Shakespeares ruhelose Welt und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr


oder
Loggen Sie sich ein, um 1-Click® einzuschalten.
oder
Mit kostenloser Probeteilnahme bei Amazon Prime. Melden Sie sich während des Bestellvorgangs an.
Jetzt eintauschen
und EUR 0,10 Gutschein erhalten
Eintausch
Alle Angebote
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 
Beginnen Sie mit dem Lesen von Shakespeares ruhelose Welt auf Ihrem Kindle in weniger als einer Minute.

Sie haben keinen Kindle? Hier kaufen oder eine gratis Kindle Lese-App herunterladen.

Shakespeares ruhelose Welt [Gekürzte Ausgabe, Audiobook] [Audio CD]

Neil MacGregor , Thomas Loibl , Stefan Wilkening , Helmut Stange , Christian Baumann , Laura Maire , Eva Gosciejewicz , Heiko Ruprecht , Friedrich Schloffer , Klaus Binder
4.5 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (10 Kundenrezensionen)
Preis: EUR 29,99 kostenlose Lieferung. Siehe Details.
  Alle Preisangaben inkl. MwSt.
o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o
Nur noch 7 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Lieferung bis Mittwoch, 23. April: Wählen Sie an der Kasse Morning-Express. Siehe Details.

Weitere Ausgaben

Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition EUR 24,99  
Gebundene Ausgabe EUR 29,95  
Audio CD, Gekürzte Ausgabe, Audiobook EUR 29,99  
Hörbuch-Download, Gekürzte Ausgabe EUR 19,50 oder EUR 0,00 im Probeabo von Audible.de

Kurzbeschreibung

30. September 2013
Das Tor zu Shakespeares Welt

Die Zeiten waren unruhig, politische und religiöse Überzeugungen veränderten sich, die wirtschaftliche Welt unter Elisabeth I. wurde global. Was bedeuteten Shakespeares Stücke bei ihrer Uraufführung? Was können uns seine Stücke über seine Welt sagen? Neil MacGregor, Direktor des British Museum, erklärt hier anhand von Objekten aus der Zeit William Shakespeares, wie dieser und seine Zeitgenossen lebten, liebten, dachten.

(6 CDs, Laufzeit: ca. 5h 50)


Hinweise und Aktionen

  • 5-EUR-Gutschein für Drogerie- und Beauty-Artikel:
    Kaufen Sie für mind. 25 EUR aus den Bereichen PC-und Videogames, Musik, DVD/Blu-ray und Hörbücher sowie Kalender und Fremdsprachige Bücher ein; der 5-EUR-Gutschein wird in Ihrem Amazon-Konto automatisch nach Versand der Artikel hinterlegt. Die Aktion gilt nicht für Downloads. Zur Aktion| Weitere Informationen (Geschäftsbedingungen)

Wird oft zusammen gekauft

Shakespeares ruhelose Welt + Eine Geschichte der Welt in 100 Objekten
Preis für beide: EUR 79,98

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

  • Audio CD
  • Verlag: der Hörverlag; Auflage: gekürzte Lesung (30. September 2013)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3844512306
  • ISBN-13: 978-3844512304
  • Größe und/oder Gewicht: 13,2 x 13,2 x 2,3 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.5 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (10 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 58.070 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

"Ein furioses Meisterwerk." (Kölner Stadt-Anzeiger Magazin)

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Neil MacGregor ist seit 2002 Direktor des Britischen Museums. Zuvor war er von 1987 bis 2002 Direktor der National Gallery in London. 2008 wurde er zum „Briten des Jahres“ gewählt, 2010 erhielt er den erstmals verliehenen Internationalen „Folkwang-Preis“.

Thomas Loibl, 1969 geboren, absolvierte seine Ausbildung an der Westfälischen Schauspielschule Bochum. Er war lange Jahre am Münchner Residenztheater engagiert. Neben zahlreichen Fernsehfilmen spielte Thomas Loibl in Kinoproduktionen wie "Sommer in Orange" oder „Die Vermessung der Welt“. Für den Hörverlag wirkte er mit bei „101 Nacht“ von Claudia Ott.

Der Schauspieler und Sprecher Stefan Wilkening ist neben seinen Theaterengagements (u.a. Münchner Kammerspiele, Schauspiel Frankfurt, Bayerisches Staatsschauspiel) in zahlreichen Dokumentationen, Hörfunk- und Hörbuchproduktionen zu hören, sowie in verschiedenen Film- und Fernsehproduktionen (u.a. "Tatort", "Der Alte", "Um Himmels Willen") zu sehen.
Für den Hörverlag las er z. B. "Glaube der Lüge" von Elizabeth George, die "Merlin-Saga" von T.A. Barron, "Das Böse unter der Sonne" und "Mord im Orientexpress" von Agatha Christie und erzählt Uwe Timms Geschichte vom "Rennschwein Rudi Rüssel". Darüber hinaus wirkte Stefan Wilkening u. a. bei den Hörspielproduktionen "Ulysses" und "Moby-Dick" mit.

Christian Baumann steht als Schauspieler seit 1996 auf der Bühne, vor allem im Münchner Metropol-Theater, u. a. in dem Kultmusical "The Black Rider" von Tom Waits. Er spielte in dem Kinofilm "Feindliche Übernahme" (Regie: Carl Schenkel), war er im "Tatort", in "SOKO 5113", "München 7" oder zuletzt als Dracula in der ZDF-Reihe "Terra X" zu sehen. Im Bayerischen Rundfunk ist er regelmäßig in Lesungen und Radiofeatures zu hören. Für den Hörverlag liest er mit der Autorin gemeinsam Amelie Frieds "Schuhhaus Pallas", "Das Vermächtnis des alten Pilgers" von Rainer M. Schröder, "Caravan" von Marina Lewycka sowie "Shit happens" von Håkan Nesser.

Laura Maire, geboren 1979 in München, absolvierte ihre Ausbildung an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Frankfurt. Bekannt wurde sie durch eine Hauptrolle in der ARD-Vorabendserie "Verdammt verliebt". Sie ist u.a. die Stimme von Kirsten Dunst und synchronisiert Ashley Greene (als Alice Cullen) in der "Twilight"-Reihe. Daneben ist sie immer wieder in "How I Met Your Mother" zu hören. Maire erhielt 2011 den Deutschen Hörbuchpreis als Beste Interpretin. 2014 las sie für den Hörverlag den Thriller "Schattengrund" von Elisabeth Herrmann und erhielt für ihr "virtuoses Sprach-Spiel" noch einmal den Deutschen Hörbuchpreis als Beste Interpretin.

Eva Gosciejewicz studierte nach einer Ausbildung zur Modedesignerin Schauspielkunst am Max-Reinhardt-Seminar in Wien. Dem folgten zunächst Auftritte am Münchner Residenztheater. Von 1994 bis 2000 war Eva Gosciejewicz festes Ensemblemitglied an den Städtischen Bühnen Frankfurt und war dort u. a. in Edward Albees "Wer hat Angst vor Virginia Woolf", Anton Tschechows "Der Kirschgarten" und Marius von Mayenburgs "Feuergesicht" zu sehen. Von 2001 bis 2007 war sie festes Ensemblemitglied am Münchner Residenztheater, von 2007 bis 2012 am Theater Bremen. Dort spielte sie unter anderem Bertha von Brunek in Schillers "Wilhelm Tell" und Amanda Wingfield in "Die Glasmenagerie" von Tennessee Williams. Im Jahr 2002 wurde Eva Gosciejewicz mit dem Kurt Meisel Preis ausgezeichnet, im selben Jahr wurde ihre Lesung von Mirjam Presslers Roman „Malka Mai“ zum Hörbuch des Jahres gewählt.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Kundenrezensionen

4.5 von 5 Sternen
4.5 von 5 Sternen
Die hilfreichsten Kundenrezensionen
7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Eine Museale Sammlung von Schätzen der Tudor-Zeit 30. Dezember 2013
Format:Gebundene Ausgabe
Die deutsche Version „Shakespeares ruhelose Welt“ verkürzt den Originaltitel „Shakespeare‘s restless world“ um dessen Untertitel „An Unexpected History in Twenty Objects“. Hierin liegt eine gewisse Unaufrichtigkeit des Buches. Der deutsche Titel gaukelt damit dem Unwissenden vor, man würde sein Wissen über den wohl grössten Dichter und Dramatiker William Shakespeare im Spannungsfeld seiner Zeit erweitern. Aber das ist nicht der Fall. Über Wissen und den gegenwärtigen Forschungsstand der "ruhelosen Innenwelt" der Person Shakespeare's erfährt man so gut wie nichts neues. Der Name Shakespeare wurde de facto nur wirkungsvoll „verkaufsfördernd “ (anlässlich des kommenden 450 jährigen Jubiläums im April 2014) als Aufhänger des Buches zweckentfremdet. Der Autor ist nicht Shakespeare auf der Spur! Von ihm scheint er nicht wesentlich mehr zu verstehen als ein gebildeter Engländer. Er erfreut sich an einzelnen interessanten „leblosen“ musealen Objekten der Shakespeare Zeit, die im Britischen Museum, dessen Direktor der Autor ist, aufbewahrt sind.(z.B. Hintergründe von Münzen, Seekarten, Schiffahrt, Venedig, Astronomie, Reisen, Verschwörungen, neuer Wissenschaft, Magie, Theater usw.) die er spannend zum Sprechen bringt. Die Welt der Menschen der Tudor-Zeit und das kulturelle Umfeld in England, für das Shakespeare geschrieben hat, ist kenntnisreich beschrieben , die Verbindungen zu Inhalten der Werke Shakespeares immerhin so faszinierend, dass man sich fragt, wie diese Dichterperson, die das Umfeld zwischen London und Stratford nie verlassen haben soll, in seinen Werken zu solch einem universalen Weltwissen gelangt sein könnte.
Das Buch basiert auf eine Serie von fünfzehnminütigen Sendungen, die von der britischen Rundfunkanstalt BBC abrufbar sind. ([...]).
War diese Rezension für Sie hilfreich?
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Neuen Objekten auf der Spur 16. September 2013
Format:Gebundene Ausgabe
„Den Dingen wohnt ein Leben inne“, so könnte man MacGregors Herangehensweise an historische Objekte bezeichnen. Ein Leben, das MacGregor jeweils in seinen historischen Bezügen und in seiner Bedeutung dann auch für das Leben der Gegenwart durchaus fundiert und gut lesbar herausarbeitet.

Das hat er mit dem Vorgängerbuch unter Beweis gestellt, dem geht er in seinem neuen Werk in ähnlicher Weise nach, das als Fortsetzung oder besser Variation seiner „Geschichte der Welt in 100 Objekten“ zu verstehen ist
„Vom Charisma der Dinge bewegt, unternimmt dieses Buch zwanzig Reisen in eine vergangene Welt“.

Reisen, die zumindest je einen konkreten Anhaltspunkt in den Mittelpunkt der Betrachtungen stellen (wenn auch nicht immer nur materielle Objekte zum Zuge kommen, wie man an „Verrat und Verschwörung“ oder auch an der Verarbeitung der Pest sieht). Zudem geht MacGregor anhand der Stücke Shakespeares der Bedeutung (und des Charismas) des jeweiligen Objektes nach.

Ein kleines „Hintenherum“ allerdings ist schon zu konstatieren. Der glänzende Name Shakespeare wird doch letztlich auch als (werbewirksamer) Aufhänger genutzt. Wie MacGregor selbst betont: „Shakespeares innere Welt bleibt, so bitter das ist, im Dunkeln“. Die Lebenswelt, die Alltäglichkeiten, die Erfahrungen des Publikums zu Zeiten Shakespeares sind es, die MacGregor im Eigentlichen betrachtet und aus denen er wiederum Rückschlüsse auf das Theater und die (möglichen) Einflüsse auf Shakespeare selbst zeigt.

Was also war die Welt der Menschen zu Shakespeares Zeiten in England, für die er geschrieben hat? Das ist die Leitfrage MacGregors.

Eine Welt, die z.B. durchaus für „Werbung“ empfänglich war („...
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Rundgang durch ein Museum 23. Februar 2014
Von dreamjastie VINE-PRODUKTTESTER
Format:Gebundene Ausgabe
Dieses Buch zu lesen ist wie ein Rundgang durch ein Museum – durch das Museum Neil McGregors. Mehr noch: man ist verabredet zu einer persönlichen Führung. McGregor, im Hauptberuf Direktors des British Museum, wählt für zwanzig Kapitel jeweils einen konkreten Gegenstand (nicht nur aus seinem eigenen Bestand), präsentiert ihn und erzählt, daraus entwickelnd, eine lebendige Geschichte zu ganz unterschiedlichen Aspekten des Lebens um 1580. Zur Führung finden sich hier und dort immer wieder Spezialisten ein, die zu einem konkreten Thema noch ein paar weitere Details beizusteuern haben.
Das in etwa ist das Konzept des Buches „Shakespeares ruhelose Welt“. Dem Autor gelingt ein Sachbuch voll intellektuellem Spaß, flüssig zu lesen, ohne belanglos zu sein; lebendig, plastisch, kurzweilig, spannend und doch sorgfältig recherchiert; kurz: ein spielerischer Umgang mit Geschichtswissen, wie er wohl fast nur in der englischsprachigen Welt gelingt. Der Leser hat nicht das Gefühl, belehrt zu werden, wie das so oft bei deutschen Sachbüchern der Fall ist.
McGregor blickt mit dem Leser in die Alltagswelt der Kleinen und Großen zur Zeit Shakespeares. Möglicherweise verbindet man mit der Elisabethanischen Welt in Deutschland nicht viel, doch sie war in der Tat in vielerlei Hinsicht ruhelos: das Volk lebte in ständiger Kriegsangst, die Welt erweiterte sich durch Entdeckungsfahrten und Expeditionen, England stieg zur Seemacht auf; aber auch Pest, Religionskriege u. v. m. bestimmten die Schicksale aller. Selbst das Theater war in dieser Form neu und hatte dadurch wohl auch mehr Kraft als das Theater heute.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Die neuesten Kundenrezensionen
5.0 von 5 Sternen Super Buch
Kann das Buch nur weiterempfehlen, vorausgesetzt man interessiert sich für das Thema.
Vermittelt einen guten Einblick in die Zeit von Shakespeares
Vor 2 Monaten von Hannes Herzog veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Einblicke in das Elisabethanische Zeitalter
Ab 1987 ist Neal MacGregor Direktor der National Gallery in London, einer der bedeutendsten Gemäldegalerien der Welt mit einer herausragenden Sammlung. Lesen Sie weiter...
Vor 2 Monaten von Hamlet veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Eine interessante Verbindung zwischen Shakespeares literarischer Welt...
Das Werk des englischen Archäologen ist eine Fundgrube für die Verbindungen der Werke Shakespeares zu der Wirklichkeit im 16./17. Jahrhundert.
Vor 3 Monaten von Horst Peter veröffentlicht
4.0 von 5 Sternen Gelungenes zeitbild
Der Autor beschreibt überaus kenntnisreich das Elisabethanische Zeitalter und das kulturelle und soziale Umfeld Shakespeares mit vielen, teilweise wenig bekannten... Lesen Sie weiter...
Vor 4 Monaten von Michael Krause veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen William Shakespeare und seine Zeit
Im kommenden April begeht die literarische Welt den 450. Geburtstag des großen englischen Dramatikers William Shakespeare. Lesen Sie weiter...
Vor 5 Monaten von Manfred Orlick veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Objekte erzählen Geschichten
Hauptberuflich ist der Autor dieses Buches weder Journalist noch Schriftsteller. Der Verfasser des internationalen Bestsellers „Eine Geschichte der Welt in 100 Objekten“ studierte... Lesen Sie weiter...
Vor 7 Monaten von Fuchs Werner Dr veröffentlicht
4.0 von 5 Sternen Museumsexponate treffen Weltliteratur
"Man schätzt den Staub, ein wenig übergoldet, weit mehr als Gold, ein wenig überstäubt. Lesen Sie weiter...
Vor 7 Monaten von timediver® veröffentlicht
Kundenrezensionen suchen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen
ARRAY(0xa0ae4a44)

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden


Ihr Kommentar