Sieh mir beim Sterben zu und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr
Gebraucht kaufen
EUR 5,04
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von Warehouse Deals
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: Gelesene Ausgabe in gutem, sauberen Zustand. Seiten und Einband sind intakt (ebenfalls der Schutzumschlag, falls vorhanden). Buchrücken darf Gebrauchsspuren aufweisen. Notizen oder Unterstreichungen in begrenztem Ausmaß sowie Bibliotheksstempel sind zumutbar. Amazon-Kundenservice und Rücknahmegarantie (bis zu 30 Tagen) bei jedem Kauf.
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,10 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Sieh mir beim Sterben zu Gebundene Ausgabe – 17. September 2010


Alle 3 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 2,99 EUR 1,99
10 neu ab EUR 2,99 14 gebraucht ab EUR 1,99
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Geschenk in letzter Sekunde?
Amazon.de Geschenkgutscheine zu Weihnachten: Zum Ausdrucken | Per E-Mail

Produktinformation

Interview: Jetzt lesen [11kb PDF]|Leseprobe: Jetzt reinlesen [70kb PDF]
  • Gebundene Ausgabe: 384 Seiten
  • Verlag: Wunderlich (17. September 2010)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3805208596
  • ISBN-13: 978-3805208598
  • Originaltitel: Shoot to Thrill
  • Größe und/oder Gewicht: 13,7 x 3,5 x 21,1 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.6 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (51 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 410.148 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

P.J. Tracy ist das Pseudonym eines Autorenteams aus Mutter und Tochter. Die ehemaligen Drehbuchautorinnen erzielten mit ihrem Krimidebüt "Spiel unter Freunden" einen internationalen Überraschungserfolg, der von Lesern und Kritikern mit Lob überhäuft wurde. Seitdem schreiben sie erfolgreich an ihrer Serie um das Monkeewrench-Team.

Auszug aus dem ersten Kapitel. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung der Rechteinhaber. Alle Rechte vorbehalten.

Deutsch von Tanja Handels

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

11 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Belles Leseinsel TOP 500 REZENSENTVINE-PRODUKTTESTER am 19. September 2010
Format: Gebundene Ausgabe
Am Lake Superior in Minnesota wird scheinbar geplant ein Mann am zugefrorenen See in den Tod geschickt, für die dortige Polizei sieht es wie ein Unfall aus. Ein halbes Jahr später wird am Ufer des Mississippi die Drag-Queen Alan nachts von einem Unbekannten ertränkt, beobachtet wird dies von Wild Jim, der sich oft sturzbetrunken am Ufergelände aufhält. Durch Zufall entdeckt das FBI im Internet diese Morde. Da die Urheber dieser Snuff-Filme nicht zurückzuverfolgen sind, geht das FBI einen ziemlich unkonventionellen Weg und wendet sich an das Hacker-Team Monkeewrenche. Mit ihrer Hilfe erhofft sich Special-Agent Jon Smith Hinweise auf den Mörder zu erhalten. Schnell werden auch die beiden Detectives Leo Magozzi und Gino Rolseth vom MPD mit in die Fälle involviert, die ursprünglich beim Mord an der Drag-Queen von einem Selbstmord ausgegangen waren. Die Arbeit der Hacker ist schon bald erfolgreich, doch was sie im Netz entdecken, lässt sie das Schlimmste befürchten, denn Monkeewrenche haben eine Liste der Morde gefunden, bei denen einige noch nicht geschehen sind. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt.

Das Autorenteam greift in ihrem neuesten Buch das Thema "Snuff-Filme" auf und baut hierum einen äußerst fesselnden Thriller auf. Ohne zu sehr in die Details zu gehen beschreiben sie die Arbeit des Hacker-Teams und zeigen auf, wie im Internet mutmaßliche Mörder unentdeckt operieren können. Selbst das FBI ist hier mit seinen Experten machtlos, sodass sie einen für sie ganz untypischen Weg einschlagen und zugeben müssen, auf fremde Hilfe angewiesen zu sein.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Jennifer Wunsch am 4. Januar 2011
Format: Gebundene Ausgabe
Im Abstand von einem halben Jahr werden an unterschiedlichen Orten zwei Tote aufgefunden: Ein abgestürzter Skifahrer und ein ertrunkener Transvestit im Brautkleid. Zunächst werden die Geschehnisse als Unfälle bzw. Selbstmord gesehen, doch plötzlich tauchen im Internet Snuff-Filme auf, die zeigen, wie die beiden ermordet werden. Das FBI versucht, die Filme zurückzuverfolgen und den Täter zu finden, doch der hat sich über ausländische Server abgesichert und ist selbst für die Spezialisten des FBI nicht auffindbar. Aus diesem Grund heuern sie die Softwarefirma Monkeewrench an - professionelle Hacker, die nicht immer mit legalen Mitteln arbeiten. Sie werden schon bald fündig und entdecken neben Ankündigungen der beiden Morde, die in einem bestimmten Code verschlüsselt sind, nur kurze Zeit später auch eine Liste, die zusätzlich zu den beiden Toten die Namen von einigen weiteren Personen enthält. Von nun an sind alle bemüht, diese geplanten Morde zu verhindern, versuchen deshalb eine weitere aufgefundene Ankündigung zu entschlüsseln und das Gebiet anschließend einzugrenzen. Vor Ort sollen dann die beiden Polizisten Leo Magozzi und Gino Rolseth den Mörder an seinen Plänen hindern. Wird es ihnen gelingen und kann der Mörder durch die vereinten Kräfte gefasst werden?

"Sieh mir beim Sterben zu" ist der 5. Teil der Reihe um die Monkeewrench-Crew des Autorenteams P.J.Tracy. Vor dem Lesen war mir das nicht bewusst, aber im Nachhinein wird mir dadurch einiges klar. Viele der auftretenden Personen sind einfach nicht gut genug beschrieben, um einem Neuling wie mir die Charaktere nah zu bringen.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von A. Mueller TOP 1000 REZENSENTVINE-PRODUKTTESTER am 16. August 2012
Format: Gebundene Ausgabe
"Sieh mir beim Sterben zu" ist nach "Spiel unter Freunden", "Der Köder", "Mortifer" und "Memento" das 5. Buch des erfolgreichen amerikanischen Autorenteams P.J. Tracy. Aus dem Klappentext erfuhr ich ja schon, dass die Detektive Leo Magozzi und Gino Rolseth wieder am Start sind. Und da von Snuff-Filmen im Internet die Rede ist, war ich gespannt, wie die beiden, gemeinsam mit den Computerspezialisten von Monkeewrench, den Fall lösen werden.

Jedes der Vorgängerbücher war bisher ein abgeschlossener Fall, der sich jeweils wie eine eigenständige Geschichte lesen und verstehen ließ. Hin und wieder gab es zwar kurze Anspielungen auf vorherige Geschehnisse, die aber immer so gehalten waren, dass der Leser, der die vorherigen Bände kennt, nur kurz daran erinnert wird und andere Leser eher neugierig auf diese werden. Ich selbst habe die Reihe damals ohne das Wissen um die Vorgänger mit Buch 3 ("Mortifer" – ein Mängelexemplar aus der Wühlkiste) begonnen und fand es so Klasse, dass ich mir die anderen Bücher besorgte und diese dann ebenfalls mit Begeisterung las.

Bewährtes Rezept mit aktuellen Bezügen

Auch in diesem Buch haben die Autorinnen ein aktuelles, aber noch nicht komplett ausgelutschtes, Thema aufgegriffen. Kriminalität im Netz mit Verbrechen im "realen" Leben verbunden, hier jedoch ohne hauptsächlich sexuellen Hintergrund.

Wie gewohnt beginnen sie mit einem Paukenschlag. Die Damen tischen dem Leser dabei gleich zwei Morde auf, die jeweils fast überraschend kommen. In einem Moment wird noch scheinbar belanglos über die Landschaft oder Gefühle geplaudert und im nächsten Moment ist ein Mensch tot.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Ähnliche Artikel finden