Simply Red


Song-Bestseller von Simply Red
Sortieren nach:
Topseller
1-10 of 550
Song Album  
30
30
30
30
30
30
30
30
30
30

Bilder von Simply Red
Bereitgestellt von den Künstlern oder deren Vertretern.


Biografie

SIMPLY RED: „Farewell – Live In Concert At The Sydney Opera House“

SIMPLY RED können absolut von einer Bilderbuchkarriere sprechen, nicht nur weil ihr anno 1985 erschienenes Debütalbum „Picture Book“ hieß. Die von dem rotgelockten Soulsänger Mick Hucknall in Manchester ins Leben gerufene Band, die ihren Bandnamen ebenso der Haarfarbe ihres Frontmanns verdanken soll wie seiner Liebe zu Manchester United, hat so ziemlich alles erreicht, was man in der Popmusik erreichen kann. Ihre soulbetonten Songs sind zum „household name“ geworden, was bei über 30 UK-Top-40-Hits und weit über 50 Millionen ... Lesen Sie mehr

SIMPLY RED: „Farewell – Live In Concert At The Sydney Opera House“

SIMPLY RED können absolut von einer Bilderbuchkarriere sprechen, nicht nur weil ihr anno 1985 erschienenes Debütalbum „Picture Book“ hieß. Die von dem rotgelockten Soulsänger Mick Hucknall in Manchester ins Leben gerufene Band, die ihren Bandnamen ebenso der Haarfarbe ihres Frontmanns verdanken soll wie seiner Liebe zu Manchester United, hat so ziemlich alles erreicht, was man in der Popmusik erreichen kann. Ihre soulbetonten Songs sind zum „household name“ geworden, was bei über 30 UK-Top-40-Hits und weit über 50 Millionen weltweit verkaufter Alben kaum verwundert. Im Jahr 2010 hat Mick Hucknall für SIMPLY RED den letzten Vorhang fallen lassen. Ihr allerletztes Konzert gab die Band im Dezember 2010 in der Londoner 02 Arena, was in Großbritannien sogar landesweit in den Kinos übertragen wurde. Mit „Farewell – Live In Concert At The Sydney Opera House“ veröffentlicht EMI Music Germany am 13.05.2011 ein angemessenes Live-Dokument eines weiteren phantastischen Konzerts aus der finalen Welttournee dieser denkwürdigen britischen Band. In allen gängigen Formaten (CD+DVD, DVD und Blu-ray) kann man dann dieses grandiose Abschiedskonzert ins private Liebhaberarchiv aufnehmen, wobei DVD und Blu-Ray neben dem Konzert noch ein exklusives Interview mit Mick Hucknall enthalten.

Vor der imposanten Open-Air-Kulisse der Oper in Sydney präsentierten sich SIMPLY RED an diesem 13. Oktober 2010 in blendender Form. Mick Hucknall, begleitet von Ian Kirkham (Keyboards, Saxophon), Kenji Suzuki (Gitarre), Dave Clayton (Keyboards), Pete Lewinson (Schlagzeug), Steve Lewinson (Bass) und Kevin Robinson (Trompete, Flöte), sang sich so galant wie souverän durch ein kaum einen Fanwunsch auslassendes Repertoire der Top-Hits und Evergreens, die SIMPLY RED auf ihren zehn Studioalben großzügig verteilt hatten. Von ihrem Kickstart mit „Money’s Too Tight (To Mention)“ (1985) über den ersten US-Number-One-Hit, der ultimativen Soulhymne „Holding Back The Years“ (1986), und weiteren internationalen Top-Hits wie „It’s Only Love“ (1989), „Something Got Me Started“ (1991) und „For Your Babies“ (1992) bis hin zu „Fairground“, 1995 ihr größter Singleerfolg in Deutschland, und „You Make Me Feel Brand New“ (2003) reicht das brillante Set von Sydney. Welchen tiefen Eindruck die Songs von SIMPLY RED im kollektiven Gedächtnis von Musikfans hinterlassen haben, macht sich auch daran fest, dass selbst Coverversionen wie „Heaven“ von den Talking Heads und der Gamble-and-Huff-Soulklassiker „If You Don’t Know Me By Now“ (1989 ihr zweiter US-No.1-Hit), die ebenfalls auf dem Programm standen, in den makellosen Versionen von SIMPLY RED fast vertrauter wirken als die Originale.

SIMPLY RED haben in ihrer 25-jährigen Karriere 1100 Konzerte vor mehr als elf Millionen Menschen gespielt, gewannen drei Brit-Awards, zwei Ivor Novello Awards, den MOBO Special Achievement Award und World Music Award. 2010 wurden SIMPLY RED mit der Goldenen Kamera für ihr Lebenswerk ausgezeichnet, die natürlich Mick Hucknall persönlich entgegennahm, die Stimme und der Fixstern der Band, der im Lauf der Jahre mehr als zwei Dutzend Musiker angehörten. Moderner Blue-Eyed-Soul wird wohl noch lange Zeit mit SIMPLY RED gleichgesetzt werden – Klassiker dieses Genres haben sie wahrlich zu Genüge in die Welt gesetzt. „Farewell – Live In Concert At The Sydney Opera House“ macht uns dies jetzt noch einmal besonders schön anschaulich.

Diese Biografie wurde von den Künstlern oder deren Vertretern bereitgestellt.

SIMPLY RED: „Farewell – Live In Concert At The Sydney Opera House“

SIMPLY RED können absolut von einer Bilderbuchkarriere sprechen, nicht nur weil ihr anno 1985 erschienenes Debütalbum „Picture Book“ hieß. Die von dem rotgelockten Soulsänger Mick Hucknall in Manchester ins Leben gerufene Band, die ihren Bandnamen ebenso der Haarfarbe ihres Frontmanns verdanken soll wie seiner Liebe zu Manchester United, hat so ziemlich alles erreicht, was man in der Popmusik erreichen kann. Ihre soulbetonten Songs sind zum „household name“ geworden, was bei über 30 UK-Top-40-Hits und weit über 50 Millionen weltweit verkaufter Alben kaum verwundert. Im Jahr 2010 hat Mick Hucknall für SIMPLY RED den letzten Vorhang fallen lassen. Ihr allerletztes Konzert gab die Band im Dezember 2010 in der Londoner 02 Arena, was in Großbritannien sogar landesweit in den Kinos übertragen wurde. Mit „Farewell – Live In Concert At The Sydney Opera House“ veröffentlicht EMI Music Germany am 13.05.2011 ein angemessenes Live-Dokument eines weiteren phantastischen Konzerts aus der finalen Welttournee dieser denkwürdigen britischen Band. In allen gängigen Formaten (CD+DVD, DVD und Blu-ray) kann man dann dieses grandiose Abschiedskonzert ins private Liebhaberarchiv aufnehmen, wobei DVD und Blu-Ray neben dem Konzert noch ein exklusives Interview mit Mick Hucknall enthalten.

Vor der imposanten Open-Air-Kulisse der Oper in Sydney präsentierten sich SIMPLY RED an diesem 13. Oktober 2010 in blendender Form. Mick Hucknall, begleitet von Ian Kirkham (Keyboards, Saxophon), Kenji Suzuki (Gitarre), Dave Clayton (Keyboards), Pete Lewinson (Schlagzeug), Steve Lewinson (Bass) und Kevin Robinson (Trompete, Flöte), sang sich so galant wie souverän durch ein kaum einen Fanwunsch auslassendes Repertoire der Top-Hits und Evergreens, die SIMPLY RED auf ihren zehn Studioalben großzügig verteilt hatten. Von ihrem Kickstart mit „Money’s Too Tight (To Mention)“ (1985) über den ersten US-Number-One-Hit, der ultimativen Soulhymne „Holding Back The Years“ (1986), und weiteren internationalen Top-Hits wie „It’s Only Love“ (1989), „Something Got Me Started“ (1991) und „For Your Babies“ (1992) bis hin zu „Fairground“, 1995 ihr größter Singleerfolg in Deutschland, und „You Make Me Feel Brand New“ (2003) reicht das brillante Set von Sydney. Welchen tiefen Eindruck die Songs von SIMPLY RED im kollektiven Gedächtnis von Musikfans hinterlassen haben, macht sich auch daran fest, dass selbst Coverversionen wie „Heaven“ von den Talking Heads und der Gamble-and-Huff-Soulklassiker „If You Don’t Know Me By Now“ (1989 ihr zweiter US-No.1-Hit), die ebenfalls auf dem Programm standen, in den makellosen Versionen von SIMPLY RED fast vertrauter wirken als die Originale.

SIMPLY RED haben in ihrer 25-jährigen Karriere 1100 Konzerte vor mehr als elf Millionen Menschen gespielt, gewannen drei Brit-Awards, zwei Ivor Novello Awards, den MOBO Special Achievement Award und World Music Award. 2010 wurden SIMPLY RED mit der Goldenen Kamera für ihr Lebenswerk ausgezeichnet, die natürlich Mick Hucknall persönlich entgegennahm, die Stimme und der Fixstern der Band, der im Lauf der Jahre mehr als zwei Dutzend Musiker angehörten. Moderner Blue-Eyed-Soul wird wohl noch lange Zeit mit SIMPLY RED gleichgesetzt werden – Klassiker dieses Genres haben sie wahrlich zu Genüge in die Welt gesetzt. „Farewell – Live In Concert At The Sydney Opera House“ macht uns dies jetzt noch einmal besonders schön anschaulich.

Diese Biografie wurde von den Künstlern oder deren Vertretern bereitgestellt.

SIMPLY RED: „Farewell – Live In Concert At The Sydney Opera House“

SIMPLY RED können absolut von einer Bilderbuchkarriere sprechen, nicht nur weil ihr anno 1985 erschienenes Debütalbum „Picture Book“ hieß. Die von dem rotgelockten Soulsänger Mick Hucknall in Manchester ins Leben gerufene Band, die ihren Bandnamen ebenso der Haarfarbe ihres Frontmanns verdanken soll wie seiner Liebe zu Manchester United, hat so ziemlich alles erreicht, was man in der Popmusik erreichen kann. Ihre soulbetonten Songs sind zum „household name“ geworden, was bei über 30 UK-Top-40-Hits und weit über 50 Millionen weltweit verkaufter Alben kaum verwundert. Im Jahr 2010 hat Mick Hucknall für SIMPLY RED den letzten Vorhang fallen lassen. Ihr allerletztes Konzert gab die Band im Dezember 2010 in der Londoner 02 Arena, was in Großbritannien sogar landesweit in den Kinos übertragen wurde. Mit „Farewell – Live In Concert At The Sydney Opera House“ veröffentlicht EMI Music Germany am 13.05.2011 ein angemessenes Live-Dokument eines weiteren phantastischen Konzerts aus der finalen Welttournee dieser denkwürdigen britischen Band. In allen gängigen Formaten (CD+DVD, DVD und Blu-ray) kann man dann dieses grandiose Abschiedskonzert ins private Liebhaberarchiv aufnehmen, wobei DVD und Blu-Ray neben dem Konzert noch ein exklusives Interview mit Mick Hucknall enthalten.

Vor der imposanten Open-Air-Kulisse der Oper in Sydney präsentierten sich SIMPLY RED an diesem 13. Oktober 2010 in blendender Form. Mick Hucknall, begleitet von Ian Kirkham (Keyboards, Saxophon), Kenji Suzuki (Gitarre), Dave Clayton (Keyboards), Pete Lewinson (Schlagzeug), Steve Lewinson (Bass) und Kevin Robinson (Trompete, Flöte), sang sich so galant wie souverän durch ein kaum einen Fanwunsch auslassendes Repertoire der Top-Hits und Evergreens, die SIMPLY RED auf ihren zehn Studioalben großzügig verteilt hatten. Von ihrem Kickstart mit „Money’s Too Tight (To Mention)“ (1985) über den ersten US-Number-One-Hit, der ultimativen Soulhymne „Holding Back The Years“ (1986), und weiteren internationalen Top-Hits wie „It’s Only Love“ (1989), „Something Got Me Started“ (1991) und „For Your Babies“ (1992) bis hin zu „Fairground“, 1995 ihr größter Singleerfolg in Deutschland, und „You Make Me Feel Brand New“ (2003) reicht das brillante Set von Sydney. Welchen tiefen Eindruck die Songs von SIMPLY RED im kollektiven Gedächtnis von Musikfans hinterlassen haben, macht sich auch daran fest, dass selbst Coverversionen wie „Heaven“ von den Talking Heads und der Gamble-and-Huff-Soulklassiker „If You Don’t Know Me By Now“ (1989 ihr zweiter US-No.1-Hit), die ebenfalls auf dem Programm standen, in den makellosen Versionen von SIMPLY RED fast vertrauter wirken als die Originale.

SIMPLY RED haben in ihrer 25-jährigen Karriere 1100 Konzerte vor mehr als elf Millionen Menschen gespielt, gewannen drei Brit-Awards, zwei Ivor Novello Awards, den MOBO Special Achievement Award und World Music Award. 2010 wurden SIMPLY RED mit der Goldenen Kamera für ihr Lebenswerk ausgezeichnet, die natürlich Mick Hucknall persönlich entgegennahm, die Stimme und der Fixstern der Band, der im Lauf der Jahre mehr als zwei Dutzend Musiker angehörten. Moderner Blue-Eyed-Soul wird wohl noch lange Zeit mit SIMPLY RED gleichgesetzt werden – Klassiker dieses Genres haben sie wahrlich zu Genüge in die Welt gesetzt. „Farewell – Live In Concert At The Sydney Opera House“ macht uns dies jetzt noch einmal besonders schön anschaulich.

Diese Biografie wurde von den Künstlern oder deren Vertretern bereitgestellt.

Verbessern Sie diese Seite

Sie sind der Künstler, das Label oder das Management des Künstlers? Über Artist Central können Sie dieser Seite eine Biografie, Fotos und mehr hinzufügen und die Diskografie bearbeiten.

Feedback

Sehen Sie sich die häufigsten Fragen zu unseren Künstler-Seiten an
Senden Sie uns Feedback zu dieser Seite