Sinfonien 3+8 ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
Menge:1

Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen

Bild nicht verfügbar

Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
  • Sinfonien 3+8
  • Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
  • Keine Abbildung vorhanden
      

Sinfonien 3+8 Hybrid SACD


Preis: EUR 21,98 Kostenlose Lieferung ab EUR 29 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 5 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
20 neu ab EUR 13,95 5 gebraucht ab EUR 13,20

3f12
Sony Entertainment Shop
Mehr von Sony finden Sie im Sony Entertainment Shop unterteilt nach Filmen, Games und Musik. Hier klicken.

Wird oft zusammen gekauft

Sinfonien 3+8 + Sinfonien 4+7 + Sinfonien 5 & 1
Preis für alle drei: EUR 61,94

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Produktinformation

  • Komponist: Ludwig Van Beethoven
  • Audio CD (6. Oktober 2006)
  • Anzahl Disks/Tonträger: 1
  • Format: Hybrid SACD
  • Label: Rca Red Seal (Sony Music)
  • ASIN: B000I2JHO0
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.7 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (6 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 83.182 in Musik (Siehe Top 100 in Musik)

 
1. Finale. Allegro molto - Järvi,Paavo,Dt.Kammerphilh.,Beethoven,Ludwig Van
2. Allegro vivace - Järvi,Paavo,Dt.Kammerphilh.,Beethoven,Ludwig Van

Produktbeschreibungen

"Die Qualität der ohnehin zur Spitze zählenden Deutschen Kammerphilharmonie Bremen hat Paavo Järvi offenbar noch steigern können", schreibt die FAZ über die Aufführung der Beethoven-Symphonien. In diesen Aufnahmen werden die ganze epische Dimension und die empfindsame Auswirkung dieser Werke zum Klingen gebracht. Es ist ein würdiger Auftakt für diesen Beethoven Symphonienzyklus - zum ersten Mal auf Hybrid SACDs.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

4.7 von 5 Sternen
5 Sterne
4
4 Sterne
2
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Alle 6 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

9 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Tobias Fabian-Krause am 10. Juli 2009
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Die Bremer Kammerphilharmonie und Paavo Järvi haben hier eine vorzügliche Interpretation der 8. Symphonie Beethovens geliefert: transparent, schlank, klar, tänzerisch, elegant! Sehr gelungen!
Wie andere Rezensionen hier ja schon zeigen, könnte man sich über die "Eroica" streiten. Für meinen persönlichen Geschmack ist das eine hervorragende Version der Eroica. Die kleine Besetzung dämpft genau das, was mir an der Eroica nicht gefällt, nämlich die laut dröhnenden Blech-Parts. Vielleicht bin ich hierfür kein repräsentativer Bewerter, da ich persönlich die Eroica zwar in Ordnung finde, sie aber diejenige unter Beethovens Symphonien ist, mit der ich mich mit Abstand am schwersten tue.
Wer diese Symphonie wirklich liebt wird hier das Pathos oder, wie Herr Dr. Alberts es nennt, den Gigantismus vermissen. Es ist schon wenig Klangvolumen da. Auch ist Järvi insofern eine Art Anti-Karajan als er eher tendenziell einen Staccato-Stil pflegt, wo Karajan seinen berühmten Legato-Stil kultivierte. Für mich ist das für die Eroica genau das richtige. Aber ich kann verstehen, dass es nicht jedermanns Sache ist.

Ich muss meiner alten Rezension noch anfügen (September 2009): je öfter ich die Interpretationen der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen höre und je mehr andere Aufnahmen ich höre, um so mehr wächst meine Achtung. Diese "Eroica" ist für meine Ohren einfach genial - Järvi und das Orchester fühlen sich der historisch informierten Aufführungspraxis verpflichtet, was dazu führt, dass sie - ähnlich wie Norrington mit seinen Orchestern - die Eroica weitaus weniger romantisch und mit sehr viel Schwung und Kraft darbieten.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
13 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von R. N. am 29. Oktober 2007
Format: Audio CD
Ein solches Gefühl hatte ich selten beim Hören einer neuen CD. Man wird von der Musik völlig vereinnahmt, folgt ihr von der ersten bis zur letzten Note mit höchster Aufmerksamkeit, es fühlt sich einfach atemberaubend an und ich merkte zudem, wie ich vor freudiger Anspannung quasi auf der Stuhlkante saß. So muss es wohl auch dem Orchester bei der Aufnahme dieser CD ergangen sein. Eine Eroica mit vielen nie zuvor gehörten Details und eine Achte, die in dieser Interpretation alle Leichtigkeit verliert und gleichberechtigt neben der 3., 5., 7, und 9. als eine große und bedeutende Sinfonie in Erscheinung tritt.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
20 von 27 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Sagittarius am 18. November 2006
Format: Audio CD
Das Orchester heisst Kammerphilharmonie, also ein kleineres Ensemble. Vorzug ist eine ungeheure Durchhörbarkeit. Dies bestätigt diese Neuaufnahme, Beginn eines kompletten Zyklus. Die Kammerphilharmonie steht vor ähnlichen Herausforderungen wie schon vor vielen Jahren Norrington mit den London classical players. Die " kleinen" Sinfonien gelingen hervorragend. So auch hier. Die achte ist ein grossartiger Wurf,tänzerisch, transparent, mit gedämpfter Entschiedenheit, für die achte sehr in Ordnung. Aber was ist mit der Eroica ? Norrington gelang sie nicht richtig gut und der Kammerphilharmonie auch nicht. Diese Sinfonie erfordert eine Härte, einen Gigantismus, wenigstens in Ansätzen. Scherchen hat dies so beispielhaft vorgemacht. Die Wiener Philharmoniker am Rande des Spielbaren. Ein Eroica zum Bersten,die Provokation, die sie damals in Wien war ( ich geb einen Kreuzer, wann's nur aufhört). Gardiner hat in neuerer Zeit dieses Konzept auch vertreten und bei der Eroica entsprechend umgesetzt. Bei der Kammerphilharmonie klingt es wie die Fortsetzung von Haydn, bei der achten in Ordnung, bei der Eroica nicht. Bei dieser geht es um Wucht,auch Agressivität. Das Spielerische ist diesem Werk Feind, nein, an der Grenze des Spielbaren sollte es sein, Beethoven existentiell. Gewogen und zu leicht befunden( würden sie doch Haydn spielen,was entgeht uns da). Mit dieser Einschränkung eine akustisch auch hervorragend eingefangene Interpretation eines Spitzenensembles.
2 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen