oder
Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.

Weitere Optionen
Seconds Out
 
Größeres Bild
 

Seconds Out

3. März 2003 | Format: MP3

EUR 6,99 (Alle Preisangaben inkl. MwSt.)
Kaufen Sie die CD für EUR 11,98, um die MP3-Version kostenlos in Ihrer Musikbibliothek zu speichern.
Dieser Service ist für Geschenkbestellungen nicht verfügbar. Verkauf und Versand durch Amazon EU S.à r.l.. Lesen Sie die Nutzungsbedingungen für weitere Informationen und Kosten, die im Falle einer Stornierung oder Rücksendung anfallen können.
Song
Länge
Beliebtheit  
30
1
6:37
30
2
5:20
30
3
6:02
30
4
4:25
30
5
8:55
30
6
8:44
30
7
4:58
30
8
3:19
Disk 2
30
1
24:33
30
2
10:58
30
3
8:25
30
4
3:13
Ihre Amazon Musik Konto ist derzeit nicht mit diesem Land verknüpft. Um Prime Musik zu genießen, navigieren Sie zu Ihrer Musikbibliothek und übertragen Sie Ihr Konto auf Amazon.de (DE).
  

Produktinformation

  • Ursprüngliches Erscheinungsdatum : 3. März 2003
  • Erscheinungstermin: 3. März 2003
  • Anzahl der Disks: 2
  • Label: Virgin UK
  • Copyright: (C) 1994 Virgin Records LtdThis label copy information is the subject of copyright protection. All rights reserved.(C) 1994 Virgin Records Ltd
  • Erforderliche Metadaten des Labels: Musik-Datei enthält eindeutiges Kauf-Identifikationsmerkmal. Weitere Informationen.
  • Gesamtlänge: 1:35:29
  • Genres:
  • ASIN: B001QN2R2O
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.9 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (45 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 2.361 in Alben (Siehe Top 100 in Alben)

 Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?
 

Kundenrezensionen

4.9 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

20 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Axel Tapper am 15. August 2007
Format: Audio CD
Dass eine 5köpfige Band live so klingen kann, wie Phil Collins, Steve Hackett, Mike Rutherford, Tony Banks und der Gäste-Drummer Chester Thompson 1977 vorführten, scheint schier unglaublich! Dass dann auch noch ein genialer Sänger wie Peter Gabriel "so nebenbei" durch Phil Collins (der eigentlich der Drummer ist - daher musste / durfte Chester mit auf die Bühne) ersetzt wird, ist eine Sensation. Sensationell sind auch die Keyboard-Soli von Tony Banks - da bleibt einem die Luft weg (Beispiel: "Firth of fifth", "Apocalypse in 9/8", etc.). Ein Rezensent schrieb mal, dass Phil die Keyboard-Soli spielte - das ist natürlich Unsinn ! Liegt wohl daran, dass im Inlet der altehrwürdigen Venylplatte steht: "...all drums Chester, except ... Keyboard-Solo Phil". Das heißt, dass Phil WÄHREND DES KEYBOARDSOLOS VON TONY die Drums spielte.
Alles in allem ein schier unfassbarer Sound, der zweifelsfrei darlegt, dass die Musiker auf der Bühne ihre Instrumente bis zur Perfektion beherrschen.
Aber Achtung: Wer gerne "Invisible touch" oder "We can't dance" mag, könnte hier u. U. völlig falsch liegen! Hier handelt es sich nicht um Mainstream, sondern Prog- und Classicrock der 70er vom Feinsten - das ist ja gerade in der heutigen Zeit nicht jedermanns Sache. Für Freunde des 70er Experimentalrocks ein Muss !!!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
14 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Child in time am 17. April 2007
Format: Audio CD
"Seconds Out" von 1977 wurde zur denkbar besten Zeit aufgezeichnet. Steve Hackett war noch dabei und die Gruppe hatte 2 sehr gute Alben mit "A Trick Of The Tail" und "Wind And Wuthering" am Start. Zusammen mit den Songs aus der Peter Gabriel-Zeit konnte nun nichts mehr schief gehen.

Und es ist auch nichts schief gegangen. "Seconds Out" ist für mich das beste Genesis-Album der nach Gabriel-Ära und kann mit "Selling England By The Pound", "Live" und "The Lamb Lies Down..." mühelos mithalten. Besonders bemerkenswert finde ich, wie gut Phil Collins als Sänger sein kann. Er ist hier wirklich mehr als nur der Ersatz für Gabriel, Hut ab Phil! Steve Hackett, hier zum letzten Mal bei Genesis, zeigt auch wie gut er ist. Und er ist sehr gut, wobei er nie so im Vordergrund stand wie andere Gitarristen. Sein eher dezentes Spiel ist aber große Klasse. Dazu die Weltklasse-Drummer Bill Bruford bzw. Chester Thompson, die Phil unterstützen wenn er singt.

Als Anspieltipp nenne ich jetzt die gesamte zweite CD (`Supper`s ready`, `Cinema show` und `Dance on a volcano/Los endos`). Leute, besser geht es wirklich nicht. Ihr könnt mich gerne beim Wort nehmen. 5 + Sterne für "Seconds Out" und eigendlich muss jeder Prog Rock-Fan dieses Werk sein eigen nennen.

Tony Banks - Keyboards
Phil Collins - Drums, Vocals
Steve Hackett - Guitars
Mike Rutherford - Bass, Guitars

Gäste:
Bill Bruford - Drums
Chester Thompson - Drums
4 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
58 von 61 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 4. April 2001
Format: Audio CD
Seconds Out ist das Live-Doppel-Album von Genesis 1977. Sie ist die erste offizielle Aufnahme live ohne Peter Gabriel, der die Band ja 1975 verließ. In der Besetzung mit Phil Collins, Tony Banks, Michael Rutherford und Steve Hackett tourten Genesis international mit aufwendigen Live-Tricks. Mit dabei: Yes-Schlagzeuger Bill Bruford und Chester Tompson, der Genesis auch noch Jahrzehnte später live begleiten sollte.
Wenn schon vor fast 25 Jahren, was bekommt der Hörer geboten von diesem Werk? Die wohl passendste Stilbeschreibung ist progressiver Rock. Und davon nicht nur mehr als genug, sondern auch in bester kompositorischer Qualität. Zurückblickend auf die Werke der 5 Jahre zuvor, zeigen Genesis hier, wie eingängig und spannend komplizierte Musik (progressiv) zugleich sein kann. Natürlich ist das nicht der Trend, der heute noch gespielt wird… aber wer musikalisch interessiert ist und sich mit dem Grundtenor von Genesis anfreunden kann, bekommt hier eine musikalische Höchstleistung geboten. Im Variieren von Motiven und komplizierter Sonstruktur (9/8 Takte keine Ausnahme) wird die Platte nicht langweilig, und das kombiniert mit eingängigen Melodiefolgen UND anspruchsvollen Texten. Das ist es, wofür Genesis in den 70ern bekannt war ;) Manchmal neigt das Werk zu mächtiger Instrumentierung (Keyboard und Schlagzeug), bleibt aber trotzdem leicht verdaulich. An Highlights der Tour sind optische Effekte wie die Jumbo-Landelichter (wie abgebildet) zu nennen, musikalischerseits das Dual-Schlagzeug-Solo in „Dance on the Vulcano“ & „Los Endos“. Phil Collins war der singende Frontmann, Tony Banks besticht durch lange anspruchsvoll-schöne Keyboardpassagen.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
9 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von frijid am 9. Februar 2008
Format: Audio CD
Eine klasse Live-Scheibe! Das letzte Album mit Hackett. Hier entfachten Genesis nochmal ein richtiges Feuerwerk. Es ist der Wahnsinn wie Collins die Gabriel-Stuecke gesanglich hinkriegt. Die Keyboards klingen hier moderner, wodurch das Album als Geburtsstunde des Neoprog gilt, wobei Neoprog erst wirklich in den 80ern durch Bands wie Marillion oder IQ aufkam. Dei Gitarren sind etwas in den Hintergrund gemischt, was aber nicht weiter stoert, da trotzdem viel Bombast praesent ist. Die Songs wirken teilweise ausdrucksstaerker als im Studio. Zum Beispiel macht die lange Version von 'I Know What I Like' - mitsamt eines Parts aus 'Stagnation' und einem witzigen Percussion-Part - viel mehr Spass und wirkt nicht mehr so gelangweilt. Bei 'Lamb' und 'Carpet Crawl' sind die Keyboardsouns einfach waermer, wodurch die Atmosphaere in den Stuecken zunimmt. 'Die Closing Section von 'Musical Box' ist dafuer schoen bombastisch.

Dann gibts noch die Moerder-Version von 'Supper's Ready'. Dynamischer und bombastischer als das Original. Sogar 'Willow Farm' passt hier wegen der Dynamik besser rein. Umso erstauenlicher noch, wie meisterlich Collins den Song prasentiert. Diese Agressivitaet kriegt er trotz seiner weicheren Stimme sehr gut hin. Richtig fies sein Gesang teilweise, vgl. 'Mama'. Fuer mich ist diese Version staerker als die Studioversion, bzw. handelt es sich um eine klasse Alternative zum Gabriel-Original. Toll auch das Drum-Duett zwischen Bruford und Collins im ueberragnden Instrumentalpart von 'Cinema Show'. Und dann der grandiose Abschluss mit 'Dance On A Volcano' und 'Los Endos'. Nochmals viel bombastischer und atmosphaerischer als die Studioversionen. Grosses Kino.

Wer Genesis nur von den Pop-Sachen her kennt, hat hier die wunderbare Gelegenheit, die Grandiositaet der proggigen Genesis kennenzulernen! Hoechstnote!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Ähnliche Artikel finden