Simple Minds

Top-Alben von Simple Minds (Alle Alben anzeigen)


Alle 88 Alben von Simple Minds anzeigen

Song-Bestseller von Simple Minds
Sortieren nach:
Topseller
1-10 of 675
Song Album  

Bilder von Simple Minds
Bereitgestellt von den Künstlern oder deren Vertretern.

Neuester Tweet

simplemindscom

TAORMINA: Hello and welcome to everyone who is going to see Simple Minds tonight at the TEATRO GRECO. If it is... http://t.co/Vcf6syUuFP


Biografie

SIMPLE MINDS ‘CELEBRATE -THE GREATEST HITS +’

„Es macht mich immer wieder unheimlich stolz, wenn die Leute mich fragen, welche Simple Minds ich denn eigentlich meine? Die Avantgarde-Band, die Art-Rock-Band, die Popband, die Ambient- oder Instrumental-Band, die politische Band, die Folkband, oder die Stadionband? Wir haben eine unglaubliche Reise hinter uns. All diese verschiedenen Styles beherrscht zu haben und trotzdem im Wesen immer Simple Minds gewesen zu sein – das ist beeindruckend.” Jim Kerr.
Nachdem im letzten Jahr das X5 Boxset und die 5 X 5 Tour so große Erfolge bei Fans und ... Lesen Sie mehr

SIMPLE MINDS ‘CELEBRATE -THE GREATEST HITS +’

„Es macht mich immer wieder unheimlich stolz, wenn die Leute mich fragen, welche Simple Minds ich denn eigentlich meine? Die Avantgarde-Band, die Art-Rock-Band, die Popband, die Ambient- oder Instrumental-Band, die politische Band, die Folkband, oder die Stadionband? Wir haben eine unglaubliche Reise hinter uns. All diese verschiedenen Styles beherrscht zu haben und trotzdem im Wesen immer Simple Minds gewesen zu sein – das ist beeindruckend.” Jim Kerr.
Nachdem im letzten Jahr das X5 Boxset und die 5 X 5 Tour so große Erfolge bei Fans und Kritikern gleichermaßen feiern konnten, wird Virgin Records dieses Jahr mit der Celebrate - The Greatest Hits + Collection einen umfassenden Überblick über die 35-jährige Geschichte einer der erfolgreichsten britischen Bands überhaupt herausgeben. Die Anthologie umfasst innovative Kompositionen wie Promised You A Miracle und Glittering Prize, mitreißende Hymnen wie Waterfront und Sanctify Yourself, hitzig-politisches wie Belfast Child und Mandela Day oder aber zum Mitsingen animierende Ohrwürmer wie Don't You (Forget About Me) und Alive & Kicking – zudem wartet sie mit zwei brandneuen Stücken auf: Broken Glass Park und Blood Diamonds.
Vielen Menschen haben die Simple Minds viel bedeutet: Sie sind Soundschöpfer und Soundformer, haben für spitzenmäßige Soundtracks und spitzenmäßige Chartpositionen gesorgt. Sie haben die unterschiedlichsten Bands maßgeblich beeinflusst, von den Manic Street Preachers zu Primal Scream, von Moby zu The Horrors. Ihre Songs wurden gesampelt – von Nicky Minaj, David Guetta, Joey Negro und Freddy Bastone. Sie haben Filmschaffenden zu Szenen verholfen, die in Erinnerung bleiben; etwa den Regisseuren Christian Carion (L'Affaire Farewell), Gregor Jordan (The Informers), Cameron Crowe (Elizabethtown) und natürlich John Hughes (The Breakfast Club). Sie führten ein halbes Dutzend Mal die Spitze der britischen Charts an, mit den Studioalben Sparkle In The Rain (1984), Once Upon A Time (1985) sowie, im selben Jahr, Street Fighting Years und der Ballad Of The Streets EP, mit den Konzertmitschnitten Live In The City Of Light (1987) und der Compilation Glittering Prize 81/92, und im Jahre 2009 erreichten sie noch einmal die UK-Top-Ten mit ihrem jüngsten Album Graffiti Soul.

Simple Minds, deren Name von einer Songzeile von David Bowie inspiriert wurde, um genauer zu sein, von „So simple minded“ aus der bahnbrechenden 1972er Single The Jean Genie, formierten sich aus einer Band namens Johnny & the Self Abusers, einer Wald-und-Wiesen-Punkband, die Jim Kerr und Charlie Burchill im April 1977 gegründet hatten. Doch als die einzige Single der Abusers, Saints And Sinners, dann sechs Monate später bei Chiswick erschien, gab es die Simple Minds bereits, mit Derek Forbes am Bass, Brian McGee an den Drums und Mick MacNeil an den Keyboards, und sie hatten bereits einen neuen, düsteren Sound entwickelt, der von the Velvet Underground ebenso beeinflusst war wie von den deutschen Krautrockern Can, Kraftwerk und Neu!

Ihrem Chart-Debüt vom April 1979, dem Album Life In A Day, ließen Simple Minds Aufnahmen folgen, die zu den faszinierendsten, einfallsreichsten und abenteuerlichsten Platten der Post-Punk-Ära zählen. Mit Alben wie Real To Real Cacophony (ebenfalls 1979), Empires And Dance (1980) und der bahnbrechenden Doppelveröffentlichung Sons And Fascination/Sister Feelings Call (1981) setzten sie den Standard für die britische Alternative-Musik. Simple Minds waren die produktivste und sich am schnellsten entwickelnde Band einer Generation von Musikern, zu der auch The Cure, Psychedelic Furs und Joy Division/New Order zählten. 1982 dann veröffentlichten sie den Meilenstein New Gold Dream (81–82–83–84), bei dem Mel Gaynor als Drummer debütierte und das als Vorlage für das zwei Jahre später erschienene Album Unforgettable Fire von U2 angesehen werden kann.

Mit Once Upon A Time gelang Simple Minds dann der absolute Durchbruch – sie waren nun eine Band mit einer politischen Mission, und als solche die ersten, die dem Nelson Mandela Tribute Konzert zusagten, das anlässlich des 70. Geburtstags des Freiheitskämpfers im Juli 1988 im Wembley Stadion ausgerichtet wurde. Speziell für dieses Konzert schrieben sie Mandela Day, das auf dem im darauffolgenden Jahr veröffentlichten Album Street Fighting Years verewigt wurde. Nach der Freilassung von Mandela spielten Simple Minds auch auf dem Freedom Concert, das im April 1990 wieder im Wembley Stadion stattfand, sowie im Jahre 2008 auf einem Tribute Konzert, das anlässlich Mandelas 90. Geburtstag im Hyde Park veranstaltet wurde. In den dazwischenliegenden Jahren beehrten sie die Top-20-Singlecharts mit glitzernden Songperlen wie Let There Be Love, See The Lights, Stand By Love, She's A River, Hypnotised und Glitterball, und die Albumcharts mit ihren Veröffentlichungen Real Life (1991), Good News From The Next World (1995), Neapolis (1998) und Black & White 050505 (2005). Auf Neon Lights (2001) wiederum coverten sie Material von vielen der Künstler, von denen sie sich beeinflusst sahen.
Celebrate – Greatest Hits + wird in zwei Formaten verfügbar sein: als 2CD-Version mit 36 Songs aus zwölf Alben aus insgesamt 34 Jahren, sowie als 3CD-Version. Diese beinhaltet 50 Songs aus 13 Alben ihrer nunmehr über 36 Jahre andauernden Schaffenszeit und wartet unter anderem mit der bandeigenen Interpretation von Patti Smiths ‘Dancing Barefoot’ (von ihrem 2001er Coveralbum Neon Lights) auf. Beide Collections beinhalten zudem die zwei neuen Songs Broken Glass Park und Blood Diamonds.
Mit ihren sechs Nr-1-Alben in den UK Charts und internationalen Höchstplatzierungen in Ländern wie Deutschland, Italien, Frankreich, Spanien, Australien und Neuseeland zählen Simple Minds zu den erfolgreichsten britischen Bands überhaupt. Darüber hinaus sind Simple Minds ganz sicher eine der besten Livebands der Welt, die ihr Können zwischen Ende März und Anfang Mai auf einer ausgedehnten UK-Tournee erneut unter Beweis stellen wird.
Simple Minds sind Jim Kerr, Charlie Burchill, Mel Gaynor, Andy Gillespie und Ged Grimes.

Diese Biografie wurde von den Künstlern oder deren Vertretern bereitgestellt.

SIMPLE MINDS ‘CELEBRATE -THE GREATEST HITS +’

„Es macht mich immer wieder unheimlich stolz, wenn die Leute mich fragen, welche Simple Minds ich denn eigentlich meine? Die Avantgarde-Band, die Art-Rock-Band, die Popband, die Ambient- oder Instrumental-Band, die politische Band, die Folkband, oder die Stadionband? Wir haben eine unglaubliche Reise hinter uns. All diese verschiedenen Styles beherrscht zu haben und trotzdem im Wesen immer Simple Minds gewesen zu sein – das ist beeindruckend.” Jim Kerr.
Nachdem im letzten Jahr das X5 Boxset und die 5 X 5 Tour so große Erfolge bei Fans und Kritikern gleichermaßen feiern konnten, wird Virgin Records dieses Jahr mit der Celebrate - The Greatest Hits + Collection einen umfassenden Überblick über die 35-jährige Geschichte einer der erfolgreichsten britischen Bands überhaupt herausgeben. Die Anthologie umfasst innovative Kompositionen wie Promised You A Miracle und Glittering Prize, mitreißende Hymnen wie Waterfront und Sanctify Yourself, hitzig-politisches wie Belfast Child und Mandela Day oder aber zum Mitsingen animierende Ohrwürmer wie Don't You (Forget About Me) und Alive & Kicking – zudem wartet sie mit zwei brandneuen Stücken auf: Broken Glass Park und Blood Diamonds.
Vielen Menschen haben die Simple Minds viel bedeutet: Sie sind Soundschöpfer und Soundformer, haben für spitzenmäßige Soundtracks und spitzenmäßige Chartpositionen gesorgt. Sie haben die unterschiedlichsten Bands maßgeblich beeinflusst, von den Manic Street Preachers zu Primal Scream, von Moby zu The Horrors. Ihre Songs wurden gesampelt – von Nicky Minaj, David Guetta, Joey Negro und Freddy Bastone. Sie haben Filmschaffenden zu Szenen verholfen, die in Erinnerung bleiben; etwa den Regisseuren Christian Carion (L'Affaire Farewell), Gregor Jordan (The Informers), Cameron Crowe (Elizabethtown) und natürlich John Hughes (The Breakfast Club). Sie führten ein halbes Dutzend Mal die Spitze der britischen Charts an, mit den Studioalben Sparkle In The Rain (1984), Once Upon A Time (1985) sowie, im selben Jahr, Street Fighting Years und der Ballad Of The Streets EP, mit den Konzertmitschnitten Live In The City Of Light (1987) und der Compilation Glittering Prize 81/92, und im Jahre 2009 erreichten sie noch einmal die UK-Top-Ten mit ihrem jüngsten Album Graffiti Soul.

Simple Minds, deren Name von einer Songzeile von David Bowie inspiriert wurde, um genauer zu sein, von „So simple minded“ aus der bahnbrechenden 1972er Single The Jean Genie, formierten sich aus einer Band namens Johnny & the Self Abusers, einer Wald-und-Wiesen-Punkband, die Jim Kerr und Charlie Burchill im April 1977 gegründet hatten. Doch als die einzige Single der Abusers, Saints And Sinners, dann sechs Monate später bei Chiswick erschien, gab es die Simple Minds bereits, mit Derek Forbes am Bass, Brian McGee an den Drums und Mick MacNeil an den Keyboards, und sie hatten bereits einen neuen, düsteren Sound entwickelt, der von the Velvet Underground ebenso beeinflusst war wie von den deutschen Krautrockern Can, Kraftwerk und Neu!

Ihrem Chart-Debüt vom April 1979, dem Album Life In A Day, ließen Simple Minds Aufnahmen folgen, die zu den faszinierendsten, einfallsreichsten und abenteuerlichsten Platten der Post-Punk-Ära zählen. Mit Alben wie Real To Real Cacophony (ebenfalls 1979), Empires And Dance (1980) und der bahnbrechenden Doppelveröffentlichung Sons And Fascination/Sister Feelings Call (1981) setzten sie den Standard für die britische Alternative-Musik. Simple Minds waren die produktivste und sich am schnellsten entwickelnde Band einer Generation von Musikern, zu der auch The Cure, Psychedelic Furs und Joy Division/New Order zählten. 1982 dann veröffentlichten sie den Meilenstein New Gold Dream (81–82–83–84), bei dem Mel Gaynor als Drummer debütierte und das als Vorlage für das zwei Jahre später erschienene Album Unforgettable Fire von U2 angesehen werden kann.

Mit Once Upon A Time gelang Simple Minds dann der absolute Durchbruch – sie waren nun eine Band mit einer politischen Mission, und als solche die ersten, die dem Nelson Mandela Tribute Konzert zusagten, das anlässlich des 70. Geburtstags des Freiheitskämpfers im Juli 1988 im Wembley Stadion ausgerichtet wurde. Speziell für dieses Konzert schrieben sie Mandela Day, das auf dem im darauffolgenden Jahr veröffentlichten Album Street Fighting Years verewigt wurde. Nach der Freilassung von Mandela spielten Simple Minds auch auf dem Freedom Concert, das im April 1990 wieder im Wembley Stadion stattfand, sowie im Jahre 2008 auf einem Tribute Konzert, das anlässlich Mandelas 90. Geburtstag im Hyde Park veranstaltet wurde. In den dazwischenliegenden Jahren beehrten sie die Top-20-Singlecharts mit glitzernden Songperlen wie Let There Be Love, See The Lights, Stand By Love, She's A River, Hypnotised und Glitterball, und die Albumcharts mit ihren Veröffentlichungen Real Life (1991), Good News From The Next World (1995), Neapolis (1998) und Black & White 050505 (2005). Auf Neon Lights (2001) wiederum coverten sie Material von vielen der Künstler, von denen sie sich beeinflusst sahen.
Celebrate – Greatest Hits + wird in zwei Formaten verfügbar sein: als 2CD-Version mit 36 Songs aus zwölf Alben aus insgesamt 34 Jahren, sowie als 3CD-Version. Diese beinhaltet 50 Songs aus 13 Alben ihrer nunmehr über 36 Jahre andauernden Schaffenszeit und wartet unter anderem mit der bandeigenen Interpretation von Patti Smiths ‘Dancing Barefoot’ (von ihrem 2001er Coveralbum Neon Lights) auf. Beide Collections beinhalten zudem die zwei neuen Songs Broken Glass Park und Blood Diamonds.
Mit ihren sechs Nr-1-Alben in den UK Charts und internationalen Höchstplatzierungen in Ländern wie Deutschland, Italien, Frankreich, Spanien, Australien und Neuseeland zählen Simple Minds zu den erfolgreichsten britischen Bands überhaupt. Darüber hinaus sind Simple Minds ganz sicher eine der besten Livebands der Welt, die ihr Können zwischen Ende März und Anfang Mai auf einer ausgedehnten UK-Tournee erneut unter Beweis stellen wird.
Simple Minds sind Jim Kerr, Charlie Burchill, Mel Gaynor, Andy Gillespie und Ged Grimes.

Diese Biografie wurde von den Künstlern oder deren Vertretern bereitgestellt.

SIMPLE MINDS ‘CELEBRATE -THE GREATEST HITS +’

„Es macht mich immer wieder unheimlich stolz, wenn die Leute mich fragen, welche Simple Minds ich denn eigentlich meine? Die Avantgarde-Band, die Art-Rock-Band, die Popband, die Ambient- oder Instrumental-Band, die politische Band, die Folkband, oder die Stadionband? Wir haben eine unglaubliche Reise hinter uns. All diese verschiedenen Styles beherrscht zu haben und trotzdem im Wesen immer Simple Minds gewesen zu sein – das ist beeindruckend.” Jim Kerr.
Nachdem im letzten Jahr das X5 Boxset und die 5 X 5 Tour so große Erfolge bei Fans und Kritikern gleichermaßen feiern konnten, wird Virgin Records dieses Jahr mit der Celebrate - The Greatest Hits + Collection einen umfassenden Überblick über die 35-jährige Geschichte einer der erfolgreichsten britischen Bands überhaupt herausgeben. Die Anthologie umfasst innovative Kompositionen wie Promised You A Miracle und Glittering Prize, mitreißende Hymnen wie Waterfront und Sanctify Yourself, hitzig-politisches wie Belfast Child und Mandela Day oder aber zum Mitsingen animierende Ohrwürmer wie Don't You (Forget About Me) und Alive & Kicking – zudem wartet sie mit zwei brandneuen Stücken auf: Broken Glass Park und Blood Diamonds.
Vielen Menschen haben die Simple Minds viel bedeutet: Sie sind Soundschöpfer und Soundformer, haben für spitzenmäßige Soundtracks und spitzenmäßige Chartpositionen gesorgt. Sie haben die unterschiedlichsten Bands maßgeblich beeinflusst, von den Manic Street Preachers zu Primal Scream, von Moby zu The Horrors. Ihre Songs wurden gesampelt – von Nicky Minaj, David Guetta, Joey Negro und Freddy Bastone. Sie haben Filmschaffenden zu Szenen verholfen, die in Erinnerung bleiben; etwa den Regisseuren Christian Carion (L'Affaire Farewell), Gregor Jordan (The Informers), Cameron Crowe (Elizabethtown) und natürlich John Hughes (The Breakfast Club). Sie führten ein halbes Dutzend Mal die Spitze der britischen Charts an, mit den Studioalben Sparkle In The Rain (1984), Once Upon A Time (1985) sowie, im selben Jahr, Street Fighting Years und der Ballad Of The Streets EP, mit den Konzertmitschnitten Live In The City Of Light (1987) und der Compilation Glittering Prize 81/92, und im Jahre 2009 erreichten sie noch einmal die UK-Top-Ten mit ihrem jüngsten Album Graffiti Soul.

Simple Minds, deren Name von einer Songzeile von David Bowie inspiriert wurde, um genauer zu sein, von „So simple minded“ aus der bahnbrechenden 1972er Single The Jean Genie, formierten sich aus einer Band namens Johnny & the Self Abusers, einer Wald-und-Wiesen-Punkband, die Jim Kerr und Charlie Burchill im April 1977 gegründet hatten. Doch als die einzige Single der Abusers, Saints And Sinners, dann sechs Monate später bei Chiswick erschien, gab es die Simple Minds bereits, mit Derek Forbes am Bass, Brian McGee an den Drums und Mick MacNeil an den Keyboards, und sie hatten bereits einen neuen, düsteren Sound entwickelt, der von the Velvet Underground ebenso beeinflusst war wie von den deutschen Krautrockern Can, Kraftwerk und Neu!

Ihrem Chart-Debüt vom April 1979, dem Album Life In A Day, ließen Simple Minds Aufnahmen folgen, die zu den faszinierendsten, einfallsreichsten und abenteuerlichsten Platten der Post-Punk-Ära zählen. Mit Alben wie Real To Real Cacophony (ebenfalls 1979), Empires And Dance (1980) und der bahnbrechenden Doppelveröffentlichung Sons And Fascination/Sister Feelings Call (1981) setzten sie den Standard für die britische Alternative-Musik. Simple Minds waren die produktivste und sich am schnellsten entwickelnde Band einer Generation von Musikern, zu der auch The Cure, Psychedelic Furs und Joy Division/New Order zählten. 1982 dann veröffentlichten sie den Meilenstein New Gold Dream (81–82–83–84), bei dem Mel Gaynor als Drummer debütierte und das als Vorlage für das zwei Jahre später erschienene Album Unforgettable Fire von U2 angesehen werden kann.

Mit Once Upon A Time gelang Simple Minds dann der absolute Durchbruch – sie waren nun eine Band mit einer politischen Mission, und als solche die ersten, die dem Nelson Mandela Tribute Konzert zusagten, das anlässlich des 70. Geburtstags des Freiheitskämpfers im Juli 1988 im Wembley Stadion ausgerichtet wurde. Speziell für dieses Konzert schrieben sie Mandela Day, das auf dem im darauffolgenden Jahr veröffentlichten Album Street Fighting Years verewigt wurde. Nach der Freilassung von Mandela spielten Simple Minds auch auf dem Freedom Concert, das im April 1990 wieder im Wembley Stadion stattfand, sowie im Jahre 2008 auf einem Tribute Konzert, das anlässlich Mandelas 90. Geburtstag im Hyde Park veranstaltet wurde. In den dazwischenliegenden Jahren beehrten sie die Top-20-Singlecharts mit glitzernden Songperlen wie Let There Be Love, See The Lights, Stand By Love, She's A River, Hypnotised und Glitterball, und die Albumcharts mit ihren Veröffentlichungen Real Life (1991), Good News From The Next World (1995), Neapolis (1998) und Black & White 050505 (2005). Auf Neon Lights (2001) wiederum coverten sie Material von vielen der Künstler, von denen sie sich beeinflusst sahen.
Celebrate – Greatest Hits + wird in zwei Formaten verfügbar sein: als 2CD-Version mit 36 Songs aus zwölf Alben aus insgesamt 34 Jahren, sowie als 3CD-Version. Diese beinhaltet 50 Songs aus 13 Alben ihrer nunmehr über 36 Jahre andauernden Schaffenszeit und wartet unter anderem mit der bandeigenen Interpretation von Patti Smiths ‘Dancing Barefoot’ (von ihrem 2001er Coveralbum Neon Lights) auf. Beide Collections beinhalten zudem die zwei neuen Songs Broken Glass Park und Blood Diamonds.
Mit ihren sechs Nr-1-Alben in den UK Charts und internationalen Höchstplatzierungen in Ländern wie Deutschland, Italien, Frankreich, Spanien, Australien und Neuseeland zählen Simple Minds zu den erfolgreichsten britischen Bands überhaupt. Darüber hinaus sind Simple Minds ganz sicher eine der besten Livebands der Welt, die ihr Können zwischen Ende März und Anfang Mai auf einer ausgedehnten UK-Tournee erneut unter Beweis stellen wird.
Simple Minds sind Jim Kerr, Charlie Burchill, Mel Gaynor, Andy Gillespie und Ged Grimes.

Diese Biografie wurde von den Künstlern oder deren Vertretern bereitgestellt.

Verbessern Sie diese Seite

Sie sind der Künstler, das Label oder das Management des Künstlers? Über Artist Central können Sie dieser Seite eine Biografie, Fotos und mehr hinzufügen und die Diskografie bearbeiten.

Feedback

Sehen Sie sich die häufigsten Fragen zu unseren Künstler-Seiten an
Senden Sie uns Feedback zu dieser Seite