Selbstporträt und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr


oder
Loggen Sie sich ein, um 1-Click® einzuschalten.
oder
Mit kostenloser Probeteilnahme bei Amazon Prime. Melden Sie sich während des Bestellvorgangs an.
Jetzt eintauschen
und EUR 12,75 Gutschein erhalten
Eintausch
Alle Angebote
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 
Beginnen Sie mit dem Lesen von Selbstporträt auf Ihrem Kindle in weniger als einer Minute.

Sie haben keinen Kindle? Hier kaufen oder eine gratis Kindle Lese-App herunterladen.

Selbstporträt [Gebundene Ausgabe]

Helene Beltracchi , Wolfgang Beltracchi
4.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (22 Kundenrezensionen)
Preis: EUR 29,95 kostenlose Lieferung. Siehe Details.
  Alle Preisangaben inkl. MwSt.
o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o
Auf Lager.
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Lieferung bis Montag, 4. August: Wählen Sie an der Kasse Morning-Express. Siehe Details.

Weitere Ausgaben

Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition EUR 25,99  
Gebundene Ausgabe EUR 29,95  

Kurzbeschreibung

17. Januar 2014
Die Geschichte des Fälschers Wolfgang Beltracchi ist beides: schillernder Lebensbericht eines Freigeistes und Hedonisten, Hippies und Abenteurers und brisantes Enthüllungsbuch über die Mechanismen des Kunstmarktes.

«Es gibt zwei Sorten von Fälschern: diejenigen, die mehr oder weniger talentiert große Meister kopieren, und Wolfgang Beltracchi.» (VANITY FAIR FRANKREICH)

«Der Jahrhundertfälscher.» (DER SPIEGEL)

«Was Beltracchi gemalt hat, sind keine klassischen Fälschungen, sondern eigene Kunstwerke, die den Mechanismus des Kunstmarkts offenlegen – und die, weil sie so präzise in kunsthistorische Nischen, in Marktbedürfnisse, in Desiderate hineingemalt sind, ein präzises Epochenporträt abgeben. Sie sagen viel über die Gegenwart, ihr Bild von Kunstgeschichte, und über die ökonomischen Bedingungen von «Meisterwerken». (…) Beltracchi malte dem System eine Fata Morgana an den Horizont; es war, als hätte plötzlich einer einen sechsten Kontinent entdeckt.» (NIKLAS MAAK, FAZ)

Hinweise und Aktionen

  • Buchverfilmungen: Finden Sie hier weitere beliebte Bücher, Filme und Musik zu aktuellen Kino-Neuheiten.

  • Dieser Titel ist momentan oder war zu einem früheren Zeitpunkt ein Spiegel-Bestseller. Hier geht es zur aktuellen Spiegel-Bestsellerliste.

  • Amazon Trade-In: Tauschen Sie Ihre gebrauchten Bücher gegen einen Amazon.de Gutschein ein - wir übernehmen die Versandkosten. Jetzt eintauschen


Wird oft zusammen gekauft

Selbstporträt + Einschluss mit Engeln: Gefängnisbriefe vom 31.8.2010 bis 27.10.2011 + Falsche Bilder Echtes Geld: Der Fälschercoup des Jahrhunderts - und wer alles daran verdiente
Preis für alle drei: EUR 74,89

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe: 608 Seiten
  • Verlag: Rowohlt; Auflage: 2 (17. Januar 2014)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3498060635
  • ISBN-13: 978-3498060633
  • Größe und/oder Gewicht: 22 x 15,6 x 5,2 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (22 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 16.847 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über die Autoren

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

Der Jahrhundertfälscher. (Der Spiegel)

Ein irres Lebensabenteuer. (Die Zeit)

Beltracchi malte dem System eine Fata Morgana an den Horizont; es war, als hätte plötzlich einer einen sechsten Kontinent entdeckt. (...) Eigentlich kann man sich dieses vaudevillehaft turbulente Buch nur als Film von Martin Scorsese vorstellen (...) Sehr unterhaltsam. (FAZ)

Es gibt zwei Sorten von Fälschern: diejenigen, die mehr oder weniger talentiert große Meister kopieren, und Wolfgang Beltracchi. (Vanity Fair Frankreich)

Ein literarisches Roadmovie, das sich spannend von der ersten bis zur letzten Seite liest. (dpa)

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Helene Beltracchi, 1958 bei Köln geboren, ist deutsch-belgischer Herkunft; weil sie beim Verkauf der gefälschten Bilder geholfen hatte, wurde sie zu einer Freiheitsstrafe von vier Jahren verurteilt. Mehr unter: www.beltracchi-art.com

Wolfgang Beltracchi, 1951 in Höxter geboren, ist Maler und gilt als einer der vielseitigsten Kunstfälscher der Geschichte, wofür er 2011 in einem aufsehenerregenden Prozess zu einer Freiheitsstrafe von sechs Jahren verurteilt wurde. Nach Jahrzehnten des Herumziehens seit 1992 mit seiner Frau Helene verheiratet, lebt und arbeitet er mit ihr in Köln und Südfrankreich.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen
12 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Empfindsamer Epigone 21. Februar 2014
Von Atalante
Format:Kindle Edition
Wolfgang Beltracchi, den die Medien als „Kunstfälscher des Jahrhunderts“ bezeichnen, wurde als solcher 2010 zusammen mit seiner Frau und zwei weiteren Personen verhaftet. Ein Jahr später erhielt das Ehepaar nach einem umfassenden Geständnis Haftstrafen von sechs und vier Jahren. Wolfgang Beltracchi verbüßte sie im offenen Vollzug, seine Frau Helene wurde vorzeitig aus der Haft entlassen.
Das Besondere an dem Fälscher Beltracchi ist, daß er die Originale anderer Maler nicht kopierte, also keine Replik eines bereits existenten Kunstwerks anfertigte. Hätte er diese nicht unter dem Namen der berühmten Kollegen sondern unter seinem eigenen verkauft, wäre es nie zur Causa Beltracchi gekommen und vielleicht auch nie, was äußerst schade gewesen wäre, zum vorliegenden „Selbstporträt “.
Diese von dem Paar gemeinsam verfasste Doppelbiographie zeigt wie Beltracchi sich Künstlern näherte und ihren Stil, Motive, Intentionen und Ausdruckswillen nachzuempfinden suchte. Unter ihrer Signatur kreierte er vermeintlich neue, unbekannte Gemälde, die von den Experten geprüft und in die Werkverzeichnisse aufgenommen wurden.
Sehr neugierig erwartete ich in „Selbstporträt“ einen Bericht Beltracchis zu lesen, nicht über seine Tricks, das wäre zu simpel, nicht über seine Genialität, was zu überzogen wäre, sondern über seine Kunst.
Als dann das rund 600 Seiten starke Œuvre vor mir lag, staunte und stöhnte ich zugleich. Doch alles, was bei derartigen Wälzern sonst zuweilen stört, findet sich hier nicht. Informativ enthüllen die Beltracchis ihr Vorgehen als Fälscher.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
13 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen besonders lesenswert 9. Februar 2014
Format:Gebundene Ausgabe
Ich bin weder Kunstkenner noch aufmerksamer Beobachter dieser Szene. Auf Wolfgang Beltracchi wurde ich durch die Presseberichterstattung vor ein paar Jahren aufmerksam. Vor einigen Wochen sprang mir der Name wieder ins Auge. Meine Neugier war geweckt. Mit Hilfe des Internet verfolgte ich aufmerksam die zum Teil sehr positiven und mit Erstaunen auch die im Ton manchmal extrem ausfallend formulierten Berichte über die Buchveröffentlichung. Der „angestochene“, moralinsaure und oft mehr als unerzogene Ton der Journaille machte mich neugierig.

Ich las ein Buch, dass ich sicher noch manches Mal in die Hände nehmen werde. Witzig geschrieben und voller Überraschungen beschreibt das Paar nicht nur ein außergewöhnliches Leben, man erfährt einiges über Malerei, pikantes über die Kunstvermarkter und darüber wie sich die manchmal selbstherrlichen Vertreter der schreibenden Zunft irren können. Dabei gleitet das Buch nie in Zynismus oder Boshaftigkeit ab. Die Autoren haben sich besser im Griff, als die sie kritisierenden Journalisten.

Meine Meinung: besonders lesenswert und es macht Lust auf das Briefe-Buch, das ich mir noch heute bestellen werde.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
17 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen lohnende Lektüre 31. Januar 2014
Von r.c.
Format:Gebundene Ausgabe
Nachdem das kurz nach Prozessende erschienene Buch « falsche Bilder-echtes Geld »
> eigentlich nur eine Zusammenfassung der Informationen enthielt, die schon im Spiegel, Der Zeit und der Süddeutschen zu lesen waren, angereichert durch die vage Verdächtigung, dass ein gewisser « André C » Helfer des umfangreichen Fälscherwerks gewesen sei, hier ein tiefer Einblick in das bewegte Leben der Beltracchis mit vielen neuen Informationen.
> Das Buch ist fabelhaft geschrieben, von hoher literarischer Qualität, spannend und, unterhaltsam.
> Es gibt handfesten Einblick in die Welt des Kunstbusiness und seiner Spieler.
> Das geniale « business model » der Beltracchis wird transparent und man erfährt, dass die « Geschädigten » , die ihr Vermögen sicher nicht nur durch ehrliche Arbeit und braves Steuerzahlen erworben haben, dafür sorgen, dass der « Schaden » noch kräftig aufgeblasen wird.
> Interessant auch mit welchem Eifer die Staatsanwaltschaft hier tätig wurde, während sie im Fall der Verkäufer von CDBs und anderer Finanzprodukte , die den « kleinen Leuten » das Geld aus der Tasche gezogen haben, deutlich weniger Engagement zeigt.
> Auch das Geheimnis von « Andrè C » wird gelüftet: Seine Hilfe war bei der Schaffenskraft und dem Tempo von Wolfgang Beltracchi wahrlich nicht von Nöten.
> In Summe ein Buch, nicht nur für Leser, die den Fall Beltracchi weiterverfolgen wollen.
> Eine lohnende Lektüre allemal.
>
War diese Rezension für Sie hilfreich?
15 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Unbedingt lesen ... 1. Februar 2014
Von ingwer
Format:Gebundene Ausgabe|Verifizierter Kauf
vorausgesetzt man ist kein schon in jungen Jahren vergreister, ewig angepasster Piefke. Denn dann kann das von Beltracchi beschriebene "Lotterleben" mitsamt seinem "Frauenverbrauch", wie das hier an anderer Stelle genannt wurde, schon zu erheblichem Erlebnisneid führen. Für andere, die in dieser Zeit groß geworden sind, oder für Menschen mit Einfühlungsvermögen, gibt es ganz viel Zeitgeist (mit-) zu erleben. Gerade auch die Schilderung seiner Marokko-Reise trifft das damalige Gefühl auf den Punkt, (fast) alle wollten nach Marokko. Und sicher ging es nicht selten so ab wie in Beltracchi's Schilderungen. Es waren, wie beschrieben, eben oft Träume, die mit der Realität des Landes kollidierten. Aber man hatte doch wenigstens mal welche. Seine Rückkehr zur "Bürgerlichkeit", mit Frau und Kindern, liest sich wie ein spannendes Märchen und man kann den beschriebenen Kick nachfühlen, wenn es geklappt hatte mit einem Bilder-Deal. Irgendwer nannte den Roman ein "großartiges Roadmovie", ich schließe mich dem an. Langweilig ist das Buch nie, und so nebenbei entsteht womöglich bei dem einen oder anderen ein Interesse an Malern und ihren Werken, das vorher vielleicht noch nicht so da war. Tja, und zum Schluß habe ich mich gefragt, was mit den Bildern wohl geschieht, die dann mit Bekanntwerden der Fälschung angeblich so plötzlich ihre Aura verloren. Was wird zum Beispiel mit ihr, der wunderschönen "Katze vor Berglandschaft" á la Campendonk .......?
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Die neuesten Kundenrezensionen
5.0 von 5 Sternen Tolles Buch
Ich habe es meiner Mutter geschenkt, die immer wieder betont hatte, dass sie das Buch in der Zeit, wo sie im Krankenhaus lag, als eine willkommende Abwechslung für sie war. Lesen Sie weiter...
Vor 13 Stunden von barbara binder veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Beltracchi, Kujau, Hebborn
"Mundus vult decipi, ergo decipiatur" frei übersetzt "Urheberschaft spielt keine Rolle, was zählt, ist das Werk". Lesen Sie weiter...
Vor 15 Stunden von Helena Blavatsky veröffentlicht
4.0 von 5 Sternen Kunst und Krimi
Ein Kunstfälscher erzählt aus seinem Leben und berichtet von seiner Arbeit. Das hat mich sofort fasziniert, der Schnittpunkt von Kunst und Kriminalität verspricht... Lesen Sie weiter...
Vor 1 Monat von RockBrasiliano veröffentlicht
2.0 von 5 Sternen Vor dem Hintergrund der Tat-Fälschungen lieber nicht kaufen-auch...
Ich lese gerne Biographien und bin kunstinteressiert..durch die Presse bin ich auf den Fall aufmerksam geworden. Lesen Sie weiter...
Vor 3 Monaten von Amazon Customer veröffentlicht
4.0 von 5 Sternen Kriminell, aber ein Genie
Das Buch lag wochenlang bei mir herum. Seit gestern stecke ich mittendrin, und es macht mir großen Spaß! Lesen Sie weiter...
Vor 3 Monaten von Minx veröffentlicht
2.0 von 5 Sternen Wer möchte schon zensierte Bücher lesen?? Für mich eine...
Die Lieferung erfolgte schnell und zufriedenstellend. Gestört hat mich, dass in dem Buch mit schwarzem Edding Wörter unleserlich gemacht wurden. Lesen Sie weiter...
Vor 4 Monaten von Dr. Christina Müller veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Selbstportait Wolfgang und Helene Beltracchi
Ich bin begeistert von dem Können und dem außerordentlichen Sachverstand des Künstlers. Lesen Sie weiter...
Vor 4 Monaten von Marie-Luise Herr veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen GRANDIOS!
Ich mag Autobiographien sehr gerne. Es ist allerdings nicht so einfach Menschen zu finden die so Interessant sind das es sich lohnt deren Lebensgeschichte zu lesen. Lesen Sie weiter...
Vor 4 Monaten von neo_eon_one veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Lese-Hochgenuss!
Ich habe sehr lange kein Buch mehr gelesen, dass mich so gefesselt, mich auf so interessante Reisen mitgenommen hat und mir so viele Einsichten in den Kunstbetrieb und... Lesen Sie weiter...
Vor 5 Monaten von andrea schulze veröffentlicht
1.0 von 5 Sternen Peinlich
Dies ist das Zeugnis zweier peinlichen Möchtegern Bohemiens...
Aber es wird sich gut an Leute verkaufen, die selbst total klemmen, aber denken sie seien ebenso locker wie... Lesen Sie weiter...
Vor 5 Monaten von maria wendt veröffentlicht
Kundenrezensionen suchen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden


Ihr Kommentar