Neu kaufen

Dieser Artikel kann nicht per 1-Click® bestellt werden.
Gebraucht kaufen
Gebraucht - Wie neu Informationen anzeigen
Preis: EUR 5,54

Dieser Artikel kann nicht per 1-Click® bestellt werden.
 
   
Jetzt eintauschen
und EUR 1,60 Gutschein erhalten
Eintausch
Alle Angebote
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 

Sisters - Schwestern des Bösen

Margot Kidder , Jennifer Salt    Freigegeben ab 18 Jahren   DVD
4.6 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (5 Kundenrezensionen)
Preis: EUR 24,94
  Alle Preisangaben inkl. MwSt.
o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o
Nur noch 4 auf Lager
Verkauf durch sofort lieferbar und Versand durch Amazon.  Für weitere Informationen, Impressum, AGB und Widerrufsrecht klicken Sie bitte auf den Verkäufernamen. Geschenkverpackung verfügbar.
Lieferung bis Dienstag, 23. September: Wählen Sie an der Kasse Morning-Express. Siehe Details.
Achtung: ab 18! Eine Lieferung an Minderjährige ist nicht möglich. Klicken Sie bitte hier für weitere Informationen.

LOVEFiLM DVD Verleih


Hinweise und Aktionen

  • Preisnachlass in den Prozent-Wochen bis Ende Februar Weitere Informationen (Geschäftsbedingungen)
  • Mobil Preise vergleichen und über das Handy einkaufen mit der kostenlosen Amazon Shopping-App für Ihr Smartphone: Hier klicken.


Wird oft zusammen gekauft

Sisters - Schwestern des Bösen + Der Tod kommt zweimal + Dressed to Kill
Preis für alle drei: EUR 57,45

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Produktinformation

  • Darsteller: Margot Kidder, Jennifer Salt, Bill Finley, Charles Durning, Lisle Wilson
  • Komponist: Bernard Herrmann
  • Künstler: Edward R. Pressman, Brian De Palma, Gregory Sandor, Louisa Rose
  • Format: Dolby, HiFi Sound, PAL
  • Sprache: Deutsch (Dolby Digital 1.0), Englisch (Dolby Digital 1.0)
  • Region: Region 2
  • Bildseitenformat: 16:9 - 1.77:1
  • Anzahl Disks: 1
  • FSK: Freigegeben ab 18 Jahren
  • Studio: Indigo
  • Erscheinungstermin: 14. Juli 2005
  • Produktionsjahr: 2005
  • Spieldauer: 90 Minuten
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.6 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (5 Kundenrezensionen)
  • ASIN: B0007DIX3G
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 36.381 in DVD & Blu-ray (Siehe Top 100 in DVD & Blu-ray)

Rezensionen

Kurzbeschreibung

In der Hoffnung auf eine heiße Nacht folgt ein junger Mann dem Fotomodell Danielle Breton nach Hause. Als er am Morgen in Danielles Appartement erwacht, wird er bestialisch ermordet. Die Journalistin Grace Collier beobachtet den Mord vom gegenüberliegenden Fenster aus, doch die alamierte Polizei findet keine Spuren. Niemand will Grace glauben! Daraufhin spürt sie auf eigene Faust der mysteriösen Danielle nach. Die Fährte führt zum Fall eines siamesischen Zwillingspaars...

Produktbeschreibungen

Eurovideo Sisters - Schwestern des Bösen, USK/FSK: 18+ VÃ--Datum: 11.07.05

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Kundenrezensionen

3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
4.6 von 5 Sternen
4.6 von 5 Sternen
Die hilfreichsten Kundenrezensionen
6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Absolutes frühes Meisterwerk von de Palma.... 23. April 2009
Von Ray TOP 1000 REZENSENT
Format:DVD
Noch vor seinem Durchbruch mit "Schwarzer Engel" und "Carrie" drehte Hitchcock-Bewunderer Brian de Palma 1973 einen kleinen fiesen Horrorfilm, trotz relativ wohlwollender Kritiker blieb "Sisters" aber bis heute weitgehend unbekannt - ein Art Geheimtipp.
Immerhin war die Wertschätzung aber dann doch so hoch, dass 2006 von Douglas Buck ein Remake mit dem Titel "Sisters - Tödliche Schwestern" gedreht wurde.
Eine wahrscheinlich für den Erfolg des Films enorm wichtige Komponente ist der Filmscore von Bernard Herrmann, der bereits für Alfred Hitchcock faszinierende Filmmusik ablieferte. Seine musikalische Untermalung für "Sisters" erinnert an "Psycho" oder "Vertigo", ist aber insgesamt noch etwas aggressiver und hektischer angelegt - es ertönen Holz- und Blechinstrumente in hoher Dominanz.
Der Vorspann ist eine Verbeugung für "Vertigo" - und für sich alleine betrachtet schon ein eigenständiges kleines Kunstwerk: Unheilvolle Musik und die Bilder eines kleinen Fötus, der den Zuschauer durch ein schwarzes Auge beobachtet. Am Schluss sind aus dem Fötüs zwei Föten geworden. "Sisters" ist die Geschichte der eineiigen siameschischen Zwillinge Daniele und Dominique Blanchion.
Die Story selbst fängt allerdings in einer Umkleidekabine für Männer an, eine hübsche blinde Frau (Margot Kidder) mit Stock verirrt sich in diesem Raum, fängt an, sich nichtsahend auszuziehen - sie wird aber beobachtet von dem jungen Philipp Woode (William Finlay), der selbst irritiert am Überlegen ist, ob er a) heimlich weiter zuschaut b) leise einen Abgang machen soll oder c) sich bemerkbar machen soll....
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Von Tonio Gas VINE-PRODUKTTESTER
Format:DVD|Verifizierter Kauf
Brian De Palmas erster packender Thriller, der nicht nur den Stil, sondern auch mehrere Motive von Hitchcock übernimmt, aber daraus etwas Eigenständiges macht. 1973, in einer Zeit, da der Meister und vor allem sein wichtigster Komponist, Bernard Herrmann, noch lebten. Letzterer steuerte einen hektischen, hitch-typischen Sound mit Betonung auf (oft gedämpften) Blechbläsern und Theremin bei, verschloss sich aber auch nicht den neuen Mitteln elektronischer Verfremdung. So ist auch der Film. Sich seiner Vorbilder bewusst, sich dem Neuen nicht verschließend.

Voyeurismus und Täuschung: In einer Fernsehshow wird ein junger Farbiger hereingelegt, indem man austestet, was er wohl täte, wenn eine junge schöne blinde Frau (Margot Kidder) sich versehentlich anschickte, ihre Kleider in der Männerumkleide abzulegen. Die beiden - die Frau ist ein nicht blindes Model und eine Gelegenheitsschauspielerin - lernen sich kennen, gehen gemeinsam essen und landen im Bett. Es tauchen jedoch ein geheimnisvoller Mann (der Ehemann der Dame?) und Andeutungen auf, dass Danielle, so der Name der Frau, einen Zwillingsschwester haben könnte. Die Credits und Narben an Danielles Körper lassen auf getrennte Siamesische Zwillinge schließen.

Doch wer sind die wirklichen Zwillinge? Ein brutaler Mord und eine lange Split-Screen-Sequenz führen zwei Handlungsstränge und zwei Frauen zusammen: Danielle sticht auf ihren Lover ein, der aber noch mit seinem eigenen Blut "Help" ans Fenster schreiben kann; im Hause gegenüber sieht dies die Reporterin Grace (Jennifer Salt), die die Polizei benachrichtigt.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Von Rumburak
Format:DVD
Dies ist DePalmas erster richtiger Ausflug ins Horror- und Thriller Genre, und gleich ein beeindruckender Beweis seiner großen visuellen Kraft, seines rauschhaften exzentrischen Inszenierungsstils und seiner Vorliebe für das Bizarre, Groteske.
Artifizielle, sadistische, lang ausgedehnte Mordszenen, die an einen frühen Dario Argento erinnern, das Messer, das in die Mundhöhle stößt, die aufgerissenen entsetzten Augen, der Wahnsinn der fieberhaft in der Geschichte lauert, das Blut das sich rot sprudelnd über die Bildfläche ergiesst, der Zuschauer der manipulativ zum Mittäter gemacht wird und mit dem Täter bangt, ein visueller Einfallsreichtum der überwältigt, alptraumhaft verzerrte Zeitlupen und Zitate an den Großmeister Hitchcock in jeder Minute.
Man denke nur an die schwarz- weiße schockende Operationsszene, die an Salvador Dalis Arbeit in "Spellbound" erinnert.
Viele wunderbare innovative, und tabubrechende Einfälle,teils Geschmacksgrenzen durchbrechend. Hier der Einsatz von echten Embryo- Photographien bzw. echten Bildern siamesischer Zwillinge bis hin zu einem herrlichen makaberen Humor.
(Das Katz und Maus Spiel um die in der Couchgarnitur versteckte Leiche).
Dazu die Tonspur die einem die Nerven zerrüttet in ihrer Hysterie, in ihrem Schreien und in den wahnsinnigen kreischenden Geigencreszendos des Komponisten Bernard Hermann.
Der war ebenfalls Lieblingskomponist Hitchcocks, untermalte bereits die Duschszene in Psycho und ist hier in seinen angstmachend, sirrenden und höllisch vibrierenden Disonnanzen noch eine Spur durchgedrehter.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden


Ihr Kommentar