oder
Loggen Sie sich ein, um 1-Click® einzuschalten.
oder
Mit kostenloser Probeteilnahme bei Amazon Prime. Melden Sie sich während des Bestellvorgangs an.
Alle Angebote
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Jetzt herunterladen
 
Kaufen Sie das MP3-Album für EUR 8,99
 
 
 
 

Sehnsucht [+2 Bonus] [JP-Import]

Rammstein Audio CD
4.4 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (73 Kundenrezensionen)
Preis: EUR 49,90 Kostenlose Lieferung. Details
  Alle Preisangaben inkl. MwSt.
o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o
Nur noch 1 auf Lager
Verkauf durch heinzman1 und Versand durch Amazon.  Für weitere Informationen, Impressum, AGB und Widerrufsrecht klicken Sie bitte auf den Verkäufernamen. Geschenkverpackung verfügbar.
Lieferung bis Dienstag, 3. März: Wählen Sie an der Kasse Morning-Express. Siehe Details.
Kaufen Sie die MP3-Version für EUR 8,99 bei Amazon Musik-Downloads.

‹  Zurück zur Artikelübersicht

Produktbeschreibungen

Produktbeschreibungen

CD ALBUM

Aus der Amazon.de-Redaktion

Rammstein sind mehr als "nur" eine Band und ihre Alben bieten demnach auch mehr als "nur" Musik. Die Mitglieder beherrschen die überlebensgroße Inszenierung ihrer selbst wie sonst wohl nur Kiss, so daß der Image-Faktor von enormer Bedeutung ist. Das gilt auch für das Zweitwerk Sehnsucht, das bei seinem Erscheinen vor allem wegen des Cover-Artworks von Gottfried Helnwein ins Gerede kam, der als Scientology-Mitglied gilt. Für Aufregung sorgten zudem anstößige Texte wie "Bück Dich" oder "Küss mich (Fellfrosch)".

Diese bewußt provozierten Hypes waren den Verkaufszahlen zwar zuträglich, aber nötig gehabt hätte sie die Scheibe eigentlich nicht. Zum einen sind durch die Babypause von Keyboarder Flake bzw. dem daraus resultierenden Komponistenwechsel (Gitarrist Richard übernahm diesen Part) die Synthesizer wesentlich raffinierter und komplexer ausgefallen, und zum anderen finden sich u.a. mit dem Titelstück, "Bestrafe mich", "Spiel mit mir" sowie insbesondere den beiden Single-Hits "Engel" und "Du hast" weitere unsterbliche Klassiker auf dem Album. Lediglich die Ballade "Klavier" -– ein fürchterlich schief gesungenes Rip-Off von "Seemann" -– ist ein kleiner Schönheitsfehler. --Marcus Schleutermann

INTRO

Anzünden, anzünden: ohne brennendes Kettenhemd sind RAMMSTEIN weder pervers, eklig noch böse. Eher schon infantil, albern und pubertär. Oder dröge, öde und blöde. "Sehnsucht" also, aha. "Glücklich werd' ich nirgendwo / der Finger rutscht nach Mexiko / doch er versinkt im Ozean / Sehnsucht ist so grausam." Das also wäre passiert, hätte Rilke ein schlechtes Reimlexikon zur Verfügung gehabt. Hatte er aber nicht, und so mußte die Welt erst auf die Neunziger und irgendwelche Flegel aus Schwerin und Berlin Ost (Gott weiß / ich will kein Ossi sein!) warten. Was sie erstaunlicherweise auch getan hat, ich an ihrer Stelle hätte mich einfach weitergedreht ... Aber egal, Plattenkäufer irren nie, vor allem nicht in ihrer Vielzahl. Und so wird einst wohl Gott über RAMMSTEIN richten müssen, wie er es einst aus weniger einsichtigen Gründen mit der "Frecce Trikolori" getan hat - by the way: RAMMSTEIN wollen ihre Namensgebung keineswegs auf die Vorkommnisse bei der bekannten Flugschau ebendort zurückgeführt wissen, obwohl das wenigstens anständig anstößig wäre. Keine Ahnung, was für drakonische Strafen im göttlichen Plan auf Albernheit und fortgesetzten Widersinn stehen, aber zumindest der Schuldspruch wird mit Erscheinen von "Sehnsucht" ultimativ fällig. Da wäre zunächst einmal das mit unerträglicher Penetranz gerollte "r". Wozu es gut sein soll, weiß wohl niemand so rrrrrrichtig. Manch einer will sich erinnert fühlen an sprachliche Regionalismen, wie sie prominenten Rednern der faschistischen Diktatur im dritten Reich eigen waren. Möglich, daß ein solcher Effekt intendiert ist, aber eher unwahrscheinlich. Zu oft wird das über die Maßen gerollte Zungen-"r" beim Rezitieren romantischer Gedichte eingesetzt, um Manieriertheit und Reichtum an sprachlich verqueren Bildern bloßzustellen und um ironischer Distanz des Sprechers zum Rezitierten Ausdruck zu geben. Nicht daß es sich bei RAMMSTEIN in Wirklichkeit um mißverstandene Scherzbolde handelte, oh nein! Dazu fehlt den Texten grundsätzlich der Hauch an expliciteness, wie er durchaus zeitgemäß wäre. RAMMSTEIN hingegen kommen über eine nur notdürftig modernisierte Version der sich um "Den Tod und das Mädchen" drehenden Thematik nicht hinaus. Selbst "Bück Dich" - vom Titel her theoretisch ein todsicherer Hit und wahrscheinliches Glanzstück der Platte - verliert sich in tränenschwangeren Romantizismen, verpufft in unnützem Gegreine, läßt einen ratlos zurück und verfehlt letztendlich jegliche Wirkung - von den restlichen Titeln ganz zu schweigen. Musikalisch tut sich bei RAMMSTEIN nichts Außergewöhnliches: Die Keyboard- und Sequencer-Arrangements sind durchaus professionell, die Gitarre ist es nicht, und die Vocals erlauben sich selbst auf der Single herbe Schnitzer (vgl. Refrainende vor B-Part). Bückt Euch!

Boris Fust / © Intro - Musik & so
mehr unter www.intro.de -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Audio

Rollendes "r", sonore Stimme, treibende Rockbeats kennt man von den EAV-Pop-Clowns. Rammstein ist es bitter ernst. Da grollt das "r" mehr als es rollt. Kaum schimmert ein Augenzwinkern durch düstere Szenarios von Weltschmerz, Sadomaso-Romantik und Sozialkritik, da knüppeln schon metallische Gitarrenriffs alle Finessen zu Boden. In den Bruch-Stücken wälzt sich der Sänger mit hochdramatisch geknurrten Halbmelodien - Rammstein musizieren zeitgemäß zum Marsch durchs irdische Jammerrrrtal.

© Audio -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Stereoplay

Man verletze kühl berechnend die Grenzen des (guten) Geschmacks, mische Metalrock und brachiale Elektronik, provoziere mit sakomasochistischem Schnickschnack - und zuverlässig wie der Pavlovsche Hund wird das Bürgertum jaulen und die Undergroundszene jubeln. Exemplarisch für Rammsteins kalkulierte Geisterbahn-Show ist das schrecklich diabosch gerrrollte R von Sänger Till Lindemann - wer diesen Mummenschanz ernst nimmt, ist selber schuld.

© Stereoplay -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

‹  Zurück zur Artikelübersicht