell Tony how to write his stories; I would also. However the path that Tony chooses is what makes his writing unique. I did notice that the good guys and the bad guys were black and white hats. Hillerman relied very heavily on us reading of his previous books before this latest story. We get a tad of Hopi and Navajo religion, a dabble of what the region looked like, and a short history of what happened to old friends are no longer take part in the story; I've often wondered what happened to the cat.

A generation ago two airplanes crash over the Grand Canyon. One plane carries a man with a case of diamonds attached to his arm. Someone is after the diamonds. Someone is after the arm. And everyone is looking for a mysterious stranger down in the Grand Canyon. We along with their old friends Jim Chee, and Joe Leaphorn, let's not forget the demure and cunning Bernie Manuelito, get to search together for this mysterious stranger would ever lurking bad guys just around the corner waiting to do us in.

So sit back and enjoy this quick but intense story. If you get a chance you will also want to purchase the recorded version by George Guidall. I heard both Guidall and Hillerman and they sound a lot alike.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von MainstreetUSA am 26. Juli 2006
Format: Taschenbuch
...zieht es Hillerman an den Schreibtisch. Der Funke will nicht mehr so richtig überspringen. Zu sehr hat man die Protagonisten strapaziert, der nie besonders hektische Hauptdarsteller Jim Chee scheint hier nahezu gelähmt und blockiert von der Aussicht auf Heirat und Ehe, der alte Leaphorn macht den deus ex machina und gut ist.
Des ausgelutschten Stoffes überdrüssig wird sich der treue Leser langsam in andere Gefilde begeben müssen. Wie Hermann Hesse schrieb: "Und jedem Anfang woht ein Zauber inne..." Diesen Anfang mag man woanders suchen, denn nun haben sich auch die Navajo Witches langsam ausgezaubert...

Den dritten Stern gibts aus sentimentalen Gründen in der Rückschau auf das Gesamtwerk...
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen