oder
Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.

Weitere Optionen
Sign Of The Hammer
 
Größeres Bild
 

Sign Of The Hammer

1. März 2003 | Format: MP3

EUR 8,39 (Alle Preisangaben inkl. MwSt.)
Kaufen Sie die CD für EUR 4,99, um die MP3-Version kostenlos in Ihrer Musikbibliothek zu speichern.
Dieser Service ist für Geschenkbestellungen nicht verfügbar. Verkauf und Versand durch Amazon EU S.à r.l.. Lesen Sie die Nutzungsbedingungen für weitere Informationen und Kosten, die im Falle einer Stornierung oder Rücksendung anfallen können.
Song
Länge
Beliebtheit  
30
1
4:01
30
2
3:33
30
3
5:23
30
4
7:39
30
5
4:18
30
6
4:54
30
7
3:31
30
8
7:10
Ihre Amazon Musik Konto ist derzeit nicht mit diesem Land verknüpft. Um Prime Musik zu genießen, navigieren Sie zu Ihrer Musikbibliothek und übertragen Sie Ihr Konto auf Amazon.de (DE).
  

Produktinformation

  • Ursprüngliches Erscheinungsdatum : 1. März 2003
  • Erscheinungstermin: 1. März 2003
  • Label: Virgin UK
  • Copyright: (C) 1984 Virgin Records LtdThis label copy information is the subject of copyright protection. All rights reserved.(C) 1984 Virgin Records Ltd
  • Erforderliche Metadaten des Labels: Musik-Datei enthält eindeutiges Kauf-Identifikationsmerkmal. Weitere Informationen.
  • Gesamtlänge: 40:29
  • Genres:
  • ASIN: B001QAPSIW
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.6 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (27 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 3.951 in Alben (Siehe Top 100 in Alben)

 Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?
 

Kundenrezensionen

4.6 von 5 Sternen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

11 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 29. Dezember 1999
Format: Audio CD
Es ist schwer zu sagen, welches Album der selbsternannten "Kings Of Metal" das beste war - "Sign Of The Hammer" kommt dafür sicherlich in Frage, war aber auf jeden Fall das typischste, aber auch vielseitigste Manowar-Album. Nach der Party-Hymne "All Men Play On Ten" und dem eher mittelprächtigen "Animal" fängt dieses Album erst richtig an: "Thor (The Powerhead)" ist eine hochklassige Powerrocknummer mit einer für Manowar-Verhältnisse ungewöhnlich distinguierten Gitarrenarbeit, das episch angelegte "Mountains" ist schier übermächtig, und "Sign Of The Hammer" ist eine unter den vielen Metalhymnen aus der Feder von Bassist DeMaio eine der herausragenden mit hohem Wiedererkennungswert. Auf das direkte, dennoch interessante "The Oath" folgt eines jener überflüssigen Instrumentals, die sich dank fortschrittlicher Technik mittlerweile herausprogrammieren lassen und daher letztlich den Gesamteindruck nicht weiter zu trüben vermögen. Entschädigt bzw. für sein Durchhaltevermögen belohnt wird der Hörer schließlich mit einem der besten Songs der New Yorker überhaupt, nämlich der mitreißenden Halbballade "Guyana (Cult Of The Damned)", die eindeutig in einer Linie steht mit "Battle Hymn", "March For Revenge" und "Bridge Of Death" von den vorangehenden Alben.Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
16 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von "backflip-imt" am 6. Januar 2005
Format: Audio CD
Nach 2 Alben im Jahre 1983 legte Manowar gleich 1984 mit "Sign of the Hammer" nach. Die Kritiker und das Publikum waren verblüfft denn auch das dritte Album in diesem kurzen Zeitraum ist ein Hammer. Als Opener nimmt man dieses mal einen Midtempo-Song mit eingängigem Refrain, „All Men Play on 10" . Ein schneller Song darf natürlich auch nicht fehlen und so schickt man mit „Animals" einen eher simplen Song (der Extraklasse!) nach, mit einziger Schwäche im Finale. „Thor" ist von den einen vergöttert, von anderen unverstanden. Dieser Song ist wie „The Oath" einfach schwierig zu bewerten.
Wie schon bei „Into Glory Ride" ist der vierte Track auf „Sign of the Hammer" eine epische Hymne, nämlich „Mountains" . Wieder einmal gelingt ihnen ein einfach genialer, wenn auch ruhigerer Song mit Tiefgang. „Sign of the Hammer" schlägt nach diesem Song ein wie Blitz, ein Song mit Power und tollem Refrain. Der Abschluss des Albums erinnert an „Battle Hymns" , denn mit „Thunderpick" gibt Joey DeMaio abermals in einem Basssolo sein können preis, um dann mit gesammelter Mannschaft dem Album in Form von „Guyana" einen brachialen, epischen und Manowar-Hymnen-Typischen Abschluss zu geben.
Alles in allem ein tolles Album! 5 Sterne!
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
13 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von "king_of_metal" am 1. Mai 2001
Format: Audio CD
"Sign of the Hammer" kann man getrost als absolute Sternstunde des Heavy Metal bezeichnen.Alle acht Songs bestechen durch äußerst abwechslungsreiche Melodien;besonders hevorzuheben ist hier vielleicht "Guyana(the cult of the dammned)",wobei ich persönlich "Thor(the powerhead)" für den geilsten Song des Albums halte wenn nicht sogar für den besten ManOwaR-Song überhaupt!Beim ersten Mal hören hat's mir bei diesem Song den Schädel weggeblasen;vor allem wenn der Refrain erklingt:Thor the mighty,Thor the brave.... Was soll ich noch schreiben;am besten Ihr kauft euch die CD sofort,denn es wird sich lohnen!Das ist Metal pur im typischen ManOwaR-Vikinger Stil ihrer ersten Alben... schlicht und ergreifend nicht zu übertreffen!!!Hail to ManOwaR!!!!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Maik Tack am 17. Juni 2011
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
...wurde man mit solch Meisterwerken beschenkt !

Erst einmal Hallo...oder...Hail,

Sicherlich ist "Sign of the Hammer" mittlerweile schon überrezensiert und man kann dem ganzen auch nichts mehr neues hinzufügen, dennoch möchte ich den Leuten da draußen auch meine Meinung mitteilen. Nun...wie es schon des öfteren gesagt wurde, ist und bleibt "Sign of the Hammer" ein Meilenstein, dem jeden Fan bekannt sein sollte. Man kann ja mitunter über die Band herziehen (!) oder sie vergöttern, Faktum ist, dass die 4 Metal Kings hier wahre Arbeit geleistet haben.

Fangen wir mit dem Rock Klassiker "All men play on ten" an, der sehr eigendynamisch daherkommt und viel Atmosphäre hat. Man kann nicht anders und muss sich von diesem super Rhythmus mitschleppen lassen. Super Live Lied nebenbei bemerkt! Nachdem man "Animal" an sich vorbei geschossen gesehen hat geht es episch weiter mit "Thor (The Powerhead)". Es stimmt schon, dass dies wohl einer dieser Tracks ist, an denen sich die Geschmäcker scheiden. Ich muss zugeben, dass ich auch einige Anläufe brauchte um den Track zu 'knacken'. Mittlerweile stehe ich sehr positiv ihm gegenüber und er ist musikalisch reicher als heutige ... *hust* ... Lieder.

"Mountains" ist die erste 'Ballade' unter den ersten 4 Alben und meine Fresse! An Epic nicht mehr zu übertreffen. Fängt dieser Song noch etwas langatmig an stampft er sich ab der 2ten Minute in jeden Gehörgang. Einfach herrlich!

Mit "Sign of the Hammer" kommt der Titeltrack und meine Lieblingsnummer. Ein schneller, halsbrechender und super komponierter Song. "The Oath" ist ähnlich schnell, dafür aber unendlich anders.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Ähnliche Artikel finden