Gebraucht:
EUR 0,50
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von meistermicha 17
Zustand: Gebraucht: Gut
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen

Bild nicht verfügbar

Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
  • Shadow of the Vampire [VHS]
  • Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
  • Keine Abbildung vorhanden
      

Shadow of the Vampire [VHS]


Erhältlich bei diesen Anbietern.
3 neu ab EUR 5,36 6 gebraucht ab EUR 0,50

Hinweise und Aktionen

  • Entdecken Sie hier reduzierte Filme und Serien auf DVD oder Blu-ray.


Produktinformation

  • Darsteller: John Malkovich, Willem Dafoe, Cary Elwes, John Aden Gillet, Eddie Izzard
  • Regisseur(e): Elias Merhige
  • Format: Dolby, PAL
  • Sprache: Deutsch
  • FSK: Freigegeben ab 12 Jahren
  • Studio: Splendid Entertainment/WVG
  • Erscheinungstermin: 24. Juni 2002
  • Spieldauer: 95 Minuten
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (39 Kundenrezensionen)
  • ASIN: B000068PI6
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 18.126 in VHS (Siehe Top 100 in VHS)

Produktbeschreibungen

Kurzbeschreibung

Bei den Dreharbeiten zum Stummfilmklassiker "Nosferatu" kommt es zu unheimlichen Zwischenfällen. Zunächst fühlen sich einige Mitglieder der Crew seltsam blutleer. Dann gibt es den ersten mysteriösen Todesfall. Was die Crew nicht ahnt: Um seine Dracula-Verfilmung so realistisch wie möglich zu drehen, engagierte der besessene Regisseur F.W. Murnau für die Hauptrolle einen echten Vampir. Als Gage versprach ihm Murnau das Blut der Hauptdarstellerin in der Schlussszene. Doch der Blutdurst des Vampirs kann nicht so lange warten.

Amazon.de

Mit Willem Dafoe in der Rolle des Max Schreck ist der Film brillant besetzt, doch Shadow of the Vampire ist ein Werk, das zwar mit einer Vielzahl guter Ideen aufwarten kann, das als Ganzes jedoch nicht vollständig zu überzeugen weiß. Zu sehr sind die Spannungsmomente vorhersehbar, zu verspielt ist die Inszenierung, die sich leider immer wieder in Nebensächlichkeiten verliert.

Die Geschichte des Regie-Debüts von E.Elias Merhige als solche ist genial: John Malkovich spielt den exzentrischen Regisseur Friedrich Wilhelm Murnau, dem Meister des deutschen Stummfilmes, dessen Passion für das Filmemachen 1922 bei der Inszenierung seines Klassikers Nosferatu seinen Höhepunkt findet, als er, vom Perfektionswahn besessen, für die Hauptrolle des Filmes den vollkommen unbekannten Max Schreck (Dafoe) engagiert, der sich im Verlauf der Dreharbeiten als echter Vampir entpuppt. Was die Crewmitglieder zunächst jedoch nicht registrieren, da sie ihn ganz einfach für einen überambitionierten Method-Acting-Darsteller halten. Selbst als eine Reihe von Mitarbeitern von eigenartigen Krankheiten befallen werden oder Unfälle haben, bemerken sie nichts. Murnau selbst kann sich den Vampir nur vom Halse halten, da er für die weibliche Hauptrolle Greta Schröder (Catherine McCormack) engagiert hat, eine Frau, von der Schreck manisch besessen ist.

Merhige und seine Schauspieler (zu denen außerdem Cary Elwes und Udo Kier gehören) haben sichtlich Spaß bei der Inszenierung gehabt. Der Humor ist fein gesponnen und die Ausstattung ist bemerkenswert. Vor allem die ganz im Stile Murnaus nachgedrehten Nosferatu-Sequenzen sind beeindruckend. Zu schade nur, dass der Film seine Horror-Handlung vollkommen aus den Augen verliert und für einen Vampirfilm seltsam blutleer daher kommt.--Jeff Shannon -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Kundenrezensionen

4.0 von 5 Sternen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

22 von 22 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von gaspode100 am 26. Oktober 2003
Format: DVD
Der Regisseur Friedrich Wilhelm Murnau ist besessen davon, den realistischsten Vampirfilm aller Zeiten zu drehen. Ohne dem restlichen Filmteam etwas zu sagen, engagiert er für seinen Film "Nosferatu" einen echten Vampir und gibt ihn als Schauspieler aus. Langsam verliert Murnau die Kontrolle über ihn, die Unfälle häufen sich.
Aber hallo, wer hätte gedacht, daß der nette Kerl aus dem Film "Platoon" so diabolisch grinsen kann. Willem Dafoe ist einer der beeindruckendsten Vampire, die ich jemals im Film gesehen habe. Am Anfang noch schwächlich und alt, merkt man erst langsam, welche Gefahr wirklich von ihm ausgeht.
Der Film ist sehr interessant umgesetzt worden. Man sieht z. B., wie das Filmteam die nächste Szene für "Nosferatu" vorbereitet, dann sieht man zwischendurch das Ergebnis in s/w und auf alt gemacht, sodaß eine Optik wie im alten Klassiker von Murnau entsteht. Auch die Schauspieler agieren in diesen Szenen so übertrieben, wie man es damals gemacht hat.
Der Film hat eine tolle Atmosphäre, vor allem die Hintergrundmusik hat mir sehr gut gefallen.
Man muß aber ein wenig einschränken, es ist eigentlich kein richtiger Vampirfilm und auch kein Horrorfilm. Es ist ein Film übers Filmemachen und über einen besessenen Regisseur. So kann es natürlich sein, daß viele von dem Film enttäuscht sein werden, weil sie eine weitere Dracula-Umsetzung erwartet haben.
Die Bild- und Tonqualität des Films ist sehr gut. Das Bild ist scharf und störungsfrei, der Ton klar verständlich.
Die Ausstattung ist ok, deutsche und englische Synchronisation sind vorhanden (sogar beide in Dolby Digital 5.1), Untertitel gibt es aber leider nur in Deutsch.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
16 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 4. April 2002
Format: DVD Verifizierter Kauf
Die Idee sich dem Stummfilmklassiker "Nosferatu" von F.W. Murnau nicht in einer Dokumentation, sondern in einem Spielfilm zu widmen, ist an sich schon ein interessanter Ansatz; noch mehr, wenn der den Vampir darstellende Schauspieler Max Schreck zum echten Vampir gemacht wird. Die Umsetzung dieses Plots ist filmisch sehr gut gelungen, die Schauspieler (allen voran Malkovich und Dafoe als dämonische Gegenspieler) liefern ein intensives, atmosphärisches Spiel, das jedoch sarkastisch genug ist, um den Film nicht kitschig werden zu lassen. Im Gegensatz zu den gängigen Erwartungen ist "Shadow of the Vampire" weder ein Horrorfilm, von dem man sich besondere Spannungsmomente erwarten sollte, noch ein klassischer Vampirfilm, der mit blutigen Bildern schockt. Vielmehr geht es um einen faustischen Konflikt zwischen dem dämonischen Vampir (der klassischen Horrorfigur) und dem nicht minder dämonischen Regisseur (der bei seinem Werk nach technischer Perfektion und Realität strebt, wie Faust nach Wissen). Am Ende ist dabei gar nicht mehr so klar, wer eigentlich das verabscheuungswerte Monster und wer die bemitleidenswerte Kreatur ist. Das macht meiner Meinung nach den Reiz des Filmes aus, und nicht billige Schockereffekte.
Zur technischen Seite gibt es anzumerken, daß der Film auf der englischen Import-DVD (und möglicherweise auch auf der jetzigen deutschen) um mindestens eine Szene (beim Dreh in Nosferatus Gruft) kürzer war, als der Film, der in den deutschen Kinos lief. Ansonsten entspricht die Ausstattung in Ton, Bild und zusätzlichen Features gehobenem Standard.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
25 von 27 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 18. April 2005
Format: DVD
Man sollte davon absehen, "Shadow of the Vampire" an den vorgefassten Erwartungen an bestimmte Genre zu messen. Ich stimme weder der Bezeichnung "Horror", noch "Komödie" zu. Es ist eher ein philosophisches Schauerstück, ein auf Tatsachen beruhendes Gedankenspiel. Die Idee, der Nosferatu-Darsteller Max Schreck sei ein echter Vampir, der eine Abmachung mit Regisseur Murnau zu beiderseitigem Vorteil getroffen hat und sich am Filmteam vergreift, ist hervorragend, ebenso wie ihre Umsetzung. Platos Höhlengleichnis wird wunderbar anhand eines Filmdrehs thematisiert; wo sonst könnte man "Realität" anzweifeln? Das Drehbuch beweist eine große geistige Spannweite: vom "Shadow" des Vampirs an der Wand (jeder kennt diese berühmte "Nosferatu-Szene") bis zum Schatten der Realität an Platos Höhlenwand.
"Was nicht auf Film gebannt ist, existiert nicht", sagt Murnau im Film. Wer hier keine Anspielung auf die mediale Gesellschaft sieht, hat vieles an diesem Film nicht verstanden. Nicht zuletzt ist "Shadow of the Vampire" als Film selbst ein Schatten der Realität und macht so auf brilliante Weise besagtes Gedankenspiel erneut deutlich: er stellt die Theorie auf, Schreck sei ein echter Vampir gewesen. Was Realität ist/war, werden wir nicht wissen können, weil wir nicht mehr sehen, als den Film.
Neben dieser einzigarigen Idee überzeugt der Film mit hervorragenden Darstellern. John Malkovich ist als Murnau solide wie immer; Willem Dafoe gelingt als Schreck eine Meisterleistung. Die gut besetzten Nebenrollen komplettieren das exzellente Ensemble.
Technisch ist "Shadow of the Vampire" ebenso sehr gelungen. Die nachgestellten Nosferatu-Szenen sehen dem Original zum Verwechseln ähnlich.
Lesen Sie weiter... ›
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden