• Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 3 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Selige Witwen (detebe) ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von SDRC
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: Prime Versand und Kundenservice durch Amazon
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Dieses Bild anzeigen

Selige Witwen (detebe) Taschenbuch – 25. Oktober 2002

3.1 von 5 Sternen 32 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 10,90
EUR 7,90 EUR 0,41
69 neu ab EUR 7,90 55 gebraucht ab EUR 0,41 3 Sammlerstück ab EUR 2,80

Die BILD-Bestseller
Entdecken Sie die 20 meist verkauften Bücher aus den Bereichen Belletristik und Sachbuch. Wöchentlich aktualisiert. Hier klicken.

Wird oft zusammen gekauft

  • Selige Witwen (detebe)
  • +
  • Rabenbrüder (detebe)
  • +
  • Kuckuckskind (detebe)
Gesamtpreis: EUR 33,80
Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Hüttngaudi in Österreich
Genießen Sie die Vielfalt und Lebenslust Österreichs mit den passenden Buch-Tipps - Augenzwinkern inklusive. Hier klicken

Produktinformation


Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Amazon.de

Sie fürchten weder Tod noch Teufel, klauen in Kaufhäusern, spielen Schwarzfahren und lassen dies und das -- natürlich völlig arglos -- in Taschen und anderen Versenkungen verschwinden. Aber nicht nur das: Cora und Maja, das sind zwei Freundinnen, die füreinander durch Mord und Todschlag gehen. Ein verschworenes Duett, das Fans von Ingrid Noll ja bereits bekannt sein dürfte.

Selige Witwen -- der Titel nimmt das Fazit schon vorweg -- ja, die gibt es natürlich zum Schluss, mal wieder, auch nicht nur eine und die diebische Freude darauf, wer es denn diesmal sein wird, beschleicht einen schon auf den ersten Seiten. Erneut bestehen Frauen den hemmungslosen Kampf gegen unterdrückende Mannsbilder, siegt ungeahnte weibliche Kaltschnäuzigkeit über männliche Herzlosigkeit, endet der Geschlechterkampf mit vollen Gräbern für die Opfer und vollen Taschen für die Witwen.

Aber natürlich ist in dem neuen Buch alles auch wieder ganz anders. Maja lebt mit Cora in der Toskana und sie lebt von Coras Witwengeld -- und das nicht schlecht. Die Abenteuerwege der beiden führen nach Frankfurt, mitten ins Rotlichtmilieu, mit Prostitution, Betrug und allem, was dazugehört. "Dem gehört die Rübe abgehackt" -- da sind sich die Freundinnen, ihr Opfer fest im Blick, einig. Von Zuhälterkreisen bis in die millionenschwere Schickeria: Das mörderische Duo verdreht Köpfe, vergibt Körbe und verteilt tödliche Dosen. Männer kriegen ihre Denkzettel, Frauen die Erbschaft.

Skurril-witzig, stellenweise einfach atemberaubend boshaft, aber immer menschlich nachvollziehbar -- das charakterisiert den Stil von Ingrid Noll. Verletzungen dezent andeuten, die Revanche bis in die höchste Ironie verzerren. Ihre Selige Witwen sind absolut empfehlenswert, wenngleich auch Handlung und Überschaubarkeit hier nicht ganz so stringent und beharrlich verfolgt werden wie in anderen Romanen der Autorin. Ob es die letzten Abenteuer von Cora und Maja waren? Ganz sicher nicht! "Neulich habe ich über mein bisheriges Leben nachgedacht und beschlossen: Ich morde keine Männer mehr" -- na, wer's glaubt, wird selig! --Barbara Wegmann -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Pressestimmen

"Die Unverfrorenheit, mit der Ingrid Noll ihre Mörderinnen als verfolgte Unschuld hinstellt, ist grandios... Was für ein subversiver Spaß!" (Wilhelmine König, Der Standard, Wien) -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Alle Produktbeschreibungen

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

Top-Kundenrezensionen

Format: Taschenbuch
Nein, da hat Ingrid Noll keinen überzeugenden Roman abgeliefert. Cora und Maja waren in "Die Häupter meiner Lieben" viel besser drauf.
Statt Spannung Fadheit, statt Witz Klamauk, statt sprühendem Intellekt Plattheiten und Klischees (im Frankfurter Rotlichtmilieu liegen die Leichen nur so herum). Das Niveau ist auf der Stufe eines Jugendkrimis; zuweilen kommt man sich vor wie in einem "Fünf Freunde"-Krimi von Enid Blyton. Nur die längst verstorbene Engländerin konnte solche Sachen besser schreiben.
Kommentar 8 von 8 haben dies hilfreich gefunden. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von Ein Kunde am 6. Mai 2001
Format: Gebundene Ausgabe
Mehr als entäuscht hat mich Ingrid Nolls neuestes Machwerk. Die Handlung ist viel zu konstruiert, unglaubwürdig und vorhersehbar, die Hauptfiguren sind abgenutzt und blass. Alles in allem eine ärgerliche Zeitverschwendung !!!
Kommentar 6 von 6 haben dies hilfreich gefunden. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von Wendy HALL OF FAME REZENSENT am 31. Januar 2004
Format: Taschenbuch
"Die Häupter meiner Lieben" ist in meine persönliche Geschichte eingegangen als eines der genialsten Bücher überhaupt. Da war ich nur erfreut, als die Fortsetzung herauskam.
Die erste kleine Enttäuschung erwartete mich, als ich mir die kapitelnamen ansah. Keine Farben als Kapitel, nur Zahlen. Aber von so einer Lappalie lässt sich ein Fan ja nicht abbringen. ich las mich also erst mal ein und freute mich, dass ich mir Florenz (das ich inzwischen selbst auch schon besucht hatte) so gut vorstellen konnte.
Nach ein paar Seiten jedoch dreht die Handlung derart ab, dass ich mich ständig ärgerte über die Naivität der Hauptperson (Maja) und wie zickig Cora geworden war. Von der Geschicklichkeit mit der die beiden im Vorgänger reihenweise die Männer umgebracht hatten, ist nichts mehr übrig. Maja stolpert in zwielichtige Geschichten mit durchscheinenden Charakteren, die man allesamt nicht besonders sympathisch findet, die Handlung ist derart an den haaren herbeigezogen und das Ende ist vorhersehbar.
Ich war also mehr als enttäuscht und beschloss, dieses Buch gleich wieder zu vergessen und so zu tun, als hätte ich den zweiten Teil nie gelesen. Also mein Rat für Fans von "Die Häupter meiner Lieben" - lesen Sie lieber das erste Buch nochmal und lassen Sie dieses hier dafür sein.
Kommentar 10 von 11 haben dies hilfreich gefunden. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Gebundene Ausgabe
Cora und Maja aus "Die Häupter meiner Lieben" sind zurück. Mit dem im letzten Buch ererbten Geld leben sie gut in der Toskana, kehren jetzt aber wieder nach Deutschland zurück, als Coras Großmutter erkrankt. Doch die alte Dame erholt sich schnell wieder, was Cora und Maja die Gelegenheit gibt, sich nach neuen Einsatzgebieten für ihre vielseitigen Talente umzusehen. Dazu fährt Ingrid Noll wieder schwere Geschütze auf, Mädchenhandel, Kunstdiebstahl, Entführung und natürlich auch Mord.
Dennoch, ganz so amüsant, wie die letzten Bücher las sich "Selige Witwen" nicht. Vielleicht liegt es ja daran, dass die Masche der mordenden Heldinnen sich so langsam überlebt hat, vielleicht ist "Selige Witwen" aber auch einfach nur schwächer als zum Beispiel "Die Häupter meiner Lieben" und "Kalt ist der Abendhauch", die ich beide verschlungen habe.
Kommentar 10 von 11 haben dies hilfreich gefunden. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von Ein Kunde am 2. Mai 2001
Format: Gebundene Ausgabe
Nach dem Lesespaß bei "Die Häupter meiner Lieben" gelingt diesmal Ingrid Noll leider nur ein fader Aufguß. Cora und Maja helfen einer Anwaltsgattin und der thailändischen Ehefrau eines Frankfurter Zuhälters mit ihren bewährten Methoden sich ihrer Ehegatten zu entledigen. Konstruiert und absehbar in den Wendungen des Schicksals und lang nicht mehr so spöttisch wie früher ... leider
Kommentar 4 von 4 haben dies hilfreich gefunden. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von Ein Kunde am 5. Juni 2001
Format: Gebundene Ausgabe
Das Buch ist weder spannend,lustig oder unterhaltsam wie der Titel vermuten ließe.Die Figuren sind farblos , die Handlung konstruiert,man quält sich voran und wartet auf irgendwas Überraschendes.Überraschend ist wohl nur wie sich ein derartiges Buch in eine Bestsellerliste verirrt.
Kommentar 9 von 10 haben dies hilfreich gefunden. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Gebundene Ausgabe
Wer die vorherigen Bücher der Autorin kennt, weiß, daß ihre Werke nicht unbedingt literarisch wertvoll sind, aber dennoch unterhaltsam. Bei Frau Nolls neustem Werk muß der gespannte Leser eine herbe Enttäuschung in Kauf nehmen. Die gesamte Geschichte wirkt wie mühsam zusammengepuzzelt und lieblos dahin geklatscht: Hauptsache eine Fortsetzung abgeliefert! Die Geschichte ist ohne jede Spannung oder ein wenig Nervenkitzel. Weder Majas geschilderte Zeit in Deutschland, noch Coras geplanten Morde können an die vorherigen Bücher anknüpfen. Ein insgesamt enttäuschendes Buch, das noch einige Jahre (wenn nicht sogar Jahrzehnte) in der Schublade von Frau Nolls Schreibtisch hätte reifen müssen!
Kommentar 18 von 21 haben dies hilfreich gefunden. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von Xiaomei am 19. September 2010
Format: Audio CD
Ingrid Nolls Geschichten spielen normalerweise in einem Milieu in das sich die meisten Leserinnen hineinversetzen koennen und ueberrascht sie dann mit einem mal mehr mal weniger unerwarteten Verlauf ...
Diese Geschichte beginnt schon auf Abwegen und wird nur immer unglaubwuerdiger und fuer mich uninteressanter.

Menschenhandel ist nebenbei auch kein Thema, dass ich mit "frechen Frauenkrimis" in Verbindung bringe.

Insgesamt nicht besonders gelungen!
Kommentar 3 von 3 haben dies hilfreich gefunden. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen


Ähnliche Artikel finden