EUR 63,95 + EUR 3,00 Versandkosten
Auf Lager. Verkauft von EliteDigital DE

oder
Loggen Sie sich ein, um 1-Click® einzuschalten.
Alle Angebote
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 

Shallow and Profound

Joe Cocker, Yonderboi Audio CD
4.8 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (17 Kundenrezensionen)
Preis: EUR 63,95
  Alle Preisangaben inkl. MwSt.
o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o
Nur noch 1 auf Lager
Verkauf und Versand durch EliteDigital DE. Für weitere Informationen, Impressum, AGB und Widerrufsrecht klicken Sie bitte auf den Verkäufernamen.

Amazon Künstler-Shops

Sämtliche Musik, Streaming von Songs, Fotos, Video, Biografien, Diskussionen und mehr.
.

Wird oft zusammen gekauft

Shallow and Profound + Splendid Isolation
Preis für beide: EUR 79,42

Diese Artikel werden von verschiedenen Verkäufern verkauft und versendet.

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen
  • Splendid Isolation EUR 15,47

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

  • Audio CD (25. November 2005)
  • Anzahl Disks/Tonträger: 1
  • Label: Ugar (Nova MD)
  • ASIN: B000BW9BQQ
  • Weitere Ausgaben: Audio CD  |  Vinyl  |  MP3-Download
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.8 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (17 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 520.501 in Musik (Siehe Top 100 in Musik)

1. intro
2. milonga del mar
3. chase & chaser
4. cantaloupe island (interlude)
5. ohne chanteuse
6. no answer from petrograd
7. 100% trevira
8. pabadam
9. the severance
10. sinking slowly
11. bodysurf
12. riders on the storm / pink solidism
13. road movie
14. thousand bells
15. fairy of the lake
16. another geometry
17. outro

Produktbeschreibungen

Aus der Amazon.de-Redaktion

Das Booklet strotzt nicht gerade vor Informationen, "Mixed and Produced by Laszlo Fogarasi Jr." muss erstmal genügen. Das Foto daneben zeigt das "Studio", in dem dieses wunderschöne eklektische Downbeat-Album entstand: Ein PC Mini-Tower älteren Baujahrs, links daneben ein paar undefinierbare schwarze Kästen und rechts außen das wohl wichtigste Instrument, ein Plattenspieler inklusive "Rohstoff" -- diverse Schallplatten liegen auf dem Fischgrätparkett verstreut.

Weitere Anhaltspunkte ergeben sich aus der Tatsache, dass dieses spannende Debüt auf dem Heidelberger Mole-Label erscheint, das der Welt auch schon De-Phazz, Lemongrass und die eleganten Science-Fiction Jazz-Compilations gegeben hat. Shallow & Profound ist übrigens keine clevere Sample-Platte, denn neben dem erst 19-jährigen Laszlo spielen 9 weitere Musiker mit, vom bereits erwähnten Turntable über Saxofon und Vibrafon bis hin zu Akkordeon und Kamm. Sie produzieren Erstaunliches: "Cantaloupe Island" (von Herbie Hancock) als Solo für Akkordeon, ein Instrumental-Stück namens "Ohne Chanteuse" sowie "Riders On The Storm" ohne Jim Morrison, dafür mit einem feinen Downtempo-Breakbeat. Größtenteils baut Yonderboi jedoch auf eigene Kompositionen und sein Gefühl für atmosphärische Arrangements. Der junge Ungar mischt britischen Trip Hop, Wiener Downbeat, Französischen Hip Hop mit Ambient, Bar Jazz und eigener Folklore-Tradition zu einem dekadent-genialen Cocktail zusammen. Wie beim Absynth ist Vorsicht geboten, Yonderboi macht womöglich süchtig und benebelt die Sinne. --Christian Arndt

DE:BUG

Yonderboi aus Ungarn ist, wie man schon auf seinen EP`s feststellen konnte, eine merkwürdige Person. Auf seinem ersten Album wird einem sofort diese Verknüpfung einer sehr alten, traditionellen Musikalität und dem urbanen Stilbewusstein klar, das diese Tracks antreibt, stellenweise weit über das hinaus, was man normalerweise als Kitsch nicht mehr wahrnehmen könnte. Womit er soetwas wie die Sade Ungarns geworden ist, die von seinen Freunden Herbie Hancock Tracks auf dem Akkordeon einspielen lassen kann, oder einen Track über ein knisterndes Stück Vinyl scratcht, das die Zeit bewahrt, über die man sich in sie hineinbegeben kann. Eine Platte, die sehr viel an Instrumentierung nahezu gleichberechtigt neben die elektronischen Parts stellt. Die Samples und Beats, dabei aber weder so klingen, als wollte eine Band plötzlich umschwenken, als ging es darum, den Musiker wieder auszurufen. Stellenweise erinnert das an Easy Listening, ist aber im Umgang mit dem Material weniger eklektizistisch, eher ernst, ohne dabei seinen Humor zu verlieren, und eben weit mehr an einer HipHop Szene, wie sie vielleicht die frühen Yellow Tracks nahegelegt haben. Sehr ungewöhnlich, aber ungewöhnlich gut.

© DE:BUG - Zeitschrift für elektronische Lebensaspekte, bleed


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Kundenrezensionen

3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
4.8 von 5 Sternen
4.8 von 5 Sternen
Die hilfreichsten Kundenrezensionen
16 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen A wonderful music! 19. Januar 2002
Format:Audio CD
Yonderboi, a Hungarian genius and talent in modern electronic music, presents a truly wonderful album which will change your views, how the simplest music equipment can create beautiful music.
This album features an emotional and melodic, also saucy mixture of Downtempo, Trip-Hop, Lounge and 60ties Bar-Jazz. With Shallow And Profound Yonderboi presents an album with an exceptional tightness although it was recorded using simple methods and tools, and he also impresses the audience with his mature musical understanding.
From mystic, mesmerizing pieces like =Another geometry=, =Sinking slowly= and =Bodysurf= to magic and uplifting songs like =Milonga del mar=, =100% trevira= and =Pabadam!= Mentioned tracks are not the only good at this CD. It's one more wonderful thing about the album: all tracks without exception are excellent (or good, at least) and are worth of listening!
This music will suit those tastes, which like modern club sound with tempos from very slow-meditation to quite quick-dancing pieces!
P.S. The presented on this page Limited edition adds extra tracks (remixes of his best masterpieces to date plus a video clip). The digipak is truly a work of art!
War diese Rezension für Sie hilfreich?
11 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen The "Future Sound Of" Budapest -- Trip Hop and beyond 27. September 2000
Von Ein Kunde
Format:Audio CD
Er heißt László Fogarasi "Arizona" Jr. und ist sozusagen der ungarische Jimi Tenor. Seinem perfekt größenwahnsinnigen Album -- er covert "Riders On The Storm" der Doors dermaßen exzellent und selbstsicher -- gibt er auch noch ein großartiges Motto mit auf den Weg: Oh, how shallow is the profundity and how deep the superficiality and how solid the fluidity and how sombre the frivolity. Ohne entscheidende Schwachstellen werden hier melancholischer Trip Hop, knackige Breakbeats, verträumte Klavierkaskaden, entspannter Easy Lounge und obercooler Bar-Jazz zusammengeschnürt. Yonderbois "Road Movie" oder "No Answer From Petrograd" werden in so manch persönlicher Heavy-Rotation auftauchen. Der Star ist hier der Star und die Überraschung sie selbst. Tolles Album eines 19-jährigen Wunderknaben und in jeder Hinsicht eine dicke Empfehlung wert.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Alles soll bitte so bleiben, wie es ist. 22. Februar 2000
Von Ein Kunde
Format:Audio CD
"Shallow And Profound", also "Oberflächlich und tiefgründig" - diese nur scheinbar gegensätzlichen Adjektive könnte man durchaus als charakteristische Prädikate vielen Alben der letzten Jahre verleihen, die dem Genre TripHop zuzuordnen sind. Unter manch glatter Oberfläche basteln seit geraumer Zeit Pop-Ästheten von Wien über Berlin und Paris bis Bristol am Sound der Zeit. YONDERBOI aka László Fogarasi Jr. ist zwar ein waschechter Ungar, weiß aber sehr genau, in welchen Kaffeehäusern und Lounges der westlichen Hemisphäre sich Kruder, Dorfmeister, Nicola Conte, LAMB oder NOVA NOVA herumdrücken. Mit gerade mal 19 Jahren klingt er so reif und abgeklärt wie die "alten" Hasen des JazzNotJazz und hat ein Album produziert, das sanft und heiter schaukelt, wie ein Segelboot auf dem Plattensee (für Insider: Balaton). Auch dank einiger perfekt platzierter Vaudeville-Zitate und traditionell angehauchter Melodien ist "Shallow And Profound" reich an Stimmungen und von einer ätherischen Melancholie behaftet, die durchweg fasziniert und zum Träumen einlädt. Wenn in diesen Momenten jemand fragen würde, was man sich gerade am liebsten wünscht, könnte man nur antworten: Alles soll bitte so bleiben, wie es ist. (svs) Wertung:****
War diese Rezension für Sie hilfreich?
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Von Ein Kunde
Format:Audio CD
Als ich "Shallow And Profound" das erste mal Bekannten vorspielte und nebenbei erzählte das Yonderboi alias László Fogarasi erst 19 Lenze jung ist erntete ich nur ungläubiges Staunen. Der zweite Fakt, das Yonderboi aus Ungarn kommt scheint auf den ersten Blick ebenso ungewöhnlich wie sein Alter. Wer allerdings die Veröffentlichungen von Mole genauer beobachtet wird eventuell schon mal über den Namen Marcel (Zweitwerk noch dieses Jahr auf Mole !) gestolpert sein. Ein ebenfalls sehr talentierter Osteuropäer mit ähnlichem musikalischen Backround. Was die beiden verbindet ist das Budapester Juice Label, und die Tatsache das beide auf deren "Future Sound Of Budapest" Sampler ihren Einstand gaben. Yonderboi war mit einer Downbeat Adaption des Doors Klassikers "Riders On The Storm" vertreten, das auch auf seinem Debut enthalten ist. Die anderen 15 Stücke rangieren ebenfalls im Downbeat und jazzy Trip/HipHop Bereich. Wenn auf "Shallow And Profound" gesungen wird, dann greift die hübsche Edina Kutzora zum Mikro, um mit ihrer Engelsstimme den Ohren zu schmeicheln, wie im acht Minuten langen "Milonga Del Mar". Bei den Instrumentals beweist der Ungar ebenfalls ein glückliches Händchen, wo bekommt man schon alte folkloristische Platten um die Ohren gescratched, vermischt mit deftigen Beats und französischen Vocal Samples ("Ohne Chanteuse") ? Eine Klasse für sich eben ! Oft scheint Yonderboi in seinen Tunes eine (unerfüllte ?) Sehnsucht zu transportieren, was sich in getragenen Melodien ("No Answer From Petrograd") niederschlägt, nur um gleich darauf seine Hörer mit lockerem Barjazz in erstaunen zu versetzten ("100% Trevira). Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Die neuesten Kundenrezensionen
5.0 von 5 Sternen Musik für die Zukunft
Wohl kaum einer wird Mernye in Ungarn (250 km von Budapest entfernt) kennen. Aus diesem winzigen Dorf stammt ein verblüffender Newcomer der Musikszene: Dem... Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 21. Februar 2006 von JottHa
4.0 von 5 Sternen Macht womöglich süchtig und benebelt die Sinne.
Das Booklet strotzt nicht gerade vor Informationen, "Mixed and Produced by Laszlo Fogarasi Jr." muss erstmal genügen. Lesen Sie weiter...
Am 19. Januar 2006 veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Einzigartiges Album
Nachdem ich zufällig das originale Album Shallow and Profound vor 2 Jahren entdeckt habe begleitet mich diese CD überall hin - sie ist ein Muss. Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 19. Mai 2003 von "daniel_robinson"
5.0 von 5 Sternen Live - Versionen sehr hörenswert.
Zu der CD an sich muss man nicht viel sagen, wunderbar melancholische, teils düster anmutende Musik mit HipHop - Elementen. Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 27. März 2003 von Simon Grünenwald
5.0 von 5 Sternen ungarische klänge
mal ganz anders.
nein, nicht erschrecken, keine "zigeunermusik", kein csárdás.
einfühlsame, berührende musik, zum teil neu interpretiert und zum... Lesen Sie weiter...
Am 31. Januar 2003 veröffentlicht
4.0 von 5 Sternen Melancholische Reise ins Ich!
Nicht umsonst sagt man die Ungarn haben einen Hang zur Melancholie! Yonderboi setzt diese Thematik einzigartig um. Lesen Sie weiter...
Am 22. Juni 2002 veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Unglaubliche CD !!!
Diese CD gehört in jede Musiksammlung, egal ob man sich fuer elektronische Klänge erwärmen kann oder nicht. Lesen Sie weiter...
Am 21. Mai 2002 veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen unbeschreibbar schön
diese ist eine von nur wenigen CD's die mich wirklichen berühren! mann kann das nicht beschreiben! mann muss sie sich anhören! wirklich! Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 25. Februar 2002 von lisi
5.0 von 5 Sternen Intelligent
Eine sehr ruhige Platte, die Musik ist intelligent und entspannend, Yonderboi versteht was von Musik. Es passt zusammen, ist sehr harmonisch und mitunter beeindruckend. Lesen Sie weiter...
Am 27. Februar 2001 veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Das Verlangen nach mehr..
..von dieser zeitlos harmonischen Musik.
Ruhe - ist die federführende Kraft dieses Albums, sie vereinahmt Dich und läßt die introvertierten Seiten Deines Ichs... Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 22. Dezember 2000 von LaFleur
Kundenrezensionen suchen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden


Ihr Kommentar