oder
Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.

Zum Wunschzettel hinzufügen
Seventh Swamphony
 
Größeres Bild
 

Seventh Swamphony

14. Juni 2013 | Format: MP3

EUR 8,49 (Alle Preisangaben inkl. MwSt.)
Kaufen Sie die CD für EUR 18,25, um die MP3-Version kostenlos in Ihrer Musikbibliothek zu speichern.
Dieser Service ist für Geschenkbestellungen nicht verfügbar. Verkauf und Versand durch Amazon EU S.à r.l.. Lesen Sie die Nutzungsbedingungen für weitere Informationen und Kosten, die im Falle einer Stornierung oder Rücksendung anfallen können.
Song
Länge
Beliebtheit  
30
1
5:09
30
2
3:51
30
3
5:02
30
4
7:19
30
5
4:27
30
6
4:35
30
7
4:45
30
8
6:02

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

  • Label: Universal Music International Div.
  • Copyright: (C) 2013 Spin-Farm Oy
  • Erforderliche Metadaten des Labels: Musik-Datei enthält eindeutiges Kauf-Identifikationsmerkmal. Weitere Informationen.
  • Gesamtlänge: 41:10
  • Genres:
  • ASIN: B00D0AQ3B2
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.4 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (5 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 44.936 in MP3-Alben (Siehe Top 100 in MP3-Alben)

 Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?
 

Kundenrezensionen

4.2 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Roswell47 on 3. Juli 2013
Format: Audio CD
Im Grunde hat es der Kollege Fabian Schmidt schon angedeutet: Der geneigte Hörer bekommt von Kalmah auch weiterhin das geboten, was er erwartet. Die typischen Melodien haben wieder ihren Platz gefunden, Entwicklung seit "Black Waltz" tendiert zwar eher gegen null, aber bei Songs wie dem Titeltrack oder dem Rausschmeißer "The Trapper" ist das vollkommen egal, den die Dinger sind einfach cool! Man liebt sie (wie in meinem Fall), oder man hasst sie, dazwischen ist wenig Spielraum. Der Rest lässt sich ebenfalls gut hören, wobei "Hollo" trotz des recht ansprechenden Clean-Gesangs, der dort auch gut reinpasst, irgendwie bemüht und etwas langweilig daher kommt. Fünf Sterne sind's darum nicht, aber mit 4 Sternen ist der musikalische Part (welcher ja eigentlich auch das Wichtigste ist) sicher zu bewerten.

Die, ich nenne es mal "Umverpackung", ist meiner Meinung hingegen eine Frechheit: Zwei zusammengeklebte Promo-Pappschuber, einen für's Booklet, einen für die CD ... Sorry Leute, aber das geht gar nicht! Amon Amarth hat für 2 EUR weniger für das neue Album zusätzlich zum echten Digipack noch einen stabilen Karton und eine Bonus-CD dabei, auch Finntroll punkten mit sehr ansprechender Verpackung zum kleinen Preis ... Ok, das muss alles natürlich nicht sein, aber zumindest eine Aufbewahrungsmöglichkeit, die die CD auch festhält und schützt, ist ein MUSS, insbesondere zu Zeiten, in denen man die Alben auch direkt per Download erwerben kann. Ich dachte beim Auspacken erst, man hätte mir fälschlicherweise eine Promoversion geschickt, aber nach einem Besuch im Fachmarkt stellte sich heraus, dass es anscheinend so Absicht ist. Einen Gnadenstern dafür, weil man null Sterne nicht vergeben kann!
Lesen Sie weiter... ›
2 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Meier5 on 21. Juni 2013
Format: MP3-Download Verifizierter Kauf
.

Wie von Kalmah gewohnt bewegen sich Riffs, Growls und die gesamte Produktion auf sehr hohem Niveau, ebenso die Gitarrenarbeit. Hervorragend.

Gegenüber den bisherigen Alben fällt auf, dass stellenweise mit mehr Bombast gearbeitet wird, das Keyboard spielt eine größere Rolle. Es gibt auch wieder mehr thrashige Parts wie zu ihren frühen Zeiten, außerdem einige wenige shoutparts. Im Song "Hollo" sind erstmals auch klare Gesangsparts vorhanden: ist an sich ein schöner Midtempo-Song, erinnerte mich etwas an "Dance of the Water", mir persönlich geht das aber nicht so gut rein mit dem cleanen Gesang. Sehe da nicht die Stärke von Kalmah.

Alles in allem sind die Veränderungen wohldosiert. Die Mischung ist einzigartig und grundsätzlich sehr gelungen, dabei klingt das Ganze immer noch (und wieder) unverkennbar nach Kalmah. Die Band schafft es seit mittlerweile über 10 Jahren, sich weiterzuentwickeln und dabei dennoch stets authentisch nach sich selbst zu klingen. Chapeau.

---

"Klingt doch alles super, warum nur 4 Sterne?"

Nun - was Kalmah in meinen Augen bisher aus der Masse abgehoben hat, sind starke Melodien gepaart mit einem gesunden Metal-Maß an Brutalität. Die Grenzen dazwischen waren stets fließend und für den Hörer trotz komplexer Songstrukturen nachvollziehbar. Ich würde sogar behaupten, dass die Kreativität und Detailarbeit der Kalmänner an genau diesen Grenzen besonders sichtbar wurde.

Kreativität und Detailarbeit sind auf "Seventh Swamphony" zwar auch vorzufinden, allerdings fehlt stellenweise die Bindung einzelner Parts an den jeweiligen Song, es wirkt manchmal etwas unharmonisch.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Tesch on 4. Juli 2013
Format: Audio CD
Die finnischen Kalmahren um die Gebrüder Kokko haben nun nach 12 Gauge ihr 7. Album veröffentlicht und es ist einfach nur ein hammer Album geworden. Ein super Mix aus den alten verspielten Kalmah-Melodien wie zu Anfangszeiten und der Härte, die seit The Black Waltz ihre Musik prägen. Außerdem bringt der neue Keyboader Veli-Matti Kananen neue epische Sounds in aller frische in die Musik. ( Sogar die Musik von dem Song "Wolves of the Throne" ist komplett von ihm komponiert, welche total neue Klänge in die Musik bringen ) Jedoch bleiben Kalmah ihrem Swampmetal treu und klingen immer noch so wie man die Finnen kennt.

Die Songs einzeln unter die Lupe genommen:

SEVENTH SWAMPHONY:
Der Opener kracht schon mit einem sehr schnellen und verdammt fetzigen Riff los und zeigt einem wo der Hammer hängt.( DAS ist einfach geil und das beste Intro vom gesamten Album )
In der Strophe kommt dann Anti Kokko mit einer obergeilen Melodie, wie zu den Anfangszeiten der Swamplords. Weiter geht es dann mit einer Bridge in der die Leadgitarre kurz alleine spielt und dann steigt Pekka mit seiner angsteinflößenden Growlstimme ein ( I'm standing at the Edge of the blackened Swamp - BOOAH, spitze spitze spitze ! ) Der Refrain bleibt dann auch bei dem Niveau und geht auch ganz gut ins Ohr. Der Song brescht dann so weiter bis es dann im Mittelteil sehr ruhig wird und akustische Klänge mit einer Einleitung zum Solo gespielt werden. Danach wird die Musik wieder lauter und schneller und Anti Kokko zaubert mit seiner Gitarre ein wunderbares Solo. Danach kommt wieder die Bridge und der Refrain und zum Schluss noch mal eine ordentliche Ladung Blast Beats und Growls, welche diesen Song gut abschließen.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Ähnliche Artikel finden