Fashion Pre-Sale Hier klicken BildBestseller Cloud Drive Photos OLED TVs Learn More Wein Überraschung Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic NYNY

Kundenrezensionen

3,7 von 5 Sternen143
3,7 von 5 Sternen
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 20. Mai 2013
Es wurde hohe Zeit dafür, dass endlich mal was passiert in Sachen Speicherkapazität.

Warum?

Nun ja, der Speicherbedarf auf unseren "Mobile Devices", unseren geliebten Alltags-Spielzeugen wächst unglaublich. Die fortwährenden technischen Innovationen machen aus unseren Handys und Tablets, Net- & Ultrabooks echte Multimedia-Devices mit Full-HD-Auflösung, kleine Video - & Fotocams für den Alltagsgebrauch oder auch MP3 Player. Wir speichern auf diesen Geräten immer mehr und wir nutzen sie auch mal um uns auf dem Flughafen, im Zug oder Bus einen Film anzusehen, ein paar Dokumente zu durchforsten oder beim Joggen das geliebte Hörbuch oder unsere favorisierte Tracklist durchzuhören.

Gleichzeitig jedoch steht die Speicherentwicklung nahezu still. Seit Jahr und Tag ist das Maximum der Micro-SD-Cards bei 64 GB quasi "eingefrohren", die SSD`s mit den notwendigen schnellen Zugriffszeiten hängen auch irgendwie in der Entwicklung bei 256 GB fest (zumindest wenn es vom Preis-Leistungs-Verhältnis her noch passen soll) und ein für mich absolut erschreckender Trend auch und gerade im Bereich der Mobiltelefone ist dieser Unibody-Unfug, der uns zwingt ein Produkt mit einem bestimmten fest verbauten Akku und Speicher zu kaufen. Selbst meine heiß geliebten Android-Geräte verzichten mehr und mehr auf den Micro-SD-Slot und wir dürfen noch einmal etliche Euros drauflegen, wenn wir 64 statt 32 GB im Gerät haben wollen.

Natürlich ist der Chip-Speicher bzw. die SSD wesentlich Akku-schonender und gerade die SSD`s sind im Vergleich zu herkömmlichen Festplatten zusätzlich noch deutlich schneller in den Zugriffszeiten, was sie eigentlich zu einem Must-Have macht in derartigen Geräten wo die Akkuleistung immer noch der Bottleneck ist, aber wer will schon gerne wie bei den alten MP3-Playern mit seinerzeit 256 MB Speicherplatz laufend seine Tracks raufschmeissen und wieder runterlöschen?

Kurzum: gerade für einen notwendigerweise mobilen Menschen ist der mobil mitführbare Speicher ein Thema und niemand möchte zudem gerne für jedes Gerät auch noch sein Portemonaie mit zusätzlichen Micro-SD-Cards belasten, sofern diese überhaupt noch verwendet werden können, gleichzeitig haben wir jedoch jede Menge digitaler Medien wie Filme, private Videos und Fotos, MP3`s, etc... die wir doch gerne auch mobil nutzen möchten, etwaige Handyspiele die mittlerweile auch gerne mal 2GB auf dem Chip belegen oder auch Offline-Navigationslösungen tuen dann noch ihr Übriges dazu bei um den Speicher schnell knapp werden zu lassen.

Genau da kommt die Seagate Wireless Festplatte ins Spiel und ich bin seit dem Kauf absolut begeistert von dem Gerät. Der für mich ganz entscheidende Vorteil ist, dass ich 1 TB an Multimedia-Daten in nur einem Container mit mir führen und nach Lust & Laune abrufen kann, ohne sie gleichzeitig auf drei Geräten aufspielen zu müssen bzw. eben jene 3 Geräte auch noch gesondert voneinander speicherverwaltend pflegen zu müssen, das spart viel Lebenszeit und ist somit auch ein echtes Plus an Lebensqualität.

Das also zu den Gründen für diesen Kauf, nun zum Gerät selbst:

Lieferumfang/Unboxing:

In einem Wort: Vollständig! Es ist neben der Festplatte natürlich ein USB 3.0 Kabel enthalten, zusätzlich gibt es noch einen separaten Netzadapter um eben "nur" die Batterie des Gerätes schneller als über den reinen USB Anschluß zu laden und sogar Adapter für diverse Länder sind enthalten. Ich weiß da durchaus wovon ich rede, bin ich doch regelmässig im Ausland unterwegs. Die Festplatte nebst aller zubehörteile macht einen wertigen Eindruck, wirkt wie aus einem Guss und die Aussenmaße sind nur unwesentlich größer als bei einer "normalen" externen 2.5 Zoll Festplatte, was natürlich den zusätzlichen Bauteilen und dem integrierten Akku geschuldet ist. Auch ein zusätzliches Gewicht gegenüber normalen externen Datenträgern in diesem Format ist - subjektiv - kaum auszumachen. Sicherlich ist es ein Wenig mehr, hält man doch hier quasi einen WLAN-Hotspot mit integriertem Speicher in der Hand, der auch ohne Steckdose funktioniert, es ist aber zumindest gefühlt doch sehr im Rahmen. Die Festplatte selbst verfügt zusätzlich noch über einen Adapter vom "normalen" im PC befindlichen Festplattenanschluß auf USB. Ich bin mir nicht wirklich sicher ob das aus Gründen der kompakten Bauform von Seagate so beabsichtigt wurde eben jene Schnittstelle fest zu integrieren oder welche anderen Gründe es haben mag, dennoch sollte man wissen, dass für den Anschluß auf USB eben jener Adapter auch mitgeführt werden muss, wenn man sich z.B. ins Ausland wagt und auch dort Daten aufspielen oder extrahieren will. Sofern man nur die Festplatte nutzen will und den Adapter eben nicht braucht, welcher im eingesteckten Zustand das Gerät nochmal ca 1 cm länger macht, hat Seagate eine kleine Plastikabdeckung beigefügt, die eben jene Schnittstelle zum Adapter bündig verschließt und somit vor der Aussenwelt schützt. Da kommt dann aber auch gleich ein kleiner Kritikpunkt: Warum nämlich die Anschlußbuchse für das externe Netzteil nicht auch zumindest mit einem Gummipropfen geschützt wird, erschließt sich mir bei einem für den Outdoor-Einsatz vorgesehenen Gerät wie diesem hier nicht, andererseits kritisiere ich das auch bei so vielen anderen Geräten, wo die Mini-USB-Steckplätze offen liegen und Wind & Wetter gleichermassen ausgesetzt sind. Dennoch, irgendwie hinterlässt dieser Umstand dann so ein sachtes "halb zu Ende gedacht Gefühl".

Thema: Funktionalität?

Ich habe nun nicht irgend welche Benchmarks bezüglich Schreib- & Lesegeschwindigkeit laufen lassen, aber ich habe satte 900 GB Daten (mathematisch sind es so 950, tatsächlich so 900, kommt von dieser 1024er Umrechnung) innerhalb einer Nacht auf das Gerät übertragen und freute mich danach unbändig direkt darauf, diese auch zu nutzen.

Der WLAN-Hotspot ist in Sekunden eingerichtet. An der Seite des Gerätes befindet sich ein Knopf. Drückt man diesen, erhält man mit jedem WLAN-Gerät (zumindest mit jedem welches ich in meinem Besitz habe, sei es nun Handy, Tablet oder auch Notebook) sofort Zugriff auf das "Seagate WLAN" und kann dann mittels seines Browsers über eine Art "Mini-Server-Administrationsoberfläche" auf der Festplatte selbst seine Multimedia-Daten einsehen und auf diese zugreifen. Das geht sowohl nach festen Kathegorien (Filme / Musik / Bilder / Dokumente) als auch per minimalistischem "Explorer" mit der gewohnten Ordnerstruktur. Alles läuft also browsergestützt ab, inklusive des Streamings selbst. Wem das nicht reicht, dem bietet Seagate in den jeweiligen App-Stores auch noch eine kostenfreie App an, welche quasi den Bedienkomfort noch einmal etwas erhöht, da man auf den Browser verzichten kann, diese ist aber nicht zwingend erforderlich und es soll ja Menschen geben, die sich eben nicht ihren internen App-Speicher mit hunderten spezialisierter Apps vollknallen möchten. Es geht also sowohl mit als auch ohne App.

Große Frage: kann nun jeder auf mein Seagate WLAN zugreifen?

Ja, grundsätzlich ist das WLAN erst einmal offen für jedermann, aber mit ganz wenigen Klicks in den Einstellungen (ob nun über Browser oder App) schützt man auch dieses WLAN mit seinem persönlichen Passwort wie man es von Routern und Handy-Hotspots gewöhnt ist. Schon ist man gegen die so böse Aussenwelt abgeriegelt und nur erwünschte Zugriffe auf den Datenspeicher sind möglich.

Thema: Akkulaufzeit?

Das ist natürlich für ein derariges Gerät das A und O. Was bringt mir der tollste Streaming-speicher, wenn er nach 20 Minuten den Geist aufgibt, weil es an Saft fehlt? Seagate gibt dabei eine großzügige Laufzeit von "bis zu 10 Stunden" an, aber das ist wahrscheinlich auch wieder so ein Laborwert wie wir ihn schon vom Spritverbauch der Autos her kennen. Will sagen: 10 Stunden erreicht man vermutlich, wenn man nur Textdateien streamt bei nicht weniger als 20 Grad Celsius und nicht mehr als 22,5 Grad Celsius aber auch nur, wenn es in Malaysia nicht regnet, uns kein Sonnensturm dazwischen kommt und sofern wir uns in gerade Äquatornähe aufhalten. Ich habe die Platte nun nicht absichtlich mal so richtig leerlutschen lassen kann aber sagen, dass erste Tests mich ganze Filme genauso flüssig streamen ließen (immerhin schon mal 2 Stunden mit nicht geringer Datenmenge) wie auch mehrere Stunden Audiodateien. Genauere Ergebnisse reiche ich aber gerne in Kürze nach, wenn ich mal wieder stundenlang auf dem Flughafen rumsitze. Was kann ich also bisher dazu sagen? Bei vollem Akku ist es sicherlich nicht übertrieben wenn ich sage, dass 4 Stunden Filmstreaming erreichbar sind.Man darf dabei eben niemals vergessen, dass wir hier immern och übereine mechanische Festplatte und nicht über Chipspeicher reden, mechanische Festplatten ziehen da etwas kräftiger am Akku.

Thema: Ladezeit?

Also wer nun glaubt er könne den verbauten Akku über USB "mal eben schnell aufladen" dem muss ich diesen Zahn gleich ziehen. Das mitgelieferte Netzteil hat seinen Sinn und ich bin mir sehr sicher, dass der Versuch das Gerät nur über USB voll zu bekommen schon mal so 7-8 Stunden dauern kann. Ich habe selber auch Geräte mit integrierter Festplatte (Multimediaplayer) welche ich seit langem in Benutzung habe und diese haben eine ähnliche Ladezeit über USB. Deutlich schneller geht es mit dem mitgelieferten Netzteil, bis das Gerät komplett geladen ist vergehen ca 2,5 bis 3 Stunden.

Thema: Schwächen?

Ja, das Gerät hat auch Schwächen und ich möchte diese erwähnt haben. Sollten mir noch weitere auffallen (habe diese Festplatte erst seit 2 Wochen), so reiche ich diese gerne nach.

1. Unterstützte Formate

Ich selber nutze MP4 für Videodateien und MP3 für Audiodateien. Es sind sehr verbreitete Formate, die fast überall unterstützt werden, so auch hier beim "Seagate-Streaming". Schönes Gimick: In unserem Auswahlfenster (egal ob Browser oder App) sehen wir sogar die Cover und Filmposter, SOFERN wir diese in die jeweiligen Dateien hinein getaggt haben. Aufgefallen ist mir jedoch, dass ein NICHT unterstütztes Streaming-Format das von Microsoft auf den Markt geworfene WMA-Format ist. Wer also viel mit derartigen Formaten arbeitet, der sollte sich im Klaren darüber sein, dass ein nicht unerheblicher Konvertierungsaufwand auf ihn/sie zukommen wird. Weitere Detailinformationen aus eigener Erfahrung zu unterstützen Formaten habe ich noch nicht und Werksangaben poste ich in meinen Rezensionen nur höchst ungern, daher unterlasse ich das auch hier. Dennoch, man sollte im Zweifel erst einmal prüfen, ob die Formate die einem selbst vorliegen von diesem "Mini-Media-Server" auch gestreamt werden können. Ich kann berichten, dass MP4 und MP3 anstandslos funktioniert., es aber auch nicht gerade "exotische Formate" geben wird (wie z.B. WMA), bei denen es eben nicht der Fall ist.

2. Outdoor-Tauglichkeit

Also ich habe nun das Gerät noch nicht unter Bedingungen extremer Luftfeuchtigkeit oder Hitze getestet, aber da es sich um eine mechanische Festplatte handelt die verbaut wurde kann ich berichten, dass man es unterlassen sollte sie zu starken Erschütterungen auszusetzen. Also beim Joggen dieses Gerät laufend "durchzurütteln" führt gerne mal zum Abbruch des Streams (weil der Lesekopf sich neu ausrichten muss) und vermutlich wird das auch die Lebensdauer der mechanischen Teile verkürzen. Spatzieren gehen jedoch ist kein Problem. Ein anderer Punkt, den ich bereits angesprochen habe, ist eben die mangelnde Schutzabdeckung für die Netzteil-Ladebuchse.

3. Portabilität

Also mir ist bewusst, dass es wohl nicht anders geht und weil ich mir eben das denken kann, gebe ich dafür auch keine Abzüge in der B-Note, aber ich will es erwähnen: Wer beabsichtigt den vollen Umfang dieser Meda-Festplatte auch bei längeren Auslandsaufenthalten zu nutzen, der sollte sich darauf einstellen, seine Reiseliste um diese Gegenstände zu erweitern:

a) Netzteil
b) ggf. Netzteiladapter für das jeweiluge Land
c) USB 3.0 Kabel (gut, das fällt nicht so ins Gewicht)
d) Adapter von Festplattenschnittstelle auf USB

Immerhin 4 Teile, an die man neben der Festplatte selbst denken sollte.

4. Akku fest verbaut

Ich mag sowas nicht so gerne, denn ein Akku kann schnell mal das Zeitliche segnen. Nun gibt es große Fortschritte in der Akku-Technologie, ohne Zweifel, aber nicht grundlos ist z.B. bei Notebooks die Garantie bei den mitgelieferten Akkus immer noch einmal gesondert beschränkt. Ich habe allerdings auch Geräte, die ich schon seit Jahren und immer noch mit dem ersten Akku im Einsatz habe und wir werden sehen, ob das für die Seagate Wireless Plus genauso gilt, das kann eben nur die Zeit zeigen.

