Sempre und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 3,00 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Alle 2 Bilder anzeigen

Sempre (Forever) (Englisch) Taschenbuch – 29. Januar 2012


Alle 9 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Taschenbuch, 29. Januar 2012
EUR 30,16
6 gebraucht ab EUR 30,16

Hinweise und Aktionen

  • Sparpaket: 3 Hörbücher für 33 EUR: Entdecken Sie unsere vielseitige Auswahl an reduzierten Hörbüchern und erhalten Sie 3 Hörbücher Ihrer Wahl für 33 EUR. Klicken Sie hier, um direkt zur Aktion zu gelangen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Taschenbuch: 530 Seiten
  • Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform (29. Januar 2012)
  • Sprache: Englisch
  • ISBN-10: 1456527738
  • ISBN-13: 978-1456527730
  • Größe und/oder Gewicht: 15,2 x 3 x 22,9 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.7 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (11 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 210.776 in Fremdsprachige Bücher (Siehe Top 100 in Fremdsprachige Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Ever since she was young, JM Darhower has found writing to be therapeutic. Her passions include crafting, mothering, politics, books, and speaking out about human trafficking, and she can often be found on twitter, sharing her random thoughts and opinions on those subjects. She lives in the Carolina's with her amazing family, and she’d love to hear from you. You can visit her at JMDarhower.com.

Leseprobe. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung der Rechteinhaber. Alle Rechte vorbehalten.

Sempre

1

The hot, dry air burned Haven’s chest. She gasped, struggling to breathe, as the dust kicked up by her frantic feet made it hard for her to see. It wasn’t as if it would help anyway, since it was pitch black out and she had no idea where she was. Everything appeared the same in every direction, nothing but desert all around.

Her feet felt like they were on fire as every muscle in her body screamed for her to stop. It grew harder and harder to continue with each step, her strength deteriorating as her adrenaline faded. A bang rang out, her footsteps faltering as she swung in the direction of the noise, spotting a faint glow of light in the distance. A house.

She darted toward it, trying to yell for help but no sound escaped her throat. Her body revolted against her, giving out when she needed it most. The light grew brighter the harder she ran until all she saw was a flash of white. Blinded, she tripped and collapsed to the ground, pain running through her in waves as the light surrounding her burned out entirely.

The basement was dark and damp, the only exit a set of metal doors locked with heavy chains. With no windows, it was sweltering, the air polluted with the stench of sewer. Dried blood tinged the concrete floor like old splatters of red paint, a grotesque canvas of prolonged misery.

Haven lay in the corner, her frail body unmoving, except for the subtle rise and fall of her chest. Her long brown hair, usually somewhat frizzy, was so matted it appeared only half its length. By society’s standards, she was as sickly as they come. Jutting collarbones and limbs like twigs, her ribs could be counted through her bruised and bloodied skin. She thought herself to be healthy, though. She’d seen people worse than her before.

The day had begun like every other. Haven woke up at dawn and spent most of the morning cleaning. In the afternoon she spent some time with her mama, the two of them sitting against the side of the old wooden house. Neither spoke as the sound of the television filtered out of an open window above them. The news told of a hurricane brewing in the south and a war waging in Iraq, the significance of both lost on Haven.

Her mama said listening to it was a waste of time, because their slice of the world was barely a blip on the big radar, but Haven couldn’t help herself. The five o’clock news was the highlight of her day. She needed to feel like she was real, that something—or someone—she’d had contact with still existed out in the world, somewhere.

Screaming started inside the house, interrupting the news as fighting made its way into the living room. Haven climbed to her feet, not wanting to be caught eavesdropping, when she heard something that stopped her in her tracks. “I want the girl gone!”

“I know, Katrina! I’m working on it!”

“Not hard enough!” Katrina was the lady of the house, a harsh woman with short black hair and wickedly pointy features. “Get rid of her already!”

Get rid of her already. The words suffocated Haven. The fighting moved from the living room to upstairs, their voices fading as tense silence crept in.

She was in serious trouble.

“This world’s scary,” her mama whispered. “People will hurt you. They’ll do things to you, sick things . . . the kind of things I hope you never know about. And they’ll trick you. They’ll lie to you. You have to be on guard at all times, baby girl.”

Haven didn’t like where the conversation was going. “Why are you telling me this?”

“Because you need to know,” she said. “You have to run.”

Haven stared at her in disbelief. “Run?”

“Yes, tonight. There’s more to life than this, and I’m afraid of what will happen if you stay here.”

“But I can’t run, Mama. I don’t know what’s out there!”

“People out there can help you.”

Tears formed in Haven’s eyes. “I can’t leave you.”

“It’s the only way,” she said. “You have to get away from here, find someone and tell them who you are. They’ll—”

“Save you?” Haven asked, finishing her sentence. “Will they come here?”

“Maybe.” Something sparked in her eyes. Hope?

“Then I’ll do it,” Haven said, “for you.”

After nightfall, when Haven thought no one would look for her until morning, she quietly slipped away. She ran for the world outside of the ranch, determined to find help so she’d never have to return.

Waking up in the musty basement, she realized she’d failed.

A clanking jolted Haven awake, a blinding light assaulting her. Cringing, she noticed the doors open and someone standing a few feet away. A man with olive skin approached, his dark hair slicked back on his head. He wore black pants and a white button-up shirt, the sleeves rolled up to his elbows. Haven gaped at the silver gun holstered to his belt.

Her voice cracked. “Are you the police?”

The man knelt near her, setting a small black bag on the floor. He didn’t answer but gave her a bemused smile as he pressed his large palm to her forehead.

Haven closed her drowsy eyes and got lost in the silence until the man finally spoke. She opened her eyes again, surprised by his gentle tone, but recoiled when she met a hostile glare.

Behind the stranger stood someone she knew well. Michael, or Master as he preferred to be called, scowled at her with his dark eyes, the whites of them dingy yellow. His lip was curled in a sneer, his wiry hair graying around the ears.

“Relax, child,” the stranger said. “It’s going to be all right.”

She looked at him, wondering if she could believe it, and panicked when he pulled a needle out of his bag. She whimpered, trying to move away, but he grabbed her and jabbed it into her shoulder blade.

“I’m not going to hurt you,” he said, letting go and handing the offending little weapon to Michael. “I’m only trying to help.”

“Help?” Her mama had told her people out there would help, but she’d also warned her that some of them would lie. Haven wasn’t sure which group this man fell in to, but she leaned toward the latter.

“Yes, help.” The man stood. “You need to rest. Save your energy.”

He walked away, and her master followed him without saying a word. Haven lay there, too drained to make sense of it, and her eyes closed when she heard their voices again.

“She looks horrible!” the man yelled, all trace of kindness gone. “How could you let this happen, Antonelli?”

“I didn’t mean for it to,” Michael said. “I didn’t know she’d try to run!”

“This started before yesterday, and you know it! You should’ve been watching her!”

“I know. I’m sorry.”

“You should be.” Haven started to slip away, but before sleep took her, the man spoke once more. “I’ll give you what you want for her, but I’m not happy about this. At all.”

Haven awoke later, still on the concrete floor. Every inch of her ached, and she grimaced as she struggled to sit up. A throat cleared nearby, the stranger once again standing in the basement with her. “How do you feel?”

She wrapped her... -- Dieser Text bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Taschenbuch .

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch (Mehr dazu)
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Auszug | Rückseite
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

4.7 von 5 Sternen
5 Sterne
8
4 Sterne
3
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Alle 11 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Volker Schöppel am 6. April 2012
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Auch, wenn es viele nicht wahrhaben wollen.. white slavery oder Menschenhandel/Sklaverei ist heutzutage immer noch Gang und Gäbe. Es sind immer noch so viele Eenschen eigentum von anderen Menschen und, um dieses Thema anzuprangern, ist dieses Buch einfach wunderbar..

Über den Inhalt

Dies ist eine Geschichte über Opferbereitschaft, Tod, Liebe. Und eine Geschichte über die Ewigkeit. Haven und Carmine hatten eine Kindheit, die sehr unterschiedlich verlaufen ist. Haven, eine Sklavin der 2. Generation, wuchs in Mitten einer einsamen Wüste auf. Ihre Tage waren voller harter Arbeit und Gewalttätigkeit. Carmine war in eine sehr reiche Mafiafamilie hinein geboren worden. Er lebte ein Leben voller Privilegien und musste für das, was er tat, nie die Verantwortung übernehmen. Beide sind nun 17 Jahre alt. Und das Wandel des Schicksals bringt ihre beiden Welten zusammen, lässt sie alles anzweifeln, was sie vorher geglaubt hatten. Verstrickt in ein Spinnennetz voller Geheimnisse und Lügen, lernen sie, dass sie, obwohl sie oberflächlich so verschieden sind, viel mehr gemein haben, als man denken würde. In einer Welt voller Chaos, in der Geld und Macht regiert, sehnen sich Haven und Carmine danach, sich zu befreien. Eine Reihe von Ereignissen, die anfingen bevor sie beide überhaupt geboren waren, droht aber sie zu zerstören. Mord und Betrug sind eine Art zu leben und nichts passiert, ohne dass es etwas kostet.-- besonders die Freiheit. Wie viel werden sie opfern müssen? Können sie ihrer Vergangenheit entfliehen? Und vor allem, was bedeutet es, frei zu sein? Nicht alles ist, wie es scheint. Und niemand kann am Ende ohne Schaden hervorkommen. Aber vielleicht, nur vielleicht, ist es das am Ende wert?!?!?
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Amazon Customer am 8. Januar 2013
Format: Taschenbuch
J.M. Darhower's Buch Sempre ist tatsächlich einfach nur Weltklasse.
Angefangen hat diese Geschichte als im Internet veröffentlichte Fanfiction die schließlich, durch ihr großes Potential, zum Buch mit eigenen Charakteren umgeformt wurde.

Ich las damals bereits die FanFiction und als ich erfuhr, dass sie diese FF als Buch veröffentlichen wird war ich begeistert. Kurz nachdem das Buch erschien steckte ich auch schon meine Nase in die Seiten um sofort zu sehen was daraus geworden ist.
Und ich wurde nicht enttäuscht!

Es ist sowohl eine rührende Liebesgeschichte wie auch eine Geschichte die über das Leben und Leiden einer Familie erzählt die unter dem Druck der Mafia steht und noch immer den Verlust ihrer Mutter, bzw Ehefrau, verarbeitet.
Haven hat Carmine's Leben auf den Kopf gestellt und ihn aus seiner Trauer und Wut gerissen, sie hat ihm einen Sinn zum Leben gegeben. Carmine im Gegenzug hilft Haven aus ihrer Muschel herauszukommen, ihre Angst zu überwinden und ihr Leben zu Leben -zusammen mit ihm. Natürlich ist nicht alles Friede-Freude-Eierkuchen.

J.M. Darhower hat einen sehr angenehmen Schreibstil wodurch das Buch spannend ist und kaum aus der Hand gelegt werden kann. A real page-turner!

Überaus empfehlenswert.

ERGÄNZUNG 01.08.2013
Im Dezember diesen Jahres bringt J.M. Darhover eine Fortsetzung auf den Markt -unter dem Namen "Redemption".
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Amazon Customer am 25. Mai 2012
Format: Kindle Edition Verifizierter Kauf
Dieses Buch war wirklich sehr schön zu lesen. Obwohl es so dick ist, hatte ich es in sehr kurzer Zeit durch, was wohl auch an dem flüssigen Schreibstil liegt.

Die Story wird aus der Sicht von Carmine, Haven und Vincent in der dritten Person erzählt. Haven ist eine Sklavin und wird von Vincent gekauft, der ein Mitglied der Mafia ist. Carmine ist sein Sohn und beginnt sich langsam in dieses Mädchen zu verlieben. Jedoch müssen die beiden viele Hürden überwinden, sei es Haven's Versklavung oder die Geschäfte der Mafia.

Dieses Buch war wirklich sehr mitreißend. Ich habe es sehr gerne gelesen und die Liebesgeschichte zwischen Carmine und Haven hat mich berührt. Carmine ist ein Bad Boy, der nur Mist baut und gegen alles und jeden rebelliert. Er flucht sehr viel und ist sehr temperamentvoll, was zu manch einer Schlägerei führt. Jedoch hat er ein gutes Herz und ist bei Haven ganz er selbst. Ihr kann er sich öffnen und muss nicht einen auf starken Mann machen und er setzt alles daran, Haven aus der Sklaverei zu befreien.

Jedoch nicht nur für Carmine ist die Beziehung wie ein Heilungsmittel, auch für Haven bedeutet Carmine alles, da er sie nie als eine Sklavin ansieht, sondern für ein ganz normales Mädchen. Sie ist sich jedoch manchmal unsicher, ob sie seine Liebe verdient hat, da sie als Sklavin aufgewachsen ist und ihr ihr ganzes Leben eingetrichtert worden ist, wie wertlos sie doch sei.

Auch Vincent, Carmine's Vater hat mit seinem eigenen Päckchen an Problemen zu kämpfen und versucht, alles richtig zu machen, auch wenn Opfer gebracht werden müssen.
Lesen Sie weiter... ›
3 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Von Sabine VINE-PRODUKTTESTER am 8. Februar 2015
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Haven is seventeen years old and grew up as a slave. The family she belongs to is part of La Cosa Nostra and deep into human trafficking. She was born into it and seen more than any young girl should see. Hope is forbidden and yet one day a man is coming and take her away from her miserable life. Dr. Vincent DeMarco brings her to his home where she lives with his two young sons Dominic and Carmine. She is weary of her surroundings and doesn't know what to make of her new situation. While the doctor is withdrawn and kind of hostile, his sons are different. Dominic treats her like a little sister while Carmine is .. well, different. He is been through a lot and he is lashing out to everybody and has a foul temper. But Haven seems to get to him, she intrigues him and soon a special bond is forged. They fell in love but it's a love that is not meant to be as there is always "La Famiglia" watching and Carmine is their little "Principe"..

-------------------------------------------------------------------------

It is really hard for me to find the right words. I just finished the book and my feelings are hard to put into words. This book was awsome! Haven's story and the story about Carmine's mom left me heartbroken. I cried many time; I had to put down the book because I couldn't see the letters through my tears. I laughed about Carmine and his no nonsense attitude and his foul mouth. I loved the colourful Dia and the carefree Nicholas; I loved it when Dominic called Haven "Twinkle Toes" and was like "Awww!!" when Carmine called her his hummingbird. But the scene with Haven's mother broke my heart.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen