• Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 1 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Sixty Seven: Digital Art ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von Rheinberg-Buch
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: Gebraucht - Gut Einband die Oberfläche leicht defekt Rechnung mit ausgewiesener MwSt. ist selbstverständlich.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Sixty Seven: Digital Art Gebundene Ausgabe – 15. Oktober 2013


Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 49,90
EUR 49,90 EUR 21,96
17 neu ab EUR 49,90 1 gebraucht ab EUR 21,96
EUR 49,90 Kostenlose Lieferung. Nur noch 1 auf Lager (mehr ist unterwegs). Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.

Hinweise und Aktionen

  • Sie suchen preisreduzierte Fachbücher von Amazon Warehouse Deals? Hier klicken.

  • Amazon Trade-In: Tauschen Sie jetzt auch Ihre gebrauchten Bücher gegen einen Amazon.de Gutschein ein - wir übernehmen die Versandkosten. Hier klicken

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Amazon Student Hochschulrennen
Alle Teilnehmer haben die Chance auf exklusive Preise im Gesamtwert von über 12.000 EUR. Hier geht es zum Hochschulrennen.

Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe: 154 Seiten
  • Verlag: Brighton Verlag; Auflage: 1., Auflage (15. Oktober 2013)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3942200716
  • ISBN-13: 978-3942200714
  • Größe und/oder Gewicht: 28,4 x 24,4 x 2,4 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 5.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (2 Kundenrezensionen)

Mehr über den Autor

Vita:
Peter Pitsch wurde in Herford geboren; er lebte unter anderem in Berlin, Amsterdam und Rom. Während seines langjährigen Aufenthalts in Italien sammelte er Erfahrungen als Schauspieler. Er spielte in 12 Filmen mit und tourte mit einer Theatergruppe.
Anschließend reiste er nach Dänemark und wohnte einige Jahre im Kopenhagener Stadtteil Vesterbro. Anfang der Neunziger veröffentlichte er sein erstes Buch, diverse Publikationen folgten. Darüber hinaus erschienen seine Rezensionen, Gedichte und Prosatexte in Zeitschriften und Anthologien. 2000 zog er nach Nykøbing auf der Insel Falster. Peter Pitsch ist Mitglied der dänischen Schriftstellervereinigung "StORDstrømmen".
Seit 2011 gibt der "Brighton Verlag" bei Frankfurt die meisten seiner Werke heraus. Zu seinen Publikationen zählen Romane, Gedichtsammlungen, Kinderbücher und Bildbände. Neben dem literarischen Schreiben widmet er sich der bildenden Kunst und dem Design von Bucheinbänden.
Weitere Informationen: www.peter-pitsch-schriftsteller.jimdo.com

Curriculum Vitae:
Peter Pitsch was born in Herford, Germany. He lived successively in Berlin, Amsterdam and Rome. During a long stay in Italy he gained experience as an actor, played in 12 films and toured with a theatre group.
Afterwards he moved to Denmark and lived a few years in Copenhagen's Vesterbro district. Beginning of the nineties he published his first book, followed by various publications. Further more his reviews, poems and prose texts were included in magazines and anthologies. In the year 2000 he moved to Nykøbing on the island of Falster. Peter Pitsch is a member of the Danish Writers Association "StORDstrømmen".
Since 2011 the German publisher "Brighton Verlag" by Frankfurt releases most of his titles. His publications include novels, books of poetry, children's books and art volumes. In addition to literary writing he is dedicated to visual arts and the design of book covers.
For more information: www.peter-pitsch-schriftsteller.jimdo.com

Kundenrezensionen

5.0 von 5 Sternen
5 Sterne
2
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Beide Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Anke Höhl-Kayser am 19. Dezember 2013
Format: Gebundene Ausgabe
"Schutt: Dieses schmuddelige triste Grau in der hintersten Ecke deiner Stadt."
Spätestens mit diesem Satz hatte Peter Pitsch meine Aufmerksamkeit ganz und gar für sein neuestes Werk gewonnen.
Pitschs digitale Malereien hatten mich schon bei seinem ersten Kunstband "Sixty six" eingefangen. Hier, im Folgeband, gewinnen die Bilder eine weitere Dimension: Durch die Kombination mit Prosa- und lyrischen Texten, die für sich schon wieder ein eigenes Kunstwerk darstellen, erweitert Pitsch für den Leser und Betrachter die Tiefenwirkung seines Werkes. Worte und Bilder, die unter die Haut gehen und die für sich allein stehen könnten, wirken zusammen auf eine subtile, manchmal verstörende, stets tief berührende Weise.

Dem Autor gelingt es auf einzigartige Weise, seine Gedankenwelt zu visualisieren. Einblicke in eine ästhetische Erotik, nachhaltige Gesellschaftskritik, das Eintauchen in Pitschs kafkaeske Welt mit fremdartig, fantastisch und teils grotesk anmutender Umgebung - die Reise durch diesen Bildband hat mich vom ersten Augenblick an gefesselt und nicht mehr losgelassen, bis ich auch dem letzten Bild und dem letzten Text die angemessene Beachtung gezollt hatte.

Der Bildband hat viele Facetten, die sich beim ersten Lesen nicht in der Gänze erfassen lassen. Zu vielfältig und zu überwältigend sind die Eindrücke, die auf den Leser einstürmen. Inzwischen habe ich das Werk viele Male in die Hand genommen, um immer wieder von neuen Besonderheiten gefangengenommen zu werden. Peter Pitsch hat ein erneutes Meisterwerk vorgelegt, mit dem er sich selbst und der Vielschichtigkeit seiner Arbeit ganz und gar treu bleibt.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von J. Mertens am 7. März 2014
Format: Gebundene Ausgabe
Man betrachtet das Motiv - völlig unbefangen, wie es scheint. Halt! War da eine Bewegung? Nein, nur eine Halluzination. Oder doch? Was passiert hier? Erst zaghaft und unscheinbar, dann aufdringlich, fast brüllend, bewegt sich der Inhalt des Bildes in Verbindung mit seiner Botschaft auf die eigene Psyche zu, stellt gnadenlos eine Verbindung mit den eigenen unergründlichen Gehirnwindungen her. Und schon ist man gefangen ... gefangen in den farbigen Abgründen der Seele des Künstlers.

Bei dieser Beschreibung handelt es sich keineswegs um die Programmvorschau zur "Galerie des Grauens", sondern um Empfindungen, die der neueste Bildband von Peter Pitsch hervorrufen kann. Der Grafiker und Schriftsteller präsentiert sein Werk "Sixty Seven", das eine gelungene Fortsetzung seines Vorgängers "Sixtysix" darstellt. Die mysteriös anmutenden Grafiken können, nicht zuletzt in Verbindung mit den ihnen beigestellten Prosaminiaturen, auf sensible Gemüter durchaus verstörend wirken, denn durch die befremdlichen Darstellungen so mancher Alltäglichkeiten öffnen sie unter Umständen Areale des eigenen Unterbewusstseins, die nicht ohne Grund schwer zugänglich sind.

Vertieft man sich in die Details der einzenen Bilder, so fühlt man sich fast an die Wirkung der Brillen aus John Carpenters Film "Sie leben" erinnert, welche die Welt in ihrem wahren Charakter zeigen. Einzelne Grafiken, wie z. B. "Die Stadt" können einem bei längerem Hinsehen in der Tat das Gruseln lehren. Insgesamt wirken die Werke wie eine Mischung aus Foto und buntem Graffiti, und wie bei Pitschs erstem Bildband "Sixtysix" kommt man um Assoziationen zu Künstlerlegende Andy Warhol kaum herum.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen