Sin Nombre 2009

Amazon Instant Video

In HD erhältlichAuf Prime erhältlich
(38)

Seiner Gang, einer lokalen Clika der berüchtigten Mara Salvatrucha, ist der 18-jährige Mexikaner El Casper treu ergeben. Doch der Tod seiner großen Liebe, für den er Gangleader Lil' Mago verantwortlich macht, verändert alles. Bei einem Überfall auf einen Zug mit Flüchtlingen aus Mittelamerika rettet er kurz entschlossen das junge Mädchen Sayra aus Honduras, muss dafür aber seinen Anführer töten...

Darsteller:
Paulina Gaitan,Paulina Gaitan
Laufzeit:
1 Stunde, 31 Minuten

Verfügbar auf unterstützten Geräten

Amazon Instant Video auf Android Tablets

Ab sofort ist Amazon Instant Video auf Android Tablets verfügbar. Streamen Sie tausende Filme und Serienepisoden auf Ihrem Tablet. Mehr erfahren.

Verkauft durch Amazon Instant Video. Mit Ihrer Bestellung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.

Details zu diesem Titel

Genre Krimi, Drama
Regisseur Cary Fukunaga
Darsteller Paulina Gaitan, Paulina Gaitan
Nebendarsteller Kristian Ferrer, Tenoch Huerta, Diana Garcia
Studio Prokino
Altersfreigabe Freigegeben ab 16 Jahren
Verleihrechte 48 Stunden Nutzungszeitraum. Details
Rechte nach dem Kauf Sofort streamen und auf zwei Geräte herunterladen Details
Format Amazon Instant Video (Streaming und digitaler Download)

Kundenrezensionen

4.5 von 5 Sternen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

52 von 61 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Tatjana Von Westerholt am 20. Oktober 2009
Format: DVD
Eigentlich habe ich wirklich im Moment keine Zeit, aber da ich diesen Film sooo gut fand, muss ich es mitteilen. Ich lebe in Costa Rica und habe den Film im Kino gesehen. Leider musste ich nachher 2 Häuserblocks weit laufen, um zu meinem Auto zu gelangen. Ich habe mich ständig umgeguckt, weil die Sicherheitssituation hier tatsächlich auch schon nicht mehr ohne ist.
Ich kann nur sagen: Eine tiefe Verneigung vor dem Regisseur! Der Film ist wirklich verstörend, aber er gewährt Einblicke in das reale Leben vieler Menschen aus dieser Region. Er rechtfertigt nicht Gewalt, aber zeigt sie auf, so wie man sie hier erlebt, ohne jedoch als "Normalbürger" die Möglichkeit zu haben, sie zu verstehen oder nachvollziehen zu können.
Wirklich sehr bewegend!!! Aber nichts für zarte Seelen und auch nichts für 16jährige, wie die FSK behauptet.
Wichtig ist noch, dass man sehr gut Spanisch können muss, um den Film ohne Untertitel zu verstehen, da schnell und undeutlich gesprochen wird (z.T. Laiendarsteller) und das Spanisch umgangssprachlich und regional geprägt ist.
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Lothar Hitzges am 22. August 2010
Zahlreiche Regeln, Rituale und Tattoos kennzeichnen die Gangzugehörigkeit in Mexikos Straßen. El Caspar gehört zu einer dieser Gangs und führt dieser auch neue junge Mitglieder zu. El Caspars Freundin besucht ihn im Hauptquartier und wird von dessen Anführer getötet. Wenig später tötet El Caspar den Anführer und wird zu einem Gejagten. Wohin er auch geht, seine Tattoos brandmarken ihn als ehemaliges und jetzt gesuchtes Gangmitglied. Sayra, dessen Leben El Caspar bei einem Überfall rettete begleitet ihn fortan. Sie will wie viele mit der Eisenbahn in die USA einreisen und hofft das El Caspar mit ihr kommt.

Die dramatische Geschichte enthält viele bemerkenswerte Details über das Rekrutieren, die Hierarchie und das Leben in einer mexikanischen Gang. Allgegenwärtige Armut und ein Reichtum an Waffen, der so manches Armeedepot in den Schatten stellt, werden als polarisierende Gegenpole hervor gehoben. Die Pflicht- und Rangtattoos funktionieren auch als Steckbrief, falls mal einer abhanden kommt. Authentisch wirkende Szenenbilder erzeugen Atmosphäre. Regie und Schauspieler ist ein ausgezeichneter Genrefilm gelungen.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
15 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von MissVega am 14. Juli 2011
Format: DVD
Wie uns Regisseur Cary Fukunaga im Interview verrät, war "Sin Nombre" ursprünglich als Immigrantenstory geplant. Zu Recherchezwecken ist Fukunaga wochenlang mit illegalen Einwanderern auf Zugdächern durch Mexiko gefahren, um sie und ihre Motive, ihre Träume und Wünsche in Erfahrung zu bringen und verstehen zu können. Erst nach und nach hat sich zu der Immigranten-Geschichte die Parallelhandlung über die gefährlichste Gang der Welt, die "Mara Salvatrucha" hinzugesellt. Die Maras herrschen über gesamt Lateinamerika, die Fäden werden aber von den USA aus gezogen, die Mitgliederzahlen bewegen sich zwischen 50.000 und 100.000. Maras gelten gemeinhin als wesentlich brutaler und skrupelloser als andere Gangs, haben brutale Aufnahmerituale, ein kompromissloses Regelwerk und eine absolute Null-Toleranzlinie gegenüber Verrätern oder Abtrünnigen.

Nichtsdestotrotz will der 12jährige Smiley nichts lieber, als den Maras beizutreten. Seine Großmutter versucht vergeblich, ihn davon abzubringen, kann aber gegen die Faszination, die die ultrabrutale Gang auf Smiley ausübt, nichts ausrichten. Gangmitglied Casper führt Smiley bei den Maras ein, nach dem Aufnahmeritual, während dessen er sich 13 Sekunden lang brutal verprügeln lassen muss, soll Smiley ein Mitglied einer rivalisierenden Gang ermorden. Denn mit Lil' Mago, dem Anführer der Maras, ist nicht zu spaßen. Dies wird auch Casper zu spüren bekommen, als Lil' Mago von dessen heimlicher Freundin erfährt und diese (allerdings versehentlich) umbringt. Während eines Raubzuges unter Flüchtlingen auf den Dächern eines Zuges eskaliert eines Tages die Situation.
Lesen Sie weiter... ›
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Gunnar Knoess am 15. Februar 2011
Format: Blu-ray Verifizierter Kauf
Ich habe mich familienbedingt einige Zeit in Kolumbien aufgehalten und wurde durch diesen (allerdings in Mexiko spielenden) Film wieder an diese Zeit erinnert. Die Brutalität auf der Straße wird schonungslos gezeigt. Die Gewalt wird nie exzessiv oder reißerisch dargestellt, trotzdem sind manche Szenen nichts für sanfte Gemüter. Die Hoffnungslosigkeit der Straßenkinder (hier beispielhaft durch den jungen Smiley verkörpert) und der Gangmitglieder (hier: Casper, der von sich selbst sagt, er sei bereits tot) macht einen betroffen. Das schlimme daran ist aber, dass es keine Fiktion ist. Die alltägliche Situation in vielen Teilen Südamerikas wird treffend dargestellt. Auch wird schön gezeigt, dass die Chance auf und die Reise in ein (vermeintlich) besseres Leben mit großen Gefahren und Opfern verbunden ist. Ein hervorragender Film, der betroffen macht und zum Nachdenken anregt.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
6 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Heinz Ketchup am 16. Mai 2010
El Casper (Edgar Flores) ist Mitglied einer berüchtigten Mara Bande. Er ist es, der den sehr jungen El Smiley (Kristian Ferrer) in die Gruppe einführt. Die Sitten, die innerhalb der Bande herrschen, kann man nicht unbedingt als UN-Menschenrechtsverständnis kompatibel bezeichnen. Darum will El Caspar seine Freundin Martha (Diana Garcia), die aus einem anderen Viertel stammt, heraushalten. Doch sie ist eifersüchtig und betritt dadurch verbotenes Gebiet. Der Preis, den sie zahlt ist hoch.
Sayra (Paulina Gaitan) will mit ihrem Vater Horacio (Gerardo Taracena) und ihrem Onkel Orlando (Guillermo Villegas) illegal in die USA einreisen. Dazu schließen sie sich einer Gruppe an, die auf den Dächern der mexikanischen Züge Richtung US Grenze aufbrechen.
Das Schicksal will, dass El Casper und Sayra dort aufeinandertreffen. Doch meint es das Schicksal gut mit den Beiden?
Ein spannender Film mit wunderbaren Aufnahmen. Ich denke Cary Fukunaga ist ein wirklich guter Film gelungen.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen