ARRAY(0xae0a0c18)


oder
Loggen Sie sich ein, um 1-Click® einzuschalten.
oder
Mit kostenloser Probeteilnahme bei Amazon Prime. Melden Sie sich während des Bestellvorgangs an.
Jetzt eintauschen
und EUR 3,60 Gutschein erhalten
Eintausch
Alle Angebote
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen

Sein und Haben - Être et avoir

Georges Lopez    Freigegeben ohne Altersbeschränkung   DVD
4.8 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (20 Kundenrezensionen)
Preis: EUR 62,94 Kostenlose Lieferung. Details
  Alle Preisangaben inkl. MwSt.
o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o
Nur noch 1 auf Lager
Verkauf durch FLIP4NEW und Versand durch Amazon.  Für weitere Informationen, Impressum, AGB und Widerrufsrecht klicken Sie bitte auf den Verkäufernamen. Geschenkverpackung verfügbar.
Lieferung bis Mittwoch, 23. April: Wählen Sie an der Kasse Morning-Express. Siehe Details.
Mehr Informationen zu Lovefilm
Testen Sie jetzt Prime Instant Video: Genießen Sie unbegrenztes Streaming von tausenden Filmen und Serienepisoden. Sehen Sie Ihre Lieblingstitel werbefrei, unabhängig von bestimmten Sendezeiten und auf vielen kompatiblen Endgeräten wie dem Kindle Fire HD, XBox One, Xbox 360, PS3, PS4 oder iPad. Jetzt 30 Tage testen
‹  Zurück zur Artikelübersicht

Rezensionen

Amazon.de

In Frankreich war Sein und Haben, Nicolas Philiberts Dokumentation über eine Zwergschule in der Auvergne, der Überraschungserfolg des Kinojahres 2002. Und auch bei uns ist dieser "kleine" Film mit seinem auf den ersten Blick so landesspezifischen Thema erstaunlich gut gelaufen. Doch letztlich ist dies gar nicht so überraschend, wie es zunächst scheint. Philibert konzentriert sich zwar ganz auf Monsieur George Lopez, den Lehrer dieser Schule, und die 13 Kinder im Alter von vier bis elf Jahren, die er unterrichtet, und vermeidet dabei alle vordergründigen Generalisierungen, aber gerade aus der scheinbaren Beschränkung ergibt sich hier eine allgemeine Gültigkeit. Indem Philibert das Leben in einem winzigen und eigentlich kaum repräsentativen Mikrokosmos unvoreingenommen nachzeichnet, gelingt es ihm, Gefühle und Sehnsüchte, Ängste und Bedürfnisse einzufangen, wie sie jeder Mensch kennt.

Nicolas Philibert hat während monatelanger Recherchen mehr als 300 französische Grundschulen besucht, bevor er sich schließlich für die in Saint-Etienne-sur Usson entschieden hat. Mit ihren wenigen Schülern ist sie einfach ideal für ein Projekt wie dieses. Philibert konnte jedem der Kinder so viel Aufmerksamkeit widmen, dass sie zu wahren Charakteren wurden. Wir erleben nicht nur, wie sie unter der Anleitung von George Lopez Lesen und Schreiben, Diskutieren und das Backen von Pfannkuchen lernen, wir sehen sie auch zusammen mit ihren Familien und erhalten so beinahe nebenbei noch einen Eindruck vom alles andere als leichten Leben im französischen Zentralmassiv.

Zudem hat Philibert in George Lopez einen Lehrer gefunden, der alle Ideale dieses Berufs, der eben auch eine Berufung sein sollte, verkörpert. Zunächst mag er noch etwas streng erscheinen. Doch je länger man ihn bei seiner Arbeit beobachtet, desto größer wird die Achtung, die man für ihn hegt. Diese Zwergschule, in der Vierjährige, die erst noch Lesen und Schreiben lernen müssen, zugleich mit Elfjährigen unterrichtet werden, die kurz vor dem Wechsel zum Collège, unserer Sekundarstufe I, stehen, hat natürlich etwas Archaisches. Doch was diese Kinder hier vor allem dank ihres Lehrers lernen, geht weit über den normalen Unterrichtsstoff hinaus. Wenn George Lopez etwa zwei miteinander kämpfende Jungen trennt und ihnen ohne jeden Anflug von Schulmeisterlichkeit die Sinnlosigkeit von Gewalt vermittelt, wird der Klassenraum tatsächlich zu einer Schule des Lebens. --Sascha Westphal

Kurzbeschreibung

Überall in Frankreich gibt es noch einige Schulen, die aus nur einer Klasse bestehen. Alle Kinder eines Dorfes, vom Kindergartenalter bis zum letzten Jahr der Grundschule, werden von einem Lehrer unterrichtet. Zwischen Isolation und Weltoffenheit teilen diese abgeschiedenen kleinen Gruppen den Alltag, im Guten wie im Schlechten.
"Ein Film von Nicolas Philibert"
In einer von ihnen, mitten im Herzen der Auvergne, wurde dieser Film gedreht: Es ist Winter. Lehrer Georges Lopez unterrichtet seit über 20 Jahren in der Schule des kleinen Dorfes. Im Klassenraum befinden sich um einen runden Tisch versammelt die Kleinen im Vorschulalter. Auf den Schulbänken sitzen die älteren Kinder. Die Vorschüler lernen lesen, während die älteren Kinder Mathematik haben. Es wird Sommer. In den letzten Tagen vor den großen Ferien heißt es Abschied nehmen.
>>Eine glatte 1. Fehlerlos. Mehr als nur ein Dokumentarfilm über die Schule. Sein und haben, ein Film über die Schwierigkeit, erwachsen zu werden. Mitreißend, intelligent, witzig, unetbehrlich.<<

VideoMarkt

Seit über 35 Jahren leitet der Lehrer Georges Lopez in einem abgelegenen Dorf im Herzen der Auvergne die örtliche Schule. Dort werden Kinder vom Vorschulalter bis zum Ende der fünften Klasse in einem einzigen Raum unterrichtet. Während die Kleinen Lesen lernen, knobeln die Großen an Mathematik-Aufgaben. Von Dezember 2000 bis Juni 2001 beobachtet der Film den leidenschaftlichen Lehrer, der seinen Beruf als Berufung sieht, bei seiner außergewöhnlichen Aufgabe, sowie die unterschiedlichen Schüler und ihre Entwicklung.

Video.de

Herausragende Dokumentation von Nicolas Philibert, dessen liebevolles Porträt des Alltags an einer französischen "Single-Class-School" von seinen gut beobachteten Charakteren lebt. Dabei beschränkt sich der Filmemacher nicht auf eine soziologische Reportage, sondern erzählt eine universelle Geschichte über das Erlernen von sozialen Verhaltensweisen, Verantwortung und Solidarität. Der im Kino überraschend erfolgreiche und zugleich preisgekrönte Dokumentarfilm darf gerade wegen seiner Andersartigkeit als Geheimtipp gehandelt werden.

Blickpunkt:

Eine Zwergschule in der tiefsten Auvergne. Fast nostalgisch könnte das Ambiente anmuten. Aber Nicolas Philibert beschränkt sich nicht auf eine soziologische Reportage, sondern erzählt eine universelle Geschichte über das Erlernen von sozialen Verhaltensweisen, Verantwortung und Solidarität. Und konnte damit beim 'Europäischen Filmpreis' gegen die Konkurrenz punkten. Er erhielt den zum zehnten Mal verliehenen 'Europäischen Dokumentarfilmpreis - PRIX ARTE'. Ab 16. Januar ist dem Filmemacher auch eine Retrospektive im Arsenal in Berlin gewidmet.[BR][BR]So richtig wohlig kann einem ums Herz werden, wenn man dem Lehrer Georges Lopez zusieht, der seit über 35 Jahren in einem abgelegenen Dorf in der Auvergne Kinder vom Vorschulalter bis zum Ende der fünften Klasse in einem Raum unterrichtet. Und alle ernst nimmt. Während die Kleinen Lesen lernen, knobeln die Großen an Mathematik-Aufgaben. Der Lehrer kümmert sich rührend um seine Schäfchen, die ihm Respekt entgegenbringen, aber auch emotional an ihm hängen. Er erklärt ruhig, was ein Alptraum und ein Phantom ist, sorgt nicht nur für Wissen, sondern trocknet Tränen, hört sich an, wie es mit den Eltern zu Hause steht und bringt auch schon mal Streithähne zusammen, die zu dicken Freunden werden. Unterrichten bedeutet für ihn Berufung, nicht Beruf. Zehn Wochen drehte Nicolas Philibert über den Zeitraum von Dezember 2000 bis Juni 2001. Am Ende heißt es Abschied nehmen, die Ferien beginnen. Der Film spricht viel von Trennung, das beginnt wenn die Mütter ihre Kinder in den Minibus setzen und die Tür sich mit einem lauten Klack schließt, wenn Lopez erwähnt, dass er bald in Rente geht, die älteren Schüler nach den Ferien eine weiterführende Schule besuchen. Subtil betrachtet der Dokumentarfilm die Kids, die noch nicht wissen, was auf sie zukommt, die ihre Gefühle offen artikulieren, bei Frust laut heulen, bei Zufriedenheit lachen oder bei Schwierigkeiten bockig reagieren. Manchmal sind auch Zweifel und Ängste zu spüren, der Schmerz einer jeden Kindheit. Nie rutscht Philibert in Schönfärberei oder Nostalgie ab, er glorifiziert nicht Vergangenes, aber lässt erkennen, dass diese Zwergschule Kindern etwas mit auf den Weg gibt, was man in den durchorganisierten Schulfabriken der Großstadt vergeblich sucht - Verantwortungsbewusstsein, gegenseitige Achtung, Autonomie, Fähigkeit zum eigenständiges Nach- und im günstigen Fall auch Querdenken. 'Être et avoir' kommt nicht dogmatisch daher, im Gegenteil - ist ein Film der leisen politischen Töne, der die Chance eröffnet, selbst eine Antwort auf existenzielle Fragen zu finden. Note 1! mk.

Blickpunkt: Film Kurzinfo

Dokumentation über den Schulalltag in einem kleinen südfranzösischen Dorf, in dem Schüler verschiedener Altersstufen noch in einer Klasse unterrichtet werden.

Synopsis

Überall in Frankreich gibt es noch einige Schulen, die aus nur einer Klasse bestehen. Alle Kinder eines Dorfes, vom Kindergartenalter bis zum letzten Jahr der Grundschule, werden von einem Lehrer unterrichtet. Zwischen Isolation und Weltoffenheit teilen diese abgeschiedenen kleinen Gruppen den Alltag, im Guten wie im Schlechten.

"Ein Film von Nicolas Philibert"

In einer von ihnen, mitten im Herzen der Auvergne, wurde dieser Film gedreht: Es ist Winter. Lehrer Georges Lopez unterrichtet seit über 20 Jahren in der Schule des kleinen Dorfes. Im Klassenraum befinden sich um einen runden Tisch versammelt die Kleinen im Vorschulalter. Auf den Schulbänken sitzen die älteren Kinder. Die Vorschüler lernen lesen, während die älteren Kinder Mathematik haben. Es wird Sommer. In den letzten Tagen vor den großen Ferien heißt es Abschied nehmen.

>>Eine glatte 1. Fehlerlos. Mehr als nur ein Dokumentarfilm über die Schule. Sein und haben, ein Film über die Schwierigkeit, erwachsen zu werden. Mitreißend, intelligent, witzig, unetbehrlich.<<
‹  Zurück zur Artikelübersicht