Fazit:

Naja, so richtig fertig ist eine Rezension wohl nie, aber ich für meinen Teil bin mit diesem kleinen Spielzeug wunschlos glücklich, lediglich die tatächliche Akkulaufzeit sollte man noch einmal untersuchen und bedarf einem ausführlichen Feldtest. Ansonsten tut das Gerät genau was es soll und das auch noch anstandslos (bisher). Im Laufe der Zeit werde ich ja sehen, ob es auch so bleibt und werde berichten, falls mir noch etwas BEsonderes auffällt - positiv wie negativ. Bis dahin jedoch kann ich den Kauf dieses Gerätes mit den in dieser Rezension genannten Einschränkungen bedenkenlos empfehlen.
33 Kommentare|70 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Größe: 1 TB|Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts( Was ist das? )
Wer nur eine externe Festplatte zur Datensicherung benötigt, findet sicherlich günstigere Produkte. Wer allerdings eine mobile Medienbibliothek sucht, auf der sein Tablet-PC oder Smartphone drahtlos zugreifen kann, sollte sich die "Seagate Wireless Plus" genauer ansehen.

Eins vorweg: In einigen Rezensionen wird davon berichtet, dass kein WLAN-Internetzugriff möglich ist, wenn die Festplatte drahtlos verbunden ist. Bei mir funktioniert dies allerdings problemlos, allerdings muss ich in der Seagate-Anwendung das Routerpasswort hinterlegen und mich dann mit dem Router manuell verbinden. Nicht sehr praktisch, aber es geht...

Ich habe die Festplatte nun seit einiger Zeit in Gebrauch. Hier die aus meiner Sicht wesentlichen Vorteile:

+ Moderne USB 3.0-Schnittstelle, aber auch ein Anschluss an USB 2.0 ist möglich - dann aber natürlich mit langsamerer Datenübertragung.
+ Drahtlose Kommunikation mit diversen WiFi-fähigen Geräten (wie z.B. Android-Tablet-PCs) möglich.
+ Mit dem vollaufgeladenen Li-Ionen-Akku kann die Festplatte rund 10 Stunden Daten wie Musik oder Videos streamen. Das reicht auch für die längsten Filme. Und wenn die Festplatte dann wieder an die Steckdose kommt, ist sie in 4 Stunden wieder aufgeladen.
+ Bequemer Zugriff auf die mobile Festplatte entweder kabelgebunden über den PC oder drahtlos über den Browser bzw. eine spezielle kostenfreie Seagate-Media-App.

Aber es gibt auch ein paar Nachteile, die insgesamt zu einem Punktabzug führen:
- Die WiFi-Einrichtung ist verwirrend und für manchen Benutzer sicherlich auch nicht nachvollziehbar.
- Der Akku ist fest eingebaut und kann nicht selbst gewechselt werden. Ist dieser defekt, wird sich eine Reparatur wirtschaftlich kaum lohnen. Dann kann die Festplatte nur noch über USB-Kabel betrieben werden.
- Leider fehlt ein deutlicher Hinweis, dass die Festplatte durch ein benutzerspezifisches Passwort vor Fremdzugriff geschützt werden muss. Wer das nicht tut, öffnet die Schleuse für jeden WLAN-Nutzer im Umkreis.

Fazit: Aufgrund des hohen Aufpreises für die WiFi-Funktionalität ist der Einsatz als reine Backup-Festplatte nicht sinnvoll. Als Medienbibliothek für zu Hause und unterwegs ist die Festplatte aber wirklich praktisch, zumal auch mehrere Personen gleichzeitig auf die Daten zugreifen können. Damit nicht jedermann Zugriff hat, sollte man aber unbedingt ein individuelles Kennwort vergeben.
0Kommentar|81 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. Mai 2015
Ich habe von der Seagate Wireless Plus die 2TB Variante direkt von Amazon gekauft. Die Platte ist, wie bei Amazon üblich, sehr schnell geliefert worden. Die Installation der Platte ist sehr einfach und hat ohne Probleme funktioniert. Auch der Zugriff von der mobilen APP ging schnell. Die Konfiguration ist über die APP leicht zu erledigen. Zugriff ist aber über APP's von Drittanbieter bequemer, funktioniert mit vielen alternativen APP's einwandfrei.

Dies sind aber auch die einzig positiven Lichtblicke!

Die erste Festplatte hatte einen defekten Akku. Nach einer Woche bemerkte ich, dass der Akku, trotz ausgeschalteter Platte sich innerhalb von wenigen Tagen komplett entleerte. Auch die Wiederherstellung der Werkseinstellungen brachten da keine Abhilfe. Ein Anruf bei Seagate bestätigte, dass dies ein Defekt ist. Die Platte ging somit nach knapp 2 Wochen wieder zurück an Amazon, unproblematisch und schnell wurde die Rückgabe abgewickelt.

Also bestellte ich erneut dieses Produkt, da ich ja das Konzept von so einer mobilen W-Lan Festplatte nach wie vor toll finde.
Die Einrichtung der Platte ging, wie bei der ersten Platte sehr schnell.
Bei dieser Festplatte hat nach 3 Wochen die USB-Buchse einen Wackelkontakt. Beim Einstecken des USB-Kabels ist oft nichts passiert, kein Aufladen, keine leuchtende Betriebs LED einfach nichts. Nach wiederholtem Ein- und Ausstecken ist die Festplatte dann meistens angesprungen. Auch bei dieser Festplatte hatte ich den Kontakt zu Seagate gesucht. Bei diesem Fehler wurde mir ebenfalls bestätigt, dass es sich um einen Hardware Fehler handelt. Also ging auch diese Platte rechtzeitig, ohne Probleme an Amazon zurück. Wie bei der ersten Festplatte lief die Rückgabe unkompliziert und schnell.

Ich wollte noch an einen Zufall glauben und bestellte zum dritten Mal die Festplatte. Aber auch bei dieser stellte sich nach ca. 3 Wochen Betriebszeit der Fehler an der USB Buchse ein. Ein normaler Betrieb war so nicht möglich. Der Service von Seagate ermutigte mich noch eine Festplatte auszuprobieren und auch die dritte Festplatte zurückzuschicken. Gesagt getan ging die Festplatte wieder an Amazon zurück, auch bei dieser Rückgabe gab es keine Probleme.

Nun kam die vierte Fesplatte zu mir nach Hause. Einrichtung verlief, wie erwartet, einwandfei und schnell. Bei dieser Festplatte war die USB Buchse in Ordnung. Auch der Akku hatte eine normale Leistung. Allerdings bemerkte ich sofort, dass beim Aufspielen der Daten die Festplatte laute Geräusche von sich gab. Diese wurden mit der Zeit immer intensiver und extremer bis nichts mehr ging. Lebenszeit der Platte ca. 10 Tage.

Vorerst habe ich das Abenteuer Seagate Wireless Pluss beendet. Auch diese Platte ging zurück an Amazon. Ich werde aber den Markt im Auge behalten, vielleicht gibt es ja bald ein überarbeitetes Modell, welches besser und stabiler funktioniert. Ein einwadfrei funktionierendes Produkt, auch von Seagate, würde ich jederzeit kaufen. Wenn die Platte funktioniert ist die Leistung einwandfrei und genau das was ich mir vorgestellt hatte. Dies sollte aber nicht nur für zwei Wochen so sein.

Großes Lob auch an Amazon. Die Rücknahmeaktionen wurden alle super schnell und unbürokratisch abgewickelt.
0Kommentar|21 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. Oktober 2013
Eigentlich ist zu dieser mobilen Festplatte schon alles gesagt. Eine Ergänzung möchte ich jedoch noch hinzufügen. Zusammen mit der App "Airplayer" klappt auch der problemlose Zugriff auf avi, mkv, VOB etc. Dateien.
Wichtig für alle, die das IOS7 installiert haben: Die Firmware muss ein Update auf die Version 2.2.0.005 erhalten, sonst gibt es Probleme beim Zugriff. Nach dem Update klappt alles hervorragend!
1010 Kommentare|33 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. August 2014
Ich habe das Produkt zwar nicht von hier, würde aber dennoch gerne meine bisherige Erfahrung kundtun.

Da sich zum einen mein LTE Mobilfunkrouter weigerte Datenträger per dafür vorgesehenen USB Anschluss einzubinden und ich zum anderen keine Lust mehr hatte, den viel zu geringen Speicherplatz meines Smartphones und meines Tablets umständlich per USB OTG zu erweitern, suchte ich nach einer Alternative um einerseits Medien im privaten WLAN zu streamen

-ohne Umweg übers Internet und Belastung meines monatlichen Datenvolumens-

und andererseits eine Datensicherung parallel zu den Festplatten meines PCs zu haben.

Nach kurzer Suche landete ich bei der Kategorie der externen WLAN Festplatten.
Trotz vieler (älterer) Berichte über diverse Kinderkrankheiten von Apps & Firmware
entschied ich mich für dennoch dieses Produkt da, meines Erachtens nach, die Hauptkritikpunkte inzwischen durch Aktualisierungen ausgeräumt wurden.

Zum Einsatz kommen die Seagate Wireless Plus 2TB, ein Gaming PC mit Win 8.1, ein Subnotebook ebenfalls mit Win 8.1 sowie ein Nexus 5 & Nexus 10 mit Android 4.4.4. Die Firmware der Seagate Festplatte und die Android Apps sind auf aktuellstem Stand.

Ich betreibe die Platte stationär über das Netzteil, welches an einer Verteilerleiste mit AN/AUS Schalter hängt. Die Platte ist ~3h Pro Tag in Betrieb und ansonsten ausgeschaltet. Auch das Netzteil wird durch Ausschalten der Verteilerleiste dauerhaft vom Netz genommen. Zur Akkuleistung kann ich daher keine Angaben machen.

Nach dem Auspacken und der üblichen Neugeräte-Reinigung fiel mir schon eine Änderung im Vergleich zu den älteren Testberichten auf:

Der SATA Anschluss und der mitgelieferte Adapter sind entfallen. Stattdessen befinden sich nun im Gehäuse zwei unterschiedliche µ-USB Anschlüsse nebeneinander, welche einen gemeinsamen Anschluss für das mitgelieferte Kabel bilden. Auf der anderen Seite des Kabels befindet sich ein ordinärer USB 3.0 Stecker für den Anschluss an PCs, Notebooks sowie das mitgelieferte Netzteil. Mit diesem verband ich die Seagate Platte mit dem PC und startete das Kopieren der Daten in den bereits im Dateisystem vorhandenen ‘’Video’’ Ordner.

Anmerkung!
Bei mir lieferten die vorderen USB Anschlüsse am PC Gehäuse nicht genug Energie für ein hochfahren der Platte. Die hinteren Anschlüsse funktionierten ohne Probleme.

Nach dem Kopieren der Daten verband ich das Kabel mit dem beiliegenden Netzteil.
Nach betätigen des Ein/Aus Tasters auf der Platte (1-2s) startete sie. Das Hochfahren dauert etwa 15s. Ich meinen PC per WLAN mit der Platte und startete über Google Chrome (http://172.25.0.1) die Web Oberfläche.

Hier findet man neben diversen Darstellungs- und Sortiermöglichkeiten für Ordner und Dateien auch Werkzeuge zum Kopieren, Verschieben, Löschen, etc., sowie diverse Einstellungen für Soft- und Hardware und zur Erstellung eines WLAN Passworts und Aktivieren der Verschlüsselung.

Auch ist es Möglich die Platte mit einem anderen aktiven WLAN zu verbinden um ins Internet zu gelangen oder Firmwareupdates herunterzuladen. Weiters findet sich eine Möglichkeit zur Synchronisierung mit einem Dropbox- bzw Google Drive Account.

Die Firmware beginnt nach Erststart mit der Erstellung einer Datenbank. Je nach Dateimenge kann dies einige Zeit dauern, ist aber essentiell für schnellen Zugriff und schnelles Navigieren.

Anmerkung!
Das WLAN der Seagate Platte ist beim Erststart nicht verschlüsselt und Passwortfrei.
Dies sollte man als erstes in Angriff nehmen, ansonsten hat jeder Zugang zu den Daten.

Die aktuelle Seagate Media App für Android ist meiner Meinung nach etwas übersichtlicher, einfacher zu Bedienen und enthält ebenfalls alle Einstellungsmöglichkeiten der Web Oberfläche.

Das Streaming von Videos funktionierte bei mir Problemlos. Auch 720p/1080p Videos konnte ich bisher ruckelfrei abspielen.

Da der Integrierte Player leider nicht mit allen Containern klar kommt, verwende ich immer VLC Media Player & MX Player Pro.

Auch das hochladen von Ordnern und Dateien per WLAN auf die Platte funktionierte Reibungslos. Je nach Größe kann es schon mal einige Zeit dauern und bei sehr großen Datenbergen empfiehlt es sich die Platte an den PC anzuhängen.

Die Hardware selbst ist gut verarbeitet bot mir keinerlei Anlass zur Kritik. Alles für den Betrieb notwendiges Zubehör ist ebenfalls vorhanden.

Einzige Kritikpunkte bisher sind:
Einerseits die fehlende Möglichkeit per Weboberfläche neue Ordner zu erstellen (stattdessen einfach einen vorhandenen Ordner Kopieren und dann Umbennen ist natürlich eine Lösung),
andererseits die fehlende Möglichkeit mit der Hochladefunktion der Weboberfläche gleich mehrere Ordner bzw. Dateien hochzuladen Es geht immer nur eine Datei einzeln. (Mit der Android App ist das problemlos möglich)

Alles in allem bin ich aber sehr zufrieden und würde diese Mischung aus mobiler Festplatte mit Akku, NAS und privater Cloud wieder kaufen.
0Kommentar|5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Größe: 1 TB|Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts( Was ist das? )
Ich habe diese Festplatte sowohl als W-Lan, als auch als USB-Platte benutzt.

Es funktionierte alles einwandfrei, wenn man sich an die mitgelieferte Beschreibung hält. Diese ist allerdings sehr dürftig und könnte etwas umfassender sein.
Auch die App für iPad und iPhone funktionierten super.
Der einzige Nachteil ist dort nur, dass die App eine eigene Bibliothek darstellt. Es sucht sich also beispielsweise alle Bilder und setzt sie dann unter dem Punkt "Bild" zusammen.
Das gleiche bei Videos oder Musikdateien.
Das bedeutet, dass grundsätzlich alles Dateien der Festplatte dann auch sichtbar sind. Man hat dann keine versteckten Ordner mehr.

Allerdings lässt sich auch eine Ordner-Struktur anzeigen. Diese jedoch nur zusätzlich und nicht an Stelle der Bibliothek.
0Kommentar|14 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. Dezember 2013
Nun ja schlieslich und endlich macht die Festplatte das was Sie soll. Warum nur 4 Sterne? Eigentlich sind es nur 3,5 weil es da doch einige Tücken im System gibt und bei dem Preis erwarte ich schon das das Ding sofort läuft also auspacken einschalten konfigurieren und gut. Dem war leider nicht so.
Wofür benötige ich die Festplatte.
A: Als Festplattenspeicher für RAW und JPEG Bilder die ich mit ner DSLR schiesse diese dann auf dem IPAD anzeige ( lösche die , die nichts geworden sind) und dann auf die Festplatte spiele (In meinem letzten Urlaub bin ich an die Grenzen meines Ipads gestossen)
B: Um auf dem Ipad Filme zu schauen die ich von der Festplatte streame

Also Platte ausgepackt , IPAD App geladen versucht auf die Platte zuzugreifen - Fehlanzeige
Reboot der Platte ( so 30 Sekunden den kleinen Schalter drücken) - jetzt bekam die App schon mal Zugriff - alte Firmware Version
Platte an den Rechner angedockt Firmware update gemacht -wie auf der Seagate Seite beschrieben-
schade kein update der Firmware,
also das das ganze noch mal -
beim zweiten mal hat es funktioniert
war schon ganz glücklich bis ich dann anfing Daten auf die Platte zu kopieren - 10 Filme drauf gepackt. Mit der Ipad app drauf zugegriffen und die App zeigt mir so 600 Filme an.
Versuch des reboots , nochmaliges Firmware update hat alles nichts gebracht dann bin ich- google sei dank- auf nen Eintrag gestossen.
Lange Rede kurzer Sinn -
es gibt ein Verzeichnis namens SDA1 auf der Platte - dieses löschen
die versteckten Dateien .GoFlex löschen oder umbenennen und dann mit der App löschen

Seit dem macht die Platte was sie soll - es wird ne ganze Menge von performance geredet das das WLAN total lahm ist -knapp Minute für 15 RAW bilder finde ich ok.

Das Streamen habe ich mit 2 Geräten getestet - funktioniert ohne Ruckeln - Reichweite so 4-5 Meter

Ach ja ich kann nur empfehlen die Platte nicht via USB zu laden das dauert ewig ( so ca 8-9 Stunden) mit dem beigelegten Powerkabel dauert es nur die Hälfte der Zeit.
0Kommentar|4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. März 2014
Habe mir die Festplatte gekauft für unterwegs um Filme auf meinem iPad oder iPhone zu schauen aber auch für zuhause um auf meine Filme über meinen Fernseher anzusehen. Ersteres funktioniert relativ gut. Was für mich aber wichtig war ist der ist der dlna Standard den die Platte angeblich beherrscht. Nur dieser funktioniert in kleinster Weise, weder bei meinem neuen ende 2013 gekauften LED TV von Samsung (auch nicht mit der von Seagate erhältlichen App für den TV), noch auf meinem LG Blueray Player der auch dieses Format beherrscht noch auf meinem iPad auf dem ich eine App habe die auch auf dlna Geräte zugreifen kann.
Eine Anfrage beim Support blieb bislang nach 3 Tagen unbeantwortet und ein Anruf beim Support konnte mir auch nichts genaueres erklären ausser ich solle mich mal mit Samsung in Verbindung setzten. Also wer den dlna Standart braucht hat hier mit der Platte wohl schlechte Karten.
0Kommentar|3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
VINE-PRODUKTTESTERam 18. April 2013
Größe: 1 TB|Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts( Was ist das? )
Inhalt der Rezension:
1. Verbindung per USB-Kabel an den Rechner
2. Verbindung per WLAN an den Rechner / Tablet / Smartphone / ...
3. Verbindung per WLAN und zusätzlich normaler Internetzugriff im Heimnetzwerk
------------------------------------------------------------------------------
Zum Thema Akku und technischer Ausstattung muss ich nichts mehr schreiben, da haben die anderen schon alles geschrieben. Stattdessen möchte ich mich hier mehr auf die Inbetriebnahme und verschiedenen Verbindungsmöglichkeiten eingehen.

1. Verbindung per USB-Kabel an den Rechner
Hier gibt es nicht viel zu erklären. USB-Kabel an den Rechner und Plug&Play funktioniert einwandfrei.

2. Verbindung per WLAN an den Rechner / Tablet / Smartphone / ...
Hier eine kleine Anmerkung vorab. Es lohnt sich die Festplatte samt aller Kabel komplett auszupacken, bevor man startet, da sich zwei verschiedene USB-Kabel darin befinden. Eines ist für die direkte Verbindung an einen Rechner (Kabel 1) und eines zum Laden der Festplatte (Kabel 2). Dummerweise lassen sich beide mit dem Steckdosenadapter verbinden.
Genau hier lag mein erster Fehler. Ich hatte Kabel 1 mit dem Adapter verbunden, zum laden angesteckt und versucht mich mit dem WLAN zu verbinden.
Was ich hier noch nicht wusste, so konnte es nicht funktionieren, da das WLAN der Festplatte bei Strom über das Kabel 1 generell deaktiviert ist. Ist die Platte vom Stromnetz getrennt, oder mit dem richtigen Kabel (Kabel 2) an den Strom angeschlossen funktioniert das WLAN. Jetzt erscheint das WLAN als Angebot zum verbinden. Das Verbinden selbst funktioniert wie mit jedem anderen WLAN.
=> Verbindung mit der Platte per WLAN, aber zeitgleich ist noch kein Internetzugriff möglich. Für eine Lösung siehe Drittens.

3. Verbindung per WLAN und zusätzlich normaler Internetzugriff im Heimnetzwerk
Ja, auch das ist möglich, wenn auch leider nicht wirklich intuitiv. Sobald die WLAN Verbindung zur Platte steht, öffnet man einen Internet Browser und gibt eine beliebige Adresse ein. Hierauf erscheint grundsätzlich das Menü der Festplatte in welchem weitere Einstellungen getätigt werden können. (Es empfiehlt sich ein Verbindungspasswort zu setzen.) Unter anderen gibt es hier das Menü „Wi-FI-Netzwerk“. Hier kann man sein eigenes Heimnetzwerk anwählen und nach Passwort Eingabe verbindet sich die Platte mit dem Heimrouter. Daraus ergeben sich folgende Konsequenzen:
a) Man hat ganz normal Internetzugang (inkl. Emails abrufen)
b) da die Platte jetzt mit dem Router verbunden ist, kann man auch von anderen Geräten im Netzwerk auf die Daten der Platte zugreifen. In meinem Fall habe ich dies mit meinem Fernseher getestet. (Ergebnis: Sowohl Videos, als auch Musik lassen sich ohne Probleme abspielen.)

Fazit:
Die Möglichkeit per WLAN mit mehreren Geräten gleichzeitig auf die Platte zuzugreifen und generell WLAN fähigen Geräten damit eine massive Speichererweiterung zu bieten sind einfach super. Wer jedoch nur eine Backup-Platte benötigt bekommt bei diesem Produkt einfach zu viel und könnte ein günstigeres Produkt wählen.
Einen Minuspunkt gibt es für die etwas unübersichtliche Bedienungsmöglichkeit und die verschachtelte Verbindung ins Internet bei per WLAN verbundener Platte.
=> 4 Sterne

P.S: Noch ein kleiner Tipp für alle Windows Nutzer. Da man sich mit der Platte aktiv verbinden und ggf. eine aktive WLAN-Verbindung beenden muss, bietet es sich an über Systemsteuerung --> Verwaltung Drahtloser Netzwerke, das WLAN der Platte an oberster Stelle und der Einstellung „automatisch Verbinden“ zu setzen. Damit verbindet sich euer Rechner mit der Platte, sobald diese eingeschaltet wird.
0Kommentar|31 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. April 2013
Größe: 1 TB|Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts( Was ist das? )
Vorangestellt: Die Idee, eine Festplatte mit Wireless auszustatten, finde ich sehr gut. Das ermöglicht grunsätzlich einen flexiblen Einsatz. Und ja: Dass man eine solche Festplatte irgendwo im Rucksack hat und unterwegs mit dem Tablet oder Laptop darauf ohne direkte Kabelverbíndung zugreifen kann, ist schon eine tolle Sache. Aber...

Die von mir getestete Festplatte hat mich nicht wirklich überzeugt. Einerseits konnte ich nicht alle Dateien (Videos) streamen (Einschränkungen bei den jeweiligen Formaten!), andererseits setzt die Verbindung zur Festplatte unregelmäßig ohne erkennbaren Grund aus - vor allem bei einer Direktverbindung (über USB-Anschluss) mit dem Laptop aber auch bei der Wlan-Verbindung. Die Datenübertragung wird unterbrochen und muss neu gestartet werden. Die Ursachen sind mir nicht klar. Habe es an unterschiedlichen Rechnern mit demselben ärgerlichen Resultat gestestet.

Der Wireless-Zugang funktioniert grundsätzlich, wobei die Geschwindigkeit bei gleichen Umgebungsvoraussetzungen und denselben Dateien sehr stark schwankt. Gut ist, dass man den Zugriff auf die Festplatte im Wireless-Modus beschränken kann (über Einstellungen).

Fazit:

Idee gut. Ausführung zumindest bei meiner Festplatte mangelhaft.
0Kommentar|10 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Fragen? Erhalten Sie schnelle Antworten von Rezensenten

Bitte stellen Sie sicher, dass Sie eine korrekte Frage eingegeben haben. Sie können Ihre Frage bearbeiten oder sie trotzdem veröffentlichen.
Geben Sie eine Frage ein.
Alle 57 beantworteten Fragen anzeigen


Gesponserte Links

  (Was ist das?)