summersale2015 Hier klicken Jetzt Mitglied werden studentsignup Cloud Drive Photos Learn More ssvpatio Fire HD 6 Shop Kindle Sparpaket SummerSale

Kundenrezensionen

568
4,6 von 5 Sternen
Sharkoon Rapid Case USB 3.0 Gehäuse für 3,5 Zoll (8,9 cm) SATA Festplatte schwarz
Größe: 3,5 ZollStil: USB 3.0 / SATAÄndern
Preis:29,98 €+Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

38 von 38 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 29. Januar 2010
Hi,

nachdem ich eine ganze Sammlung alter Festplatten hier liegen hatte dachte ich mir man könne diese doch noch für untergeordnete Zwecke (z.B. am SAT-Receiver als PVR-Platte) einsetzen. Gesagt, getan... Habe also nach und nach Leergehäuse für alte Platten gekauft (SATA + IDE, 2,5" + 3,5").

Dieses Gehäuse ist das Beste welches mir für IDE in die Finger kam.

Pluspunkte:
+ vernünftiges Alu-Gehäuse.
+ Einbau kinderleicht, Platte lässt sich wunderbar verschrauben (Schrauben mitgeliefert), Einsatz in Gehäuse lässt sich ebenfalls verschrauben.
+ Schraubenzieher wird miteliefert.
+ gesamte Haptik ist gut.
+ Ständer lässt sich unsichtbar verschrauben.
+ Sogar nen Schaumstoffpad als Trennlage wird mitgeliefert.

Minus- bzw. Neutralpunkte:
o auch dieses Gehäuse gewinnt keinen Design-Award (sieht aber nicht ganz so übel aus als wenn in großen Lettern "External HDD 3,5" o.ä. draufstehen würde).

Wielang das Netzteil hält kann ich euch natürlich noch nicht mitteilen.
Wie von Amazon gewohnt eine perfekte Lieferzeit und Verpackung.

Also, für den Kurs kann ich das Ding nur empfehlen.

Gruß
22 KommentareWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
14 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 4. Februar 2012
Ich hatte noch zwei ältere IDE-Festplatten rumliegen (120 GB und 250 GB). Deshalb habe ich mir gleich zwei der Gehäuse "Rapid Case IDE USB2 Black 8,9 cm (3,5 Zoll)" bei Amazon bestellt.
Der Einbau der Festplatten war sehr einfach und schnell.

Das Design der Gehäuse ist besser als auf dem Produktfoto - aus meiner Sicht durchaus wohnzimmertauglich. Sehr gut finde ich, dass das Gehäuse einen echten Ein-/Aus-Schalter aufweist. Der Schalter und die Steckverbinder für USB und Spannungsversorgung befinden sich auf der Rückseite des Gehäuses. Die zweifarbige Kontrollleuchte (blau/rot) liegt dagegen auf der Vorderseite des Gehäuses.
Das einzige Manko ist, dass die Front-LED sehr hell ist und bei Festplatten-Zugriffen hell und hektisch blau flimmert.

Ich nutze die beiden bestellten Gehäuse an zwei digitalen Satelliten-Receivern von Technisat (HD8S und S2). Die Gehäuse mit den eingebauten Festplatten wurden von den Receivern auf Anhieb erkannt. Da die Aufnahmeformate der beiden Technisat-Receiver kompatibel zueinander sind, kann ich die beiden Festplatten beliebig untereinander austauschen. Dazu muss ich lediglich den USB-Stecker und den Stecker des Netzteils herausziehen und das andere Gehäuse daran anschließen. Das ist nicht viel aufwändiger als einen USB Stick zu wechseln.
Das Gehäuse unterstützt übrigens auch eine automatische Spin-Down Funktion: Nach ca. 15 Minuten Leerlauf bleibt die eingebaute Festplatte stehen. Bei einem erneuten Zugriff fährt die Festplatte zuverlässig wieder hoch. Dabei leuchtet die Front-LED rot. Die Spin-Up Funktion geht auch bei Timer-Aufnahmen. Das hat den Vorteil, dass sich die Festplatte vor dem Start der Sat-Receiver-Aufnahme im Stillstand befindet und erst dann hochfährt, wenn die Aufnahme beginnt.

Fazit: klare Kaufempfehlung
99 KommentareWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
61 von 64 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 7. September 2010
Ich hatte drei externe Festplattengehäuse zu Backup-Zwecken erworben.
Das Sharkoon Rapid-Case sieht schick aus, besteht aus Aluminium und die Verarbeitungsqualität ist in meinen Augen völlig in Ordnung.
Der Einbau von SATA-HDDs gelingt schnell und einfach (Montageschrauben, Schraubendreher, Gummiabsorber und ein blaues USB3 Anschlusskabel
sind im Lieferumfang enthalten).
Die Transferrate liegt erwartungsgemäß deutlich höher als bei herkömmlichen USB2-Platten.

Leider kann ich das Gehäuse trotzdem für wichtige Daten nicht uneingeschränkt empfehlen.
Das liegt nicht einmal an der Firma Sharkoon, sondern an der Tatsache dass bei USB3-Geräten noch einige Ungereimtheiten vorliegen.
Vor allem am Zusammenspiel zwischen USB3-Host-Controller des Mainboards (NEC uPD720200 auf einem MSI P55A-GD65) und der USB3-SATA-Bridge im Sharkoon-Gehäuse (JMicron JMS539).

Im Auslieferungszustand waren alle Laufwerke nicht für den USB3.0-Betrieb zu gebrauchen (USB2 war kein Problem!). Der Controller im Sharkoon-Gehäuse wird kurzzeitig von Windows 7 erkannt und sofort darauf wieder verloren, mit dem Ergebnis, dass sich das USB3 Gerät permanent an- und wieder abmeldet ("xHCI Driver Unload Problem"). Zusätzlich treten Instabilitäten bei Datentransfers auf, sodass die Verbindung zum Rechner reproduzierbar abreißt - "Ding-Dong-Ding-Dong".

Abhilfe brachten folgende Schritte um das Gehäuse überhaupt verwendbar zu machen:

1) Sharkoon-Gehäuse an einem USB2.0 (!) Port anschließen und einschalten

2) Firmware-Update des JMicron JMS539 im Sharkoon-Gehäuse auf V.255.0.3.0.2 (FwUpdateTool_v1_16_00_T2 auf der Herstellerseite von Sharkoon)

3) Firmware-Update des NEC USB-Controllers uPD72020 auf dem Mainboard auf V.3025 (NEC_usb3_F302508FWUP1 z.B. station-drivers.com)

4) Aktualisierung der Treibersoftware Renesas Electronics (NEC) USB 3.0 Host Controller auf v.2.0.4.0 (z.B. Mainboard Hersteller oder station-drivers.com)

Ob damit alle Kinderkrankheiten ausgeräumt sind, bleibt abzuwarten (Stand 09/2010).
Eines der drei Laufwerke habe ich jedoch nicht zu einem stabilen Betrieb bewegen können, ich werde es als Defekt an den Händler zurückschicken.
Hier muss jeder selbst für sich entscheiden, ob er wichtige Daten einer unausgereiften Technik anvertrauen möchte oder nicht.
Der Geschwindigkeitsvorteil gegenüber USB2.0 ist klar vorhanden, aber unter Umständen teuer erkauft.
1111 KommentareWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
15 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 7. August 2011
Ich habe das Gehäuse gekauft, weil ich bereits mehrere Sharkoon Rapid Case in Betrieb habe und ich bisher ausnahmslos zufrieden war. Von seinen bisherigen USB2-Brüdern unterscheidet sich diese Gehäuse lediglich durch eine etwas zu lange Zeit bis die Platte nach dem aushängen abgeschaltet wird. Während die bewährten USB2-Brüder sofort in den stromsparenden StandBy-Mode gehen, gönnt sich die USB3 Version ein paar Minuten.
Trotzdem 5 Sterne, da es im Grunde unerheblich ist.
Top Verarbeitung/Qualität. Ein Kabel "USB3 -> USB2" liegt bei.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
12 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 27. Januar 2013
Das Sharkoon Rapid-Case ist insofern bemerkenswert, als dass es für den Preis USB 3.0 bietet und der Controller SMART Daten ausgibt (je nach Tool, HD Tund v2.55 hat verweigert, während CrystalDiskInfo v5.2.1, Speed Fan v4.47 und WD Digital Data LifeGuard Diagnostics darauf zugreifen konnten). Die HDD wird nach 20 Minuten in den Standby geschickt. Die Lautstärke ist sehr gut gedämmt.

ABER das Gehäust bietet in der Tat nur einen SATA-Controller der ersten Generation ohne Native Command Queuing, d.h. die Lese-/Schreibköpfe der HDD werden nicht so effizient angesteuert und können potenziell schneller verschleißen. Dieser Effekt ist natürlich nicht quantifizierbar. Bei einer Backup-Platte, deren Daten sich nach dem ersten Befüllen nicht dauernd großflächig ändern, sollte dies nicht ins Gewicht fallen. Für eine externe Arbeitsplatte würde ich aber eher zu einem SATAII-Gehäuse greifen.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
34 von 36 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 26. Dezember 2010
An diesem Gehäuse gibt es eigentlich nichts zu meckern: es ist sehr gut verarbeitet, lässt sich stapeln, besitzt einen ordentlichen Ein/Aus-Schalter und die Montage der Festplatte gestaltet sich einfach. Außerdem werden alle benötigten Teile mitgeliefert. Was mir nicht gefällt ist die extrem helle LED. Ich benutze das Gehäuse für einen Medienplayer im Wohnzimmer, und im abgedunkelten Raum blendet die LED. Ich habe sie daher abgeklebt.

Diejenigen, die bereits vor Monaten oder Jahren dieses Gehäuse bestellt haben, werden sich an der gewohnten Qualität freuen, allerdings haben sich einigen Dinge geändert:
- Es wurde eine neue Hardwarerevision verbaut, erkennbar am geänderten Layout der Gehäuserückseite.
- Die LED auf der Vorderseite ist nur noch einfarbig (was ich schade, aber nicht schlimm finde).
Das sind auch schon alle äußerlich erkennbaren Änderungen gewesen.

Doch Vorsicht: wie ein Rezensent vor mir bereits beschrieben hat, kommt es bei diesem Gehäuse in Verbindung mit Western Digitals WD20EARS-Festplatten zu erheblichen Verbindungsproblemen: Wenn man große Dateien von der Festplatte ausliest, bricht der Datenstrom immer wieder ab. Das führt dazu, dass dieses Gehäuse mit dieser Festplatte an externen Medienplayern wie Asus OPlay und Patriot Box Office oder diversen Medienplayern, die in Fernseher integriert sind, nicht benutzbar ist, weil Filmwiedergaben entweder extrem ruckeln oder ständig unvermittelt abbrechen.

Das Problem ist hier meines Erachtens nicht die Festplatte von Western Digital, da diese Platte in anderen Gehäusen (z.B. Fantecs FB-35) und auch an internen Schnittstellen von Computern einwandfrei funktioniert, sondern der Controller des Gehäuses.

Ich habe Sharkoon bezüglich dieses Problems kontaktiert und warte derzeit auf Antwort. Ich werde die Rezension hier nach Erhalt der Antwort anpassen.

Bis dahin muss ich von diesem Gehäuse dringend abraten, wenn man darin eben die genannte WD-Platte verbauen will. In diesem Fall ist z.B. Fantecs Gehäuse (und sicherlich auch einige andere) die derzeit bessere Wahl.

Eigentlich 5 Sterne, jedoch:
-2 wegen Fehlfunktion mit WD20EARS-Platten
55 KommentareWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 29. April 2009
Eigentlich wollte ich dieses Gehäuse nur für das Klonen meiner alten Festplatte nutzen. Jetzt habe ich meine alte Festplatte darin montiert und nutze das Laufwerk als BackUp Medium.
Das Gehäuse ist aus Aluminium und macht einen sehr hochwertigen Eindruck. Die Festplatte sitzt sicher und nichts klappert oder wackelt. Ein USB Kabel mit doppelten USB Stecker war auch dabei Ebenso wie eine Tasche und ein Schraubendreher zur Montage. Zum Betrieb ist kein gesondertes Netzteil notwendig.
Zum harten mobilen Einsatz kann ich nichts sagen, da ich es zu Hause nutze und es von daher pfleglich behandelt wird.
Ich würde es sofort wieder kaufen und kann es nur jeden empfehlen, vor allem da IDE 2"5 USB Gehäuse nicht mehr so häufig zu finden sind.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 28. Dezember 2009
So muss es sein... Case ausgepackt - Festplatte eingebaut - Füße dran geschraubt - eingesteckt - fertig.
Im Lieferumfang sind kleine Gumminoppen dabei damit man die Platte auch im liegen betreiben kann. Bei mir steht sie und läuft tadellos. Das Case selber ist gut verarbeitet, keine scharfen Kanten im inneren und der Ein und Ausbau ist sehr einfach und geht schnell.
Leider ist keine Shutdown-Funktion dabei. Zwar hat das Gehäuse einen Netzschalter aber fährt der PC herunter bleibt die Platte weiterhin an. Ist aber nicht wirklich störend... Bin sehr zufrieden mit dem Gehäuse.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
27 von 30 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
TOP 1000 REZENSENTam 2. Januar 2009
Da ich noch eine 250 GB Festplatte Sata zuhause rumliegen hatte und diese als zusätzliche Daten/-Backupfestplatte nutzen wollte, entschied ich mich für das Sharkoon Rapid Case!

1. Umfang
Dieses Gehäuse bietet alles, was man für den Anfang braucht:
- Schraubenzieher
- Netzteil
- Schrauben
- USB-Kabel

Es fehlt lediglich ein E-Sata Kabel, also wer über E-Sata anschließen möchte muss sich das Kabel dazukaufen. Wer das Gehäuse über den normalen USB Anschluss betreibt, bekommt das Kabel natürlich mitgeliefert.

Das Gehäuse selbst sieht optisch sehr schick aus, hat eine 3 farbige LED (rot= nicht betriebsbereit, lila = arbeitet, blau = betriebsbereit). Es ist schwarz und aus Alu. Somit gibts auch keine Temperaturprobleme bzw. die Platte bei mir ist in einer angenehmen Temperatur, zumindest vom Fühlen her!

2. Betriebnahme
Einfacher gehts nicht mehr! Man schraubt einfach die 4 Schrauben auf der Rückseite weg und zieht das Innenteil heraus. Nun wird nur noch die Platte in die Schale hineingesteckt und alles wieder festgeschraubt -> Fertig.
Lediglich mit dem Standfuß hatte ich anfangs Probleme, weil ich nicht wusste wie es ging.

Den Standfuß befestigt man ganz einfach, in dem man die 2 Schrauben etwas lockert und dann den Fuß auf der Unterseite des Gehäuses hindurchzieht und wieder die Schrauben fester zieht!

Einziger Kritikpunkt ist die Anleitung, die aus einem kleinen Zettel bestand mit paar kleinen Bildchen. Zwar ist der Einbau kinderleicht und benötigt somit kaum eine Anleitung, aber etwas detaillierter hätte es doch sein können. Hatte beim Standfuß anfangs Probleme, da ich nicht wusste dass man lediglich die Schrauben leicht lockerte und dann auf der Unterseite durchzieht.

3. Preis/Leistung
Für diese Qualität ist das Gehäuse preislich unschlagbar! Habe unterschiedliche Gehäuse angeschaut und alle sind deutlich teuerer als dieses Prachtstück. Das Sharkoon Rapid Case bietet sogar einen richtigen Aus/-Einschalter, mit dem man das Gerät komplett abschalten kann! Und nicht wie bei manchen Gehäuse lediglich in Standby gefahren wird!

Das Gehäuse ist hochwertig verarbeitet und sieht recht edel aus in schwarzem Design.

Die Geschwindigkeit über den gewöhnlcihen USB Anschluss beträgt bei mir max. 25mb/s. Pendelt zwischen 20-25 mb/s herum. Ist finde ich ein normaler Wert, reicht aus um größere Dateien z.B. 5 GB in paar Minuten drauf zu kopieren!

Kann das Gehäuse abschließend nur empfehlen!
33 KommentareWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 11. Mai 2013
Ich habe mir diese Gehäuse bestellt um einen Sambas Server mit einem Raspberry Pi zu realisieren.
Das Gehäuse ist gut verarbeitet, verpackt. Es liegt ein USB Anschlusskabel, ein Kreuzschraubendreher und Schrauben zum Befestigen der Festplatte bei, sodass kein weiteres Werkzeug benötigt wird.
Der Einbau ist sehr einfach und stellt auch für unerfahrene keine Probleme dar. Mom. habe ich vier von diesen Gehäusen, zwei SATA und zwei IDE.
Festplatte einbauen - anschließen - läuft. Absolut kein Problem beim Raspberry Pi und Linux. Die Platte wird nach gewisser Zeit, wenn sie nicht gebraucht wird, abgeschaltet. Eine Blaue LED zeigt an, dass sie bereit und vom Steckernetzteil mit Strom versorgt wird. Die Farbe wechselt beim Zugriff auf rot.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden

Fragen? Erhalten Sie schnelle Antworten von Rezensenten

Bitte stellen Sie sicher, dass Sie eine korrekte Frage eingegeben haben. Sie können Ihre Frage bearbeiten oder sie trotzdem veröffentlichen.
Geben Sie eine Frage ein.
Alle 13 beantworteten Fragen anzeigen