Shadows Return: The Nightrunner Series, Book 4 und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr
  • Statt: EUR 4,83
  • Sie sparen: EUR 0,01
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 4 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Shadows Return: The Night... ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von betterworldbooks__
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: Versand aus den USA. Lieferungszeit ca. 2-3 Wochen. Wir bieten Kundenservice auf Deutsch! Frueheres Bibliotheksbuch. Geringe Abnutzungserscheinungen und minimale Markierungen im Text. 100%ige Kostenrueckerstattung garantiert Ueber eine Million zufriedene Kunden! Ihr Einkauf unterstuetzt world literacy!
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,10 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Alle 2 Bilder anzeigen

Shadows Return: The Nightrunner Series, Book 4 (Englisch) Taschenbuch – 24. Juni 2008

24 Kundenrezensionen

Alle 4 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 4,82
EUR 4,79 EUR 1,44
52 neu ab EUR 4,79 8 gebraucht ab EUR 1,44

Hinweise und Aktionen

  • Große Hörbuch-Sommeraktion: Entdecken Sie unsere bunte Auswahl an reduzierten Hörbüchern für den Sommer. Hier klicken.


Wird oft zusammen gekauft

Shadows Return: The Nightrunner Series, Book 4 + The White Road (Nightrunner) + Casket of Souls (Nightrunner)
Preis für alle drei: EUR 15,89

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation

  • Taschenbuch: 544 Seiten
  • Verlag: Spectra; Auflage: Reissue (24. Juni 2008)
  • Sprache: Englisch
  • ISBN-10: 0553590081
  • ISBN-13: 978-0553590081
  • Größe und/oder Gewicht: 10,7 x 3 x 17,5 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.9 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (24 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 5.041 in Fremdsprachige Bücher (Siehe Top 100 in Fremdsprachige Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Lynn Fleweling was born in Presque Isle, Maine, which—contrary to common assumption—is not an island. She received her undergraduate from the University of Maine at Presque Isle, where she majored in English, minored in History, and received a teaching certificate she had no intention of ever using. Since then, she has studied literature, veterinary medicine, ancient Greek among other things, and worked as a necropsy technician, a house painter, an office worker, a freelance editor, a freelance journalist (www.sff.net/people/Lynn.Flewelling/OtherWritings.html), and yes, even as a teacher now and then, an instructor of workshops—on creativity and fiction writing.

Leseprobe. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung der Rechteinhaber. Alle Rechte vorbehalten.

Chapter One


The Stag and Otter


seregil balanced precariously atop the shard-lined wall, impatiently scanning the shadowy garden below for his misplaced partner. Alec had been right behind him when he'd shimmied out the library window, or so he'd thought.

Everything about this job had taken too long: finding a way in, finding the right room (for which they'd been given the wrong directions), then finding the stolen brooch in question, the possessor of which—one of the most vicious new blackmailers in Rh’minee—had very wisely kept in a casket with several dozen others. Seregil had to scrutinize each one by a lightstone's glow. If he hadn't been so fond of the young lady whose reputation hung on the success of this night's work, he'd have given up the whole damned mess hours ago.

Dawn was a faint smudge above the rooftops now. A weak but welcome breeze whispered through the yellowing leaves of the garden below. It tugged at the long, stray strands of dark hair
clinging, sweat-plastered, to Seregil's forehead. Summer's heat was lingering into early autumn this year. His thin linen shirt was soaked through and rank under the arms. The swath of black silk across his lower face was sticking to his lips. He just wanted to go home to a bath and clean cool sheets . . .

Yet there was still no sign of Alec.

"Hey! Where are you?" he called softly. He was about to risk calling out again when he heard a muttered curse from the shadow of a pear tree near the house.

"I dropped it," Alec hissed, still out of sight.

"Oh, please tell me you're joking!" Seregil whispered back.

"Shh! They'll hear you."

The telltale scrape of iron against stone came from the nearby kitchen as some early-rising servant stirred up banked coals on a hearth.

Seregil climbed down the lime tree they'd used for a ladder, with every intention of collaring Alec and dragging him away—by force if need be.

The younger man's dark clothing made him all but invisible in the shadows, except for his blond braid. He'd pulled off his head scarf somewhere along the way and his hair gleamed tellingly over one shoulder as he scrabbled about on hands and knees, searching frantically in the grass.

"Leave it!"

Stubborn as always, Alec crawled back toward the house instead, frantically brushing his hands over the clipped turf. Seregil was reaching for Alec's braid when the sound of a door opening sent them both flat on their bellies. Neither breathed as a young servant trudged by with reeking pails of night soil, passing within a few feet of where they lay.

As soon as he was gone, Alec was on his feet, pulling Seregil up. "Found it! Come on."

"Now you're in a hurry?"

They ran for the tree. Seregil, the better climber, laced his fingers together and gave Alec a one-footed boost up into the lowest branches. Before he could follow, however, he heard a startled gasp behind him. Turning, he found the servant staring straight at him, empty pails on the ground at his feet. They stood eye-locked for an instant, then the child found his voice and shrieked, "Robbers! Mistress Hobb, loose the dogs!"

Seregil scarcely felt the rough bark of the tree as he launched himself up. He hadn't once been known as the Rh’minee Cat for nothing. In his haste, he was careless, though, and sliced his hand open on one of the pottery shards set into the top of the wall. Ignoring the pain, he vaulted over and landed in a crouch on the pavement beside Alec. As they sprinted away, two enormous mastiffs came pelting out through a side gate, and several men with them, armed with cudgels.

"Do it!" Alec hissed, eyes wide above his mask. "Do the dog thing!"

"I'd have to stop first, wouldn't I?" Seregil panted, trying to staunch his bloody hand in his shirttail as he ran. "Follow me."

The Temple District was not the sort of neighborhood in which masked men being pursued by large dogs went unremarked upon, even at this hour. The Scavenger crews were already at work, and Seregil collided with one of them as he rounded the corner into Long Yew Street. He kept his feet but had to roll awkwardly across the top of her stinking barrow, coming eye to eye with a rotting dog in the process.

"I'll have the Watch on you, you bastards!" she screeched after them as they pelted on. And all the while, their enemy the sun was rising, and the dogs were gaining.

Seregil caught Alec's arm and steered him down a side street lined with shops. Alec pulled away hastily.

"Bilairy's Balls, you stink!"

Seregil thought that certainly summed up their night's work.

At the far end of this street, a wall screened the sacred grove behind the temple of Dalna.

"Up," he ordered, making a stirrup of his hands again.

He winced as Alec thrust a dirty boot against his wounded palm and jumped. Making the top of the wall, Alec reached down to Seregil, but once again, it was too late. The dogs came boiling up, snarling and slavering.

Cornered, Seregil thrust out his bloody left hand, first and little finger extended and turned it like a key in a lock. "Soora thalassi!"

It was a minor spell, and one of the very few he'd ever been able to reliably accomplish. But this one always worked, and he'd probably done it thousands of times over the years. All the same, he held his breath as the dogs skidded to a halt. The larger of the two sniffed at him curiously, then wagged her tail. Seregil gave them both a pat on the head and waved them off.

Judging by the outcry close behind, though, their masters hadn't given up yet. With Alec's help, Seregil scrambled quickly up the rough stonework. They dropped over the other side and collapsed, panting, with their heads between their knees. It was still dark and cool in the beech grove. Overhead, the fading leaves rattled soothingly in the breeze. A small shrine stood nearby, and a broad path led in the direction of the temple.

Seregil breathed the fragrant, herb-scented air and willed his heart to stop pounding. A few of the brown temple doves fluttered down to join them, cooing eagerly for a handout. On the other side of the wall, he heard their pursuers pound by, cursing the dogs and still thinking their quarry somewhere ahead.

"Cut that a bit close, didn't we?" Alec pulled off his sweat-soaked mask and used it to bind Seregil's hand.

The salt stung the raw skin and Seregil winced. "We're going soft. Too much larking about. So, how the hell did you drop the thing?"

Alec pulled the brooch from inside his shirt. It was a delicate piece; a tiny crescent set with pearls. "It's so small. I was trying to put it somewhere safe, so I wouldn't—"

"Drop it?"

Before Alec could defend himself, a high-pitched voice called out, "You there! What do you think you're doing? This is sacred ground!"

Seregil stood up, scattering the doves. A half-grown acolyte came hurrying toward them, his short brown robe whipping around his skinny legs.

It was force of habit, more than anything, that made Alec and Seregil both head for the wall. Before he could find purchase, however, Seregil felt something like an attack of bees shoot through the backs of his legs, cramping his muscles and halting him in his tracks. Alec let out a yelp and whirled around, slapping at his thighs and buttocks.

"Peace, brother," Seregil gritted out as he faced down the outraged Dalnan. "We mean no harm."

"Lord Seregil? Lord Alec?" The boy made them a hasty bow. "Forgive me! I didn't realize you were here. There was an outcry just now...

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch

(Mehr dazu)
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Auszug
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

3.9 von 5 Sternen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

22 von 24 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von ilmaba am 4. Juli 2008
Format: Taschenbuch
Als großer Fan der ersten drei Schattengilde-Bände konnte ich es kaum erwarten, bis der vierte Band endlich erschien und ich MUSSTE ihn einfach sofort lesen, weil ich so neugierig war, wie es mit Alec, Seregil und Co weiter geht.
Es begann recht passend für einen Nightrunners-Band - wenn auch vielleicht mit etwas weniger Herzblut. Darüber hätte ich hinwegsehen können. Über den Mittelteil des Buches kann ich es leider nicht. Nach wenigen Kapiteln stagnierte die Handlung - es passierte einfach nichts wirklich bzw. es wiederholte sich immer wieder aufs Neue. Für 30 (!!!) Kapitel befinden sich Alec und Seregil in der Sklaverei und in dieser Zeit passiert immer wieder das selbe. Kurz gesagt: Beide sitzen separiert in ihren Zellen/Zimmern und plagen sich mit den Demütigungen und Folterqualen, die ihre sadistischen und perversen Herren ihnen zumuten. Dabei entsteht dann auch die auf dem Klappentext genannte "Kreatur". Schön, wir wissen jetzt wenigstens alle, dass Lynn Flewelling BDSM-Fantasien hat. Ich hätte lieber eine ausgereifte Handlung gehabt und die Sklaverei-Sache um 15 Kapitel gekürzt gesehen. Teilweise klang dieser Teil des Buches sehr stark nach Fanfiction - und die immer gleichen dominance-submission-Geschichten wurden langsam aber sicher ermüdend. Ich musste mich teilweise sehr durch diese Stellen hindurchkämpfen.
Erst am Ende wurde das Buch wieder spannender. Hier kam dann wieder das zum Vorschein, was man an den ersten drei Bänden mochte, wenn auch nicht vollständig, sondern z.T. nur in Ansätzen.
Der Schluss bietet dann einen interessanten Ausblick, so dass man gespannt auf Band 5 sein kann (und hoffen kann, dass er besser werden könnte!).
Lesen Sie weiter... ›
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
11 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Wintertree am 18. Juli 2008
Format: Taschenbuch
Während als erstes zu sagen ist, daß Shadow's Return erwartungsgemäß kurzweilig und nett zu lesen ist, und Fans mit dem Kauf nicht viel falsch machen, muß ich leider doch sagen, daß das Buch im Großen und Ganzen eine Enttäuschung ist, wenn man mit den Erwartungen der großartigen ersten drei Bücher an die Sache geht.

Shadow's Return ist ein ganzes Stück kürzer als die Vorgänger. Die Seitenzahl bleibt ähnlich, doch dem geneigten Beobachter fällt rasch die riesenhafte Schriftgröße auf.
Vielleicht liegt es an dieser Kürze des Buches, jedenfalls geht das verloren, was die ersten drei Bücher geprägt hat: Die Komplexität der Welt. Während Nebenplots, interessante Charaktere und lebhafte Details die Welt der ersten drei Bände atmen lies und dem Leser das Gefühl vermittelte, in die Welt abzutauchen, wurde ich bei Shadow's Return das Gefühl einer Papp-welt nicht los. Alles leere Fassade. Passend dazu bleibt Plenimar eine klischeehafte 'böse' Welt in der die Menschen eben böse sind 'weil sie es können'.

Der eigentliche Plot, die Sklavengefangenschaft, bleibt seltsam Klischeehaft und übertrieben. Gewalt, Blut, Emo, Experimente mit Alec. Es erinnert, und man verzeihe mir den Vergleich, ein wenig an Fanfiction.
Dazu kommt das Manga-ähnliche Glitzerwesen Sebrahn, das Deus Ex Machina mäßig in Verzweifelter Lage eine Übermacht an Menschen mit seiner Magie auf einen Streich umbringt, und dann gleich noch Alec und Seregil von den Toten auferstehen lässt. Um Gottes Willen. Viel Flacher ging es wohl nicht.
Lesen Sie weiter... ›
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Amberyl am 5. November 2008
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
war zumindest das Gefühl, das ich hatte als ich nach ca. 1,5 Stunden Querlesen mit dem Buch fertig war, obwohl ich mich schon sehr auf diese Fortsetzung gefreut hatte.
Meines Erachtens fehlt es diesem Buch, im Vergleich zu seinen Vorgängern schlich und einfach an Inhalt. Deutlich wird dies vor allem in den vielen übermäßig in die Länge gezogenen und sich inhaltlich ständig wiederholenden Kapiteln während Seregils und Alecs Sklaverei.
Auch die übrige Rahmenhandlung der anderen Protagonisten vermochte mich nie wirklich zu fesseln oder echte Spannung aufzubauen.
Was die einzelnen Charaktere angeht, fand ich vor allem Seregils Entwicklung (...oder sollte man besser sagen 'Rückschritt'?) von einem in den vergangenen Bänden doch sehr selbstsicheren und zielgerichteten in einen unsicheren und man möchte fast sagen 'kindischen' Charakter sehr enttäuschend. Mir scheint, die Autorin wollte unbedingt einen gewissen Kontrast zwischen einem starken und einem schwachen Charakter schaffen, und konnte dies nur so umsetzen, da die positive Entwicklung Alecs, der in dem vorliegenden Band deutlich erwachsener wirkt (auch deutlich erwachsener als Seregil, was mir unrealistisch erscheint), für die Handlung vor allem zum Schluss hin erforderlich war.
Natürlich hat das Buch auch seine guten Seiten.
Vor allem die Einführung Sebrahns - und damit die Auflösung der Prophezeihung des Orakels - war eine gelungene Wende, die ich persönlich in der Form nicht erwartet hätte.
Dennoch bleibt der Eindruck eines lieblos zusammengebastelten Werks, dessen Handlung nicht ohne den Einsatz eines Deus ex machina abgeschlossen werden konnte, und auch sonst einige Lücken im Erzählstil aufweist.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen