Facebook Twitter Pinterest
Gebraucht kaufen
EUR 1,54
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von MEDIMOPS
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Kommentar: medimops: schnell, sicher und zuverlässig. Gelesene Ausgabe in hervorragendem Zustand.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Dieses Bild anzeigen

Die Sehnsucht der Atome. Kriminalroman Gebundene Ausgabe – 23. Februar 2009

4.8 von 5 Sternen 9 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 19,95 EUR 1,54
1 neu ab EUR 19,95 9 gebraucht ab EUR 1,54

Australien in Wort und Bild
Lassen Sie sich von unseren Buch-Tipps rund um den fünften Kontinenten inspirieren und tauchen Sie ein in die Fülle der Naturwunder und urbanen Meisterleistungen. Hier klicken

Hinweise und Aktionen

  • Entdecken Sie die aktuellen BILD Bestseller. Jede Woche neu. Hier klicken

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

e philosophische Betrachtung über die Macht der Gedanken. (...) Reichlins philosophische Salti haben Witz und Charme, und fürs Übersinnliche öffnet er immer ein rationales Hintertürchen." (Frankfurter Rundschau, 6. Februar 2008) "...verwendet er zur Beschreibung des Undurchsichtigen eine klare, nüchterne, unverschnörkelte, ihrem Tonfall nach also auf die Benennbarkeit der Welt vertrauende Sprache." (Tagesanzeiger, 9. April 2008) "Packend erzählt Reichlin von den Selbsterkenntnissen seines Protagonisten, der zudem wie der Leser gegenüber der Begleiterin eine Mischung von Irritation und erotischer Attraktion verspürt. Es gelingt ihm, eine atmosphärische Story mit einer aufregenden psychologischen und wissenschaftlichen Reise zu verbinden." (Der Bund, 4. März 2008) "...ein Kriminalroman-Debüt von besonderer Güte." (Hamburger Abendblatt, 23. April 2008) "Skurril, liebenswert, intelligent, spannend - best of Krimi mit beigeschlossenem Grundkurs der (Meta-) Physik." (Buchkultur, Juni/Juli 2008) "In seinem Debütroman verwendet Reichlin viel Energie auf die psychologisch stimmige Zeichnung der Figuren: Charaktere wie Jensen und OHara, die von ihren ganz persönlichen Dämonen getrieben werden, haben Seltenheitswert im deutschen Krimi." (Berliner Morgenpost, 20. März 2008)

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Linus Reichlin, geboren 1957, begann nach längeren Aufenthalten in Südfrankreich und Kanada Reportagen zu schreiben, für die er 1996 mit dem Ben- Witter-Preis der ZEIT ausgezeichnet wurde. "Ungewöhnliche Themen, effektvolle Dramaturgie, mitreißende Sprache", schrieb die ZEIT in ihrer Begründung. Seit zehn Jahren schreibt Reichlin, der in Zürich und Berlin lebt, mit großem Erfolg Kolumnen, von denen die besten unter dem Titel "Wie man endlich glücklich wird" 2001 bei Eichborn erschienen sind. "Die Sehnsucht der Atome" ist sein erster Roman.

Alle Produktbeschreibungen

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch

(Mehr dazu)
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Auszug | Rückseite
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

4.8 von 5 Sternen
5 Sterne
8
4 Sterne
0
3 Sterne
1
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Alle 9 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Format: Gebundene Ausgabe Verifizierter Kauf
Linus Reichlins "Die Sehnsucht der Atome" ist eine Ode an die deutsche Sprache. Das Buch liest sich sehr flüssig.

Der Krimi verbindet nicht nur mehrere Kontinente & deren (menschliche) Eigenarten, sondern auch eine philosophische Reise ins Reich der Physik - eingebettet in einen Krimi. Da ich selbst völlig unbedarft in physikalischen Zusammenhängen bin, war ich um so begeisteter, dass Reichlin derart klar & nachvollziehbar schreibt - Zusammenhänge zwischen physikalischen Gegebenheiten und den Leben der Krimifiguren sind ohne weiteres verständlich und bereichern natürlich den Blick auf das eigene Leben und die Wechselwirkung mit der Welt.

Ein Buch, dass den Deutschen Krimi Preis 2009 wohlverdient erhalten hat. Ich warte gespannt auf mehr!
Kommentar 11 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Gebundene Ausgabe
Erst hält den belgischen Kriminalbeamten Hannes Jensen lediglich der geheimnisvolle Tod eines amerikanischen Weltreisenden auf Trab. Als dann jedoch auch noch ans Tageslicht kommt, dass die beiden Kinder des Amerikaners von einer Maya Wunderheilerin entführt wurden, macht sich der angehende Frühpensionär Jensen auf eigene Faust auf den Weg, um die Kinder zu finden. Begleitet wird Herr Jensen von der blinden Annik O` Hara, die sich ebenfalls auf die Suche nach der Wunderheilerin begeben will.
Wortgewandt und mit einem Quäntchen Humor versteht es der Autor Linus Reichlin, seine Leser in die Welt des Hobby Physikers und Kriminalinspektors Hannes Jensen einzuführen.
So ist in diesem Buch nicht nur die Aufdeckung eines Verbrechens und die zwischenmenschliche Beziehung von Jensen und O' Hara ein Thema, sondern auch einige Physikalische Phänomene, die der Autor dem Leser verständlich näher bringt.
Wer Henning Mankell mag, wird die Bücher von Linus Reichlin ebenfalls mögen, vielleicht sogar mehr schätzen, denn in Punkto Spannungsbogen und Überraschungsmomenten übertrifft Reichlin den schwedischen Autor um Längen.
Linus Reichlin ist ein Autor, der in seinem Buch Wissen, Humor und Spannung auf eine tiefgründige und dennoch leicht zu konsumierende Weise vereint hat und deshalb freue ich mich schon sehr auf sein zweites Werk, das die Geschichte des Hannes Jensen fortführt.
Kommentar 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Gebundene Ausgabe
Ein äußerst ungewöhnlicher Kriminalroman ist "Die Sehnsucht der Atome" von Linus Reichlin. Denn bei der im Titel erwähnten Sehnsucht der Atome geht es um einen Lehrsatz der Physik, der als Grundlage für die Existenz von Leben gilt. Danach treiben Atome, die stets aus einem Kern und Elektronen, die diesen Kern umgeben, bestehen, einen Zustand an, in dem ihre Schalen voll sind. Lediglich das Heliumatom wird nicht getrieben von dieser Sehnsucht, sich zu binden und geht mit keinem anderen Atom eine Symbiose ein.

So wie das in sich ruhende Heliumatom fühlt sich auch Inspektor Hannes Jensen aus Brügge, der nach dem Tod seiner Frau keine neue Bindung eingegangen ist. Doch der Autor spielt Schicksal und führt ihm eine wunderschöne Frau zu, die ihn nicht nur vollkommen verwirrt, weil sie blind und herrisch ist, sondern zusätzlich noch über intuitive seherische Fähigkeiten verfügt, die ihm rätselhaft bleiben. Und das geschieht so:

Eine Morddrohung, die ein amerikanischer Tourist erhält, ruft Inspektor Jensen auf den Plan. Da er den Mann als paranoiden Alkoholiker einschätzt, nimmt er dessen Hilferuf nicht ernst und hinterlässt lediglich seine Visitenkarte bei den Zwillingskindern, die im Gefolge des Mannes eine Weltreise unternehmen. Doch schon am nächsten Tag ist der Tourist ohne erkennbare Spuren von Fremdeinwirkungen tot, und die Zwillinge sind verschwunden. Jensen, der sich schuldig fühlt, die Drohung nicht ernst genommen zu haben, macht sich auf die Suche nach den Kindern und will den Fall klären. Dabei wird er von einer geheimnisvollen Blinden begleitet, die offenbar mehr über den Fall weiß, als sie dem Kriminalbeamten mitteilt.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Gebundene Ausgabe Verifizierter Kauf
... und dazu äußerst spannend, knapp und ohne Umwege. Die gelegentichen Ausflüge in die Quantenphysik fügen sich erstaunlich gut in die Geschichte ein.
Schließe mich meinem Vorredner an: Eine Fortsetzung wird dringend gewünscht, das Ende legt es auch nahe. Und eine Verfilmung stelle ich mir auch äußerst attraktiv vor.
Kommentar 11 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Gebundene Ausgabe
Hannes Jensen, Kriminalinspektor, wollte sich nach seiner Frühpensionierung eigentlich seinem Hobby widmen, der Quantenphysik. Doch ein bizarrer Todesfall, entführte Zwillinge und vor allem die blinde Annick O’Hara halten ihn davon ab. So geht es auf Spurensuche nach Arizona und schließlich in die raue Bergwelt der Sierra Madre, wo in einem wundersamen Finale die Sterne leuchten.

Hannes Jensen, geboren in Konstanz am Bodensee, hatte es der Liebe wegen nach Brügge verschlagen. Doch seine Liebe ist vor zwölf Jahren gestorben – und seitdem treibt der Kriminalinspektor müde und einsam durch das Leben. Er wohnt allein in einer muffigen Wohnung, hat keine Freunde, dafür eine Dauerfehde mit seinem Vorgesetzten, und selbst das Sich-Betrinken bereitet in der neuen Heimat Schwierigkeiten: „Er kaufte sechs Dosen deutsches Bier, mit dem üblichen Gefühl der Scham. Es war, als würde man in Florenz gefriergetrockneten Kaffee verlangen. Doch so berühmt das belgische Bier auch sein möchte, es schmeckte ihm nach fünfzehn Jahren nicht besser als am ersten Tag.“ So lässt Jensen sich mit gerade einmal Fünfzig in den Ruhestand schicken. Sein einziges Ziel: im eigenen Keller das Doppelspalt-Experiment durchzuführen, ein berühmtes Experiment der Quantenmechanik, das den Welle-Teilchen-Dualismus veranschaulicht.

Atypische Fasciitis necroticans

Die letzte Arbeitswoche bringt seine Pläne gehörig durcheinander: Ein Amerikaner, Brian Ritter, der mit seinen zehnjährigen Zwillingen Rick und Oliver auf Weltreise ist, wendet sich an Jensen. Er werde bedroht, doch der Kriminalinspektor hakt dies als paranoide Wahnvorstellung eines Alkoholikers ab. Am nächsten Tag wird Ritter tot aufgefunden.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Ähnliche Artikel finden