Shining 1980

Amazon Instant Video

(252)

Der erfolglose Schriftsteller Jack Torrance entschließt sich, mit Frau und Kind als Hausmeister in einem leerstehenden Luxushotel einzuchecken, um in der Abgeschiedenheit tief verschneiter Berge einen neuen Roman zu schreiben. Vor Ort ergreift eine scheinbar in der wechselvollen Geschichte des Hotels begründete Besessenheit Besitz von Jack und erstickt alle Versuche zur kreativen Tätigkeit.

Darsteller:
Jack Nicholson,Shelley Duvall
Laufzeit:
1 Stunde, 59 Minuten

Details zu diesem Titel

Genre Drama, Thriller, Horror
Regisseur Stanley Kubrick
Darsteller Jack Nicholson, Shelley Duvall
Nebendarsteller Danny Lloyd, Scatman Crothers
Studio Warner Bros
Altersfreigabe Freigegeben ab 16 Jahren

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

13 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Vincent Vega am 28. März 2008
Format: Blu-ray
Über den Film wurde in den vorangegangenen Besprechnungen so ziemlich alles gesagt.
Für den deutschen Kunden steht mit der BluRay von The Shining die optisch und akustisch beste Version die je veröffentlicht wurde nur zur Verfügung.
Bild und Ton sind um Klassen besser als die gute alte DVD.

Der Film an sich polarisiert das Publikum:
Die einen mögen ihn, (das sind wohl die Kubrick Fans), die anderen hassen ihn (vor allem die Stephen King Fans)

Ich möchte hier jedoch noch auf folgendes hinweisen:

Stephen King und dessen Verlag hatten Stanley Kubrick alle "Freiheiten" eingeräumt um den Film filmisch zu realisieren. Stephen King fühlte sich sehr geehrt, dass ein Filmgenie wie Stanley Kubrick, seinen Roman zu verfilmen gedachte.

Kubrick nahm sich die Freiheiten, und verzichtete z. B. auf das Happy-End. (Dies brachte ihm die meiste Kritik ein)

Nachdem der Film bei der US-Premiere auf ein gespaltenes Echo traf, kürzte Kubrick diesen von 146 Minuten auf 142 Minuten.

Die Veröffentlichung in den US-Kinos war trotzdem ein Kassen-Flop.

Daher setzte Kubrick nochmals die Schere an, und die europäische Fassung wurde von Ihm nochmals um ca 20 Minuten gekürzt - ein kapitaler Fehler.

Hier hatte sich Kubrick wohl dem Druck des Filmstudios Warner beugen müssen, anders kann ich mir das nicht erklären.

Die gute Nachricht ist, die 142 Minuten Fassung als US-Bluray Disc läuft auch auf deutschen Playern. (Allerdings kein deutscher Ton)

Wer den Film also mal vollständiger erleben möchte...
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
98 von 113 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Helga Kurz TOP 500 REZENSENTVINE-PRODUKTTESTER am 17. März 2007
Format: DVD
Auch wenn es King nicht so sieht: Stanley Kubricks Shining ist trotz der Verfremdung seines Buchs die bessere Verfilmung dieses Werks und ein (das) Meisterwerk des postmodernen Thriller- und Horrorfilms schlechthin. Die in den neunziger Jahren gedrehte Miniserie "The Shining", bei der Stephen King das Drehbuch schrieb, hält sich sehr genau an das Buch. Wenn man bedenkt, dass es sich dabei um eine TV-Produktion handelt und nicht um einen Kinofilm, ist der Horror-Dreiteiler nicht schlecht geraten. Kings geliebte "Heckentiere", die Kubrick als albern empfand, kommen dank moderner Computertechnik darin vor, und manche Szenen lassen durchaus die Haare zu Berge stehen. Allerdings ist er wegen der Detailtreue zu Kings Buch etwas zu lange geraten, hat einen ärgerlichen, hollywoodschmusigen Schluss und verblasst gegen Kubricks Shining, das seinen herausragenden Platz in der Filmgeschichte unantastbar eingenommen hat und das Fundament zu Jack Nicholsons herausragenden Ruf als Schauspieler bildet.

Nicht unerwähnt bleiben darf, dass der Erfolg dieses Films auch auf den Einsatz der von Garrett Brown entwickelten "erweiterten Steadycam" zurückzuführen ist. Das ist eine bewegliche Kamera, die sich der Kameramann in einer Art Rucksack vor die Brust schnallt, um möglichst wackelarme Aufnahmen zu erhalten, die den Zuschauer erlauben, sich visuell mit den Protagonisten zu bewegen. Der Betrachter gibt also seinen fixen (sicheren!) Beobachtungsposten auf und begibt sich mit dem Akteur in die Tiefe des Raums. Das hat zur Folge, dass nun auch der Rücken des Zuschauers freigelegt wird und das unangenehme Gefühl entsteht, es könnte etwas hinter einem sein oder an der nächsten Ecke lauern. Etwas, dass man lieber nicht hinter oder vor sich hätte.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Hemeraner TOP 1000 REZENSENTVINE-PRODUKTTESTER am 12. August 2014
Format: DVD
Jack Torrance (Jack Nicholson) nimmt einen Job im abgelegenen Overlook-Hotel an. Als Hausmeister soll er dafür sorgen, dass diverse Flügel des Hotels in der Winterzeit beheizt werden und Frostschäden vorbeugen oder entfernen. Seine Familie kann bei ihm wohnen, die Versorgung ist gratis und in Hülle und Fülle vorhanden. Jacks Vorgänger allerdings hat dort seine Familie und sich dann selbst umgebracht. Die langen einsamen Monate ist die Hausmeisterfamilie nämlich von der Außenwelt abgeschnitten. Temperaturen von um die - 20 Grad sind wie hohe Schneeberge keine Seltenheit. Der Hotelmanager eröffnet dies dem etwas überraschten Jack, der den Job aber dennoch haben will. Als Autor benötigt er die Ruhe und Abgeschiedenheit. Sein Sohn weiß bereits vor dessen Anruf, dass er den Job erhalten hat. Er hat etwas, das im Film als "Shining" bezeichnet wird. Er kann Dinge aus Vergangenheit oder Zukunft sehen. Der erste Monat verläuft ganz normal und harmlos abgesehen von den Visionen seines Sohnes. Dann beginnt Jack jedoch immer mehr durchzudrehen...

Die Einstufung des Films ist nicht ganz klar. Man kann ihn als Horrorfilm sehen oder auch als Psychofilm. Früher habe ich mich vor dem Film etwas gegruselt. Mittlerweile ist der Horror für mich nicht mehr so greifbar, dabei allerdings die psychologische Variante mehr in den Vordergrund getreten. Kubrick spielt hier mit wunderbaren weiten menschenleeren Naturaufnahmen zu Beginn. Die Einsamkeit der Charaktere wird durch die schiere Größe des Hotels, durch das man rennen muss wenn man andere Familienmitglieder nach einiger Zeit sehen will, unterstützt. Die darstellerische Leistung Nicholsons ist unbeschreiblich. Zu Beginn passt er nicht ganz in den Film.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen