Shutter Island 2010

Amazon Instant Video

In HD erhältlich
(382)

U.S.-Marshal Teddy Daniels landet 1954 mit seinem Partner Chuck Aule inmitten eines Unwetters auf der entlegenen Shutter Island. Dort ist aus dem Ashecliffe Hospital, ein Krankenhaus für geisteskranke Schwerverbrecher, eine Mörderin spurlos verschwunden. Schnell ist Teddy klar, dass er keine Unterstützung von den Ärzten zu erwarten hat: Offenbar will man ihn auf falsche Fährten locken.

Darsteller:
Leonardo DiCaprio,Mark Ruffalo
Laufzeit:
2 Stunden, 18 Minuten

Verfügbar auf unterstützten Geräten

Verkauft durch Amazon Instant Video. Mit Ihrer Bestellung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.

Details zu diesem Titel

Genre Drama, Thriller
Regisseur Martin Scorsese
Darsteller Leonardo DiCaprio, Mark Ruffalo
Nebendarsteller Ben Kingsley, Michelle Williams, Max Von Sydow, Jackie Earle Haley, Elias Koteas, Patricia Clarkson
Studio TMG
Altersfreigabe Freigegeben ab 16 Jahren
Verleihrechte 48 Stunden Nutzungszeitraum. Details
Rechte nach dem Kauf Sofort streamen und auf zwei Geräte herunterladen Details
Format Amazon Instant Video (Streaming und digitaler Download)

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

48 von 56 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Tristram Shandy TOP 500 REZENSENT am 8. Februar 2011
Format: DVD
Wenn Federal Marshall Teddy Daniels (Leonardo DiCaprio) von einem der Insassen der Nervenheilanstalt auf Shutter Island diese Prophezeiung an den Kopf geworfen bekommt, ist man fast schon geneigt, ihr zu glauben, denn der vermeintlich wohlwollende Anstaltsleiter Dr. Crawley (Ben Kingsley) scheint zusammen mit dem deutschen Psychiater Naehring (Max von Sydow) im Namen der Regierung teuflische Experimente durchzuführen. Zudem schreiben wir das Jahr 1954, und ein deutscher Psychologe in Naehrings Alter dürfte eine gewisse Vorgeschichte haben. Und außerdem mehren sich recht rasch die Anzeichen dafür, daß Teddy Daniels, der mit einem Kollegen, den er nie zuvor gesehen hat, zusammenarbeitet, unter fadenscheinigem Vorwand auf diese Insel gelockt worden ist, denn wie soll es Rachel Solano, die geisteskranke Kindsmörderin, deren Verschwinden er hier untersuchen soll, von hier auf das Festland geschafft haben?

Wem kann Teddy Daniels auf dieser zur Nervenheilanstalt für geistesgestörte Straftäter umgebauten Insel überhaupt noch trauen? "You'll never leave this island", klingt da nicht länger wie das Gerede eines Geisteskranken - und gleichzeitig erinnert die hoffnungslose Isolation unseres Helden inmitten eines Meers von Verschwörung und Wahnsinn an Joseph Conrads Beobachtung "We live as we dream - alone", die die Quintessenz seines Romans "Heart of Darkness" ist.

Mit "Shutter Island" (2010) hat Martin Scorsese mehr als nur einen spannenden Psychothriller mit Elementen des Film noir geschaffen - aber es ist ihm eben auch nichts Geringeres als eben dies gelungen.
Lesen Sie weiter... ›
9 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von T. J. am 15. Dezember 2014
Format: DVD Verifizierter Kauf
Hallo Film-Freunde.
Im Zuge meines Studiums durfte ich mich mal etwas intensiver mit diesem Machwerk auseinander setzen. Ganz nüchtern betrachtet erwartet den klassischen Kinobesucher/Filmkonsument ein gelungener Unterhaltungsthriller, den ich gerne mit 5 Sternen bewerte und empfehlen möchte. Namenhafte Schauspieler machen tatsächlich, wofür sie engagiert wurden und spielen sehr gut. Die deutsche Synchro ist wie gewohnt perfekt. Für den Filmwissenschaftler kein Fass ohne Boden, aber eben ein Unterhaltungsfilm, den man sich gerne ansieht.
Von nun an Spoiler-Gefahr:
Inhaltsangabe
Im Film Shutter Island (Martin Scorsese, 2010) wird der U.S. Marshal Teddy Daniels (Leo-nardo DiCaprio) im Jahre 1954 mit seinem Partner Chuck Aule (Mark Ruffalo) in die Psychiatrische Klinik Ashecliffe auf Shutter Island geschickt, um dort das spurlose Verschwinden einer Patientin aufzuklären. Die Anstalt und das dort arbeitende und lebende Personal, besonders der Klinikleiter Dr. Cawley (Ben Kingsley), sind den Marshals gegenüber distanziert und wenig an der Aufklärung des Verbrechens interessiert. Immer wieder wird Teddy Daniels von Albträumen und Visionen seiner verstorbenen Frau geplagt, während sich die Hinweise auf einen 67. Patienten verdichten, obwohl Ashecliffe angeblich nur 66 führt. Das von Beginn an vorherrschende Gefühl, dass die Insel und ihre Bewohner etwas verbergen, steigert sich bei Teddy Daniels immer mehr und eskaliert letztlich durch das Verschwinden seines Partners Chuck Aule. Teddy Daniels flüchtet in einen Leuchtturm, wo Dr. Cawley ihn bereits erwartet. Dieser klärt den verwirrten Teddy Daniels darüber auf, dass er der 67. Patient von Ashecliff sei und sein richtiger Name Andrew Laeddis ist.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
62 von 75 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Alf Herrberg am 6. Januar 2011
Format: DVD
Die bis ins kleinste Detail perfekt durchdachte Handlung von einem Polizisten (Leonardo Di Caprio), der einen Fall in einer Anstalt für psychisch gestörte Gewaltverbrecher übernimmt, an dem er persönliches Interesse zeigt, da einer der Insassen für den Tod seiner Frau verantwortlich sein soll, nimmt den Zuschauer vom ersten Moment an gefangen und lässt ihn bis zum Ende nicht mehr los. Ebenso wie der Protagonist von einem verstörenden Ereignis zum nächsten stolpert, stellen sich auch für den Zuschauer immer verwirrendere Fragen: Wer sagt hier eigentlich noch die Wahrheit und wer lügt? Wie tief steckt die Hauptperson in dieser Sache mit drin?

Scorsese nutzt jedes Mittel von der Musik über die Kameraführung und den Schnitt bis hin zur Bildschärfe, um die Story zu unterstreichen und voranzutreiben. Nichts - und wirklich gar nichts - geschieht zufällig oder gar aus Versehen. Jede noch so kleine Ungereimtheit hat ihren Sinn. Zusammen mit dem Hauptcharakter fragt sich auch der aufmerksame Betrachter, ob manche Situationen überhaupt real sind. Als dann noch der Verdacht aufkommt, dass die Anstaltsleitung mit Drogen experimentiert und dieses in einem Komplott größeren Ausmaßes zu vertuschen versucht, wird schon klar, dass auch diese Information vermutlich nur eine weitere Spitze des Eisbergs darstellt.

Neben der atemberaubenden Umsetzung eines wirklich anspruchsvollen Plots und der perfekten Leistung der grandiosen Schauspieler (Leonardo Di Caprio, Mark Ruffalo, Ben Kingsley ...) enthält dieser Film auch eine Kritik am unmenschlichen Umgang mit psychisch kranken Menschen vor gar nicht allzu langer Zeit.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen